Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 84 Antworten
und wurde 6.172 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
ADAD ( gelöscht )
Beiträge:

17.05.2010 12:16
RE: Am Ende aller Schritte antworten

Hallo liebe Saufnixe!


Wie einige vielleicht wissen,trinke ich seit dem 1 Februar keinen Alkohol mehr und bin auch wegen Panikattacken in Behandlung.
Die Schulden die mir durch das Saufen entstanden sind habe ich versucht trotz Arbeitslosigkeit abzubauen.

Tja versucht...

Seit heute Morgen ist die Welt eine andere für mich.
Ich habe hier in Luxemburg keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld oder Sozialhilfe.
D.h Geld bekomme ich gar keines.
Bislang konnte ich mir selber mit dem Gedanken "Wenigstens hast du ein Dach über dem Kopf und 3 Mahlzeiten am Tag" helfen oder trösten.

Da mein Vater die Alkoholkrankheit als Charakterschwäche einordnet (Gespräche mit dem Arzt bringen da nichts, es ist und bleibt eine "Kopfsache") und er der Meinung ist ich hätte in meinem Leben versagt (was vielleicht auch stimmen mag) habe ich nun die Gewissheit,dass ich Morgen meine Sachen packen darf.

Ich weiß ehrlich nicht gesagt wohin.
Ich habe kein Geld,bekommen tue ich keines und Freunde/Bekannte die mich aufnehmen könnten habe ich auch nicht.
Nur meine Trockenheit.
Der Wunsch sich zu benebeln ist vorhanden aber nicht sehr stark... Würde ja eh nichts ändern und ich hätte ja nicht mal das Geld um überhaupt in die Lage zu kommen.

Kurzfassung : Ich bin 23,Alkoholiker,Schulden und keine 2 Euro in der Tasche und ohne Dach und Essen.

Ich hoffe,dass ich das Forum auch weiterhin besuchen kann über mein Handy wo ich die Rechnung für diesen Monat schon bezahlt habe und somit dann über Internet verfüge.

Ich muss jetzt meine Gedanken sammeln und überlegen was ich jetzt machen soll.

Ich bedanke mich für eure netten Antworten sie haben mir immer sehr geholfen!

Diese Situation wäre wahrscheinlich auch entstanden wenn ich weiter gesoffen hätte.
Das einzige was ich habe ist der absolute Wille die Situation nüchtern zu bewältigen.
Wie sie auch immer ausgeht.


Liebe Grüße aus Luxemburg

ADAD


obi68 Offline



Beiträge: 2.165

17.05.2010 12:27
#2 RE: Am Ende aller Schritte antworten

Hallo ADAD,

das klingt ja erstmal übel! Hast du keine anderen Verwandten, bei denen du unterkommen kannst?

Ansonsten: wie kommt dein Vater darauf, dich von einem auf den anderen Tag vor die Tür zu setzen?

Und: wieso hast du keinerlei Anrecht auf staatliche Unterstützung?
Ist Luxemburg ein so asozialer Staat?


trollblume Offline




Beiträge: 3.523

17.05.2010 12:42
#3 RE: Am Ende aller Schritte antworten

hi adad,

das tut mir leid,sowas lesen zu müssen.

aber du bist erst 23 und eigentlich steht dir alles noch offen

hauptsache,du bleibst nüchtern und steckst den kopf nicht in den sand respektive in die pulle.

vielleicht ist es ja sogar richtig gut,wenn du abstand zu vatern bekommst.

du könntest vielleicht erstmal irgendnen job annehmen und sei es nur tageweise und versuchen,bei ner kirchlichen einrichtung übergangsweise in ein wohnheim oder so ähnlich zu kommen.

du könntest ja auch ne ausbildung anstreben langfristig

ne kleine wohnung oder n wg-zimmer findet sich bestimmt,wenn du ein bischen geld auftreiben kannst.

wie dem auch sei,du findest nen weg,das trau ich dir zu

überleg mal in ruhe,an welche stellen du dich in deiner stadt wenden könntest, um eine nothilfe zu erhalten(dach überm kopf/arbeit)

muß jetzt selbst los zum rabotten,

good luck
wünscht dir vera

Wer seinen Hafen nicht kennt,für den ist jeder Wind der falsche
(Seneca)


u1953we Offline




Beiträge: 4.223

17.05.2010 12:59
#4 RE: Am Ende aller Schritte antworten

hallo adad,

tiefer gehts ja nun nicht mehr, es sei denn, du fängst mit dem saufen wieder an.
betrachte es als tal, ohne alk kann es nur noch bergauf gehen.

lg uwe


Yonka Offline




Beiträge: 2.822

17.05.2010 13:03
#5 RE: Am Ende aller Schritte antworten

Hallo ADAD !

Guck mal hier:

Klick

Da steht ja nun, daß in Luxemburg Mensch normalerweise ab 25 Jahre einen Anspruch hat. Außer pipapo und Kranke.

Du schreibst ja von Panikattacken und suchtkrank ist schließlich auch krank! Geht da nicht was ???

Viele Grüße und Kopf oben lassen !

Yonka

„Ein Psychotherapeut ist ein Mann, der dem Vogel, den andere haben, das Sprechen beibringt.“

Wolfgang Gruner


MountainDew Offline




Beiträge: 72

17.05.2010 17:32
#6 RE: Am Ende aller Schritte antworten

@Yonka, er ist aber doch erst 23 ...

Ich kenn mich absolut null aus in LUX, aber ich könnte mir vorstellen, dass es die Altersuntergrenze bedeutet, dass halt bis dahin die Fürsorgepflicht der Eltern gilt, hier in D kann man seine Kinder nicht einfach rauswerfen. OK, man kann, ist dann aber unterhaltspflichtig.

Wieso schmeisst der Dich denn raus wenn Du doch nicht mehr säufst, klingt nach einem üblen Krach, evtl lässt er nochmal mit sich reden?

Ansonsten:

- Zum Sozialamt (oder wie das da heisst). Die helfen bestimmt, und wenn nicht mit Kohle, dann evtl mit Telefonnummern.

- Unterkunft suchen. Bahnhofsmission, Übernachtungsstellen (In Klamotten schlafen und Wertsachen in die Unterhose stecken ;o)

Was ich habe ist Charakter in meinem Gesicht. Es hat mich eine Masse langer Nächte und Drinks gekostet, das hinzukriegen. (Humphrey Bogart)


Yonka Offline




Beiträge: 2.822

17.05.2010 18:37
#7 RE: Am Ende aller Schritte antworten

Hi MountainDew

Da steht "normalerweise" 25 in dem Link. Danach kommen die Ausnahmeregelungen

„Ein Psychotherapeut ist ein Mann, der dem Vogel, den andere haben, das Sprechen beibringt.“

Wolfgang Gruner


DerZwerg Offline




Beiträge: 899

17.05.2010 18:48
#8 RE: Am Ende aller Schritte antworten

Hallo ADAD ,

Jetzt bin ich aber baff. Hast du im letzten Jahr (oder diesem) insgesamt keine 26 Wochen gearbeitet ?
Ich weiss jetzt nicht genau wie deine Vorgeschichte ist aber falls du diese paar Wochen gearbeitet haben solltest oder regulär dauerkrank geschrieben wurdest hast du Recht auf RMG und das sind immerhin 1072.- € (ist hier Mindesteinkommen).

Ich habe dir mal per NMail das ganze Gesetz geschickt. Ohne gar nix gibt's hier normalerweise nicht.

Alles weitere ---> Siehe Nmail.

Kopf hoch und lass die Flasche stehen.
LG
Zwerg

Wenn der Baum keine Früchte trägt, fälle ihn am Fuß.


ADAD ( gelöscht )
Beiträge:

17.05.2010 18:54
#9 RE: Am Ende aller Schritte antworten

Hallo und vielen Dank für eure Antworten!


Streit könnte man es nennen...
Mein Vater fragte wohin ich gehen würde und ich habe gesagt,dass ich einen Termin beim Psychiater hätte wegen der Panikattacken.
Dann ging das Gebrüll los.
Zitat : Alkoholsucht und Panikattacken sind nur deine kranken Hirngespinste.
Du hast einfach einen schwachen Willen,mehr ist nicht.

Habe (überrascht von der Situation) geantwortet,dass Alkoholismus sehr wohl eine Krankheit ist und ich ja aktiv diese Krankheit behandeln lasse.
Ja ich bin auch weiterhin trocken seit dem 1 Februar.

Weil mein Bruder ein sehr guter Schüler ist und heute sein Abitur Examen geschrieben hat, kam auch noch meine Großmutter (Väterlicher Seite) und brüllte mit im Duett :
Schau was dein Bruder alles geleistet hat mit seinen 20 Jahren.
Der bildet sich keine Krankheiten ein.

Mir wurde es zu bunt und habe gesagt,dass ich eben jetzt diesen Termin habe und bin losgefahren.
Im Auto kam dann der Anruf,dass ich meine Sachen packen darf.


Anmerkung : Ich war heute bei 3 Vorstellungsgesprächen gewesen um einen Job zu bekommen.
Ich habe auch kein Problem Schei**e zu kehren.
d.h Ich brauche im Moment einfach eine Arbeit.
Dies hat aber nichts genutzt,weil jemand mit LKW und BUS Führerschein immer sofort eine Stelle bekommt. (Laut Vater)

(Es scheitert aber meistens daran,dass ich noch nicht genug Erfahrung habe und kein Unternehmer lässt einen 23 Jährigen ohne richtige Praxiserfahrung einen 40 Tonner durch Europa fahren).



Zu RMG : (Sozialhilfe)
Ich habe mit einem befreundeten Anwalt telefoniert.
Es kommt für mich NUR in Frage wenn ein Arzt eine körperliche Schädigung bescheinigt.
Da ich seit einigen Monaten nicht mehr trinke gelte ich als "Alkohol abhängig" aber nicht als "Person mit schwerer Erkrankung".

Sozialhilfe müsste ich somit einklagen wozu mir das Geld fehlt.


Mein Vorhaben --> Trocken werden mit professioneller Hilfe UND Arbeit suchen --> Leben aufbauen ist also heute Morgen für mich erst mal zusammen gebrochen.

Ich glaube ich muss meinen Bruder um Rat fragen,da dieser sich ja laut meinem Vater keine Krankheiten einbildet


Liebe Grüße aus Luxemburg muss leider aufhören,mir kommen zum ersten Mal seit Jahren Tränen in die Augen.

[ Editiert von ADAD am 17.05.10 19:07 ]


obi68 Offline



Beiträge: 2.165

17.05.2010 19:10
#10 RE: Am Ende aller Schritte antworten

Zitat
Gepostet von ADAD
Dann ging das Gebrüll los.
Zitat : Alkoholsucht und Panikattacken sind nur deine kranken Hirngespinste.
Du hast einfach einen schwachen Willen,mehr ist nicht.



Schöne Grüße von mir an deinen Vater: er ist ein dummes Arschloch!

Aber unterhaltspflichtig dürfte er dennoch sein. Erkundige dich da doch mal.


ADAD ( gelöscht )
Beiträge:

17.05.2010 19:19
#11 RE: Am Ende aller Schritte antworten

Nachtrag :

Da ich Sportschütze bin habe ich vorhin erst einmal alle meine Waffen inklusive Munition zu einem Bekannten gebracht der ebenfalls einen Waffenschein besitzt.

Ehe jemand sich sorgt : Nein ich habe keine Suizid Absichten sondern ich bin für die Waffen haftbar also will ich wissen,dass sie sicher verschlossen sind.

Da der Safe ja meinen Eltern gehört und sie somit auch die Kombination wissen wollte ich die Sachen nicht zurück lassen.
Glaube das sagt einem der gesunde Verstand.

Situation hat sich ETWAS beruhigt (aber nicht verändert).

Ich habe schon mit dem Gedanken gespielt meinen Psychiater anzurufen dem ich sehr vertraue und der mich warscheinlich besser kennt als ich mich selber.

Vielleicht kann er (hat er einmal angedeutet) die Möglichkeit verschaffen im Krankenhaus zu schlafen/liegen wenn eine Situation kommt wo ich glaube "rückfällig" zu werden.

Aber ehrlich gesagt verspüre ich im Moment keinen Druck...
Es wundert mich ehrlich gesagt und ich glaube es selber nicht wirklich...
Ich habe vorhin auf dem Weg zum Arbeitsamt jemanden mit einer Flasche Bier neben mir stehen gehabt und der Gedanke schoss mir durch den Kopf :
Wenn du JETZT trinkst läufst du danach torkelnd und heulend durch die Stadt.
Der Gedanke mich mit Alkohol zu benebeln kam mir plötzlich "irrational" vor irgendwie komisch...

Ich war schon immer ein großer Fan von Literatur und denke mir immer,dass es (ich lese viel über den 2 WK) schon Menschen gab die wesentlich schlechter dran waren und auch auf die Beine gekommen sind.


Nochmals liebe Grüße!
Ihr seid mir richtig an's Herz gewachsen.
Vielleicht kommt in diesem Leben ja mal ein Punkt wo man sich trifft,dann schmeiße ich eine Runde Cola/Saft/ für euch.


minitiger2 ( gelöscht )
Beiträge:

17.05.2010 19:25
#12 RE: Am Ende aller Schritte antworten

>> Unterhaltsansprüche - Luxemburg

danach hast Du Anspruch auf Unterhalt durch Deine Eltern, so lange Du sonst nichts hast. Selbst nach Abschluss der Ausbildung etc.

Also verhungern wirst Du wohl nicht müssen.


Gmoastier Offline




Beiträge: 2.185

17.05.2010 19:25
#13 RE: Am Ende aller Schritte antworten

Zitat
Gepostet von obi68

Zitat
Gepostet von ADAD
Dann ging das Gebrüll los.
Zitat : Alkoholsucht und Panikattacken sind nur deine kranken Hirngespinste.
Du hast einfach einen schwachen Willen,mehr ist nicht.



Schöne Grüße von mir an deinen Vater: er ist ein dummes Arschloch!

Aber unterhaltspflichtig dürfte er dennoch sein. Erkundige dich da doch mal.




Das gleiche kannst Du ihm von mir ausrichten,diesem nichtswissenden"Möchtegern-Perfektionisten"

Gruß

Alle glaubten es geht nicht,bis einer kam und es einfach tat!


ADAD ( gelöscht )
Beiträge:

17.05.2010 19:47
#14 RE: Am Ende aller Schritte antworten

Tja mein Vater ist ein "Vorzeige Beamte" in Pension.

Geburt - Schule - Beamtenlaufbahn - Pension

Ohne Umwege etc.

Dafür aber immer! (und das meine ich nicht übertrieben) schlecht gelaunt,jähzornig,brüllt immer herum,nie ist was gut genug.
Wenn im 4 Sterne Restaurant das Essen spitze war waren eben die Salzstreuer nicht gerade genug aufgestellt...

Dies ist keine Übertreibung!


Wenn DAS der Preis für ein (abbezahltes also Schuldenfreies) Haus und 2 Oldtimer ist will ich dies ehrlich nicht erreichen!
So will ich nicht leben müssen.

Ich bin eben das schwarze Schaf der Familie ...
Vater und Großvater Beamte, beide Cousinen haben studiert, Bruder macht Abitur nur ich bilde mir Krankheiten ein und versage in scheinbar allen Bereichen...
Den Stolz über jeden trockenen Tag lasse ich mir allerdings nicht nehmen.
Auch wenn andere Menschen diese Krankheit nicht "akzeptieren" so weiß ich doch um die schweren Schritte und kleinen Erfolge welche ich geleistet habe.


prien42 Offline



Beiträge: 591

17.05.2010 19:48
#15 RE: Am Ende aller Schritte antworten

Zitat
Gepostet von ADAD
Hallo und vielen Dank für eure Antworten!


Streit könnte man es nennen...
Mein Vater fragte wohin ich gehen würde und ich habe gesagt,dass ich einen Termin beim Psychiater hätte wegen der Panikattacken.
Dann ging das Gebrüll los.
Zitat : Alkoholsucht und Panikattacken sind nur deine kranken Hirngespinste.
Du hast einfach einen schwachen Willen,mehr ist nicht.

Habe (überrascht von der Situation) geantwortet,dass Alkoholismus sehr wohl eine Krankheit ist und ich ja aktiv diese Krankheit behandeln lasse.
Ja ich bin auch weiterhin trocken seit dem 1 Februar.

Weil mein Bruder ein sehr guter Schüler ist und heute sein Abitur Examen geschrieben hat, kam auch noch meine Großmutter (Väterlicher Seite) und brüllte mit im Duett :
Schau was dein Bruder alles geleistet hat mit seinen 20 Jahren.
Der bildet sich keine Krankheiten ein.

Mir wurde es zu bunt und habe gesagt,dass ich eben jetzt diesen Termin habe und bin losgefahren.
Im Auto kam dann der Anruf,dass ich meine Sachen packen darf.


Anmerkung : Ich war heute bei 3 Vorstellungsgesprächen gewesen um einen Job zu bekommen.
Ich habe auch kein Problem Schei**e zu kehren.
d.h Ich brauche im Moment einfach eine Arbeit.
Dies hat aber nichts genutzt,weil jemand mit LKW und BUS Führerschein immer sofort eine Stelle bekommt. (Laut Vater)

(Es scheitert aber meistens daran,dass ich noch nicht genug Erfahrung habe und kein Unternehmer lässt einen 23 Jährigen ohne richtige Praxiserfahrung einen 40 Tonner durch Europa fahren).



Zu RMG : (Sozialhilfe)
Ich habe mit einem befreundeten Anwalt telefoniert.
Es kommt für mich NUR in Frage wenn ein Arzt eine körperliche Schädigung bescheinigt.
Da ich seit einigen Monaten nicht mehr trinke gelte ich als "Alkohol abhängig" aber nicht als "Person mit schwerer Erkrankung".

Sozialhilfe müsste ich somit einklagen wozu mir das Geld fehlt.


Mein Vorhaben --> Trocken werden mit professioneller Hilfe UND Arbeit suchen --> Leben aufbauen ist also heute Morgen für mich erst mal zusammen gebrochen.

Ich glaube ich muss meinen Bruder um Rat fragen,da dieser sich ja laut meinem Vater keine Krankheiten einbildet


Liebe Grüße aus Luxemburg muss leider aufhören,mir kommen zum ersten Mal seit Jahren Tränen in die Augen.

[ Editiert von ADAD am 17.05.10 19:07 ]



hallo adad

also ich kann dich & deine lage verstehn....
wenn ich so beschi**en wie du dran wäre, würde ich mir überlegen...was mich noch hält an haus & heimat...
damit meine ichnicht einfach nen umzug...sondern evtl. ne
übersiedlung nach brd...
hier haste den vorteil des de nicht auf de strasse liegen tust & auch recht schnell amtsnothilfe bekommen würdest....
nur mal so nen gedanken...iss natürlich nen schritt der gut überlegt sein will...

was wir zutun haben wissen wir schon,man muss es nur noch anwenden:sly::sly::sly:


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 7
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen