Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 70 Antworten
und wurde 2.444 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Gitarrist Offline



Beiträge: 28

18.12.2002 21:10
#16 RE: So langsam gehts bergab antworten

Hi softeis,

danke für Deine Nachricht, das welcome und den Hinweis auf Kuddelmuddel ... da war ich schon und habe auch in Deine Tracks hineingehört ... fand ich sehr ausgereift ... auch wenn die beats nicht ganz so mein (persönliches) Ding sind, die Harmonien haben mir sehr gut gefallen.

Tja, dann scheinst Du ja dahingehend voll aktiv zu sein ... find ich total gut. Ich würde das doch nicht "nur am PC" nennen...
Ich spiele übrigens wirklich ein bischen Gitarre ... akustisch, elektrisch ... würde aber gerne mehr machen
(ich weiss, muss halt alles auf einmal sein) und habe ein bischen mit Cubase experimentiert ...

Ich kann ja auch mal einen kleinen Track nach Kuddelmuddel stellen, ist aber noch *sehr* experimentell und noch nicht mal viertelfertig.

Viele Grüße, alles Gute,

Gitarrist


Softeis Offline




Beiträge: 624

18.12.2002 21:57
#17 RE: So langsam gehts bergab antworten

Hi Gitarrist,
*ausgereift*? huuhahaahh Also bei mir war so das ich "in echt" schlagzeug und Klavier gespielt hab, und nachdem ich trocken war auf den PC umgestiegen bin. Da hab ich mit viel Zeitdie Bedienungsanleitung durchgelesen von den Programmen.
Nebenbei auch mit harmonielehre n bischen beschäftigt.

Mir wär aber viel lieber das "in echt" wieder zu spielen, aber leider war ich damals immer angetrunken bis besoffen...
mir fehlen auch jetzt die räume und die möglichkeit dazu.

Cubase versuche juuhuuuu Immer her damit.

cu


Gitarrist Offline



Beiträge: 28

18.12.2002 22:03
#18 RE: So langsam gehts bergab antworten

Na Softeis,

das mit der Musik in echt würde ich ja an Deiner Stelle nochmal irgendwie auf die Strecke bringen ... vor allem als Klavier/Keyboarder/Schlagzeuger solltest Du doch ein paar Leute finden, die sich um die reissen ... ich hab mal gehört, Gitarristen gibts wie Sand am Meer ;-))

Wie geht das eigentlich, ein mp3 zu posten?

Bis dann

Gitarrist


Reiner Offline




Beiträge: 1.036

18.12.2002 22:19
#19 RE: So langsam gehts bergab antworten



Zunächst erst einmal herzlich hier im Forum

Zitat
- ... und habe offensichtlich ein Problem mit meinen Alkoholkonsum.
(Hätte ich auch anders/schärfer formulieren können, dazu fehlte mir aber gesunde Härte)



Wie Du schreibst ist eigentlich egal, wichtig ist das Du schreibst!!!

Ich werde mal versuchenl meine Gedanken zu Deinem Beitrag/Frage/Hilferuf niederzuschreiben.

Der erste Teil Deiner Chronologie ist eigentlich mit denen der meisten Betroffenen identisch.
Denk ich jedenfalls!
Ja und dann trennen sich die einzelnen Schicksale.
Und treffen sich dann wieder wenn sich jeder von uns die heimtückische Krankheit “Alkoholabhängigkeit“ eingefangen/erarbeitet wie auch immer an Land gezogen hat.
Jetzt kommt die Phase des Erkennens/Eingestehens und letztendlich die sich für jeden stellende Frage:
Wie gehe ich damit um?

Auch da gibt es meines Wissens nach die unterschiedlichsten Auffassungen/Meinungen/Versuche etc.

Ich werde mal ein paar Möglichkeiten nennen:

• Weitersaufen um dann früher oder später jämmerlich zu verrecken.

• Erst mal den Alkoholkonsum in Grenzen halten und trotzdem weiterhin versuchen mit dem Alltagsstress (Job..Familie usw.) fertig zu werden.
Geht nicht…hm..so sind meine Erfahrungen!!!!

• Es ganz einfach so dahin plätschern lassen und immer darauf hoffen ja mal endlich anzukommen auf seiner Reise zur „Selbstfindung“
(Auch das geht in die Hose…denk ich mir mal!?!?)

• Oder knallhart sagen: Ich trinke nicht mehr, weil ICH leben möchte!!!
Die nächsten Schritte werden dann sicher folgen!!
(Das ist machbar )

So sind jedenfalls meine Erfahrungen!!

Zitat
Panikattacken und psychologische Behandlung in 2000. Ist besser geworden, aber nicht weg.

Ständige kleinere Krankheiten, Infekte etc.

Dieses Jahr dann 4 Monate wg. Ganzkörperlähmung im Krankenhaus. dann Reha. In dieser Phase überhaupt kein Alkohol ... und keine Zigaretten


Man Gittarist, Du warst doch schon im Vorhof zur Hölle, wenn ich richtig gelesen habe.
Und glaub mir der Kleine „Helfer“ Alkohol bringt dich nur näher zur Einfahrt.

So nun ein ganz wichtiger Punkt:

Zitat
Ich fühle mich von vielen Seiten unter Druck gesetzt ...
- ich will es meiner Familie (Eltern) gerne Recht machen
- ich will es meinem Arbeitgeber gerne Recht machen
- ich will es meiner eigenen Familie (Frau und Kind) gerne recht machen ... wobei ich meine Frau in den letzten Jahren als zunehmend fordernd empfinde]



Genau so ist es mir auch gegangen..ja nicht anecken…immer(wenn auch nur gespielt) intakte Familie…und nicht zuletzt der Druck vom Arbeitgeber.
Und irgendwann kommt der Punkt wo’s nüchtern nicht mehr geht…so sind meine Erfahrungen.

Zitat
Der Alkohol hilft mir, den Druck temporär zu lösen ... das das nicht der richtige Weg ist, denke ich mir,
aber: an welcher Schraube soll ich denn zuerst drehen ... und wie?


Da liegst du völlig richtig …nicht mal für den Moment hilft Dir der Alk,,,auch das kann man sich ganz schnell einreden!!!
Hm…natürlich kannst nur Du allein entscheiden welche Schrauben es da anzuziehen gilt
Denn früher oder später wirst Du Dich entscheiden müssen Gittarist…glaub mir das.
Um es auf den Punkt zu bringen:
Wenn Du Dir selbst eingestehst ein Alkoholproblem zu haben (was Du ja auch schreibst) dann unternimm etwas dagegen.
Wie?
Ist alles schon zig-mal geschrieben worden.
Arzt…Suchtberatungsstellen ..Selbsthilfegruppen usw.
Hilfe gibt es überall man muss sie sich nur holen.
Ja ich weiss …die Angst…der Scham..usw.
Nur da kommt glaub ich keiner von uns drum herum diesen Schritt zu gehen.
Und da du ja auch schon hier im Forum schreibst denke ich mir bist Du auch auf dem richtigen Weg.
Es immer wieder allein zu versuchen ist für mich nur unnötige Selbstqual.
So sehe ich es HEUTE ..vor einigen Jahren hatte ich ne andere Meinung dazu.

Zitat
: Meine Frau wirft mir vor, Gründe zum Trinken zu konstruieren


Sooo macht sie das???
Kommt mir irgendwie bekannt vor!?!?
Ich kann mich noch gut an meine „nasse“ Zeit erinnern:
Auch ich habe in den letzten Jahren immer öfter Gründe gesucht um zu trinken…ehrlich..es ging sogar soweit, dass ich einen Streit vom Zaun gebrochen habe, Ihr die Schuld an irgendwelchen Dingen zugewiesen habe , nur um dann türenplautzend in die nächst Kneipe zu verschwinden…hm…. vor Ärger halt.
Und so hatte ich auch einen Grund, mal wieder einen richtig draufzumachen.
Man war ne fucking-Zeit im Nachhinein betrachtet.

Ich glaub das wars erstmal für heut!
Achso einen hätt ich noch:

Zitat
Ich freue mich über jede ernste Antwort


Meinst nicht der Spruch gehört mal eher unter eine Kontaktanzeige…grins..?

@

Ups….was ist das denn…???..lach..

Zitat
Versuche vielleicht ein bissel den Kopf auszuschalten, lass Dich vom Gefühl treiben, was spürst Du?

Ich wünsche Dir eine schöne und erfolgreiche "Reise" zu Dir selbst, denn Du hast sie bereits angetreten. Und da Du Fliegen nicht magst, wird diese "Tour" langsam und beschaulich werden. Erlebe jeden einzelnen Tag davon bewusst.



Feli ich wollte zwar nix mehr zu Deinen „Monologen!..grins..schreiben, aber ich tus noch mal.
Ich dachte wir schreiben hier als Alkis für Alkis oder sonstige Betroffene oder auch interessierte User?
Und da ich das denke muss ich dir hier ganz heftig wiedersprechen!!!
Wie will ich mit ausgeschaltetem Kopf und auf ner langsamen und beschaulichen „Tour“ etwas gegen eine heimtückische und leider viel zu oft tödlich endenten Krankheit unternehmen????
Dazu kann ich nur meinen eingeschalteten Kopf schütteln..!!
Nimms mir nicht übel Feli!!

@Tommie

Hey Tommie Dich gibts auch noch?
Natürlich ist so ein Weinachtsmarktbesuch kein großes Problem sondern eher was Schönes und Angenehmes..solls jedenfalls sein!!??
Wenn da nicht dieses Menschengewühl und die zahllosen Glühweinbuden wären.
Hat aber nix damit zu tun dass ich Angst vor einem evtl. Rückfall.hätte...nein ganz sicher nicht.
Ich finds nur unangenehm.
Ja das ist so eine Sache wo ich eben mal Unangenehmes in Kauf nehmen musste.
Nun bin ich froh wieder zu Hause zu sein.


Einen schönen Abend wünscht Allen Reiner


Gitarrist Offline



Beiträge: 28

18.12.2002 22:40
#20 RE: So langsam gehts bergab antworten

Hi Reiner,

danke für das super- welcome ... ansonsten:
puh, erstmal was zum Nachdenken. Da warte ich erstmal mit einem Reply ... bis zum Wochenende, kann vorher eh nicht ...

Ansonsten zur Nachricht von Feli noch kurz:

Hat mir trotzdem geholfen, wie schon geschrieben ... fand ich auch nicht monologisierend...

Eine gute Nacht

und schönen Rest der Woche

Gitarrist


Reiner Offline




Beiträge: 1.036

18.12.2002 22:43
#21 RE: So langsam gehts bergab antworten

@Gitarrist

Ich schnell nochmal..das mit dem Monolog hat ne andere Vorgeschichte!!!
Ist auf keinen Fall auf den Post von Feli an Dich bezogen.
Oki?

Ciao Reiner


Gitarrist Offline



Beiträge: 28

18.12.2002 23:14
#22 RE: So langsam gehts bergab antworten

Hallo Reiner,

habe ich mir gedacht ... wollte nur zum speziellen meine Meinung kundtun ...

jetzt aber wirklich gut Nacht

Gitarrist


Softeis Offline




Beiträge: 624

20.12.2002 17:43
#23 RE: So langsam gehts bergab antworten

Hiho Gitarrist,

also das mit MP3 einbinden geht mit "link einfügen" links von dem Tipfeld.
Das MP3 muß dann auf nem Webserver sein.
Ich hab des Glück das ich nen Bekannten hab der Webspace
zur verfügung stellt (deswegen is des auch so schnell)
und kann da drauftuhn was ich will.
Bei deinem Internetanbieter müsstest Du aber auch Webspace
haben.

Was machst Du so mit Cubase? Ich benutz es eigendlich nur
als Tonerzeuger (z.b. ein über Midi angeschlossener
Drumcomputer) und nehm das dann als Wav mit Wavelab auf.
Da Missbrauche ich Cubase fast, hab aber noch kein anderes
Programm gefunden das sowenig Latenzzeit (Verzögerung) hat.

Übrigends könntest du mit der Gitarre in den Computer
spielen, den rest (Bass und Schlagzeug) mit dem Computer
machen.

na, wie auch immer, lass mal wieder was von Dir hören.

cu


Gitarrist Offline



Beiträge: 28

21.12.2002 22:37
#24 RE: So langsam gehts bergab antworten

Hi Softeis,

was mache ich mit Cubase?

Gitarren einspielen, Effekte ausprobieren, Drums per midi setzen ... das dauert allerdings ziemlich lange.
Danke für den Tip mit dem Server, das werde ich demnächst mal ausprobieren... dann gibts was auf die Ohren.
Theoretisch könntest Du mir auch ein midi-file schicken, an dem ich mich austoben kann...

Die Latenzzeit hängt wohl auch von Deiner Soundkarte ab ... aber jetzt wirds wohl echt zu technisch. Wenn Du magst, kannst Du mir mal eine mail schreiben ... wenn Du mein Profil sehen kannst?

Viele Grüsse und schönen Rest vom WE

Gitarrist


Gitarrist Offline



Beiträge: 28

21.12.2002 23:35
#25 RE: So langsam gehts bergab antworten

Hi Reiner,

jetzt komme ich endlich dazu, auf Dein Posting, welches mich sehr zum Nachdenken angeregt hat,
einzugehen.

Eins vorab: Das Gelage bis letzten Montag war vorerst tatsächlich das letzte .. obwohl gestern und vorgestern je eine Weihnachtsfeier mit mehr als einem Bier/Wein/etc. in Greifweite ... und "Magst Du eigentlich keinen Wein"? Ich habe gesagt: "Und ob ... muss noch fahren (was auch stimmte) ... bla bla"

Ist das ein Vorgeschmack auf zukünftige Sauf-Fallen? Dazu komme ich gleich noch mal.

So, jetzt versuche ichs mal mit den Zitier-Tags:

Zitat
Der erste Teil Deiner Chronologie ist eigentlich mit denen der meisten Betroffenen identisch.
Denk ich jedenfalls!



Weiss nicht ... bei mir war es in der Vergangenheit so, dass es Phasen gab, wo Alkohol tatsächlich keine oder kaum eine Rolle in meinem Leben gespielt hat ... und andere Phasen, in denen ich mich besonders bei zuviel Druck von aussen (meist durch den Beruf) mangels anderer Möglichkeiten, mich zurückzuziehen, systematisch mit Alk "entspannt habe ... ließ der Druck nach, habe ich auch weniger gesoffen ... meistens. Dann gab es bestimmte Situationen, in denen ich mir es einfach *angewöhnt* habe, zu trinken ... nach dem Sport, bei Besuch von Freunden ... da hatte ich oft schon vor dem ersten Gast ein paar Wein drin.
S.a. später z. Thema "Sauffallen"


Zitat
Jetzt kommt die Phase des Erkennens/Eingestehens[/qoute]

Wie richtig. Und: Was sehr schmerzhaft ist. Ich finde: Je unangenehmer/peinlicher/absurder die Ausfälle, desto klarer die Erkenntnis, da spielt die Menge dann keine Rolle mehr.



[quote]• Es ganz einfach so dahin plätschern lassen und immer darauf hoffen ja mal endlich anzukommen auf seiner Reise zur „Selbstfindung“
(Auch das geht in die Hose…denk ich mir mal!?!?)



Das muss ich jetzt mal zerpflücken:
Selbsterkenntnis muss sein. Das ist für mich aber das Gegenteil von dahinplätschern lassen. Wenn das in Kombination auftritt, ist das sinnlose Grübelei. Das aber habe zumindest ich nicht vor. Für mich heisst Selbsterkenntnis auch, die herausgefundenen Dinge (und zwar die paar wenigen, die echte Bedeutung haben) konsequent zu verfolgen. Dazu gehört in meinem Fall der Verzicht auf Alkohol, aber auch einiges mehr. Und ich meine, ich kann das auch. Bin zwar nicht geduldig, aber dafür kann ich mich im positiven Sinn in Dinge reinbeissen.


Zitat
• Oder knallhart sagen: Ich trinke nicht mehr, weil ICH leben möchte!!!
Die nächsten Schritte werden dann sicher folgen!!
(Das ist machbar )



Eben dieses "oder" sehe ich nicht.
Hoffe, das kam einigermassen verständlich rüber.

Zitat
Man Gittarist, Du warst doch schon im Vorhof zur Hölle, wenn ich richtig gelesen habe.



Hölle ist glaub ich, dann nochmal eine Steigerung ... mir hats in der Summe nur gereicht, die Erfahrung zu machen: Hilfe, der Körper streikt. Und das bei der beruflichen Abstrampelei. War halt für mich ausreichend Frust.


Zitat
So nun ein ganz wichtiger Punkt:


Ich fühle mich von vielen Seiten unter Druck gesetzt ...


Zitat
Genau so ist es mir auch gegangen..ja nicht anecken…immer(wenn auch nur gespielt) intakte Familie…und nicht zuletzt der Druck vom Arbeitgeber.



Reiner, was war für Dich Ursache und Wirkung ... ist es Dir vor dem Weg auf die schiefe Ebene so gegangen ... oder dabei oder ...?

Zitat
Wie?
Ist alles schon zig-mal geschrieben worden.
Arzt…Suchtberatungsstellen ..Selbsthilfegruppen usw.


Zitat
Es immer wieder allein zu versuchen ist für mich nur unnötige Selbstqual

.

Na ja, so ganz alleine bin ich ja nicht? Ich finde, die Gedanken und Erfahrungen anderer helfen schon am meisten weiter ... und denke, der wesentliche Anstoss muss ja aus einem selbst heraus kommen. Diese Erkenntnis zieht sich schon wie ein roter Faden durch das Forum
Ich könnte mir höchstens vorstellen, das bei einer (nicht-virtuellen) Selbsthilfegruppe schon so etwas wie ein Gruppenzwang da ist?
Reiner, mir wäre es lieber, zu versuchen: Ich stelle mir ein positives Ziel im Leben vor. Das kann von mir aus ein Bild von mir selbst sein, oder ein Gefühl oder vielleicht ein Anti-Bild ... s.a. "jämmerliches Verrecken etc."
Und weiss dann, das was ich trinke oder nicht trinke, mache ich für oder gegen mich und nicht für eine Gruppe oder einen Arzt ... mir hilft so ein Ausblick, so meine ich im Moment, jedenfalls am besten.

Meine Frau wirft mir vor, Gründe zum Trinken zu konstruieren

Zitat
Sooo macht sie das???



Da sind wir noch nicht beieinander. Ich meine tatsächlich und immer noch, dass meine Frau für meine Lebenssituation Verständnis aufbringen sollte ... wenn sie das nicht tut, wer bleibt mir dann? Wenn ich beruflich Stress hab oder mich einfach nur austauschen will ... und dann nur auf taube Ohren stosse ... oder zu hören bekomme "Du jammerst ja doch nur" dann hat das im ersten Schritt erstmal noch nichts mit Alk zu tun, insbesondere dann nicht, wenn ich bis dahin noch nichts getrunken habe. Vielleicht ist das jetzt auch wieder gejammert, scheiss drauf. (sorry für die Wortwahl).
Das ist sicher ein Thema für sich.

Zitat
Meinst nicht der Spruch gehört mal eher unter eine Kontaktanzeige…grins..?



Hast recht. Ist mir irgenwie als Floskel im Kleinhirn hängengeblieben ... hoffe, das kam niemanden zweideutig vor (ebenfalls *g*)

Ja, jetzt nochmal zu den Sauffallen ... ist mir so als weiterer Erkenntnisschritt gekommen ... so als Weiterspinnen des Gedankens "Bier in Reichweite":

Sauffalle 1: Komme müde und ausgelutscht nach Hause ... ist schon so spät, das kein Sport mehr geht ... aber ein paar Pils gehen immer und sind doch irgendwie auch schön ... was soll schon der nächste Tag?

Sauffalle 2: Besuch/Party/Ausgehen. Jeder oder fast jeder trinkt. Sieht so nett aus, ein grosses Weizenbier ... und ich soll jetzt ein Wasser trinken? Nicht wirklich.

Sauffalle 3: Komme vom Sport, hab viel geschwitzt und tierisch Durst. Da verwechsle ich oft das Bedürfnis nach Flüssigkeit mit der Lust auf Bier oder Wein ... habe tatsächlich bei der Gelegenheit schon ein paar Wein getrunken ... nach 16 km Laufen ... schon abartig, aber ist so.

Sauffalle 4: Ich freu mich. Irgendetwas im Beruf oder sonstwas ist toll gelaufen. Das muss man ja unbedingt noch toppen. Am besten einen heben.

usw.

Der nächste Schritt für mich ist, mir dazu Gegenstrategien zu entwickeln. Mir fällt auch schon etwas ein ... dazu brauche ich dann nochmal ein Feedback.

Viele Grüsse an alle und danke noch mal für Deine Antwort

Gitarrist

PS: Ich werde bei den nächsten Postings mal ein paar von den Super- Smileys einfügen... aber das letzte Mal ist mir der Rechner am Ende eines langen Postings abgeschmiert dabei. Hat mich echt gewurmt.


Reiner Offline




Beiträge: 1.036

22.12.2002 14:50
#26 RE: So langsam gehts bergab antworten



Also dann lass uns mal reden!!!

Ich freu mich natürlich dass Dich mein Beitrag zum Nachdenken veranlasst hat.
Ist ja auch Sinn und Zweck meiner Posting’s .
Noch was zu mir:
Wenn ich hier poste bin ich verdammt ehrlich und schonungslos offen…na ja das kommt manchmal verletzend rüber ..ist aber nicht meine Absicht!!
Ich habe es mir angewöhnt im Bezug auf unsere(?) Krankheit keine Kompromisse einzugehen, weder beim Schreiben, Sprechen und schon gar nicht in meinem Handeln.
Wie ich aus Deinen Antworten lesen kann bin ich nicht immer richtig verstanden worden …macht nix ..ich versuch’s noch mal!!!
Du schreibst:

Zitat
Das Gelage bis letzten Montag war vorerst tatsächlich das letzte]


Du brauchst Dich hier wirklich nicht zu entschuldigen oder auch zu rechtfertigen.
Zur Chronologie unserer Karrieren:
Keiner von uns kommt schon als Säufer zur Welt.
Die Gründe für das jahrelange gelegentliche/ständige/genüssliche(?)/exzessive Trinken sind unterschiedlicher denn je.
Nur das Endresultat ist das Gleiche (Alkoholabhängigkeit)

Ich schrieb:

Zitat
Jetzt kommt die Phase des Erkennens/Eingestehens


Damit meinte ich das Erkennen/Eingestehen Dir selbst gegenüber.
Nicht die einzelnen Abstürze/Saufgelage und Dergleichen.
DIR selbst einzugestehen:
ICH HABE EIN FUCKING-ALKPROBLEM UND MUSS WAS DAGEGEN TUN!!!!
Nun fragt sich ein jeder der sich dieses PROBLEM eingesteht natürlich:
Wie gehe ich damit um?
Jetzt folgt eine Aufzählung der verschiedenen Arten damit umzugehen.(Deshalb Aufzählungszeichen)
Die ersten drei sind MEINER Meinung nach „Wischiwaschi“, Halbheiten oder auch Selbstbetrug und niemals dazu geeignet die Krankheit in den Griff zu bekommen deshalb auch meinoder .
Viele von uns versuchen (ich schließe mich da ein)erst mal die ersten drei bequemeren Wege zu gehen und scheitern kläglich.

Ich hätte auch schreiben können:
Das meiner Meinung nachDAS EINZIG RICHTIGE!!!
Du schreibst:

Zitat
Hölle ist glaub ich, dann noch mal eine Steigerung ... mir hat’s in der Summe nur gereicht, die Erfahrung zu machen: Hilfe, der Körper streikt. Und das bei der beruflichen Abstrampelei. War halt für mich ausreichend Frust.


Ja wenn Du ja schon erlebt hast wie es ist wenn Dein Körper streikt dann kannst du Dir ja vorstellen wie es ist wenn Du voll drin steckst im Alksumpf…nämlich nur noch Deinen Körper unter Kontrolle zu haben glaubst wenn Du ihn reichlich „Suchtmittel“ zuführst.
Du wirst jetzt sicher denken: „Was hat der blos..so weit bin ich noch lange nicht und soweit lass ich es gar nicht erst kommen“
Hab ich Recht??
Dieser Übergang von „Ich habe alles im Griff“ und „Ich trinke doch nur zu…“ „Ich komme auch mal eine Woche ohne den Stoff aus“ bis zu „Ich brauch den Stoff um mich einigermaßen wohl zu fühlen“ oder auch „Ich muss trinken sonst geht es mir hundedreckig“ ist so nahtlos und schleichend…Du bekommst diesen Prozess gar nicht mit oder erst wenn Du voll drin steckst!!!!

Du fragstziemlich skurrile Frage find ich)..egal…

Zitat
Reiner, was war für Dich Ursache und Wirkung ... ist es Dir vor dem Weg auf die schiefe Ebene so gegangen ... oder dabei oder...?


Skurril deshalb weil ich mit dem Begriff „schiefe Ebene“ wenig anfangen kann.
Ich hab mal drüber nachgedacht und kann nur sagen:
Der Weg in die Abhängigkeit setzt sich aus tausend kleinen Bausteinen zusammen.
Ich kann jetzt nicht genau sagen an welchem Punkt genau es bei mir „so weit“ war.
Erst war natürlich „Just for Fun“ wie bei Vielen eigentlich und das auch über Jahre.
In den ersten Jahren war es echt nur aus Spaß am Feiern dann kam die Gewohnheit dazu..viel später war der Stoff natürlich der ideale „Stressbewältiger“ und „Problemlöser“.
Auch war ich gesellschaftlich aktiv…sehr viel Sitzung… Versammlungen bei denen das Bier auch immer reichlich floß.
Noch ganz wichtig war für MICH…. ich konnte viel gelöster auftreten.
Und dann war da ich glaub..ich hab’s mir oft auch eingebildet…der Erwartungsdruck der anderen mit dem ich am besten unter Strom stehend klar kam.
Es ist recht schwierig jetzt im Nachhinein zu resümieren und endet oft in Spekulationen…was wäre wenn?
Dann gab’s auch die von Dir angeschnittenen Punkte:
Siehe „Sauffalle 1-4“ auf die ich heute aber (noch) nicht näher eingehen möchte!!!!
Dann schreibst Du:

Zitat
Meine Frau wirft mir vor, Gründe zum Trinken zu konstruieren


Meine etwas ironisch gemeinte Gegenfrage:
Sooo macht sie das???
Natürlich verstehe ich Dich wenn Du schreibst:

Zitat
Ich meine tatsächlich und immer noch, dass meine Frau für meine Lebenssituation Verständnis aufbringen sollte ... wenn sie das nicht tut, wer bleibt mir dann?


Sag mal hast Du schon mal mit Deiner Frau darüber gesprochen welche Probleme Dich bewegen und Ihr auch aufgezeigt das Du sie versuchst mit Alk zu lösen wenn Dir niemand zuhört?
Ich würde es schon mal versuchen!!! Schreib ich heut…damals wäre es mir nie im Traum eingefallen auch nur ein Wörtchen darüber zu verlieren.
Ich glaub diese Überwindung das offene und ehrliche Gespräch zu suchen wäre mir so schwer gefallen ….hm..wahrscheinlich hätte ich mir erst meinen „kleinen Helfer“ einverleiben müssen.
Die Ironie in meinen Worten deshalb weil:
Oft bekommt das persönliche Umfeld von diesen Problemen mehr mit als man selbst überhaupt glaubt.
Und ich wollte Dich nur mal zum Nachdenken animieren ob Deine Frau vielleicht nicht ein klitzekleines bisschen Recht hat??
Mir war damals auch nicht bewusst, bzw. ich wollte es nicht wahrhaben, wie weit ich schon drin steckte im Alkisumpf dass ich mir schon „Saufgründe“ konstruieren musste.
Aber leider war es so!!!!
Aber das kannst nur Du allein wissen!!
Ich kann immer nur schreiben wie es bei mir war!!!
Und natürlich habe ich den Vorteil meine Vergangenheit ganz intensiv aufgearbeitet zu haben um jetzt offen drüber schreiben zu können.
Und auch das Schreiben hier hilft mir ungemein.
Es funktioniert nun mal nicht einfach zu sagen „Ich bin trocken“ und das wars dann. Nöö so geht das nicht,
Man es kostet ne Menge Kraft und Überwindung trocken zu werden und auch ne ganze Menge trocken zu bleiben.
Jedenfalls die erste Zeit!
Das kannst Du mir schon glauben!
Soviel dazu.
Falls Du fragen dazu hast …Frag ruhig….Oki?
Zum Schluss noch mal dazu Gittarist:

Zitat
Ich könnte mir höchstens vorstellen, das bei einer (nicht-virtuellen) Selbsthilfegruppe schon so etwas wie ein Gruppenzwang da ist?

Zitat
mache ich für oder gegen mich und nicht für eine Gruppe oder einen Arzt ... mir hilft so ein Ausblick, so meine ich im Moment, jedenfalls am besten.


Diese Vorschläge mit Arzt, Gruppe, Forum, Beratungsstelle sind wie gesagt „VORSCHLÄGE“ denn jeder muss seinen Weg finden nur ich halte es für undurchführbar…jedenfalls bei den meisten von uns diesen Weg allein und ohne Hilfe zu schaffen!
Ist nur meine Meinung !
Oh…. ich hatte ganz vergessen auf eine Therapie hinzuweisen…Sorry..damit ist es mir gelungen trocken zu werden und bis heut zu bleiben!!!
Ich find es schon Ok wenn Du sagst „Ich hab eine Strategie entwickelt und will versuchen es damit zu schaffen“!
Echt Klasse!


So das soll’s gewesen sein…für heute jedenfalls!!!
Solltest Du Fragen haben dann frag ruhig.
Auch wenn du Fragen zur Boardbenutzung „nTags“ oder dergleichen hast kannst Du und natürlich auch andere User gern im Tread Pc-Hilfe posten.
Wenn ich helfen kann werde ich’s auch tun!




Einen schönen Adventssonntag wünscht Allen Reiner



tommie Offline




Beiträge: 10.571

22.12.2002 16:05
#27 RE: So langsam gehts bergab antworten

Hallo Gitarrist

dein Beitrag erinnert mich in so manchen Passagen an mein früheres Denken und Handeln. Deshalb möchte ich darauf eingehen.

Du erscheinst mir in deinem Denken und Handeln wenig konsequent:

Das Gelage bis letzten Montag war vorerst tatsächlich das letzte .

...mangels anderer Möglichkeiten , mich zurückzuziehen, systematisch mit Alk "entspannt habe...

...habe ich auch weniger gesoffen ... meistens .

...Situationen, in denen ich mir es einfach *angewöhnt* habe, zu trinken...

Dazu gehört in meinem Fall der Verzicht auf Alkohol, aber auch einiges mehr. Und ich meine, ich kann das auch.

Der nächste Schritt für mich ist, mir dazu Gegenstrategien zu entwickeln. Mir fällt auch schon etwas ein ...


Dieses " sich um das Thema herumwinden " kenne ich nur zu gut. Dein - für dich vielleicht - " bestes Argument " Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass bei einer (nicht-virtuellen) Selbsthilfegruppe schon so etwas wie ein Gruppenzwang da ist ? ist noch so eine Ausrede. Niemand zwingt dich, schon gar nicht jemand in einer guten Gruppe. Das einzige, was dir dort passieren kann: du wirst wieder hinausgebeten, weil du nach x-maligem Hingehen immer noch weitersäufst und die Gruppenbesuche nur als Alibi verwenden möchtest.

Daß du diverse " Sauffallen " jetzt schon so gut kennst nutzt dir wenig. Denn du mußt - z.Bsp. in einer Therapie - noch lernen damit umzugehen.

Und natürlich gilt aus meiner Sicht immer noch: DU mußt den Willen und den Mumm dazu haben nicht mehr zu saufen. DU ganz alleine. Dein Einwurf "... meine Frau..." ..."...beruflicher Stress..." zielt nur auf eines hinaus: "die anderen sind doch schuld ". Sind sie aber nicht, denn ganz alleine DU bist für dein Handeln verantwortlich.

Im großen und ganzen führst du fast alle Ausredenklischees auf, die man sich im ersten Augenblick so vorstellen kann.
Deshalb mein Rat an dich, oft geschrieben und - leider - viel zu wenig wirklich praktiziert:
1. gehe zu einem Arzt deines Vertrauens.
2. suche Kontakt zu einer/mehreren Selbsthilfegruppe/n.
3. gehe in eine Klinik und entgifte.
4. mache ggf. eine Therapie.

Alles in allem: belüge dich nicht mehr selbst. Denn das hier .. Der nächste Schritt für mich ist, mir dazu Gegenstrategien zu entwickeln. .. kannst du vergessen. Die einzige mir bekannte Strategie lautet: suche professionelle Hilfe. Dazu gehört dann auch, daß du dir und anderen gegenüber " dein Problem " eingestehst.

tommie


felidaela Offline




Beiträge: 796

22.12.2002 18:02
#28 RE: So langsam gehts bergab antworten

Hallo Gitarrist,

heftig ne, was Dir so geschrieben wird? Was hast Du erwartet? Die Frage mein' ich genau so, wie ich sie gestellt habe. Du hast Angst bekommen? Nehm' ich an, denn Du hast Dich unter: "So langsam geht's bergab" bemerkbar gemacht.

Das Gitarrist...

Zitat
Sauffalle 1: Komme müde und ausgelutscht nach Hause ... ist schon so spät, das kein Sport mehr geht ... aber ein paar Pils gehen immer und sind doch irgendwie auch schön ... was soll schon der nächste Tag?

Sauffalle 2: Besuch/Party/Ausgehen. Jeder oder fast jeder trinkt. Sieht so nett aus, ein grosses Weizenbier ... und ich soll jetzt ein Wasser trinken? Nicht wirklich.

Sauffalle 3: Komme vom Sport, hab viel geschwitzt und tierisch Durst. Da verwechsle ich oft das Bedürfnis nach Flüssigkeit mit der Lust auf Bier oder Wein ... habe tatsächlich bei der Gelegenheit schon ein paar Wein getrunken ... nach 16 km Laufen ... schon abartig, aber ist so.

Sauffalle 4: Ich freu mich. Irgendetwas im Beruf oder sonstwas ist toll gelaufen. Das muss man ja unbedingt noch toppen. Am besten einen heben.




... sind genau die Gründe, weswegen ich getrunken habe: ENTSPANNUNG, LOSLASSEN


Reiner sagt:

Zitat
Man es kostet ne Menge Kraft und Überwindung trocken zu werden und auch ne ganze Menge trocken zu bleiben.



Unterschreibe ich direkt. Und weil das genau so ist, investiert man diese Kraft nur, wenn man es selber will. Soviel Energie bringt niemand zum Gefallen eines Anderen auf (Arbeitgeber, Frau....usw.), oder weil man sich der körperlichen Schäden bewußt wird, die man sich damit antut.....

Rauchen ist auch gesundheitschädlich (wird bei mir leider gerade mehr und ist auch eine Krücke)

... oder weil einem das in einem Forum empfohlen wird. Das hier zu schreiben, wie Ihr es gemacht habt, Tommie und Reiner, finde ich enorm wichtig - für jemanden, der aufhören will.

Gitarrist, ich will Dich damit nicht beiseiteschieben, frage Dich nur nochmal: Warum schreibst Du uns?

Gerade heute habe ich in einem Artikel gelesen:

"Ich hatte Angst, dass ich nicht gut genug war. Hatte schon immer diese Angst gehabt, in der Jugend aber vielleicht geglaubt, dass sich das mit dem Älterwerden legen würde. Jetzt war ich in mittleren Jahren und hatte Angst, n i e mehr gut genug zu sein." Es ist genau diese Angst, die viele ergreift, verbunden mit Aufbegehren, Versagensdruck, Konfliktscheu, Existenzproblemen, Harmoniesucht, Perfektionswahn, Überkontrolliertheit, narzistischen Aufwallungen und wie solche inneren Geißelungen noch heißen mögen.

Da ist ganz viel von mir drin (alles?).

Wir werden förmlich dazu gezwungen, uns unsere Ängste und Schwächen einzugestehen, wenn wir anfangen, trocken zu leben. Das anzunehmen und die Angst auzuhalten, braucht tatsächlich Kraft. Und vor allem: Die Einsicht und das Erkennen ändern noch gar nichts! Jetzt kommt der Teil, der auch noch Mut erfordert: Trocken weitermachen, sich nicht verstecken und was ändern, an sich selbst, seinen Einstellungen......... In der Konsequenz also tatsächlich was tun. Das ist dann ungefähr der dritte Schritt. Du hast den ersten gemacht, meine ich. Warum?

Einen lieben Gruß an Dich, Gitarrist, von


Gitarrist Offline



Beiträge: 28

22.12.2002 19:08
#29 RE: So langsam gehts bergab antworten

An felidaela, Tommie und Reiner

Das war ja eine Menge Holz. Danke erstmal dafür und für das Engagement.

Ich denke, der Sinn dieses Forums besteht *nicht* darin, sich gegenseitig mit Argumenten zuzuwerfen, sondern sich auf die Erfahrungen der anderen einzulassen. Daher lasse ich Eure Aussagen erst einmal setzen, statt, wie ich es beinahe reflexartig getan hätte, auf alles im Detail einzugehen. Man kann Dinge ja auch totdiskutieren (ich kenn mich zumindest in der Beziehung ...).

Nur zu Feli kurz, die nochmal nach meinem Grund gefragt hat, warum ich hier bin.
Klingt für mich ein bischen wie: Was willst Du hier überhaupt?

Kann ja sein, dass ich mich manchmal verquer ausdrücke ... aber ich dachte, dass wenigstens eine Sache klar rübergekommen ist:

Ich habe vor ungefähr einer Woche eingesehen, dass es so in Bezug auf den Alk. nicht weitergeht. Also habe ich beschlossen, mich an die Menschen in diesem Forum zu wenden.
So einfach ist das. Vermutlich haben 99 Prozent der Leute, die hier posten, genau diesen Grund, bis auf einige Wichtigtuer oder Spinner, die Spass am Leid oder an Scherzen über andere Leute haben.

Deshalb verstehe ich die Frage nicht, zumal die jetzt mehrfach gestellt worden ist. Oder bin da irgendwie zu unsensibel.
Ich meine, einerseits kommt die Aufforderung, mich nicht zu rechtfertigen, andererseits soll ich begründen, überhaupt hier zu sein. Also Leute ... da frage ich mich, wer macht das jetzt so kompliziert?

Schönen Rest vom Wochenende und vor allem frohe Weihnachten wünscht ein jetzt etwas verstimmter

Gitarrist (schönes Wortspiel, oder)

PS: Melde mich wieder, wenn ich ein paarmal drüber geschlafen habe ... Jetzt bastele ich erstmal an meinem neuen, digitalen Liederbuch...


tommie Offline




Beiträge: 10.571

22.12.2002 19:24
#30 RE: So langsam gehts bergab antworten

Hallo Gitarrist

also, was mich betrifft, war das nicht jede Menge Holz; eher ein paar Holzspäne zum Feuermachen.

Was meinen Beitrag angeht: nehme ihn in Ruhe " auseinander ", ich bin bereit über jeden einzelnen Punkt eine Diskussion zu führen.

Zu deinem letzten Post: besteht dort der Kernsatz in: Ich habe vor ungefähr einer Woche eingesehen, dass es so in Bezug auf den Alk nicht weitergeht ? ? ?
Falls ja, vielleicht kannst du das genauer " sagen " ?

tommie

P.S.: hätt' ich fast vergessen: wenn du oben auf "Info"und dort auf "Häufig gestellte Fragen (FAQ)
" klickst erhältst du eine Hilfe für die Boardbenutzung - auch wie die Gifs reingestellt werden .


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen