Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 93 Antworten
und wurde 4.190 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Traurig! ( gelöscht )
Beiträge:

13.06.2005 00:45
#16 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Hallo beed,

es ist ein Bandscheibenvorfall (L5-S1). Er wurde 10 Wochen von diversen Orthopäden hingehalten bis er schließlich operiert wurde , da eine Beinlähmung schleichend eintrat.
1 Jahr nach OP wurde ein Kontroll-NMR gemacht bei gleicher Schmerzsymtomatik wie vor OP! Er hat einen Restvorfall an gleicher Stelle , die Nervenreizung besteht nach wie vor.
Wir haben jetzt nächsten Monat einen Termin bei einem Spezialisten, der ihm hoffentlich hilft. Ich denke wir müssen die einzelnen Probleme nach und nach angehen.
Morgen kümmert er sich erst mal um Hilfe beim Entzug!

Liebe Grüße
Traurig!


Tina ( gelöscht )
Beiträge:

13.06.2005 12:26
#17 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Hallo traurig...

1. Problem ist meiner Meinung nach nicht dein Mann muss wach werden sondern Du!Du willst ihm helfen und tust alles für ihn...kenn ich hab ich auch gemacht für meinen...aber er nimmt keine Hilfe an...weil er ja kein problem hat?!richtig?

Ich wurde erst wach als mein Mann mich zusammen geschlagen hat..nicht geschlagen sondern übelst zusammen geschlagen...wenn er betrunken war hat er keine Gelegenheit ausgelassen mir weh zu tun.."nur" Seelich aber zuletzt auch körperlich...das ist 5 Wochen her...mein Arm tut immer noch weh und richtig schlucken kann ich auch noch nicht!

Diese lieben Leute hier im Board haben mir auch geholfen gaaaaanz wach zu werden(lese doch mal meine Geschichte unter Partnerschaft...Gewalt in der Partneschaft)
ich habe noch nie mit jemandem darüber geredet erst hier im Board...und ich merkte wie verdammt gut das tut...auf einmal war ich nicht mehr traurig...sondern für mich und vor allem für meine Kinder stark...
Er kannte mich nur als die die alles versuchte...so ne kleine Mutter Theresa quasi...und ohne es zu merken hab ich den Spieß gedreht...hab gesagt und auch geimeint das ich gehe er könne jetzt machen was er wolle interessiert mich nicht mehr...als er ausnahmsweise mal zu mir kam und reden wollte sagte ich NEIN genug geredet...lass mich nur noch einfach in ruhe..sogar als er weinte wie ein Baby ging mir das am POPO vorbei....mir ging es nur noch um meine Kinder und auch ein bisschen um mich!Nach all dem was ich getan habe für ihn hab ich solche Schmerzen nicht verdient(natürlich auch niemand anderes)...
er merkte das ich es gaaaaaaanz ernst meinte und las im Internet über Alkoholiker nach wo er sich wohl dann auch selbst erkannte...er kam zu mir mit den Worten Tina ich bin Alkoholiker....ich brauche hilfe...dann suchte ER sich einen Therapeuten...wo wir heute hin gehen...was ich Dir damit sagen will ist...Du hast im genug geholfen...nur er kann sich jetzt noch helfen dazu muss er alllerdings erst einsehen das er ein Problem hat...wenn er das nicht tut...nimm dein Kind und geh....egal wie lange ihr zusammen seit Du hast es mal langsam verdient glücklich zu sein!...kannst Du das so wie es jetzt ist?so wie er jetzt ist?..ich denke mal NEIN!


Frag nicht was Du für ihn sondern was Du für Dich tuen kannst...denk jetzt bitte nicht...naja geschlagen hat er mich ...glaub mir das kann schon im nächsten Rausch passieren...
lass es gar nicht erst soweit kommen!

Ich grüße Dich und drück Dir die Daumen!


Stardust ( gelöscht )
Beiträge:

13.06.2005 12:55
#18 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Hallo Tina,

ich weiß, daß ich Alkoholiker bin und mache eine ambulante Therapie.

Grüße Stardust


beed Offline




Beiträge: 882

13.06.2005 14:00
#19 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Ich weiß zwar nicht, wo das jetzt her kommt, aber es geht hier nicht um Gewalttätigkeit!
Tina, nicht jeder der Alkoholmissbrauch betreibt, ist ein Schläger und bei Traurig geht es meiner Meinung nach darum, dass ihr Mann übermäßig trinkt und als Begründung angibt, dass davon seine Rückenbeschwerden abnehmen.

@Traurig,

ich versteh nicht ganz... Wenn er operiert wurde, dann ist doch die Verbindung der beiden Wirbel fixiert. Wie kann dann an derselben Stelle immer noch eine Verschiebung stattfinden?
Besteht die Nervenreizung immer noch, kann ich mir vorstellen, was er für Schmerzen hat. Doch er müßte ja wissen, dass die von Alkohol nicht verschwinden.
Da wird er wohl ne NachOP machen lassen müssen, ist ja sozusagen ne Reklamation...

Wenn er meint, dass er kein Alkoholproblem hat bzw. nur trinkt, wegen der Beschwerden, dann wird es sich nach einer erneuten Behandlung ja zeigen, ob er schwindelt...
...und dann liegt es an ihm, Du selbst kannst ihn nicht davon abbringen.
Verweigert er auch eine erneute Behandlung des BSV, dann dürfte klar sein warum er trinkt: Er ist abhängig!
Und dann kannst Du eh nichts tun, als an Dich und Deinen Sohn zu denken.

LG
beed


Martin ( gelöscht )
Beiträge:

13.06.2005 14:03
#20 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Hallo Traurig,

ich bin selbst trockener Alkoholiker. Du wirst mit Deinem Wunsch, Deinem Mann helfen zu wollen, keine Chance haben, wenn er nicht selbst erkennt, dass er dringendst Hilfe benötigt. Meine Frau hat mir, als sie erkannte, dass ich Alkoholiker bin, klar gesagt, entweder du säufst weiter oder ich gehe. Und mir war in diesem augenblick klar, dass ihr das völlig ernst war! Bei mir hat es gepasst, ich war selbst so verzweifelt und wollte unbedingt aufhören und habe genau diese Hilfe gebraucht.
Du solltest Dich aber davor hüten, diese Drohung nur so oder ohne Konsequenzen auszusprechen, das wird gar nichts helfen. Wenn er sich nicht helfen lassen will, wirst DU - UND NUR DU ALLEINE - für Dich entscheiden müssen, ob Du mit einem Säufer weiterleben willst oder kannst oder ob Du Dein Leben alleine ohne ihn leben willst! Ich wünsche euch viel Glück!

Martin
PS: Wir waren zu dem Zeitpunkt auch beinahe 20 Jahre zusammen!


Stardust ( gelöscht )
Beiträge:

13.06.2005 14:09
#21 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Hallo beed,

es ist ja nicht so daß ich dauernd Schmerzen habe. Im Moment besuche ich eine Schmerzambulanz.
Wie gesagt: Das Alkoholproblem hatte ich schon vorher!
Seit meinem Bandscheibenvorfall ist es schlimmer geworden.
Natürlich betäubt der Alk, aber es gibt ja andere Wege zur Schmerzlinderung und die will ich wahrnehmen. Ja und heute Abend beginne ich mit der ambulanten Therapie. Mein Ziel ist es abstinent zu werden, denn ich habe die Möglichkeit kontrolliert Alkohol zu trinken schon lange verloren.....


grüße Stardust


beed Offline




Beiträge: 882

13.06.2005 15:30
#22 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Hallo Stardust,

irgendwie werde ich das dumpfe Gefühl nicht los, dass Du mit Traurig was zu tun hast...

LG
beed


Stardust ( gelöscht )
Beiträge:

13.06.2005 15:59
#23 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Ja ich habe sie traurig gemacht....
leider wahr.


benjina1111 ( gelöscht )
Beiträge:

13.06.2005 16:07
#24 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

hallo alle zusammen

ich persönlich kenne das problem auch
mußte auch erst erkennen,daß ich erst mir selber als co helfen muß bevor ich meinem partner helfen kann.
klingt sehr egoistisch,aber es ist leider so.


beed Offline




Beiträge: 882

13.06.2005 16:22
#25 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Mensch Stardust,

dann ist Dir doch klar, dass Du aus diesem Teufelskreis rausmusst.
Sind Dir schon mal Blockaden gesetzt worden, wegen der Bandscheibe? Wenn nein, sei froh, das gibt erst ein komisches Knacken und dann hast Du das Gefühl jemand sticht mit nem Lötkolben in Dein Hirn...
Ich weiß, es schmerzt wirklich sehr, aber Alkohol bringt Dich einfach nicht weiter - Du delegierst das Problem und die Schmerzen werden mit der Zeit immer schlimmer, das betäubt nicht mal mehr der Alk.
Und Du wirst ja auch gemerkt haben, dass es nicht allen egal ist, was aus Dir wird und wie es Dir geht.
Also reiß Dich zusammen und benutze für jeden Kampf die passende Waffe!

LG
beed


Stardust ( gelöscht )
Beiträge:

13.06.2005 19:12
#26 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Frage: Ich habe heute bei der ambulanten Therapie Doxepin bekommen. Ich trinke seit Samstag abends nix mehr. Der Therapeut meinte bei leichten Entzugserscheinungen wie bei mir wäre das richtig.
Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?
Ich will doch, daß aus Traurig wieder Lustig wird.

Grüße Stardust


beed Offline




Beiträge: 882

13.06.2005 19:25
#27 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Welche Erscheinungen hast Du denn?


Stardust ( gelöscht )
Beiträge:

13.06.2005 19:32
#28 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Ich schwitze leicht und bin unruhig. Hab auch die letzte Nacht kaum geschlafen.

Grüße Stardust


beed Offline




Beiträge: 882

13.06.2005 19:53
#29 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Dann dürfte ein leichtes Beruhigungsmittel auch reichen, zumal Doxepin nicht nur bei Alkoholentzug, sondern auch bei chronischen Schmerzen verschrieben wird.
Aber dann trink auch nicht.


Beachen Offline




Beiträge: 3.654

13.06.2005 22:08
#30 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Also meiner Meinung nach muß bei einem Medikament wie Doxepin erst mal ein gewisser Spiegel aufgebaut werden, bevor es wirkt.
Will heißen, da gehen Wochen ins Land.

Ich verstehe auch einen Arzt nicht, der sowas zum Alkoholentzug verschreibt, ich halte das für fahrlässig, weiß man doch nicht, wie ein körperlicher Alkoholentzug ausgehen wird.
Ob ein Patient ins Delier abdriftet oder nicht, das lebensgefährlich werden kann, oder ob es bei Unruhe und Schlafstörungen bleibt.

Bei einem klinischen Alkoholentzug wird kein Doxepin eingesetzt.

Und ein verantwortungsbewußter Arzt sollte zum klinischen Entzug raten !

Meint die
Bea


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen