Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 367 Antworten
und wurde 25.308 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 25
Jessicat Offline




Beiträge: 180

17.07.2011 20:15
#61 RE: Wein statt weinen...?! antworten

Zitat
Und ich habe mich viel mit mir selbst beschäftigt und mich besser kennengelernt. Das musst du sicherlich auch tun, um dauerhaft die Finger vom Alkohol zu lassen. Ich habe nicht alle Beiträge in diesem Thread gelesen, aber einige, und gelesen, dass du über eine Schwangerhaft als "Rettung" nachgedacht hast. Und da kann ich nur sagen: Das wäre das Bescheuerste, was du machen könntest. Kümmer dich erstmal um DICH!!!




mittlerweile hab ich nur noch einen einzigen wunsch: endlich zu mir selbst finden. ohne suchtstoffe, ohne ablenkung, ohne einflüsse von außen

mein freund, meine katzen und mein hund dürfen mir gern dabei helfen, aber den schlüssel muss ich sebst finden. und wenn ich ihn gefunden hab, öffne ich alle türen.

und daaaaaann, wenn ich eines tages aufwache und denke mein leben ist gut so wie es ist, dann möchte ich es mir einem kind krönen

ich möchte dass mein kind aufwächst mit einer in sich ruhenden mutter, die glücklich über das leben ist!!!

Damit sich etwas ändert, muss sich etwas ändern, sonst ändert sich nichts :D


Jessicat Offline




Beiträge: 180

17.07.2011 20:18
#62 RE: Wein statt weinen...?! antworten

Zitat


Die Therapeutin ließ mich anfangs einen Test machen, anhand dessen Ergebnis sie mit mir arbeitete. Ich lag in den meisten Bereichen in der Norm (beim Test log ich nicht), sie behandelte mich entsprechend auch nicht als "krank".
Oft kam es so rüber, als solle ich mich nur einfach mehr zusammenreißen

Auch sonst schätzte sie mich "falsch" ein - selbstsicherer als ich mich fühlte. Das ist nicht mein Gefühl, sie sagte das durch die Blume... zB dass viele ihrer Patientinnen zusammengesunken da hockten, keinen festen Händedruck hätten, unsicher wirkten, wenig selbstbewusst, sich nicht einschätzen könnten.
Ich dagegen konnte ziemlich klar meine Schwächen und Stärken benennen, mich und mein Handeln reflektieren und das alles noch in ein verhaltenspsychologisches Gewand hüllen. Kein Wunder, Psychologie war ja jahrelang mein Interesse. Nur mit der Umsetzung haperte es. Ich betrachtete das Ganze irgendwie von außen, nicht mich betreffend.

Zum einen lag das an meiner guten Schauspielerei (das hatte ich ja in der Bulimiezeit auch perfektioniert -> "Die perfekte Frau") und zum anderen verheimlichte ich den Drogenkonsum. Sie kannte das Problem, dachte aber wohl, es sei Geschichte. Und ich ließ sie in dem Glauben (wie schön, als gesund und nicht abhängig eingeschätzt zu werden )




bist du ich?

Damit sich etwas ändert, muss sich etwas ändern, sonst ändert sich nichts :D


Jessicat Offline




Beiträge: 180

17.07.2011 20:28
#63 RE: Wein statt weinen...?! antworten

Zitat

Was ich damit sagen will... du solltest hinterfragen, ob du wirklich innerlich bereit für Veränderungen bist.
Verhaltenstherapie ist keine "Labertherapie".



ps.
vielleicht magst du ja erzählen, ob und was dir die analytische Therapie gebracht hat.
Ich hatte mal überlegt, zur Vergangenheitsaufarbeitung eine tiefenpsychologische Therapie anzufangen, seh das aber momentan nicht als Priorität, da es mir gut geht mit der Vergangenheit in ihrer Schublade (und ich kann auch damit umgehen, wenn sie mal aufgeht).




genau das ist der punkt. ich will nicht mehr labern! ich will jetzt handeln und ich bin bereit für die
hausaufgaben!

also ganz ehrlich weiß ich nicht, was mir das öffnen der schubladen und das hervorkramen der dinge da gebracht hat außer ner menge schmerz und der gewissheit, dass ich wirklich keine schöne kindheit hatte. aber, was hats mir effektiv gebracht? ich hab mir selbst leid getan, super. ich glaube ich hab auch mener therapeutin leid getan...das einzig verwertbare, war das sich mein verhältnis zu meiner mutter gebessert hat, indem ich mich nicht mehr für sie verantwortlich fühlte, das hat meine therapie wirklich gebracht.

aber mich selbst hat sie mir nicht näher gebracht.

ich glaube, es gibt für jeden menschen die richtige therapieform, vielleicht liegts auch nur am therapeuten.

mein "problem" war, dass ich meine therapeutin so sehr mochte, ich hätte mir sie als mutter gewünscht, ich fands schön, wenn ich ihr was positives erzählen konnte weil sie sich dann gefreut hat...

deshalb hab ich oft beschönigt und verschwiegen, damit sie nicht ennttäuscht von mir ist...verrückt...

und weil ich sie so mochte, hab ich auch nie gewagt zweifel an der therapieform zu äußern...

ich war schon immer eher der "macher" weil ich probleme sonst zerrede und ich bin auch recht ungeduldig ich will aktiv sein und nach vorne sehen und nicht mehr in der vergangenheit rumstochern..

tja also das sind meine erfahrungen dazu, falls du eine tiefenanalytische machst, wünsche ich dir bessere erfahrungen und mehr nutzen aber generell würde ich sagen, wenn du es aushälst dass die schublade auch mal aufgeht, sie aber ansonsten verschlossen bleibt, dann lass sie zu...

Damit sich etwas ändert, muss sich etwas ändern, sonst ändert sich nichts :D


Callysta Offline




Beiträge: 8.240

17.07.2011 20:32
#64 RE: Wein statt weinen...?! antworten

Bist Du aktuell trocken, Jessi?

Wenn die Musik beginnt, dann dreht sich der Tanzbär...


Seelchenund gut Offline



Beiträge: 12

18.07.2011 01:38
#65 RE: Wein statt weinen...?! antworten

Hallo, hier ist Michaela,37, Mutter von zwei tollen Kindern.

Ich bin rückfällig , jetzt gerade, verstehe es nicht,habe getrunken, gerade trinke ich Milch, weil mir der Alk nicht schmeckt


Seelchenund gut Offline



Beiträge: 12

18.07.2011 01:40
#66 RE: Wein statt weinen...?! antworten

ich bin trurig, meine seele naja, vergessen wir das, wollte mich sinnlos bezrinken-aber iwie bin ich hier


Seelchenund gut Offline



Beiträge: 12

18.07.2011 01:43
#67 RE: Wein statt weinen...?! antworten

Sorry für heute wünsche ich keine tiefenpsychologische ...wer weiß was ...lustig guck.
Brauche gerade etwas Nähe


Seelchenund gut Offline



Beiträge: 12

18.07.2011 01:44
#68 RE: Wein statt weinen...?! antworten

ich habe keine kraft mehr!


Seelchenund gut Offline



Beiträge: 12

18.07.2011 01:47
#69 RE: Wein statt weinen...?! antworten

sorry wollte euch nicht damit belästigen.


Seelchenund gut Offline



Beiträge: 12

18.07.2011 01:50
#70 RE: Wein statt weinen...?! antworten

ich kann auch viel erzählen, wurde physisch und sellisch missbraucht, mache einen auf stark, leide unglaublichn unter dem stark sein müssen


Seelchenund gut Offline



Beiträge: 12

18.07.2011 01:56
#71 RE: Wein statt weinen...?! antworten

doof,jeder hat eine geschichte-


Seelchenund gut Offline



Beiträge: 12

18.07.2011 01:57
#72 RE: Wein statt weinen...?! antworten

hilfe


Seelchenund gut Offline



Beiträge: 12

18.07.2011 02:02
#73 RE: Wein statt weinen...?! antworten

der zeitpunkt passt wohl nicht.war schön ungeschminkt zu lesen!danke


Seelchenund gut Offline



Beiträge: 12

18.07.2011 02:05
#74 RE: Wein statt weinen...?! antworten

wie oft kann ein mensch eigentlich sterben?


Seelchenund gut Offline



Beiträge: 12

18.07.2011 02:09
#75 RE: Wein statt weinen...?! antworten

bitte sprecht mit mir!


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 25
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 4
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen