Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 114 Antworten
und wurde 5.465 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
Biene2 Offline




Beiträge: 4.231

09.10.2010 23:33
#76 RE: passt das hier??? antworten

Zitat
Ich entsinne mich noch gut daran wie ich als angehender Teenie meinen Vater anhauchen musste, damit der kontrollieren konnte, ob ich geraucht hatte.






Meine Kinder hauchen ebenfalls ab und an......muss ich da gegebenenfalls Spätfolgen erwarten?


Mir fällt grad ein,daß ich auch mal meinen Geschichtslehrer anpusten musste,als ich vom Klo kam...als Erniedrigung hab ich das so nicht empfunden,mir ging eher der Popes auf Grundeis.

LG,Roswitha

Man sollte auch aus den Fehlern anderer lernen, denn kein Mensch hat so viel Zeit, sie alle selbst zu machen!


Lisahh Offline



Beiträge: 142

09.10.2010 23:37
#77 RE: passt das hier??? antworten

Dass es gewisse Konsequenzen hatte, wenn ich mich geweigert habe, ist euch aber schon klar?

Will hoffen, dass Krümelinchen solche Konsequenzen durch ihren Mann bei Verweigerung nicht tragen muss.

Aber vor irgendwas muss sie ja Angst haben, sonst würde ein trockenes "nein" oder "mach ich nicht" ja reichen.

Den Witz daran habe ich übrigens noch nicht gefunden und finde deine diesbezüglichen Smilies eher unpassend.

Nach oben gelangt man nur von unten! :grins2:


Biene2 Offline




Beiträge: 4.231

10.10.2010 00:08
#78 RE: passt das hier??? antworten

Zitat
Den Witz daran habe ich übrigens noch nicht gefunden und finde deine diesbezüglichen Smilies eher unpassend.




Das kommt noch...einfach dran bleiben.

LG,Roswitha

Man sollte auch aus den Fehlern anderer lernen, denn kein Mensch hat so viel Zeit, sie alle selbst zu machen!


joli Offline



Beiträge: 159

10.10.2010 07:24
#79 RE: passt das hier??? antworten

dass Alkoholismus auch eine Krankheit ist, - bin ih froh, dass sie als solches definiert worden ist...

Denoch bin ich der Meinung, dass die Selbstverschuldung einen grossen Teil mit sich trägt.

Und das sage ich mit 100%-er Überzeugung, weil ich mit Paliativ Begleitung viel zu tun habe. Eben dort, gibt meistens kein Weg zurück, wenn der Wille auch riesig gross ist...

Und weill ich der selben sch... stecke, möchte nicht dass unsere Angehörige für bestimmte Handlungen mehr veruteilt werden als wir!
Denn immer noch, haben wir die Freiheit etwas gegen diese Krankheit zu unternehmen.

Und der Mann, der Alkotest bei seine Frau vor Mund hält, hat wahrscheinlich viel schlimmeres und heftigeres auf dem Kopf bekommen:?

Sumasumarum-bin noch auf die feuchte Seite, aber ich verstehe innerlich die trockene besser.


Ingwertee Offline



Beiträge: 571

10.10.2010 08:42
#80 RE: passt das hier??? antworten

Hallo Krümelinchen ,

was Spieler über seine Erfahrungen mit Alco-Testern schrieb (und vor allem auch, warum es zum Einsatz desselben kam), finde jetzt ich wiederum ebenfalls sehr gut nachvollziehbar und - da es so, wie ich es lese, damit allen Beteiligten gedient war - auch zielführend.
Ich glaube, die Fragen, die ich mir stellen würde, wäre: wie massiv habe ich Vertrauen missbraucht? Ist es für mich nachvollziehbar, dass mein verbales "Nein, ich habe nicht getrunken" vom Partner nicht richtig akzeptiert/geglaubt werden kann, weil ich da einfach viel zu oft gelogen habe?
Wenn ja, würde ich selber mir wohl überlegen (vorausgesetzt der Partner ist es mir wert), sowas eine zeitlang mitzumachen.

Das kannst natürlich nur du dir beantworten.

Zitat
Gepostet von Krümelinchen
(ja, mein Mann hat so ein Gerät daheim, ich habe es oft genug verflucht)


Das Kontrollieren mit diesem Tester hat ja eine Vorgeschichte, so wie ich das lese.

Das Wichtigste ist meiner Meinung nach, dass DU weißt, dass du nichts mehr trinkst. Du ziehst das für dich durch, und profitieren werden davon in jedem Fall deine Kinder und vielleicht auch deine Partnerschaft.
Dass das Umfeld da eine Weile hinterher hängt, was das Vertrauen angeht, kann doch eigentlich wiederum erstmal egal sein. Bzw. ist doch vielleicht auch nachvollziehbar?

Ich selber kenne Probleme im Zusammenhang Partnerschaft und Alkohol eher gar nicht (naja, außer wenn nachts um eins das Bier ausging und diskutiert wurde, wer jetzt mit dem Rad zur Tanke muss :umschau.
Aber wie oben geschrieben, ich würde mir wohl nochmal durch den Kopf gehen lassen, wie berechtigt ich es finde, dass mir erstmal keinen Millimeter über den Weg getraut wird.
Und falls ja, ich selber würde mir an deren Stelle auch nicht trauen --> dann wärs mir erstmal latte, ob mir jemand glaubt oder nicht, das wird sich eh regeln, wenn ich mich weiter um meine Trockenheit und was es zur Aufrechterhaltung dieser braucht, kümmere. Und das steht doch an allererster Stelle, würde ich denken

Da aber "nicht mehr schlucken" angesagt ist: das Gespräch mit deinem Partner suchen, würde ich jedenfalls anraten

Alles Gute für dich
Ingwer


Elefantino Offline




Beiträge: 4.207

10.10.2010 08:57
#81 RE: passt das hier??? antworten

Moin,

das ist mir hier etwas zu sehr schwarz-weiß in der Diskussion und zu wenig differenziert. Das fällt mir auf, weil ich mich in beiden Positionen (etwa Mary und Spieler) wiederfinde, aber eben nie völlig.

Vorweg: Die Geschichte mit dem Alkomat, oder wie das Ding heißt, ginge für mich als Kontrollinstrument in einer Partnerschaft nicht. Man mag das nur mal zu Ende denken. Wenn ich zur Eifersucht neige, und mal irgendetwas vorgefallen wäre, müsste ich dann wohl jedesmal, wenn meine Partnerin alleine ausgeht, bei ihrer Rückkehr einen Abstrich vornehmen, um vollkommene Sicherheit zu haben...

Aus meiner eigenen Co-Erfahrung behaupte ich auch, dass ein Alkomat völlig überflüssig ist. Ich hatte ja, nachdem ich bereits zweieinhalb Jahre trocken war, mal eine frisch abstinente Freundin. Und als die Rückfälle begannen, merkte ich das - ohne Alkomat - von ganz alleine. Das traue ich auch jedem Co, der seine(n) Partner(in) gut kennt, zu. Auch wenn er nicht wie ich selbst jahrelang gesoffen hat.
Das Bedürfnis ihr zu beweisen, dass sie getrunken hat, hatte ich nicht. Meine Wahrnehmung genügte mir. Demütigen oder entwürdigen wollte ich sie ( z.B. auch mittels Auffinden versteckter Flaschen) gar nicht. Das tat sie ja schließlich schon selbst...

Der von Jörg geschilderte Fall liegt für mich anders. Wenn ein (in seinem Falle damals temporär) trockener Alki so ein Gerät freiwillig einsetzt, um ungerechtfertigte Verdächtigungen im Keim zu ersticken, kann das für den Vertrauens-Wiederaufbau in einer Beziehung doch durchaus zuträglich sein. Dies finde ich auch in keinster Weise demütigend oder entwürdigend.

-------------------------------------------------------

Wenn aber ein abstinenzwilliger Alki glaubt, er habe alleine für seine "heldenhafte" Ankündigung und Willenserklärung (zum wievielten Mal denn eigentlich?:sly, zukünftig nicht mehr Saufen zu wolllen, irgendwelche Vorschußlorbeeren und einen riesengroßen Vertrauensvorschuß verdient, kann ich mich nur wundern.

Vertrauen in menschlichen Beziehungen muss langsam aufgebaut werden und wachsen. Wenn bereits ein Vertrauensverhältnis bestand, zumal das besonders sensible in einer Partnerschaft, das dann fortgesetzt beschädigt und verraten wurde mit einem ganzen Wust von Lügen, Verarschungen und Enttäuschungen, gilt das mit dem langsam (wieder) wachsen erst recht. Und als frisch abstinenter Alki muss ich der/dem Partner(in) schon für seinen Selbstschutz eine gesunde Skepsis zubilligen. Schließlich habe ich ihn ja selbst über einen längeren Zeitraum gezwungen, Zweifeln zu lernen und emotionale Distanz aufzubauen.

Nun kann es vorkommen ( nach meiner Erfahrung nicht zu oft ), dass dann auch mal zu Unrecht an mir gezweifelt wird. Ist das demütigend oder entwürdigend? Wohl kaum, wenn ich ehrlich hinschaue, in welcher schwierigen Zwickmühle aus widerstrebenden Gefühlen mein Gegenüber sich befinden muss. Der will gerne Vertrauen investieren, um mich positiv zu verstärken, hat aber gleichzeitig eine sehr nachvollziehbare brutale Angst, wieder damit auf die Nase zu fallen. Also halte ich diese Zweifel aus, wenn mir am wieder wachsenden Vertrauen gelegen ist. Und das Schöne: In diesem Fall heilt die Zeit wirklich die Wunden ( was beim Seitensprung, der deswegen nicht wirklich als Vergleich taugt, längst nicht sicher ist). Je länger die Abstinenz fortschreitet, desto mehr zersetzen sich die Zweifel und verschwinden schließlich ganz. Das ist für mich zumindest keine abstrakte Behauptung, sondern für mich gilt da im Bezug auf mein Umfeld "quod erat demonstrandum - was zu beweisen war".

Ein Wort noch zu den allgemeinen Erwartungen des Alkis an das Verständnis für seine Krankheit.
Für einen Menschen, der über keinerlei fachliches Wissen über Suchterkrankungen verfügt, und damit in seinem Umfeld auch nicht nachhaltiger konfrontiert wurde, ist es schlicht und einfach sehr normal, nicht pausenlos zu saufen, zu lügen und zu betrügen. Weswegen ich weiß, dass ich fortgestzte Lobpreisungen für meine ach so heldenhafte Trocknung von dieser Seite nicht zu gewärtigen habe. Ist besser ( zumal für Jene, die gerade am Anfang stehen ) sich dieses im Vorfeld bewusst zu machen.
So vermeidet man unnötige Enttäuschungen.


LG

Chris

Die schärfsten Kritiker der Elche
waren früher selber welche


F.W. Bernstein


trollblume Offline




Beiträge: 3.423

10.10.2010 10:26
#82 RE: passt das hier??? antworten

wo ist eigentlich die hauptdarstellerin



und zum spieler:ich hab neulich mal beim zocker,horst(pseudonym) gelesen:
eine exibitionistische ader haben alkoholiker,auch trockene,sowieso.lechler:"alkoholiker wollen auf jeder hochzeit die braut sein und auf jeder beerdigung die leiche"

....gepaart mit einer überempfindlichkeit, die bei vielen schluckis schon vor dem saufen über normalmaß lag und bei mindestens einigen auch in diesen fatalen weg (in dem irrglauben sich damit abzustumpfen) mündete und zur abhängigkeitserkrankung wurde

....da kannst du doch jetzt nicht so auf der befindlichkeit und den leuten so rumhacken

....ist schließlich teil unseres krankheitsbildes.

aber und das ist schön:

nüchtern
(mit therapeutischer hilfe)
begreifend,das er schon lange erwachsen ist,auch wenn er sich anders benimmt,
begreifend das er selbst seine dinge in die hand nehmen darf,sollte muß,will
zunehmend sicherer werdend im laufe der verstreichenden zeit

kann der alkoholiker von seinem selbstzerstörerischen,infantilen,die umwelt nervendenund belastenden verhalten genesen und das mit der empfindlichkeit regelt sich auch runter...meine erfahrung


schönentachnoch
vera

[ Editiert von trollblume am 10.10.10 10:27 ]

Wer seinen Hafen nicht kennt,für den ist jeder Wind der falsche
(Seneca)


Biene2 Offline




Beiträge: 4.231

10.10.2010 10:39
#83 RE: passt das hier??? antworten



LG,Roswitha

Man sollte auch aus den Fehlern anderer lernen, denn kein Mensch hat so viel Zeit, sie alle selbst zu machen!


zai-feh ( gelöscht )
Beiträge:

10.10.2010 10:55
#84 RE: passt das hier??? antworten

Zitat
Gepostet von trollblume
...lechler:"alkoholiker wollen auf jeder hochzeit die braut sein und auf jeder beerdigung die leiche"

...


You made my day.

Wie wäre es mal mit einer anderen Sichtweise: Sie hat einen Mann, der Verantwortung übernimmt. Der die Augen nicht verschließt. Der sich um das Wohlergehen der Kinder kümmert. Der wissen möchte wer wo im Familiengefüge steht. Der auch unangenehme Wahrheiten gleich wissen möchte ... (naja, vorausgesetzt, die Kinder usw. sind der Grund dafür - wenn nicht, dann wüsste ich sowieso nicht warum frau/mann sich in einer ungeglückten Beziehung erhält)


DerNick Offline



Beiträge: 641

10.10.2010 11:22
#85 RE: passt das hier??? antworten

Der Chris muss eine immens ausgeprägte weibliche Seite in sich haben, das drängt sich mir heute nicht zum ersten Mal auf. Denn so sensibel, (lebens)klug und ausgewogen und trotzdem mit grosser Menschlichkeit betrachten hier sonst ausschliesslich die Frauen diese oh unsere Abhängigkeitserkrankung.

In diesem Thread gibt es jede Menge Lichter. Und entsprechend Schatten, das versteht sich von selbst. Elefantinos Einlassungen teile ich sehr. Würde ich Smileys nicht so verabscheuen - hier käme eine ganze Reihe hochfliegender Däumchen! Danke, Chris!

Mir tut es gut, und das spüre ich zunehmend, in diesem Forum aufnahmefähig zu bleiben - hätte ich anfangs nie für möglich gehalten. Scheints ist der alte Sack noch lernfähig.

Nick

--------------------------------------
Meine Religion ist die Freundlichkeit.


dry68 ( gelöscht )
Beiträge:

10.10.2010 11:25
#86 RE: passt das hier??? antworten

Moin Ingwer

Zitat
Gepostet von Ingwertee

Ich glaube, die Fragen, die ich mir stellen würde, wäre: wie massiv habe ich Vertrauen missbraucht? Ist es für mich nachvollziehbar, dass mein verbales "Nein, ich habe nicht getrunken" vom Partner nicht richtig akzeptiert/geglaubt werden kann, weil ich da einfach viel zu oft gelogen habe?

...ich glaub diese Frage erübrigt sich in den allermeisten Fällen.

Vorausgesetzt, die Partnerschaft "funktionierte" auch während des Saufens.

Lügen gehört ganz einfach dazu...weil der noch-trinkende Alkoholiker ab einem bestimmten Zeitpunkt sich seiner Krankheit/Schuld zwar voll bewusst ist...diese Situation aber noch nicht ändern kann, weil der eigene Leidensdruck noch nicht groß genug ist.

Somit gehörte das Lügen und das "Ausloten" des Anderen in meiner Partnerschaft (wo auch nur ich gesoffen habe) quasi immer mit dazu...wie das Saufen selbst.

Die Maßstäbe sind nun mal verschieden...und das weiß der Säufer...meistens aber auch der Partner.

Lügen...zweck´s friedlicher Koexistenz...oder so...sonst funktioniert es nicht

..hoffe, ich konnte mich halbwegst verständlich ausdrücken


Gruß
Dirk


Wilma Offline




Beiträge: 2.102

10.10.2010 11:34
#87 RE: passt das hier??? antworten

Zitat
Gepostet von Spieler
kollektives Sippenschluchzen



Ich lasse meine Schultern hängen und atme...


septembersonne Offline




Beiträge: 5.735

10.10.2010 11:38
#88 RE: passt das hier??? antworten

Zitat
Gepostet von DerNick


Mir tut es gut, und das spüre ich zunehmend, in diesem Forum aufnahmefähig zu bleiben - hätte ich anfangs nie für möglich gehalten. Scheints ist der alte Sack noch lernfähig.

Nick




Das freut mich aber sehr, Nick, das Du bis heute geblieben bist.


Auch ich lerne jeden Tag Neues, vielleicht auch das mit den Smilies, denn in Briefen verschick ich ja auch keine.


LG

Manuela

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Leben ist schön, von " einfach " war nie die Rede.


Kleinerfuchs Offline



Beiträge: 3.724

10.10.2010 11:39
#89 RE: passt das hier??? antworten

Zitat
Gepostet von DerNick
Der Chris muss eine immens ausgeprägte weibliche Seite in sich haben


Er hat aber auch eine ausgeprägt männliche Seite <---ich mag smilies


F10 2 Offline




Beiträge: 4.239

10.10.2010 11:40
#90 RE: passt das hier??? antworten

Zitat
Gepostet von Mary61
[b]lisa,


deinen lippenherpes in allen ehren aber die sache ist genauso demütigend
als wenn der partner nach einem seitensprung
jedesmal einen aids-test verlangt bevor er dich in sein bett läßt
oder deine unterwäsche kontrolliert.




.... ..liest sich wie..

Rückfälle gehören zum Alkoholismus

Seitensprünge zur Beziehung..

Ab welchem "Bekanntheitstsgrad bzw, UN Bekanntheitsgrad" würdest du dann einen TEST anordnen, Mary

und Seitensprünge mit dabei getragener Unterwäsche sind ja eh keine (Clinton)

Ich will übrigens grade für CliC eine Alkotester beim Hersteller abstauben - die sind sehr teuer - der hier seinen Betriebssitz hat..um den Grad einer Intoxikation aufzuzeigen...Das jemand was getrunken hat, merkt eh jeder Profi..

ansonsten schliesse ich mich Jörgs Ausführungen an!

_____________________________________________________________________________________
Wer nach vorne kommen will, muss Regeln brechen. Wer innovativ sein will, muss Konventionen missachten. Wer Kreatives schaffen will, muss Bestehendes vergessen.


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen