Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 93 Antworten
und wurde 4.354 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 7
Traurig! ( gelöscht )
Beiträge:

11.06.2005 10:50
RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Hallo liebe Forum-Leser!

Mein Mann ist seit Donnerstag betrunken. Er hat wieder sehe heftige Rückenschmerzen und ist in sein altes Schema verfallen: Schmerzmittel Alkohol!
Er hatte jetzt am Donnerstag einen Termin bei einem Physiotherapeuten der ihm zusicherte ihm helfen zu können.
Er war sehr erschrocken über den Kernspin-Befund meines Mannes, er meinte es sei unmenschlich jemand solange leiden zu lassen und sein Gehirn habe sich diese möderischen Schmerzen gemerkt und jede Anspannung/Streß löse dieses Schmerzprogramm bei ihm aus.
Diese Attacken sind leider seit ein paar Jahren Bestandteil unsers Lebens, der Alkoholkonsum steigt ständig, 3 Aufenthalte auf Intensiv gehören mittlerweile dazu (die letzten beiden innerhalb 7 Monaten), auch bei der Arbeit hat er schon getrunken. Alles Bitten und Flehen sich endlich helfen zu lassen weden abgescnmettert, er ist nicht bereit Selbstinitiative zu ergreifen und vieles zu ändern, da das mit Mühe und Anstrengung verbunden ist, er meint er könne alles alleine ohne Hilfe von außen.
Ich bin mittlerweile am Ende, es ist nicht schön den eigenen Mann von Intensiv abzuholen oder ständig darauf zu warten ob der Arbeitgeber auruft. Es wird auch schwerer meinen Sohn davon fernzuhalten. Was muß passieren damit mein Mann wachgerüttelt wird? Muß es erst zum Schlimmsten kommen? Ich überlege mich zu trennen da ich nicht mehr kann. Wie sind Ihre Erfahrungen ??? Was kann ich tun?

Grüße Traurig!


mdp1 Offline




Beiträge: 338

11.06.2005 14:10
#2 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Hallo Traurig,

eigentlich bin ich der falsche Ansprechpartner für Dich. Da aber offenbar keiner der Co-Abhängigen online ist und Du wahrscheinlich auf eine Reaktion wartest, will ich mal versuchen zu antworten.

Was ich bisher so mitbekommen habe, gelingt es nur sehr selten, einen Alkoholiker von seiner Sucht und seiner Hilfebedürftigkeit zu überzeugen, solange man hinter ihm steht.

Ich möchte hier keine falschen Ratschläge erteilen, die möglicherweise weitreichende Konsequenzen haben könnten. Jedoch würde ich Dir empfehlen, Deinem Mann klarzumachen, dass Du nicht länger bereit bist, seinem Verfall zuzuschauen und Du Dich gegebenenfalls trennen wirst.

Sollte ihm eine Warnung dieser Art nicht ausreichen, seinen weiteren Weg zu überdenken und entsprechend zu handeln. Musst Du wohl den Schritt gehen und ihn verlassen, wenn Du nicht selbst draufgehen willst.

Ich wünsche Dir alles Gute.

LG
Markus


beed Offline




Beiträge: 882

11.06.2005 15:06
#3 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Hallo Traurig,

ich bin ein wenig erstaunt über das, was Du schreibst.
Warum?
Ich leide auch unter heftigsten Rückenbeschwerden und das seit vielen Jahren - aber von Alkohol wurden die nie weniger. Das ist schlicht und ergreifend eine Ausrede.

Es gibt mit Sicherheit wirksamere Mittel, um die Rückenbeschwerden auf ein möglichst geringes Maß zu bringen.
Falls Dein Mann unter Alkoholeinwirkung keine Schmerzen hat, dann kann es so schlimm noch nicht sein, meine Meinung.

Du selbst kannst nur insofern was tun, als dass Du ihm deutlich sagst, dass Du nicht bereit bist, seinen Pampel zu spielen, damit er sich in Ruhe zulöten kann. Denn das, was er da vorschiebt, hat mit seinem Trinkverhalten nichts zu tun.

Liebe Grüße
beed


Bernard72 ( gelöscht )
Beiträge:

11.06.2005 15:24
#4 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Hallo beed und die Anderen.

Das kann ich so nicht bestätigen, was du schreibst (beed).
Ich habe einen BSV. erlitten und habe
selber Abends den Alk als "Schmerzmittel" mißbraucht.
Der Alk wirkt auch muskelentspannend- hatte ich meinen
"Pegel", war ich deutlich schmerzunempfindlicher.

Das ist natürlich KEINE Lösung !

Im obigen Fall muss Dein Mann auf jeden Fall eine intensive
physiotherapeutische Reha durchziehen-- Du wirst Dich wundern (Traurig), wie schnell erste Erfolge da sind .

Es ist ein ganz anderen Leben mit weniger Schmerz.

Der Alkohol muss aber VOR Beginn der Reha "abgestellt" werden, da die Therapie auch anstrengend ist, die Krankengymnastik auch an Spezialgeräten erfolgt und--mitunter-- sehr schweißtreibend und konditionell belastend
(aufbauend) sein wird-

DAS kann man geschwächt durch Alkohol eigentlich nicht schaffen !!! Folgeie Rückenschmerzen verschlimmern sich. Ausserdem kann sich der Alk auch direkt negativ auf die Rückenproblematik auswirken; das hat mein Physio selbst gesagt !
Grüsse,
Bernard.


Bernard72 ( gelöscht )
Beiträge:

11.06.2005 15:29
#5 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

P.S: Der Smily sollte da nicht hin-

sorry !

Bernard.


beed Offline




Beiträge: 882

11.06.2005 16:19
#6 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Ja, Bernhard das meine ich - muskelentspannend. Die Frage ist ja, was löst die Beschwerden aus?
Einen BSV hat ich auch mal vor 10 Jahren (L4-L5) und trotz Massage, manueller Therapie, Strom, Unterwassermassage, Fangopackungen und Blockaden wurde es nicht besser. Das der Alk am Abend das Ganze ein wenig betäubt, steht ja außer Frage; ABER sich hinsetzen und sagen:" So, ich muss jetzt wieder saufen, weil ich Rückenschmerzen hab!", das ist kalter Kaffee.

Vor 3 Jahren hab ich mir 3 Brustwirbel gebrochen und auch da muss ich sagen, dass Alk zwar abends ein paar Stunden die Schmerzgrenze runtersetzt, aber weg geht damit nichts und wenn sich der Mann von Traurig richtig die Kante gibt, dann schläft er in Positionen ein, wo hinterher noch mehr weh tut, als davor.

Deshalb meine ich, dass Trinken mit Sicherheit keine Begründung ist, um sich zu kurieren.

LG
beed


Adobe Offline




Beiträge: 2.561

11.06.2005 20:39
#7 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Da hat Beed ein wahres Wort gesprochen. Der Alkohol setzt zwar die Schmerzgrenze herab aber die Schlafposisition macht dann unter Alkoholeinfluß alles noch viel schlimmer.

Wie wäre es mal zur Abwechslung mit Schmerztherapie? Mir hat sie in jeder Hinsicht geholfen.

LG
Adobe


Bernard72 ( gelöscht )
Beiträge:

11.06.2005 22:39
#8 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

@beed: Das mit der schlechteren
Schlafposition wußte ich nicht;
stimme Dir in den anderen Punkten
voll zu--die Ursache der Schmerzen
muss behandelt werden !Der Alk ist bei Rückenproblemen
in jedem Fall schlecht !

Grüsse, Bernard.


Beachen Offline




Beiträge: 3.654

11.06.2005 22:49
#9 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Na, ich weiß nicht so recht.

Jemand, der kein Alkoholproblem hat bereits vorher, kommt doch nicht auf die Idee, Alk als Schmerzmittel zu benutzen ....

Will heißen, jeder "normale" Mensch geht doch zu einem Arzt oder sonstigen Einrichtungen, die einen therapieren und fängt nicht das Saufen an.

Meint die
Bea


Traurig! ( gelöscht )
Beiträge:

11.06.2005 23:23
#10 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Hallo,

vielen Dank für Eure Antworten.
Ihr habt recht, in dem Ihr sagt Alkohol ist keine Lösung.
Ich habe schon alles versucht: Termin in der Schmerzambulanz, regelmäßige Krankengymnastik ...., er hat sich nicht helfen lassen und einfach gesagt, er geht da nicht hin, ihm geht es besser, er braucht das nicht! Mein Mann hat es geschafft in eine Schmerzmittel- und Alkoholabhängigkeit zu kommen. Schmerzmittel (Tramal) bekommt er nicht mehr verordnet. Alkohol ist leider schnell und zu jeder Zeit zu besorgen!
Natürlich ist die Antwort von mdp1 verständlich und man fragt sich, warum macht die das mit, die könnte doch Ihre Koffer packen und das Problem wäre gelöst. Aber so einfach ist das nicht, mein Mann und ich sind seit über 20 Jahren zusammen, wir haben uns mit 15 Jahren kennengelernt. So etwas wirft man nicht so einfach weg bzw macht es schwerer die richtige Entscheidung zu treffen. Ich möchte ihm so gerne helfen und auch unsere Ehe retten, da unser Sohn sehr an seinem Vater hängt!

Grüße Traurig!

P.S. Bea, Du hast natürlich recht, mein Mann hat schon immer versucht Probleme mit Alkohol zu lösen, aber nicht in der Intensität wie nach dem Vorfall! Vorher war es vielleicht ein Alkoholproblem, jetzt ist er Alkoholiker!!!


Stardust ( gelöscht )
Beiträge:

12.06.2005 08:50
#11 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Natürlich war das Alkoholproblem schon vorher da.
Nur nicht so extrem.

Grüße Stardust


Horn Offline




Beiträge: 449

12.06.2005 11:10
#12 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Hallo Traurig,

Ein herzliches "Grüß Gott" auf dem Board.

Leider hat mpd1 weitgehend recht. Alle Erfahrung zeigt, dass ein Alkoholiker erst dann bereit ist etwas zu tun, wenn er seinen persönlichen Tiefpunkt erreicht hat. Das geschieht in der Regel erst wenn im alle Felle davonschwimmen. (Frau trennt sich, Arbeitgeber droht mit Kündigung, Führerscheinverlust)
Mit guten Worten und gutgemeinter Hilfe erreichst du dabei gar nichts. Und wenn Du etwas erreichst dann das Falsche. Jedes Schlupfloch das Du ihm bietest wird genutzt um weiter seinen geliebten Freund Alk. zu besuchen.
Evtl. hilft ein Gespräch mit dem Arbeitgeber, dass der Druck macht.

Ganz liebe Grüße
Werner


PS: Liebe Bea,
So ganz bin ich mit Deiner Meinung zu Schmerzen nicht einverstanden. Es gibt einfach Schmerzen die der Arzt mit seinen Mitteln nicht befriedigend bekämpfen kann. Und dann ist der Griff zum Betäubungsmittel Alk. durchaus möglich. Erst später erkennt man dann, dass das falsch war.
Ich spreche da aus der Erfahrung von 35 Jahren Bechterew.
Ich habe das mehrere Jahre gemacht.

Vieleicht können wir das in HH diskutieren. So viel ich weiß kommst Du.

Liebe Grüße
Werner


beed Offline




Beiträge: 882

12.06.2005 13:37
#13 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Ich denke es geht hier weniger darum, wer schon alles Alkohol als Schmerzmittel benutzt hat...

Da Traurig auch nicht erwähnt hat, was ihr Mann denn eigentlich hat, kann man dazu eh nicht viel mehr sagen.

Da bei ihrem Mann eine MRT gemacht worden ist, die eher für die Untersuchung von Weichgewebe gedacht ist, scheint es ja was mit den Bandscheiben zu tun zu haben... vermute ich mal.
Und wenn eine Bandscheibe richtig verklemmt ist, dann sind das schon höllische Schmerzen, aber die sind haltungs- und bewegungsabhängig.
Hat er Dauerschmerzen, dann ist da noch was anderes und wenn er Behandlungen ablehnt, dann kann der Schmerz so stark nicht sein.

Deshalb bleibe ich auch dabei: Das Trinken ist in Bezug auf die Rückenschmerzen nur ein Vorwand!
(Mit Morbus B. ist das denke ich nicht zu vergleichen)

@Traurig,

was hat Dein Mann denn konkret?

LG
beed


Verzweiflung Offline



Beiträge: 52

12.06.2005 20:56
#14 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

Hallo Traurig

Ich bin eine Co und kann nur sagen, das der Alkohollismus immer schleichend kommt.
Erst ist es immer ein kleines Probleme, das aber mit jedem Guss weiter wächst.
Es mag sein das die schmerzen so Stark sind, das er sie damit auch noch ertränken will,Aber ein Pro zum Trinken findet ein Trinker immer.
So hart es auch klingen mag, ich möchte dir nicht zu nahe tretten! Aber wenn er vorher schon Probleme mit Alkohol versucht hat zu lösen, sind die Schmerzen (die er leider hat) eine Willkommene Erklärung für sein Trinkverhalten.

Denke einfach nur an Dich und tue etwas, damit es dir und deinem Sohn besser geht.

Und aus eigener Erfahrung, muss eine Trennung in dieser Situation nicht endgültig sein und Ihm ein anstoss geben.

Wünsche dir Alles Gute

Lieben Gruß

Verzweiflung


Verzweiflung Offline



Beiträge: 52

12.06.2005 20:58
#15 RE: HIlfe, was kann ich tun? antworten

hallo nochmal Traurig

wenn ich dir irgendwie Weiterhelfen kann, schreib mir ne´mail.

Grüße Dich

Verzweiflung


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 7
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 13
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen