Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 113 Antworten
und wurde 6.583 mal aufgerufen
 Ganz, ganz viele Fragen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
Clavis Offline




Beiträge: 1.088

23.08.2016 12:03
#91 RE: Über das Absetzen von Antidepressiva antworten

auch das Buch "Psychopharmaka absetzen" von Peter Lehmann ist lesenswert

(darf man das hier im Forum anbringen, oder ist das unerwünschte Werbung?)

Viele Wege führen nach Rom - aber nicht "Alle"

Achte auf Deine Worte, sie könnten Wirklichkeit werden

Die Wahrheit macht Dich frei, aber vorher macht sie Dich fertig

Ratschläge sind auch Schläge








Dankbar frei von Alkohol-Nikotin-Medikamenten und anderen Drogen, auch frei von vielem Anderen -
Frei eben.


sole Offline




Beiträge: 2.257

23.08.2016 12:05
#92 RE: Über das Absetzen von Antidepressiva antworten

Das hab ich schon durch
Nur mit Peter Lehmann - Gallionsfigur der Antipsychiatrie - darfste keinem Arzt kommen, schon ist die Diskussion auf Augenhöhe vorbei. Deshalb hau ich meinem (noch und hoffentlich nicht mehr so lange) behandelnden Arzt gerne ein paar wissenschaftliche Studien um die Ohren.

"Der Rasse meines Vaters ist die dubiose Wirkung von Alkohol erspart geblieben." (Mr. Spock)


1 Mitglied findet das Top!
Clavis Offline




Beiträge: 1.088

23.08.2016 12:11
#93 RE: Über das Absetzen von Antidepressiva antworten

Ok Diskussionen mit Ärzten, ne das ist schwierig, sehe ich ein.

Alles Gute Dir

PS: Es gibt auch Ärzte wie z.B. Marc Rufer mit seiner spannenden Sichtweise in dem Buch "Irrsinn Psychiatrie"

Viele Wege führen nach Rom - aber nicht "Alle"

Achte auf Deine Worte, sie könnten Wirklichkeit werden

Die Wahrheit macht Dich frei, aber vorher macht sie Dich fertig

Ratschläge sind auch Schläge








Dankbar frei von Alkohol-Nikotin-Medikamenten und anderen Drogen, auch frei von vielem Anderen -
Frei eben.


Eule Offline




Beiträge: 343

23.08.2016 12:19
#94 RE: Über das Absetzen von Antidepressiva antworten

Hallo Leute,

also ich habe ende 2014 auch mein AD abgesetzt, langsam doch zu schnell, mir geht es bis heute nicht gut, Wellen und Fenster. kenner der Materie wissen von was ich spreche. Mein Doc wollte heuer ein niedrig dosiertes Neuroleptikum Ris....... diese minidosis haute mich schon nach der ersten Einnahme um, habe nicht weitergemacht, bin verzweifelt, doch ich gebe nicht auf, ich warte bis mein ZNS sich von der jahrelangen Einnahme von AD erholt hat.

Eule

Viva la Vida
Es lebe das Leben


1 Mitglied findet das Top!
Clavis Offline




Beiträge: 1.088

23.08.2016 12:27
#95 RE: Über das Absetzen von Antidepressiva antworten

Risperdal ein Neuroleptikum, dass bei Schizophrenien, Manien und sonstigen "Unruhezuständen" schnell mal so gegeben wird. Meine Mutter hat das damals ohne mein Wissen für ihre Demenz bekommen, nach der Erstbehandlung ist sie psychomotorisch sofort völlig entgleist.

Es kann schon lange Zeit dauern, bis sich das ZNS von so etwas und natürlich auch vom Alkohol erholt.
Blei dran, es lohnt sich.

Ich wünsche Dir alles Gute, Eule ,

Viele Wege führen nach Rom - aber nicht "Alle"

Achte auf Deine Worte, sie könnten Wirklichkeit werden

Die Wahrheit macht Dich frei, aber vorher macht sie Dich fertig

Ratschläge sind auch Schläge








Dankbar frei von Alkohol-Nikotin-Medikamenten und anderen Drogen, auch frei von vielem Anderen -
Frei eben.


2 Mitglieder finden das Top!
Eule Offline




Beiträge: 343

23.08.2016 12:34
#96 RE: Über das Absetzen von Antidepressiva antworten

Danke liebe Clavis,

ich bleibe dran, es bleibt mir ja auch nichts anderes übrig, die jahrelange Einnahme dieser Psychodrogen haben bei MIR nichts bewirkt und auch keine Therapie und Klinikaufenthalte, leider.

Doch ich bleibe dran, deine Aussage bestärkt mich sehr und ich gebe die Hoffnung nicht auf.

Eule

Viva la Vida
Es lebe das Leben


1 Mitglied findet das Top!
sole Offline




Beiträge: 2.257

23.08.2016 12:37
#97 RE: Über das Absetzen von Antidepressiva antworten

Hallo Eule,

auch dir sei das Antidepressiva-Forum Deutschland http://www.adfd.org/ empfohlen,
die begleiten auch bei protrahiertem Entzug. Eine Moderatorin des Forums wird außerdem bei der Tagung der Charité (Beitrag #89) einen Vortrag halten.

Good Luck, es lohnt sich.

sole

"Der Rasse meines Vaters ist die dubiose Wirkung von Alkohol erspart geblieben." (Mr. Spock)


1 Mitglied findet das Top!
Eule Offline




Beiträge: 343

23.08.2016 12:45
#98 RE: Über das Absetzen von Antidepressiva antworten

Liebe Sole,

vielen Dank für den Tip, da lese ich auch schon etwas mit, sonst hätte ich glaube ich schon wieder angefangen, ich wünschte ich hätte dieses Forum vor meinen Absetzen gelesen, es ist wirklich grausam und verlangt mir viel ab. Doch ich werde das schaffen! Danke für die guten Wünsche ich weiß das zu schätzen. Ich wünsche diese Symptome keinen, wirklich.

Eule

Viva la Vida
Es lebe das Leben


Ulli Q Offline



Beiträge: 1.810

23.08.2016 22:09
#99 RE: Über das Absetzen von Antidepressiva antworten

Zitat von Clavis im Beitrag #95
Risperdal ein Neuroleptikum, dass bei Schizophrenien, Manien und sonstigen "Unruhezuständen" schnell mal so gegeben wird. Meine Mutter hat das damals ohne mein Wissen für ihre Demenz bekommen, nach der Erstbehandlung ist sie psychomotorisch sofort völlig entgleist.

Es kann schon lange Zeit dauern, bis sich das ZNS von so etwas und natürlich auch vom Alkohol erholt.
Blei dran, es lohnt sich.

Ich wünsche Dir alles Gute, Eule ,

Meine Mutter nimmt das auch - wegen selbstverletzendem Verhalten bei Demenz. Was meinst du mit psychomotorisch?

Jeder Anfang beendet. (M. Jung)


Clavis Offline




Beiträge: 1.088

24.08.2016 12:09
#100 RE: Über das Absetzen von Antidepressiva antworten

Hallo Ulli

Eine Stunde nach Einnahme dieses Medikamentes konnte meine Mutter nicht mehr gerade stehen, noch gehen, sie torkelte wie ich in meinen besten Zeiten .

Hast Du Dir den Beipackzettel schon mal genauer angeschaut? Geht auch über`s Internet.

Aber- wenn es Deiner Mutter hilft!

Du weißt, ich habe grundsätzlich ein Problem mit Psychodrogen.

Lg. Clavis

Viele Wege führen nach Rom - aber nicht "Alle"

Achte auf Deine Worte, sie könnten Wirklichkeit werden

Die Wahrheit macht Dich frei, aber vorher macht sie Dich fertig

Ratschläge sind auch Schläge








Dankbar frei von Alkohol-Nikotin-Medikamenten und anderen Drogen, auch frei von vielem Anderen -
Frei eben.


Ulli Q Offline



Beiträge: 1.810

24.08.2016 18:45
#101 RE: Über das Absetzen von Antidepressiva antworten

Vielen Dank für deine Antwort. Ja, das Laufen ist sehr viel schlechter unter diesem Medikament. Wir (und auch die Ärzte) wissen uns nicht mehr anders zu helfen. Unsere Mutter reißt sich alle Haare aus und beißt und schlägt sich. Das ist furchtbar. Wenn jemand von euch etwas anderes weiß, bin ich sehr dankbar. Sorry, ist hier eigentlich nicht das Thema.

Jeder Anfang beendet. (M. Jung)


Clavis Offline




Beiträge: 1.088

26.08.2016 20:20
#102 RE: Über das Absetzen von Antidepressiva antworten

oh je, Uli, das hört sich wirklich nicht so gut an.

Darf ich fragen, wann Deine Mutter das macht und ob es einen Auslöser gibt? Macht sie es auch, wenn jemand da ist?

Viele Wege führen nach Rom - aber nicht "Alle"

Achte auf Deine Worte, sie könnten Wirklichkeit werden

Die Wahrheit macht Dich frei, aber vorher macht sie Dich fertig

Ratschläge sind auch Schläge








Dankbar frei von Alkohol-Nikotin-Medikamenten und anderen Drogen, auch frei von vielem Anderen -
Frei eben.


Ulli Q Offline



Beiträge: 1.810

26.08.2016 21:13
#103 RE: Über das Absetzen von Antidepressiva antworten

Ja, es ist schrecklich. Sie macht das seit ca. einem halben Jahr. Davor hat sie nur geschimpft. Sie macht das auch, wenn jemand dabei ist. Es ist ohnehin immer jemand da, weil sie nicht mehr alleine sein kann. Sie ist kriegstraumatisiert und in diesen "Anfällen" sieht sie auch immer Soldaten.
Für mich eine wichtige Lehre, das, was einen quält (rechtzeitig) zu bearbeiten.
Ich halte das Risperidon für hochgefährlich, aber wir wissen uns keinem anderen Rat.
Danke, dass du fragst. Meiner Erfahrung nach verstummt bei diesem Thema jegliche Kommunikation. Keiner will es so genau wissen. Hat sicher auch mit Angst zu tun.

Jeder Anfang beendet. (M. Jung)


Clavis Offline




Beiträge: 1.088

26.08.2016 21:42
#104 RE: Über das Absetzen von Antidepressiva antworten

Das ist schlimm. Meine Mutter hatte im mittleren Abschnitt ihrer Erkrankung auch einen Wahn. Die böse Nachbarin stand dann angeblich in der Küche oder am Balkon. Sogar die Polizei hat sie anrücken lassen. Es scheint wirklich so, der ganze unterdrückte Müll verschafft sich Ausdruck!

Bringt das Risperdal denn irgend einen Nutzen? Wurde sie schon mit Benzodiazepinen behandelt? Vielleicht sollte man ihr Gras geben. Sorry

Viele Wege führen nach Rom - aber nicht "Alle"

Achte auf Deine Worte, sie könnten Wirklichkeit werden

Die Wahrheit macht Dich frei, aber vorher macht sie Dich fertig

Ratschläge sind auch Schläge








Dankbar frei von Alkohol-Nikotin-Medikamenten und anderen Drogen, auch frei von vielem Anderen -
Frei eben.


Ulli Q Offline



Beiträge: 1.810

26.08.2016 21:48
#105 RE: Über das Absetzen von Antidepressiva antworten

Ja, mit Risperidon ist es etwas besser. Tavor hat sie auch. Einen ganzen Cocktail an Medikamenten. An Cannabis habe ich auch schon gedacht. Das verschreibt aber wohl niemand. Vielleicht ist das jetzt einfach so. Aber es ist es schwer auszuhalten.

Jeder Anfang beendet. (M. Jung)


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen