Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 125 Antworten
und wurde 6.686 mal aufgerufen
 Deine eigene Alkoholkarriere
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 9
F10 2 Offline




Beiträge: 4.239

14.12.2016 19:27
#31 RE: Nerver surrender/ Vorstellung Ama antworten

> kriegt beim Autofahren nur Panikattacken, wenn jemand nachts um 3 auf einer sonst Menschen-Auto leeren Straße ´ne Fußgängerampel drückt...

_____________________________________________________________________________________
Wer nach vorne kommen will, muss Regeln brechen. Wer innovativ sein will, muss Konventionen missachten. Wer Kreatives schaffen will, muss Bestehendes vergessen.


Ama ( gelöscht )
Beiträge:

15.12.2016 08:19
#32 RE: Nerver surrender/ Vorstellung Ama antworten

SCHEISSE!
Ach Mann.

Gestern auf dem Heimweg hat der Wagen schlapp gemacht. Auf der Stadtautobahn. Ein rotes Licht ging an, der Wagen fing an zu hoppeln und mein Puls fing an zu jagen...die Berliner Assis wie blöde am hupen (seeehr hilfreich in dieser Situation) ich bin rechts ran, Warndreieck raus, habe meinen Mann angerufen, der ne halbe Stunde später kam.

Tja. Der hat dann gesagt, ich soll probieren hinter ihm bis zur Werkstatt zu fahren, das rote Licht und das Hoppeln ist nur ein Zeichen, dass der Motor in den "Notmodus" schaltet. Ich also schlotternd und phobisch hinter ihm her, einmal quer durch Berlin- im Feierabendverkehr. Keine Ahnung wie ich das überlebt habe. Jede rote Ampel der Horror. Mein Herz hat bis zum Hals gerast, im rechten Bein Zittern ohne Ende, Panik...

Die Werkstatt hat die Zündkerzen gewechselt, dann ab Richtung zuhause. Ich musste tanken- und ihr dürft drei Mal raten, was ich auf der Tanke gekauft habe...

Nur EIN Bier für den Rückweg, habe ich gedacht. Zuhause nix. Mein Mann sollte es nicht sehen.

Tja. Zuhause dann habe ich gesagt "so, heute trinke ich mal EIN Bier- das brauch ich jetzt".

Es wurden 5. 5 halbe Liter. Und heimlich in der Küche 3 Whisky- mein Mann hat mich gebeten, ihm einen zu bringen und ich habe mir auch eingeschenkt.

Aber das ist noch nicht alles. Eben, um 7 Uhr, auf dem Weg zur Arbeit habe ich noch ein Bier getrunken.

Jetzt sitze ich hier und hasse mich wie die Pest. Was bin ich für eine Loserin.

Zum kotzen.


Ama ( gelöscht )
Beiträge:

15.12.2016 08:23
#33 RE: Nerver surrender/ Vorstellung Ama antworten

Ja, beim Autofahren in der Stadt- wenn man keine Möglichkeit hat, rauszufahren...ich habe viel darüber gelesen, und ich weiß nun, warum es bei mir so ist. Es ist eine Sozialphobie. Ich habe Angst, mich lächerlich zu machen. Das die Leute kieken. Weil mein rechtes Bein unkontrolliert zittert, ich kein Gefühl mehr darin habe- und dann Gas gebe wie ne Irre während die Kupplung schleift. Wie eine Idiotin.

Das Seltsame ist, dass ich eigentlich darauf scheisse, was die Leute denken. Ich bin ne Einzelkämpferin, immer gewesen, und habe nie groß soziale Kontakte gebraucht. Umso unverständlicher ist mir, das ich so große Angst habe, mich beim Autofahren zu blamieren. Früher bin ich sogar Motorrad gefahren!

Alles vorbei.


newlife Offline




Beiträge: 3.490

15.12.2016 08:29
#34 RE: Nerver surrender/ Vorstellung Ama antworten

Vielleicht sind wir ganz ähnlich Ama. Sozialphobie ist ja bei mir lange Zeit ein leidiges Thema gewesen. Du glaubst, dass du ne große Einzelkämpferin bist und nur wenig soziale Kontakte brauchst. Ich war auch dieser Ansicht und glaube heute was anderes. Ich brauche das und es ist zudem ein menschliches Bedürfnis. Es wird verdeckt durch den Konsum von Alk und Drogen. Das ist ja Ersatz dafür und du merkst nicht, was du wirklich brauchst.

Enjoy the freedom...


Ama ( gelöscht )
Beiträge:

15.12.2016 08:57
#35 RE: Nerver surrender/ Vorstellung Ama antworten

Das habe ich schon rausgelesen bei Dir, dass du da auch so deine Baustellen hast...

Mich stressen soziale Kontakte. Würde so kein Mensch glauben, z.B. auf Arbeit- die sind immer alle total überrascht, wenn sie hören das ich keinen riesigen Bekanntenkreis, tausend Freundinnen und high life rund um die Uhr habe. Ich kann mit Menschen sehr gut- solange sie mir nicht zu nahe kommen.

Ich war immer auf eines konzentriert: Meine Lebensgefährten...ansonsten bin ich wirklich gern allein und brauche meine Ruhe. Würde man nie denken, wenn man mich kennenlernt- is aber so


newlife Offline




Beiträge: 3.490

15.12.2016 10:48
#36 RE: Nerver surrender/ Vorstellung Ama antworten

gut, hast ja dann deinen Lebensgefährten auch als Ansprechpartner. Sehe ich dann gegenüber mir jetzt auch nochmal ein wenig anders.

Enjoy the freedom...


Ama ( gelöscht )
Beiträge:

15.12.2016 10:57
#37 RE: Nerver surrender/ Vorstellung Ama antworten

Tja...nun ist mein Lebensgefährte aber auch nicht immer der perfekte Ansprechpartner...

Ich kann ja nur deswegen die Menschen nicht nah an mich ranlassen, weil ich mich vor Ablehnung fürchte.


Fleur ( gelöscht )
Beiträge:

15.12.2016 11:13
#38 RE: Nerver surrender/ Vorstellung Ama antworten

Hallo Ama!

Versuch bitte beim autofahren nüchtern zu bleiben. Du gefährdest nicht nur Dich sondern auch andere. Ich war immer stolz drauf nicht zu trinken beim fahren bis ich mir mal den Restalkohol ausgerechnet habe. Also nix mit nur nüchtern fahren. Das bereue ich heute sehr.

Ich weiß, es kommt bei Dir in Deiner Situation vielleicht nicht gut an, wenn ich Dir sage, aber es ist mir ein Bedürfniss: Wenn Du nicht in der Lage bist ein ca. 1-Tonnen-Gefährt durch die Gegend zu steuern steig auf die Öffentlichen um solange Du trinkst oder im Entzug bist! In Berlin dürfte das das kleinste Problem sein.

Gruß
Fleur


1 Mitglied findet das Top!
Biene Offline




Beiträge: 352

15.12.2016 11:15
#39 RE: Nerver surrender/ Vorstellung Ama antworten

Hallo Ama,

"Jetzt sitze ich hier und hasse mich wie die Pest. Was bin ich für eine Loserin."

ja und nun was tust du jetzt?

Außer Selbsthass und Verzweiflung?

Du merkst doch, wie du dich immer wieder selbst bescheisst und anlügst.Das ist die Sucht und nicht leicht zu überwinden.

Du hast quasi nichts der Sucht entgegenzusetzen, kein Handwerkszeug und keine Strategie , aber das könntest du lernen in einer Therapie mit solchen Situationen umzugehen ohne zu saufen.

An dein Zitat solltest du dich erinnern:

"Ich will die beste Version meiner selbst sein und das auch ihm als Ehefrau. Das geht aber nur, wenn ich das Nervengift weglasse. Ansonsten haben wir ne Zukunft als verbitterte, verkaterte, vernebelte Zombies vor uns."

und wieder aufstehen, nach vorn schauen und vielleicht doch mal in Erwägung ziehen, dass du das alleine nicht gebacken kriegst.

Liebe Grüße

Biene


Ama ( gelöscht )
Beiträge:

15.12.2016 11:22
#40 RE: Nerver surrender/ Vorstellung Ama antworten

Liebe Biene,
Therapien habe ich schon gemacht, in Selbsthilfegruppen bin ich auch gegangen- und dennoch nicht trocken geworden. Ich fühle mich so mutlos jetzt.
Wann werde ich es endlich raffen. Gestern habe ich Impulskontrollschwächling einfach nicht drüber nachgedacht. Es relativiert von wegen "nach der Aufregung, EIN BierCHEN". Völlig bekloppt.


Ama ( gelöscht )
Beiträge:

15.12.2016 11:23
#41 RE: Nerver surrender/ Vorstellung Ama antworten

Fleur: Ich kann Dir nur Recht geben.


pueblo Offline




Beiträge: 2.288

15.12.2016 11:42
#42 RE: Nerver surrender/ Vorstellung Ama antworten

Ich mag n7cht jedesmal meine ganze Geschichte schreiben . Deine ähnelt meiner.

Zwischen meinen ersten ernsthaften versuch mit dem saufen aufzuhören , und dem richtigen Absprung lagen 10 Jahre.

34 Jahre habe ich insgesamt gesoffen . Saufpausen bis hin zu drei monaten legte ich öfter mit einem Lächeln ein. Doch erst als der ekel vor mir selbst , so gross wurde ...Dieser Selbsthass für jeden Flachman den ich aufschraubte ,begab ich mich daran ,nochmal mit dem saufen aufzuhören .

Das ist jetzt über 6 Jahre her und war wahrlich nicht immer einfach . Gerade im ersten Jahr hatte ich einige private Rückschläge. Und ohne mir., damals noch mal die Hilfe meiner alten shg, diesem forum hier und später Suchtberatung mit Einzelgesprächen, hätte ich es nicht geschafft .

Ich finde du bist ziemlich nah daran , auch den Absprung zu schaffen . So liest es sich . Mach weiter ..Es lohnt sich ..Ganz bestimmt

___________________________________________________
muss es immer erst zappenduster werden,bevor uns ein licht aufgeht


4 Mitglieder finden das Top!
Ama ( gelöscht )
Beiträge:

15.12.2016 12:01
#43 RE: Nerver surrender/ Vorstellung Ama antworten

Danke, Pueblo- das du aus meinen Zeilen liest, dass ich endlich den Absprung schaffen könnte, macht mir irgendwie ein klein wenig Mut.

Ich neige ja zum Glück nicht dazu, mir selbst leid zu tun und verachte es, wenn man sich derart gehen lässt- und dann auch noch selbst leid tut. Es nützt ja nix, ich muss jetzt den Rotzärmel abwischen und weitermachen.


Biene Offline




Beiträge: 352

15.12.2016 12:16
#44 RE: Nerver surrender/ Vorstellung Ama antworten

Liebe Ama,

Zitat:

"Wann werde ich es endlich raffen. Gestern habe ich Impulskontrollschwächling einfach nicht drüber nachgedacht."

Du versuchst immer noch allein nur mit Willenskraft eine Krankheit zu besiegen.

Das wird glaube ich mal nicht gelingen.

Das siehst du selbst daran, das du heute früh gleich weitergemacht hast mit Bier.Obwohl die stressige Situation längst vorbei war.

Beim ersten Gegenwind fällst du um und da ist der Grund völlig egal.

Ich bin in der letzten Zeit meiner Saufkarriere eine halbe Stunde um den Kasten Bier gekreist und habe mit mir gekämpft"..na eins höchsten zwei.."

bis ich nächsten Morgen aufwachte und dachte ich bin vom Zug überfahren worden.Ich hab verloren wie immer.

Bis mir klar wurde, das ich niemals gewinnen kann und daher ein Kampf sinnlos ist.

Irgendwer hat hier mal geschrieben "..ich steige nicht mehr mit dem Weltmeister in den Ring, da gibt es auf die Fresse..."

Deshalb habe ich mir eingestanden, dass ich dem Alkohol gegenüber machtlos bin. Das hat mir mehr geholfen als die ständigen Kämpfe und das ständige verlieren.

Ich habe schon sehr viele trockne Alkis kennengelernt die mehrere Therapien brauchten bis es geklappt hat. Auch wenn du schon einige Therapien hinter dir hast würde ich das trotzdem noch mal probieren.

Hast doch nichts zu verlieren und ein Versuch ist es allemal wert.

Du zerreibst dich mit Versagerängsten, Selbsthass und Schuldgefühlen, dazwischen bei einigen trocknen Tagen Euphorie und Hoffnung.

Bis das nächste mal dein Nachbar Blähungen hat oder irgendwas anderes passiert und du "nur ein Bier" trinken musst.

Dafür ist das Leben zu schade.

Liebe Grüße

Biene


5 Mitglieder finden das Top!
Ama ( gelöscht )
Beiträge:

15.12.2016 13:59
#45 RE: Nerver surrender/ Vorstellung Ama antworten

Liebe Biene,

also das der Nachbar Blähungen hat, würde mich wohl eher nicht zum Biertrinken treiben...heute morgen war es eher die Angst, wieder eine Panikattacke zu bekommen. Ich bin ja letzte Woche mehrfach in dieser Lage gewesen- und dann schließlich mit den Öffentlichen gefahren.

Der Kampf, ja- er ist aussichtslos. Und ich frage mich, was eigentlich mehr Kraft kostet- die Situation wie sie jetzt ist: Kontrollieren-wollen-ein paar trockene Tage-wieder anfangen-Trinkzeiten festlegen-komplett abrutschen----oder es endlich lassen.

Als Kickboxerin weiß ich, dass man den Gegner prinzipiell nicht unterschätzen darf. Diesen größten meiner Feinde habe ich aber so was von unterschätzt. Hätte ich heute die Wahl, würde ich mit ihm erst gar nicht in den Ring steigen.

Tja- hätte, würde- das Leben ist kein Konjunktiv. Ich back jetzt kleine Schrippen und sage: Heute wird (bis auf das Bier morgens) kein Alk getrunken. Morgen sehe ich weiter.


1 Mitglied findet das Top!
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 9
«« Noch 2010
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 4
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen