Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 60 Antworten
und wurde 2.869 mal aufgerufen
 Ganz, ganz viele Fragen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
dry68 ( gelöscht )
Beiträge:

02.09.2011 21:32
#16 RE: Antidepressiva erhöhen Suchtpotential! antworten

Zitat
Gepostet von Ivvan

Nächste Woche packe ich's weiter an, ehrlich.
Gruß Ivvan[/b]

...wen versuchst Du denn damit zu beruhigen?

Ehrlich, Du kannst doch heute noch gar nicht wissen, wie Du nächste Woche darüber denkst? Also, gib Dir ruhig die notwendige Zeit für Deinen Entschluss



Weil ich Dich hier die ganze Zeit "so" wahrnehme, will Dir mal was von Mir erzählen.

Gefühlte 1000 mal hab ich das (nur zum Schaden Meiner Glaubwürdigkeit) nämlich auch gesagt/versprochen...und manchmal sogar gewollt!


Wirklich angepackt/gepackt hab ichs aber erst ohne die vielen Versprechungen. Weil ich es nur für MICH tat.

Außerdem hatte ich (außer, dass Mir beim 1001 mal eh keiner mehr glaubte:rolleyes irgendwie auch gar keinen Platz mehr für sowas im Kopf.

Schwer zu beschreiben, aber als es ernst wurde, hat bei Mir - im Gegensatz zur verschwindend geringen Hoffnung auf Besserung - sowas wie eine unglaubliche Angst vorgeherrscht. Angst vor der Zukunft! Angst, weil ich wusste, jetzt gehts ans Eingemachte. Jammern und Versprechen vollkommen nutzlos.... Keiner wird Mich trösten, Mir helfen, oder zu was auch immer überreden!

Da muss ich jetzt durch! Und es gibt kein zurück!!

Und das alles kam von jetzt auf gleich, weil ich nicht mehr konnte, wirklich reif war, und ein Aufschub nicht mehr möglich!


Gruß
Dirk


Ivvan ( gelöscht )
Beiträge:

02.09.2011 22:28
#17 RE: Antidepressiva erhöhen Suchtpotential! antworten

@dry
Du hast recht! Und um mit den anderen zu sprechen: vielleicht geht es mir einfach noch nicht schlecht genug, um mir Hilfe zu holen. Natürlich möchte ich mein Problem klären, aber dafür muß ICH was tun, und das schaffe ich Moment einfach nicht. Es bedeutet sich aufraffen zu müssen. Manchmal heißt es aber auch, daß es einem zu schlecht geht, um sich aufraffen zu können. Viele Menschen verstehen das nicht wirklich, aber es ist so! Trotz der AD schaffe ich an manchen Tagen fast gar nichts mehr.
Gut, ich kann zum Pferd gehen, einkaufen, mal zum Arzt wenn es nötig ist. Aber es ist alles unglaublich anstrengend.
Und dann denke ich: Gut, dann ist es eben so. Dann war's das jetzt eben.
Ich schreibe das jetzt ganz offen, ich habe kein Selbstmitleid, weil ich kein anderes Leben kenne als dieses. Ich weiß nicht wie es ist, anders zu sein.
Ich jammere nie. Keiner weiß von meinen Depressionen und Ängsten.
Naja, damit geht man ja auch nicht hausieren.....
Bitte jetzt keine Vorwürfe von wg. doch Selbstmitleid und sich im eigenen Schicksal wohl fühlen, es ist definitiv nicht so!

Bei der Suchtberatung wusste ich gar nicht so genau, was ich sagen sollte. Eigentlich habe ich dem, wie immer, gesagt, was ER hören will. So bin ich eben, leider.
Und nun?
Noch ist es so.

Was war denn bei Dir der Auslöser der Angst, von der Du geschrieben hast. Was hat bei Dir den "Umsturz" hervorgebracht, wenn ich so fragen darf?

[ Editiert von Ivvan am 02.09.11 22:32 ]


dry68 ( gelöscht )
Beiträge:

03.09.2011 08:43
#18 RE: Antidepressiva erhöhen Suchtpotential! antworten

Zitat
Gepostet von Ivvan

Was war denn bei Dir der Auslöser der Angst, von der Du geschrieben hast. Was hat bei Dir den "Umsturz" hervorgebracht, wenn ich so fragen darf?


mal ganz abgesehen von der (oben schon ge/beschriebenen) Angst vor der trockenen Zukunft, hatte ich (ganz zum Schluss) auf einmal Angst vor´m Sterben.


Irgendwie hab ich Mir vorher immer eingeredet...(für mich HEUTE nicht mehr nachvollziehbar), manchmal sogar gewünscht: "Scheiß drauf...soll er doch kommen und Mich holen...dann hab ich´s wenigstens überstanden"


Jo...so einfach stirbt sichs aber nicht. Als es dann im Februar/März 08 nämlich "endlich" soweit war...ich Meinen Körper soweit runtergesoffen hatte, dass sich Organe - besonders die Leber - nach langer Voraussage meines Arztes, langsam wirklich zu verabschieden drohten, war´s dann doch nicht mehr ganz so lustig.

Das hatte nämlich den weniger schönen Nebeneffekt, dass ich hilflos am Bett gefesselt war - unter unbeschreiblichen Schmerzen (und dann auch noch nüchtern) zusehen musste, wie Mein ganzer Körper langsam aufquoll wie ein Pfannkuchen, und sich blau färbte!

Das ganze hielt dann so 3 Wochen (Intensivstation) an....aber gestorben bin ich trotzdem nicht. Nur mit sehr viel Glück bin ich nicht innerlich verblutet, weil kein "wichtiges" Äderchen (Hirn, Herz, Lunge, usw.) platzte.
Und!! ich hatte (so nüchtern betrachtet:rolleyes in dieser Zeit auf einmal auch höllische Angst vorm Sterben


Heute sage ich: Gott sei Dank, hab ich das überstanden...Mann, was hätte ich alles verpasst



u1953we Offline




Beiträge: 4.223

03.09.2011 09:06
#19 RE: Antidepressiva erhöhen Suchtpotential! antworten

stimmt dirk, und wer so etwas erlebt, überlebt hat, sieht die sauferei mit ganz anderen augen.
plötzlich fragt man sich, was tu ich mir überhaupt an, wie bekloppt bin ich eigentlich? knalle mir die birne mit dem gift voll und bin so blöd, und nehmen meinen eigenen tod in kauf.
das ist das irre an der situation, die ich auch durchmachen mußte.
wieviele male habe ich mir gesagt, du bist alkoholkrank? nur verinnerlichen konnte ich mir diese krankheit nicht.
heute empfinde ich schon ne gewisse dankbarkeit, dass ich den absprung geschafft habe.
das wünsche ich allen.

lg uwe


Ivvan ( gelöscht )
Beiträge:

04.09.2011 11:07
#20 RE: Antidepressiva erhöhen Suchtpotential! antworten

Zitat
Gepostet von dry68
.........Heute sage ich: Gott sei Dank, hab ich das überstanden...Mann, was hätte ich alles verpasst


Gratulation und Respekt!!! Aber das hast Du wahrscheinlich schon oft gehört.
Es bedarf schon einer sehr großen Stärke und Kraft, sich da heraus ziehen zu können. Wobei das ohne fremde Hilfe wohl kaum möglich gewesen wäre, oder?

Ich habe noch nicht die Kraft, bzw. bin noch nicht soweit, mir helfen zu lassen, denke jedoch, es ist kurz vor kurz vor 12h. Zumal sich jetzt die körperlichen Symptome einer Depression sowie des Stresses zeigen. Die Haut als Spiegel der Seele, wie mein Neurologe sagt, versucht gerade alles, um mich wahnsinnig zu machen und zieht alle Register der Ekzem-Orgel.
Die Kollegen Müdigkeit und Schlaf sind "tagaktiv" und nachts überall anders, nur nicht bei mir .
Wenn ich morgens in den Spiegel schaue, blinzelt mich eine blonde Chinesin an.
Mein Darm hat eine Zeitreise hinter sich, und befindet sich im Jahr 1789: der "Sturm auf die Bastille". Ein Fall aus dem Raritätenkabinett: Die Frau ohne Unterleib.

So, jetzt fahre ich nach Augsburg zur "Americana" (Westernmesse) und schaue mir die Cowboys mit ihren albernen Hüten auf den viel zu kleinen Pferden an.

Morgen ist auch noch ein Tag.....
Gruß
Ivvan

P.S.: Für alle Reiter: Ich habe einen 170cm Stockmaß, und 750kg schweren großen Oldenburger-Schimmelwallach vom "Schweren, kalibrigen Typ"!! Eben ein richtiges Pferd!!


Jetzisabergut Offline




Beiträge: 2.533

04.09.2011 14:03
#21 RE: Antidepressiva erhöhen Suchtpotential! antworten

Zitat
Gepostet von Ivvan
@dry
Du hast recht! Und um mit den anderen zu sprechen: vielleicht geht es mir einfach noch nicht schlecht genug, um mir Hilfe zu holen. Natürlich möchte ich mein Problem klären, aber dafür muß ICH was tun, und das schaffe ich Moment einfach nicht. Es bedeutet sich aufraffen zu müssen. Manchmal heißt es aber auch, daß es einem zu schlecht geht, um sich aufraffen zu können. Viele Menschen verstehen das nicht wirklich, aber es ist so! Trotz der AD schaffe ich an manchen Tagen fast gar nichts mehr.
Gut, ich kann zum Pferd gehen, einkaufen, mal zum Arzt wenn es nötig ist. Aber es ist alles unglaublich anstrengend.
Und dann denke ich: Gut, dann ist es eben so. Dann war's das jetzt eben.
Ich schreibe das jetzt ganz offen, ich habe kein Selbstmitleid, weil ich kein anderes Leben kenne als dieses. Ich weiß nicht wie es ist, anders zu sein.
Ich jammere nie. Keiner weiß von meinen Depressionen und Ängsten.
Naja, damit geht man ja auch nicht hausieren.....
Bitte jetzt keine Vorwürfe von wg. doch Selbstmitleid und sich im eigenen Schicksal wohl fühlen, es ist definitiv nicht so!

Bei der Suchtberatung wusste ich gar nicht so genau, was ich sagen sollte. Eigentlich habe ich dem, wie immer, gesagt, was ER hören will. So bin ich eben, leider.
Und nun?
Noch ist es so.


Was war denn bei Dir der Auslöser der Angst, von der Du geschrieben hast. Was hat bei Dir den "Umsturz" hervorgebracht, wenn ich so fragen darf?

[ Editiert von Ivvan am 02.09.11 22:32 ]




Hallo Ivvan.

Soweit ich mich erinnere hast Du Erfahrungen mit Psychodefekten und weisst eigentlich worum es geht.

Trotzdem stellst Du hier Fragen,die Du bei Deinem angegebenem Wissensstand selbst beantworten könntest...

Oder baust Du Deinen nächsten Rückfall und suchst schon vorher Gründe,warum es ja gar nicht anders kommen konnte...?

Welche AD verursachen denn Suchtdruck.....?

Welcher Arzt verschreibt einem Süchtigen denn Medis,die süchtig machen...?
(Wenn er denn weiss,um was es geht....)

Depressionen hat man latent oder gibt es auch depressive Episoden, wobei auch zeitweilige Depressionen latent sind, und eben nur zeitweilig ausbrechen.


Heisst,wenn die Gründe der Depression nicht herausgefunden werden,kann man seinen Kopf zwar durch Medis "entspannen" und überdrehte Eskapaden dämpfen,die innere Unruhe und/oder Schwermütigkeit dämpfen ,aber die depressive Grundstrucktur wird der Mensch nur durch Erkennen der Ursachen (was meist schwierig ist) und Aufarbeitung derselben, dahingehend verändern, dass man in gewissen Situationen lernt ,Strukturen und Strategien zu entwickeln/lernen, damit umzugehen-ohne dass die Depression die Kontrolle über Gefühle und Handlungen übernimmt.


Wie Du oben sagtest, Du hast bei der Suchtberatung - wie immer- nur gesagt was man hören will........

Verdrängung pur also!


Und schreibst dann hier solche Beiträge und stellst Fragen,deren Antwort Du längst weisst.

Es liegt nicht an Deinem AD. dass Du Deine Sucht nicht soweit in den Griff bekommst, dass sie Dich nicht mehr täglich Abends erinnert.
Es liegt wohl eher daran, dass Du offenbar noch nicht bereit bist aufzugeben, zu kapitulieren vor dem Alk.




Da Du also AD einnimmst, die -wie Du irgendwo gehört hast- Suchtdruck auslösen können, ist es klar,dass Du abends auch Suchtdruck bekommst.


Du bist nicht in der Lage, Dir andere AD´s verschreiben zu lassen......(?)

Eigentlich hast Du auch kein Interesse, Deine Ursachen Deiner Depris herauszufinden, denn dann könnte Dir der Grund zum Trinken abhanden kommen....

Nein,keine Vorwürfe wegen Selbstmitleid.
Hast Du auch nicht!

Du hast einfach Bock,noch ein wenig weiter herum zu eiern
und suchst hier Absolution.

Absolutuion dafür, dass Du dem Alk und seiner Wirkung noch nicht den Rücken kehren konntest,weil.....XYZ.


Du hast scheunentorgrosse Hintertüren offen...
und Du weisst es auch.

Süchtiges ,nasses Verhalten pur,würde ich sagen!

Ob AD,oder IQ- höre auf herumzueiern und treffe eine Entscheidung, Alkohol ja oder nein.
Dann klappts auch mit dem (richtigen) AD.

LG Peter

_______________________________________________
Ich bin,wie ich bin,die Einen kennen mich,die Anderen können mich....
C.Adenauer


Maja82 Offline




Beiträge: 5.091

04.09.2011 14:05
#22 RE: Antidepressiva erhöhen Suchtpotential! antworten

So sehe ich das auch jetzi

Mein Arzt achtet peinlichs darauf mir keine Suchtmachenden Medis zu verschreiben.
nach meinem Autounfall sollte ich auch medis nehmen gegen die heftigsten Nackenschmerzen meines Lebens,

erst Psychodoc angerufen und der meinte auf keinen Fall nehmen

Liebe Grüße Maja


Ivvan ( gelöscht )
Beiträge:

04.09.2011 21:17
#23 RE: Antidepressiva erhöhen Suchtpotential! antworten

Jetzt geht`s aber los hier!!!!

Zitat
Gepostet von Jetzisabergut
Soweit ich mich erinnere hast Du Erfahrungen mit Psychodefekten und weisst eigentlich worum es geht...




Leider ist es so, daß man es oftmals weiß, aber einfach nicht ändern kann! Aber da scheiden sich die Geister und das Verständniss bekanntlich.....

Zitat
Gepostet von Jetzisabergut
Trotzdem stellst Du hier Fragen, die Du bei Deinem angegebenem Wissensstand selbst beantworten könntest...



Ich habe Psychologie und nicht Neurologie und Psychiatrie angefangen zu studieren

Zitat
Gepostet von Jetzisabergut
Oder baust Du Deinen nächsten Rückfall und suchst schon vorher Gründe, warum es ja gar nicht anders kommen konnte...?



Quatsch

Zitat
Gepostet von Jetzisabergut
Welche AD verursachen denn Suchtdruck.....?



Keine Ahnung. Ich habe es nur gelesen, und so versucht Rückschlüsse zu ziehen. Es mag völlig unlogisch sein, oder auch nicht. Ist ja auch egal.
Fakt ist, daß ich mit Beginn der Einnahme (vor 3 1/2 Jahren) sukzessive begonnen habe mehr zu trinken. Und seit kürzerem vermehrt über mein Trinkverhalten nachdenke.
Vielleicht liegt es auch daran, daß ich abends einfach nicht müde wurde, und deshalb immer mehr getrunken habe

Zitat
Gepostet von Jetzisabergut
Welcher Arzt verschreibt einem Süchtigen denn Medis,die süchtig machen...?
(Wenn er denn weiss,um was es geht....)




Nee, weiß er nicht.


Zitat
Gepostet von Jetzisabergut
Depressionen hat man latent oder gibt es auch depressive Episoden, wobei auch zeitweilige Depressionen latent sind, und eben nur zeitweilig ausbrechen. Heisst,wenn die Gründe der Depression nicht herausgefunden werden,kann man seinen Kopf zwar durch Medis "entspannen" und überdrehte Eskapaden dämpfen,die innere Unruhe und/oder Schwermütigkeit dämpfen ,aber die depressive Grundstrucktur wird der Mensch nur durch Erkennen der Ursachen (was meist schwierig ist) und Aufarbeitung derselben, dahingehend verändern, dass man in gewissen Situationen lernt ,Strukturen und Strategien zu entwickeln/lernen, damit umzugehen-ohne dass die Depression die Kontrolle über Gefühle und Handlungen übernimmt.



Gut gelernt , und mir nicht neu.

Zitat
Gepostet von Jetzisabergut

Wie Du oben sagtest, Du hast bei der Suchtberatung - wie immer- nur gesagt was man hören will........
Verdrängung pur also!



Wieso denn Verdrängung? Eigentlich habe ich gar nicht recht gewußt, was ich da soll. Ich habe dem erzählt, daß ich ein Alkoholproblem und Depressionen habe, ein Medikament nehme, und 8 Jahre Psychoanalyse hinter mir habe. Der Ton und die Stimmung waren enorm freundlich und nett, weil ich, wie immer besonders freundlich und nett war. Immer positiv und gut gelaunt. Innen aber der absolute Scherbenhaufen.
Verdrängt habe ich nur meine furchtbare innere Leere und Traurigkeit. Aber was soll ich dem netten Mann davon erzählen. Wo soll das denn hinführen?
Ich denke, daß das Ändern lebenslanger Verhaltensmuster nicht so einfach ist. Und ohne fremde Hilfe schon gar nicht! Das weiß ich ja auch alles. Und das er mir eine SHG resp. Therapie empfielt, war mir auch klar. Was soll der auch sonst sagen???
Also.

Zitat
Gepostet von Jetzisabergut
Und schreibst dann hier solche Beiträge und stellst Fragen,deren Antwort Du längst weisst.....
..........Es liegt wohl eher daran, dass Du offenbar noch nicht bereit bist aufzugeben, zu kapitulieren vor dem Alk.



Aber wieso sollte ich denn aufgeben? Ich will nicht kapitulieren! Ich will den Alkohol besiegen. Der macht mich nicht fertig

Zitat
Gepostet von Jetzisabergut
Da Du also ein AD einnimmst, die -wie Du irgendwo gehört hast- Suchtdruck auslösen können, ist es klar,dass Du abends auch Suchtdruck bekommst



Gelesen habe ich das doch erst vor ein paar Tagen. Suchtdruck habe ich seit dem Aufhören. Mal mehr mal weniger.
Aber es wird besser. Ich versuche die Gedanken wegzuschieben.

Zitat
Gepostet von Jetzisabergut
Du bist nicht in der Lage, Dir andere AD´s verschreiben zu lassen......(?).



Nö, den ansonsten vertrage ich diese AD ganz gut. Bei den vielen, die ich ausprobiert habe, wäre es, wenn ich während dieser Einnahme zu Trinken aufgehört hätte, auch nicht anders. Da bin ich mir mittlerweile sicher. Immerhin nehme ich die ja seit 3 1/2 Jahren. Aufgehört habe ich erst vor ein paar Wochen.

Zitat
Gepostet von Jetzisabergut
Eigentlich hast Du auch kein Interesse, Deine Ursachen Deiner Depris herauszufinden, denn dann könnte Dir der Grund zum Trinken abhanden kommen....
Nein, keine Vorwürfe wegen Selbstmitleid.
Hast Du auch nicht!
Du hast einfach Bock, noch ein wenig weiter herum zu eiern
und suchst hier Absolution.
Absolutuion dafür, dass Du dem Alk und seiner Wirkung noch nicht den Rücken kehren konntest,weil.....XYZ.
Du hast scheunentorgrosse Hintertüren offen...
und Du weisst es auch.
Süchtiges ,nasses Verhalten pur,würde ich sagen!



Das ich seit einiger Zeit nicht mehr trinke, ist Dir nicht aufgefallen? (O.k. ein Rückfall....:traurig1 Und Hintertüren will ich mir eigentlich auch nicht offen lassen. Wozu denn auch? Ich kann auch ganz bequem vorne rausgehen, wenn ich will. Ich will ich aber nicht. Denn ich will nicht mehr trinken. Kann ein Alki das überhaupt sagen: "Nie mehr trinken?" Rückfälle gibt`s ja wohl bei fast jedem. Das soll jetzt bitte keine "Hintertür" sein, nach dem Motto: "Die anderen haben auch mal zwischendurch mit ihrem Vorhaben gebrochen.

Kein Interesse am Herausfinden der Depression würde ich das nicht bezeichnen. Das würde doch bedeuten, ich hätte kein Interesse an mir. Aber mir wurde so oft von Ärzten/Therapeuten etc. suggeriert ich sei austherapiert. Da muß ich ersteinmal eine erneute innere Bereitschaft aufbringen mich einzulassen. Verstehst Du was ich meine?
Absolution? Hier? Nee. Wozu. Das wäre wie im Vegetarier-Forum Fleischverzehr zu propagieren. War ja nur einmal, und auch gar nicht schlimm. Was meint Ihr???
Nee!
Ich hoffe auf Gleichgesinnte, die auch mal "herumeiern", auch nicht sofort zur Beratung losrennen können. Die auch nicht sofort eine Therapie beantragen (das dauert sowieso ewig - davor graut mir schon :sauer2, rumms, trocken, neues Leben. Auf, auf. Nicht so blöd herumsitzen und abwarten. Learned helplessness so`n Blödsinn. Vorwärts, wir kriegen nichts geschenkt!!! Bis man wirklich kapiert hat um was es geht, dauert es bei dem Einen länger, beim Anderen geht`s schneller.
Ich war immer ein Spätzünder. Sehr zum Leid meiner Eltern, die sich mich mit 30 als Leiterin der gesamten Kostümabteilung der Wiener Staatsoper gewünscht hätten. Die Met oder Scala wären auch o.k. gewesen
Tja, daraus ist leider nix geworden.

Ich lasse mich nicht hetzen! Hauptsache kein Alk!!!!!
In diesem Sinne!
Freunde! Römer! Mitbetroffene!
Ich gehe jetzt zu Bett!


Fingolfin2 Offline




Beiträge: 682

04.09.2011 21:56
#24 RE: Antidepressiva erhöhen Suchtpotential! antworten

Hallo Iwan !

Du scheinst nach dem Motto zu leben " Wasch mir den Pelz, aber mach mich bloß nicht nass " !!

Der Suchtberatung erzählst Du, was dort gerne gehört wird, psychatrisch bist Du austherapiert, Langzeitherapie und son Zeug ist sowieso zu anstrengend und langwierig,da kann frau doch lieber noch ein bischen rumeiern und den ein oder anderen Rückfall haben ja auch die meisten. So what !

Deinen Suchtdruck schiebst Du auf die ADs, was von alledem liegt eigentlich am Dir ???

Dein Wille allein- der mir soooo ausgeprägt auch nicht zu sein scheint - ist für ein abstinentes Leben in Zufriedenheit wohl etwas dürftig.

Und da Du das Ganze auch noch als Kampf betrachtest, kannst Du eigentlich nur verlieren...

Warum trinkst Du nicht einfach noch ein paar nette Jahre weiter, und wenn sich Dein Körper mit mehr als ein bischen Suchtdruck - muss ja nicht gleich Delir sein oder ´ne aufgelöste Bauchspeicheldrüse- etwas eindrücklicher meldet, ist es vielleicht auch alles nicht mehr so anstrengend für Dich...


Gruss


Michael

Alkohol ist ein hervorragendes Lösungsmittel: Es löst Familien, Ehen, Freundschaften, Arbeitsverhältnisse, Bankkonten, Leber- und Gehirnzellen auf. - Es löst nur keine Probleme.

… unsere Narben haben die Angewohnheit uns daran zu erinnern, daß die Vergangenheit einmal Realität war … :sly: H.L. "Roter Drache"


..........................................................................................


dry68 ( gelöscht )
Beiträge:

04.09.2011 22:03
#25 RE: Antidepressiva erhöhen Suchtpotential! antworten

Zitat
Gepostet von Ivvan


Aber wieso sollte ich denn aufgeben? Ich will nicht kapitulieren! Ich will den Alkohol besiegen. Der macht mich nicht fertig


Oh, oh...was für´n Trugschluss!
Der Alkohol hat bis jetzt noch jeden fertig gemacht, der nicht aufgeben wollte zu kämpfen

Der kann nämlich warten

Der hat alle Zeit der Welt, sich einen schwachen Moment zu suchen...und dann...ZACK!!...hat er Dich wieder



Edit:
Und wenn das nicht zieht, wird er sich irgendwann anbiedern...und Dir einen Friedensvertrag anbieten




[ Editiert von dry68 am 04.09.11 22:10 ]


Jetzisabergut Offline




Beiträge: 2.533

04.09.2011 22:09
#26 RE: Antidepressiva erhöhen Suchtpotential! antworten

^Hey Ivvan.


Aber mir wurde so oft von Ärzten/Therapeuten etc. suggeriert ich sei austherapiert.
Ich hoffe auf Gleichgesinnte, die auch mal "herumeiern", auch nicht sofort zur Beratung losrennen können



Also,ich würde hier sofort 2-3 gute Gründe finden,warum Vieles noch nicht austherapiert ist.

Und Gleichgesinnte ,die auch mal herumeiern können,findest Du hier in diesem Forum hunderte,wahrscheinlicher ist sogar,dass jeder User irgendwann rumgeiert ist,was Alk angeht.

Natürlich kannst Du weiter rumeiern,und keine Beratungsstelle aufsuchen.

Du hast ein äusserst nasses Denken und empfindest Dinge,die Dich beim Trockenwerden stützen könnten,als unnütz-da austherapiert!11
Und so lange Wartezeiten bis zum Therapieplatz!

Hör auf Dich weiter so unter Druck zu setzen,und dreh noch einige Runden.

Mein Rat.
Oder hör einfach auf rumzueiern, morgen früh z.B.

LG Peter

_______________________________________________
Ich bin,wie ich bin,die Einen kennen mich,die Anderen können mich....
C.Adenauer


Mary61 Offline




Beiträge: 6.128

04.09.2011 22:37
#27 RE: Antidepressiva erhöhen Suchtpotential! antworten

hu hu iwan

du bist sehr belesen, weißt eine menge und hast auch schon einiges durch.
nun siehst du den wald vor lauter bäumen nicht mehr

du verkomplizierst die dinge unnötig

laß mal alles weg was du glaubst von therapeuten suggeriert zu bekommen,
auch das du ein spätzünder bist
und erst recht das du glaubst rumeiern sei völlig normal und gehöre dazu.....
laß mal alles mögliche weg was dich von einer einfachen wahrheit ablenkt
und komm zum wesendlichen.

du willst trocken leben
und dazu brauchst du hilfe

so einfach ist das

--------------------------------------------------------------------------------------------------- "Begehe nicht den Fehler, nicht zwischen Persönlichkeit und Verhalten zu unterscheiden.
Meine Persönlichkeit ist wer oder was ich bin.....
..... Mein Verhalten hängt davon ab wer du bist."


Callysta Offline




Beiträge: 8.240

04.09.2011 22:38
#28 RE: Antidepressiva erhöhen Suchtpotential! antworten

Sie will doch gar nicht...

Zitat
Gepostet von Ivvan
Ich habe noch nicht die Kraft, bzw. bin noch nicht soweit, mir helfen zu lassen, denke jedoch, es ist kurz vor kurz vor 12h. (...)

Morgen ist auch noch ein Tag.....
Gruß
Ivvan

Wenn die Musik beginnt, dann dreht sich der Tanzbär...


Ivvan ( gelöscht )
Beiträge:

04.09.2011 23:01
#29 RE: Antidepressiva erhöhen Suchtpotential! antworten

Zitat
Gepostet von dry68
Oh, oh...was für´n Trugschluss!
Der Alkohol hat bis jetzt noch jeden fertig gemacht, der nicht aufgeben wollte zu kämpfen
Der kann nämlich warten
Der hat alle Zeit der Welt, sich einen schwachen Moment zu suchen...und dann...ZACK!!...hat er Dich wieder



Bei anderen Krankheiten, und als solche bezeichne ich die Alkoholsucht, spricht man doch auch von besiegen. Er oder sie hat die Krankheit besiegt, den Kampf gewonnen.
Naja, vielleicht habe ich mich da wirklich falsch ausgedrückt, sorry.

Ich habe gedacht, Aufhören ist eben einfach Aufhören. Das es nicht so ist, das weiß ich jetzt auch. Es erfordert Arbeit. Aber nochmal 'ne Therapie, puh.........! Ich wollte eigentlich nichts mehr über mich wissen.
Versteht mich doch bitte, ich brauche Zeit! Ich will mich nicht herausreden, aber ich benötige wirklich Zeit. Ich will mich auch nicht "kaputt saufen", oder irgendwelche Organe schädigen, das ist ja wohl klar!

Immerhin habe ich gelernt, daß es ohne fremde Hilfe wohl nix werden
wird. Das habe ich nun verstanden.

Gruß
Eigentlich wollte ich schon längst schlafen, aber Ihr lasst mich ja nicht.....


Ivvan ( gelöscht )
Beiträge:

04.09.2011 23:05
#30 RE: Antidepressiva erhöhen Suchtpotential! antworten

Zitat
Gepostet von Mary61
hu hu iwan

du bist sehr belesen, weißt eine menge und hast auch schon einiges durch.
nun siehst du den wald vor lauter bäumen nicht mehr

du verkomplizierst die dinge unnötig

laß mal alles weg was du glaubst von therapeuten suggeriert zu bekommen,
auch das du ein spätzünder bist
und erst recht das du glaubst rumeiern sei völlig normal und gehöre dazu.....
laß mal alles mögliche weg was dich von einer einfachen wahrheit ablenkt
und komm zum wesentlichen.

du willst trocken leben
und dazu brauchst du hilfe

so einfach ist das



Genauso isses, Danke
Ich kapiere langsam!


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 4
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen