Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 52 Antworten
und wurde 4.747 mal aufgerufen
 Deine eigene Alkoholkarriere
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
newlife ( gelöscht )
Beiträge:

21.03.2018 15:41
#16 RE: Wanderfee auf neuen Wegen Antworten

Salve Angler,

werde mal gelassener und ruhiger. Wer fett schreibt schreit und dir muss jetzt nicht alles zusagen, was andere hier schreiben. Bist ja bestimmt nicht weniger Individuum, wie auch ich. Ist oft ein Fehler immer alles verstehen zu wollen. Vielleicht ist aber das ein oder andere als Anregung zu gebrauchen und so einiges entdeckst du evt. auch erst viel später für dich oder auch gar nicht. Es gibt kein richtig und kein falsch.


Wanderfee Offline




Beiträge: 266

21.03.2018 15:43
#17 RE: Wanderfee auf neuen Wegen Antworten

ich habe nichts "fett geschrieben gesehen" - meinst du einen anderen Themenstrang?


newlife ( gelöscht )
Beiträge:

21.03.2018 15:47
#18 RE: Wanderfee auf neuen Wegen Antworten

Überschrift ergänzt, sollte direkt unter Anglers Beitrag landen, doch wir haben uns beim Schreiben überschnitten.
Alles Gute dir.


Angler1975 ( gelöscht )
Beiträge:

21.03.2018 16:50
#19 RE: Wanderfee auf neuen Wegen Antworten

Ich kann diese "Du (sollst)"-Botschaften einfach nicht mehr gebrauchen:

Les mal weniger Frauenzeitschriften...,
Werde mal gelassener und ruhiger...

Verwende du mal weniger "Du"-Botschaften


2 Mitglieder finden das Top!
Julia ( gelöscht )
Beiträge:

21.03.2018 17:20
#20 RE: Wanderfee auf neuen Wegen Antworten

Zitat von Wanderfee im Beitrag #15
Heute vormittag habe ich mich endlich getraut die Kontakt-Nr. für die SHG für Frauen (Missbrauch) anzurufen. War ein sehr gutes erstes Gespräch und ich werde Kontakt zu der Gruppe aufnehmen. Gefühle der Angst, Stress, nervosität, Überforderung, ... brachten mich zum Trinken. Dieser Gefühle waren aber nicht wirklich auf reale Tatsachen bezogen (die gibts natürlich auch, aber die kann ich ja lösen) sondern entstanden als Traumasymptome.


Wow, so toll! Das hat sicher Mut gebraucht. Und schön, dass er mit dem ersten sehr guten Gespräch gleich belohnt wurde. Die Gefühle, die du beschreibst: Angst, Stress, Überforderung, die haben mich auch trinken lassen. Mein Umfeld erlebt mich immer als wahnsinnig stark. Im Laufe der Zeit habe ich natürlich sehr viele Strategien entwickelt, dass mein Umfeld Stress, Angst, Überforderung nicht bemerken. Das kennst du sicher. Gerade habe ich eine Therapie begonnen. In dieser greifen wir diese Gefühle auf. Wir arbeiten auf der Emotions- und auf der Körperebene. Rein kognitive Therapien bringen mir im Moment nichts. Die Verbindung von Kognition, Gestaltungs- und Körperansatz scheint mir stimmig, um alten Verletzungen Raum zu geben, sie zu betrachten und ziehen zu lassen. Und, um neue Verbindungen im Gehirn entstehen zu lassen. Was mich bei der ersten Sitzung sehr überzeugt hat war, dass die Therapeutin meinte, erst zu erden. Das gibt Kraft und Boden. Dann kann man an der Themen arbeiten. Wenn man das vorher nicht macht, zerstört es einen. Es geht hier nicht um Esoterik, sie ist Medizinerin und Psychotherapeutin. Es geht darum, erst Ressourcen aufzubauen. Manchmal habe ich mir schon überlegt in eine SHG für missbrauchte Frauen (im Kindesalter) zu gehen. Bislang habe ich es noch nicht gemacht. Nicht aus Angst oder so. Ich habe darin noch keine Ressource gesehen.

Ich freue mich sehr für dich, dass du da angerufen hast. Weil, und davon bin ich überzeugt, wir intuitiv ganz genau wissen, was gerade das richtige für uns ist und was uns hilft. Ich bin kein Fan davon, dass manche denken nur der klassische Weg mit stationärem Entzug und anschliessender LZT ist der heilbringende Weg. Es gibt andere Wege. Für mich ist zentral, die Dinge anzugehen, die uns haben trinken lassen. Ich glaube nicht, dass jemand einfach so rein rutscht. Es ist das Überfordertsein, die Angst, oder schlicht, die Langeweile, die uns trinken lässt. Ab einem bestimmtem Maß/ab einer bestimmten Zeit braucht der Körper den Alkohol dann einfach. Wir stehen alle an einer anderen Stelle im Leben und sind an anderen Themen. Wer wachsam ist und in sich hört, sich vertraut, der findet auch die passenden Unterstützungen zu diesem Zeitpunkt.

Deinen bislang wenigen Zeilen kann ich entnehmen, dass du voll im Leben stehst. Selbst mit Bronchitis liest du deiner Tochter eine Arbeit Korrektur. Auf dich ist Verlaß. Dass du die Ruhe im Zimmer bei einem Buch oder TV bei der Fortbildung geniessen kannst, glaube ich dir sofort. Aus deinen Zeilen lese ich den unbedingten Willen, in eine gute nd sanfte Zukunft zu gehen.Ich hoffe, du nimmst dir die Zeit, die es braucht. Der Perfektionismus darf da für einmal hinten anstehen

Ich freue mich, weiterhin von dir zu lesen und finde es sehr schön, dass du hier bist und deinen Weg mit uns teilst.

Liebe Grüsse
Julia


1 Mitglied findet das Top!
newlife ( gelöscht )
Beiträge:

21.03.2018 17:41
#21 RE: Wanderfee auf neuen Wegen Antworten

Ich weiß ja nicht, was du hier willst, Angler. Auskotzen oder vielleicht doch mal etwas mitnehmen.


Biene und Susanne finden das nicht gut!
Angler1975 ( gelöscht )
Beiträge:

21.03.2018 18:19
#22 RE: Wanderfee auf neuen Wegen Antworten

Ich schrieb Wanderfee (nicht Dir), dass ich in einem FORUM (einer großen Frauenzeitschrift) gelesen habe,
wie übermäßiger Konsum von Alk auf Wenig-bzw.Nicht-Trinker wirkt. Und ich teile den Eindruck,
dass es bei Leuten, die seit ihrer Jugend kräftig konsumieren Anfang 30 und Anfang 40 einen Bruch mit den
bisherigen Gewohnheiten gibt oder eben auch nicht.

Darauf schreibst du: "Hi Angler, lies mal weniger Frauenzeitschriften, die verallgemeinern so schön...."

Für mein Empfinden ziemlich schräger Ton.

Ich weiß ja nicht, was du hier willst. Provozieren oder vielleicht doch mal die Beiträge genauer lesen?


5 Mitglieder finden das Top!
newlife ( gelöscht )
Beiträge:

21.03.2018 22:38
#23 RE: Wanderfee auf neuen Wegen Antworten

was in diesem Forum dieser Frauenzeitschrift steht ist Verallgemeinerung. Wir haben auch genügend Menschen, die saufen mit 20, mit 40, mit 60 und vielleicht auch noch mit 80. Die haben niemals eine Veränderung eingeleitet und wenn sie nicht gestorben sind, dann saufen sie noch heute. Es ist und bleibt individuell in seiner Ausprägung und solche Auswertungen gehen mir sonst wo vorbei und an ein sorgfältig recherchiertes Fundament glaube ich ebenso wenig.
Du bist erst kurzzeitig trocken und ich würde mich für dich freuen, wenn du zunächst mal bei dir selbst bleibst. Ich denke du hast genug zu tun.


Wanderfee Offline




Beiträge: 266

21.03.2018 23:54
#24 RE: Wanderfee auf neuen Wegen Antworten

Liebe Julia.
Du sprichst mir aus der Seele. In deinen Zeilen finde ich mich wieder.
Die SHG für Frauen habe ich schon länger angedacht und heute entschieden das es an der Zeit ist. Ich glaube das miCh die Gruppe in meinem Heilungsprozess weiterbringen kann.
Und von Alkohol halte ich mich momentan einfach fern.
Meine Sozialkontakte sind Familie, und Gruppen, Freunde mit denen ich Sport mache. Laufen und wandern, yoga.
Liebe Grüße


2 Mitglieder finden das Top!
Wanderfee Offline




Beiträge: 266

21.03.2018 23:57
#25 RE: Wanderfee auf neuen Wegen Antworten

Hi Bodhi.
Deine Beschreibung vom Wandern und Natur erleben ist toll.
Sobald ich wieder gesund bin will ich wieder mehr und häufiger laufen und wandern. Ich merke schon wie die Beine unruhig wrrden.
Jetzt erst mal gute Nacht.


Angler1975 ( gelöscht )
Beiträge:

22.03.2018 07:29
#26 RE: Wanderfee auf neuen Wegen Antworten

Zitat von newlife im Beitrag #23
was in diesem Forum dieser Frauenzeitschrift steht ist Verallgemeinerung. Wir haben auch genügend Menschen, die saufen mit 20, mit 40, mit 60 und vielleicht auch noch mit 80. Die haben niemals eine Veränderung eingeleitet und wenn sie nicht gestorben sind, dann saufen sie noch heute. Es ist und bleibt individuell in seiner Ausprägung und solche Auswertungen gehen mir sonst wo vorbei und an ein sorgfältig recherchiertes Fundament glaube ich ebenso wenig.
Du bist erst kurzzeitig trocken und ich würde mich für dich freuen, wenn du zunächst mal bei dir selbst bleibst. Ich denke du hast genug zu tun.


Sorry Wanderfee

Herr im Himmel... Ein letzter Versuch:

Wo habe ich einen wissenschaftlichen Anspruch auf ein sorgfältig recherchiertes Fundament erhoben?
Von welchen Auswertungen sprichst du?
Wo liest du das?

Ich habe lediglich den Eindruck der dortigen Schreiber wiedergegeben
und der deckt sich auch mit MEINEM Eindruck aus MEINEM Bekanntenkreis.

Der deckt sich nicht mit deinen Erfahrungen. Passt doch.

Warum drehst du mir aber das Wort im Mund rum und bügelst in diesem Strang meine sämtlichen Beiträge ab?
Wenn dir meine Märchen sonstwo vorbei gehen? Was soll das?

Mich triggert dein "Ton". Was triggert dich an mir?

Ich denke, du hast auch genug zu tun.


Romy Offline



Beiträge: 129

22.03.2018 07:41
#27 RE: Wanderfee auf neuen Wegen Antworten

Angler, du musst dich doch nicht andauernd rechtfertigen!

Ihr beide dreht euch doch im Kreis!

--------------------------------------------------

Beklage nicht, was nicht zu ändern ist, aber ändere, was zu beklagen ist.
(William Shakespeare)


1 Mitglied findet das Top!
Angler1975 ( gelöscht )
Beiträge:

22.03.2018 07:46
#28 RE: Wanderfee auf neuen Wegen Antworten

Den Eindruck habe ich auch.

Newlife scheint nur einzelne Stichworte in meinen Beiträgen zu lesen
und sich daraus ein eigenes, völlig starres Gedankenkonstrukt aufzubauen.

Ich find´s irgendwie strange...


Romy Offline



Beiträge: 129

22.03.2018 08:37
#29 RE: Wanderfee auf neuen Wegen Antworten

Hallo Wanderfee,

erst einmal auch von mir ein herzliches Willkommen.
Schön, dass du den Weg hierher gefunden hast.


Zitat von Wanderfee im Beitrag #15
Ich denke mein Alkoholkonsum hat sich so Mitte 40 in die Richtung missbräuchlich und abhängig entwickelt. (zwischen 14 und 40 Jahren trank ich höchstens mal zum Geburtstag, Silvester und Weihnachten, oder mal bei einem schönen Essen). Schon erstaunlich, wie schnell und unbemerkt man/frau dann dennoch in die Abhängigkeit rutscht.




Dies kann ich ich uneingeschränt unterschreiben! Und auch deine Gründe für´s Trinken. Genauso war´s bei mir!

Der Chefarzt in der Klinik sagte, dass Frauen schneller abhängig werden (- und dass dies nichts mit dem Gewicht zu tun hat.)

Alles Gute für deinen weiteren Trocknungsweg!

Und gute Besserung! Bronchitis ist schon fies!

LG
Anja

--------------------------------------------------

Beklage nicht, was nicht zu ändern ist, aber ändere, was zu beklagen ist.
(William Shakespeare)


Wanderfee Offline




Beiträge: 266

22.03.2018 09:39
#30 RE: Wanderfee auf neuen Wegen Antworten

Hallo Romy,
für dein Willkommen.

Allmählich wird mir klarer, welche Gefühle, ... mich zum Trinken brachten.

@all: ich finde es klasse, hier einige meiner Gedanken bestätigt zu finden. Somit werden sie in der doch noch sehr unsicheren Lage des abstinenten Lebens klarer.

Heute mein 12. Tag.

Ich werde im Mitgliederbereich einen Thread aufmachen. Hier, im offenen Bereich, werde ich immer dennoch wieder berichten, wie es mir bei meinem neuen Weg ergeht. Ich habe anfangs ja nur im offenen Bereich lesen können und fand es extrem wichtig und bereichernd für mich hier Lebensgeschichten zu lesen. Das hat mich ermutigt, und auch dazu geholfen meine Entscheidung anzugehen, und nicht auf morgen zu verschieben. So im Sinne von: ab morgen wird alles bessern, und heute feiere ich meinen Abschied vom Alk.

Wanderfee


Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz