Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 367 Antworten
und wurde 25.300 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 25
trollblume Offline




Beiträge: 3.423

14.07.2011 21:26
#31 RE: Wein statt weinen...?! antworten

jessicat
alles gute dir morgen bei der ärztin


und echt klasse,das du dich jetzt so schnell für dich entscheiden konntest.

ich war auch nach einem tag an board bereit zum neuanfanggehn tut sowas,wenn die eigene motivation soweit ist(andere sagen auch- wenn der eigene tiefpunkt erreicht wurde)


so oder so
nen schönen abend

vera

Wer seinen Hafen nicht kennt,für den ist jeder Wind der falsche
(Seneca)


Gmoastier Offline




Beiträge: 2.175

14.07.2011 22:17
#32 RE: Wein statt weinen...?! antworten

Hallo jessicat"Willkommen hier"
Wollen mußt Du es selber,aber die positive Reaktion von Deinem Partner könnte doch ne zusätzliche Motivation sein,oder

Gruß

Alle glaubten es geht nicht,bis einer kam und es einfach tat!


Usa Offline




Beiträge: 356

15.07.2011 08:10
#33 RE: Wein statt weinen...?! antworten

Hallo Jessicat, und herzlich willkommen hier,

Zitat
Gepostet von Jessicat

naja also ich hab nicht das trinken an sich verheimlicht, sondern die menge...offiziell waren es dann 2 gläser wein, tatsächlich aber die ganze flasche oder zwei...meinem freund hab ich gesagt, dass ich halt nichts mehr vertrage, wenn er sich gewundert hat warum ich nach 2 oder max. 3 gläser wein so betrunken bin, dass ich schon zu lallen anfang...



Das kenn ich auch, deswegen war/ist für meinen Freund das Problem auch nicht so nachzuvollziehen, im Gegensatz zu Dir, war ich nicht so ehrlich, was die Trinkmenge und das heimlich trinken angeht.

Ich find´s toll, dass Du die Karten auf den Tisch gelegt hast, und auch seine Reaktion.
Wünsche Dir alles Gute für Deinen Arztbesuch und den folgenden Schritten.

GlG Usa

Es ist besser, geringe Taten zu vollbringen, als große zu planen.
(Chinesisches Sprichwort)


swajj14 Offline




Beiträge: 793

15.07.2011 11:40
#34 RE: Wein statt weinen...?! antworten

Hallo Jessicat,
auch von mir ein herzliches Willkommen und einen interessanten Austausch wünsche ich Dir.

Ach was sind wir alle für gute Schauspieler.... eigentlich reif für Hollywood. Beim lesen kamen auch bei mir so ein paar "schauspielerische Leistungen" hoch.

Finde ich toll, dass Du Dich der Sache stellst und Deinen Freund mit ins Boot nimmst.

Ich bin mal gespannt, was Du erzählst, wie es beim Arzt war. Für mich war es ein befreiender Schritt, der mich zu weiteren motiviert hat. Das wünsche ich Dir auch....

Liebe Grüße
swajj14


Jessicat Offline




Beiträge: 180

15.07.2011 12:51
#35 RE: Wein statt weinen...?! antworten

hallo ihr lieben,

erstmal vielen dank für euer interesse, man fühlz sich hier gleich super aufgehoben

leider war meine ärtzin heute nicht da und ich war bei ihrem kollegen, aber da wollte ich das nicht so im detail erörtern...er sah ja an meiner krankenakte dass ich wegen depressionen medikamente nehme und im zuge dessen hab ich ein wenig erzählt, dass es mir zwar sehr viel besser geht, ich aber oft nichts mit mir anzufangen weiß, keinen antrieb hab und mich leer fühle und dann vermehrt zum alkohol greife...

er meinte dann, ich soll da ganz konsequent sein und keinen alkohol mehr einkaufen und das sehr ernst nehmen, da es generell natürlich schädlich ist und ganz besondere auch verschlimmernd auf die depris wirkt..

naja das weiß ich ja inzwischen, ich geh dann nächste woche noch mal zu meiner ärztin und führe ein vertrautes gespräch...

bin aber gerade guter dinge, auch weil ich nun wieder schilddrüsen-hormone verschrieben bekommen hab und mein antrieb dadurch vielleicht etwas verbessert wird und ich mehr motivation hab anderen dingen nachzugehen, als aus langeweile zu trinken...

bisher freue ich mich nur auf die alkoholfreie zeit, bisher keine angst oder unwohlsein...warten wir die nächsten tage und wochen und monate ab

Damit sich etwas ändert, muss sich etwas ändern, sonst ändert sich nichts :D


Yonka Offline




Beiträge: 2.822

15.07.2011 13:13
#36 RE: Wein statt weinen...?! antworten

Ja, ich wünsch Dir gutes Gelingen, Dein Dry-Life in die Tat umzusetzen

Herzlich Willkommen auch von mir!
Yonka

„Ein Psychotherapeut ist ein Mann, der dem Vogel, den andere haben, das Sprechen beibringt.“

Wolfgang Gruner


Agua Offline



Beiträge: 543

15.07.2011 13:16
#37 RE: Wein statt weinen...?! antworten

Willkommen Jessicat.

Deine Geschichte, der Lebensverlauf ist so untypisch nicht.

Wein ist kein Alkohol las ich mal, reines Genussmittel ...blablabla. Genuss dieser Art ist nichts für unsereins.

Die Eigenlüge, kontrolliert trinken zu können macht mich schmunzeln, haben ausser mir schon viele versucht. Klappt definitiv nicht. In dem Moment in dem Du Dich mit der Kontrolle beschäftigst, dürfte Dir bei Deinem Background, Ausbildung klar sein, Du kannst es nicht dauerhaft kontrollieren, bist Suchtpatient. Die Kontrolle lenkt auch irre von wichtigeren Aufgaben ab. Zum Beispiel trocken spazieren gehen, Pläne schmieden und auch umsetzen etc.

Auch wenn Du trocken wirst, bleibst Du Drogenkrank. Bist dann nicht aktiv.

Da Du so viel umgestellt hast und jetzt auch noch der Hormonhaushalt nicht mehr durch die ABP gestört wird tut sich mächtig was bei Dir.

Ich glaube, Dir fehlt tagsüber eine ausfüllende Beschäftigung. Versuch es mal mit Sport, da wird der Kopf auch frei.

Depressionen sind ein besonderes Thema.

Akzeptiere sie erst mal, das hilft mir zumindest.

Von jetzt auf gleich kann ich mal kippeln. Versuche mich zu fangen und bin mir nicht mehr böse. Rede da offen drüber und versuche die Chemie herauszuhalten.

Du bist sicher auf einem guten Weg, da Du Deinen Partner eingeweiht hast.

Akzeptiere Rückschläge, dann kannst Du besser nach vorn kommen.

Ich habe lange Zeit verbracht mit zurückliegendem zu kämpfen, in mir und auch mit anderen. Das brachte nichts.

Ich wünsche mir, weiter von Dir und Deinem Weg zu lesen.

Bis bald, Agua


DerNick Offline



Beiträge: 641

15.07.2011 13:31
#38 RE: Wein statt weinen...?! antworten

Hallo JessiCat,
ich fürchte, die bedrohliche Leere in Dir ist weder Langeweile noch Antriebsarmut - es ist womöglich ein ganz essentielles Gefühl von Mangel an Lebensinhalt. Letzten Endes, so habe ich mir sagen lassen, sind immer und immer und immer Mangel und Angst der Grund, anfällig für Abhängigkeiten zu werden.

Hier könnte auch Dein allererster Ansatzpunkt liegen. Und einen Ansatzpunkt solltest Du wirklich haben, bevor Du Dich ernsthaft auf die Reise aus der Inhaltslosigkeit machst.

Ich spreche aus ureigenster Erfahrung, wenn ich sage, daß es keinen Weg aus dieser Leere gibt, der nicht tief in uns selbst beginnt. Ich bin etwa 25 Jahre unter einer betörenden Milchglaskuppel voller Trollingernebel herumgeirrt, weils besser schien als zu leben, weils schien, als wäre das das Leben - und bis mir mit einem einzigen gewaltigen und doch ganz unsensationell stillen Schlag auf einem x-beliebigen Sofa der Alkohol abgeschaltet wurde.

Seitdem schaffe ich mir Schrittchen für Schrittchen die Werte, die ich in meinem Leben zur "friedvollen Fülle" brauche, selbst. Und, glaub mir, JessiCat, irgendwann geht das und irgendwann erkennt man, warum man Alkohol brauchte, um sich zu freuen - und warum man ihn brauchte, um sich schön zu erzürnen. Nenne es - nun, eben Erkenntnis.

Die wünsche ich Dir. Nicht nur das Abschalten von Alkohol und Pillen. Sondern die Erkenntnis dessen in Dir, wofür Du leben kannst.

Ganz liebe, herzliche Grüsse

vom Nick

P.S. "Für mein Kind", "für mein Familienglück" wären jetzt allerdings Antworten, die zu Langzeitabhängigkeiten führen und zu seelischem Siechtum und immer mehr Leere und Sinnlosigkeit ...vielleicht nicht schnell, aber in weiteren 20 Jahren, wenn Dich der Alkohol nicht vorher erlöst.
In Deiner Welt, Jessica, bist Du selbst das Maß aller Dinge. Wenn Du das als Basis nimmst, das, was längst da ist, wirst Du zum Licht für alles um Dich herum...

--------------------------------------
Meine Religion ist die Freundlichkeit.


waldkatze Offline



Beiträge: 207

15.07.2011 13:36
#39 RE: Wein statt weinen...?! antworten

wenn ich die Vorgeschichte lese, gleicht sie meiner in einigen Zügen... innere Leere grundlos (wenn eigentlich alles stimmte, das Leben hätte so schön sein können), Kompensation durch Magersucht, später Bulimie... und immer wieder blitzte diese Leere auf, für die es keine Erklärung gab.

Du solltest schauen, dass du keine Suchtverlagerung betreibst und in alte Verhaltensmuster zurück fällst.

Die Bulimie ist ja leider auch eine lebenslange Erkrankung, bei der Heilung nicht möglich ist, nur Symptomfreiheit.

Da man sich nicht vom Futter fernhalten kann wie von den Drogen, die Rückfallgefahr aber genauso hoch ist, würde ich das gut im Auge behalten.
Vor allem, wenn du nie damit so wirklich abgeschlossen hast, sondern vielleicht einfach auch damals deine Leerebekämpfung auf Wein verlagert hast.

[ Editiert von waldkatze am 15.07.11 13:36 ]


Komplex Offline



Beiträge: 3.773

15.07.2011 14:08
#40 RE: Wein statt weinen...?! antworten

Zitat
Gepostet von DerNick
Hallo JessiCat,
ich fürchte, die bedrohliche Leere in Dir ist weder Langeweile noch Antriebsarmut - es ist womöglich ein ganz essentielles Gefühl von Mangel an Lebensinhalt. Letzten Endes, so habe ich mir sagen lassen, sind immer und immer und immer Mangel und Angst der Grund, anfällig für Abhängigkeiten zu werden.

Hier könnte auch Dein allererster Ansatzpunkt liegen. Und einen Ansatzpunkt solltest Du wirklich haben, bevor Du Dich ernsthaft auf die Reise aus der Inhaltslosigkeit machst.

Ich spreche aus ureigenster Erfahrung, wenn ich sage, daß es keinen Weg aus dieser Leere gibt, der nicht tief in uns selbst beginnt. Ich bin etwa 25 Jahre unter einer betörenden Milchglaskuppel voller Trollingernebel herumgeirrt, weils besser schien als zu leben, weils schien, als wäre das das Leben - und bis mir mit einem einzigen gewaltigen und doch ganz unsensationell stillen Schlag auf einem x-beliebigen Sofa der Alkohol abgeschaltet wurde.

Seitdem schaffe ich mir Schrittchen für Schrittchen die Werte, die ich in meinem Leben zur "friedvollen Fülle" brauche, selbst. Und, glaub mir, JessiCat, irgendwann geht das und irgendwann erkennt man, warum man Alkohol brauchte, um sich zu freuen - und warum man ihn brauchte, um sich schön zu erzürnen. Nenne es - nun, eben Erkenntnis.

Die wünsche ich Dir. Nicht nur das Abschalten von Alkohol und Pillen. Sondern die Erkenntnis dessen in Dir, wofür Du leben kannst.

Ganz liebe, herzliche Grüsse

vom Nick

P.S. "Für mein Kind", "für mein Familienglück" wären jetzt allerdings Antworten, die zu Langzeitabhängigkeiten führen und zu seelischem Siechtum und immer mehr Leere und Sinnlosigkeit ...vielleicht nicht schnell, aber in weiteren 20 Jahren, wenn Dich der Alkohol nicht vorher erlöst.
In Deiner Welt, Jessica, bist Du selbst das Maß aller Dinge. Wenn Du das als Basis nimmst, das, was längst da ist, wirst Du zum Licht für alles um Dich herum...



Ja, und jedes Wort davon.

Eines noch zusätzlich: Nimm all Deinen Mut und Deine, ähm, Ergebenheit in die Hände und geh die ersten Schritte. Die sind die wichtigsten. Neue Energie und Sinn findest Du nach einer ersten Phase des Dich Anschauens (und auch Aushaltens) automatisch am Wegrand. Wenn Du bereit bist und wirklich willst, können Dir auch Deine Gespenster irgendwann nicht mehr so nahe kommen.

____________________________________________________


MichaelKleeberg Offline




Beiträge: 292

15.07.2011 19:12
#41 RE: Wein statt weinen...?! antworten

Zitat
Gepostet von DerNick
Hallo JessiCat,
ich fürchte, die bedrohliche Leere in Dir ist weder Langeweile noch Antriebsarmut - es ist womöglich ein ganz essentielles Gefühl von Mangel an Lebensinhalt. Letzten Endes, so habe ich mir sagen lassen, sind immer und immer und immer Mangel und Angst der Grund, anfällig für Abhängigkeiten zu werden.

Hier könnte auch Dein allererster Ansatzpunkt liegen. Und einen Ansatzpunkt solltest Du wirklich haben, bevor Du Dich ernsthaft auf die Reise aus der Inhaltslosigkeit machst.

Ich spreche aus ureigenster Erfahrung, wenn ich sage, daß es keinen Weg aus dieser Leere gibt, der nicht tief in uns selbst beginnt. Ich bin etwa 25 Jahre unter einer betörenden Milchglaskuppel voller Trollingernebel herumgeirrt, weils besser schien als zu leben, weils schien, als wäre das das Leben - und bis mir mit einem einzigen gewaltigen und doch ganz unsensationell stillen Schlag auf einem x-beliebigen Sofa der Alkohol abgeschaltet wurde.

Seitdem schaffe ich mir Schrittchen für Schrittchen die Werte, die ich in meinem Leben zur "friedvollen Fülle" brauche, selbst. Und, glaub mir, JessiCat, irgendwann geht das und irgendwann erkennt man, warum man Alkohol brauchte, um sich zu freuen - und warum man ihn brauchte, um sich schön zu erzürnen. Nenne es - nun, eben Erkenntnis.

Die wünsche ich Dir. Nicht nur das Abschalten von Alkohol und Pillen. Sondern die Erkenntnis dessen in Dir, wofür Du leben kannst.

Ganz liebe, herzliche Grüsse

vom Nick

P.S. "Für mein Kind", "für mein Familienglück" wären jetzt allerdings Antworten, die zu Langzeitabhängigkeiten führen und zu seelischem Siechtum und immer mehr Leere und Sinnlosigkeit ...vielleicht nicht schnell, aber in weiteren 20 Jahren, wenn Dich der Alkohol nicht vorher erlöst.
In Deiner Welt, Jessica, bist Du selbst das Maß aller Dinge. Wenn Du das als Basis nimmst, das, was längst da ist, wirst Du zum Licht für alles um Dich herum...



Das war toll. Der Nachsatz hat es in sich. Danke dafür.


Jessicat Offline




Beiträge: 180

16.07.2011 09:53
#42 RE: Wein statt weinen...?! antworten

Zitat


Du bist sicher auf einem guten Weg, da Du Deinen Partner eingeweiht hast.

Akzeptiere Rückschläge, dann kannst Du besser nach vorn kommen.

Ich habe lange Zeit verbracht mit zurückliegendem zu kämpfen, in mir und auch mit anderen. Das brachte nichts.

Ich wünsche mir, weiter von Dir und Deinem Weg zu lesen.

Bis bald, Agua[/b]



danke agua!

p.s ich denke auch sport ist eine gute sache, habe früher viel mehr gemacht und hey ich habe jetzt einen sehr sehr agilen dynamischen hund, wenn DAS kein grund ist öfter mal wieder in die laufschuhe oder aufs bike zu steigen, ganz zu schweigen von hundesport wie agility oder dog-dancing, das habe ich nämlich vor!

Damit sich etwas ändert, muss sich etwas ändern, sonst ändert sich nichts :D


Jessicat Offline




Beiträge: 180

16.07.2011 09:57
#43 RE: Wein statt weinen...?! antworten

Zitat
Gepostet von MichaelKleeberg

Zitat
Gepostet von DerNick
Hallo JessiCat,
ich fürchte, die bedrohliche Leere in Dir ist weder Langeweile noch Antriebsarmut - es ist womöglich ein ganz essentielles Gefühl von Mangel an Lebensinhalt. Letzten Endes, so habe ich mir sagen lassen, sind immer und immer und immer Mangel und Angst der Grund, anfällig für Abhängigkeiten zu werden.

Hier könnte auch Dein allererster Ansatzpunkt liegen. Und einen Ansatzpunkt solltest Du wirklich haben, bevor Du Dich ernsthaft auf die Reise aus der Inhaltslosigkeit machst.

Ich spreche aus ureigenster Erfahrung, wenn ich sage, daß es keinen Weg aus dieser Leere gibt, der nicht tief in uns selbst beginnt. Ich bin etwa 25 Jahre unter einer betörenden Milchglaskuppel voller Trollingernebel herumgeirrt, weils besser schien als zu leben, weils schien, als wäre das das Leben - und bis mir mit einem einzigen gewaltigen und doch ganz unsensationell stillen Schlag auf einem x-beliebigen Sofa der Alkohol abgeschaltet wurde.

Seitdem schaffe ich mir Schrittchen für Schrittchen die Werte, die ich in meinem Leben zur "friedvollen Fülle" brauche, selbst. Und, glaub mir, JessiCat, irgendwann geht das und irgendwann erkennt man, warum man Alkohol brauchte, um sich zu freuen - und warum man ihn brauchte, um sich schön zu erzürnen. Nenne es - nun, eben Erkenntnis.

Die wünsche ich Dir. Nicht nur das Abschalten von Alkohol und Pillen. Sondern die Erkenntnis dessen in Dir, wofür Du leben kannst.

Ganz liebe, herzliche Grüsse

vom Nick

P.S. "Für mein Kind", "für mein Familienglück" wären jetzt allerdings Antworten, die zu Langzeitabhängigkeiten führen und zu seelischem Siechtum und immer mehr Leere und Sinnlosigkeit ...vielleicht nicht schnell, aber in weiteren 20 Jahren, wenn Dich der Alkohol nicht vorher erlöst.
In Deiner Welt, Jessica, bist Du selbst das Maß aller Dinge. Wenn Du das als Basis nimmst, das, was längst da ist, wirst Du zum Licht für alles um Dich herum...



Das war toll. Der Nachsatz hat es in sich. Danke dafür.




dem kann ich mir nur anschließen! bin wirklich beeindruckt. ich dachte doch tatsächlich, wenn ich schwanger werden würde, wäre endlich alles gut. dann hätte ich endlich einen sinn in meinem leben...

ich verstehe so langsam...ICH selbst muss der sinn in meinem leben werden, ich muss die zeit mit mir selbst nicht nur aushalten lernen ohne mich irgendwie zu betäuben oder abzulenken, sondern muss diese zeit mit mir genießen und als geschenk betrachten...

Damit sich etwas ändert, muss sich etwas ändern, sonst ändert sich nichts :D


Jessicat Offline




Beiträge: 180

16.07.2011 10:00
#44 RE: Wein statt weinen...?! antworten

Zitat


Du solltest schauen, dass du keine Suchtverlagerung betreibst und in alte Verhaltensmuster zurück fällst.

Die Bulimie ist ja leider auch eine lebenslange Erkrankung, bei der Heilung nicht möglich ist, nur Symptomfreiheit.

Da man sich nicht vom Futter fernhalten kann wie von den Drogen, die Rückfallgefahr aber genauso hoch ist, würde ich das gut im Auge behalten.
Vor allem, wenn du nie damit so wirklich abgeschlossen hast, sondern vielleicht einfach auch damals deine Leerebekämpfung auf Wein verlagert hast.




ja genau...*seufz*
schon schwer...

ich hab oft getrunken, um nicht zu essen!

jetzt würde ich gerne essen, um nicht zu trinken, aber das geht ja nicht.

also muss ich noch etwas anderes finden, etwas, was nichts mit selbstschädigung oder betäuben von gefühlen zu tun hat...

Damit sich etwas ändert, muss sich etwas ändern, sonst ändert sich nichts :D


Jessicat Offline




Beiträge: 180

16.07.2011 10:02
#45 RE: Wein statt weinen...?! antworten

Zitat

Eines noch zusätzlich: Nimm all Deinen Mut und Deine, ähm, Ergebenheit in die Hände und geh die ersten Schritte. Die sind die wichtigsten. Neue Energie und Sinn findest Du nach einer ersten Phase des Dich Anschauens (und auch Aushaltens) automatisch am Wegrand. Wenn Du bereit bist und wirklich willst, können Dir auch Deine Gespenster irgendwann nicht mehr so nahe kommen.



auch hier: wow!

Damit sich etwas ändert, muss sich etwas ändern, sonst ändert sich nichts :D


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 25
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen