Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 111 Antworten
und wurde 9.977 mal aufgerufen
 Deine eigene Alkoholkarriere
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 8
crissy09 Offline



Beiträge: 661

01.02.2016 01:43
#16 RE: Ich stelle mich vor antworten

Tiefkühlbeeren...edit war zu spät

Man fällt nicht über seine Fehler,
man fällt immer über seine Feinde,
die diese Fehler ausnutzen.

Kurt Tucholsky


Cornelia Offline



Beiträge: 20

01.02.2016 06:34
#17 RE: Ich stelle mich vor antworten

Vielen Dank an alle hier die mich neu willkommen heißen..mich freut jeder einzelne Gruß!!
Ich glaube daß Du recht hast Grufti, daß trocken bleiben die bessere Alternative zum kontrolliert Trinken ist.
Für mich stellt sich beim kontrolliert Trinken die Frage: Wozu dieses Spiel mit dem Feuer?
Ich will ja eigentlich dahin kommen, daß Alkohol für mich uninteressant wird und ich diese Krücke nicht mehr brauche.
Kein Mensch der jemals auf Krücken angewiesen war, benützt diese wieder von Zeit zu Zeit obwohl er sie nicht braucht. Sie sind überflüssig geworden.
Wenn Alkohol also für mich überflüssig geworden ist, warum soll ich ihn dann trinken? Ist er es nicht geworden, so darf ich ihn erst recht nicht trinken.
Ich hatte lange genug ein mulmiges Gefühl bezüglich meines Alkoholkonsums und bin froh, daß das im Moment weg ist.
Und ich habe auch schon öfters aufgehört zu trinken, meistens nur für kurze Zeit...und mir dann eingebildet, daß ein Gläschen doch nicht schaden könnte..oder vielleicht zwei.
Ich bin dann schneller wieder beim alten Quantum als ich bis 3 zählen kann!
Ich kenne diese Überheblichkeit meines Schweinehundes nur zu gut: " Du hast doch nun schon x Tage nichts getrunken, Du bist kein Alkoholiker. Und außerdem: Alkoholiker sind die fertigen Leute, die sich in der Bahnhofskneipe zumtreiben, dazu gehörst Du nicht! Du hast studiert, Du hast Dir eine Existenz aufgebaut, hart gearbeitet und dabei immer getrunken. Wärst Du Alkoholiker, hättest Du das nie durchgezogen....." usw.usw. ...ja,ja...arroganter als mein Schweinehund ist wohl nur noch Paris Hilton!
Es mag Leute geben, die kontrolliert trinken können, das möchte ich Katro nicht absprechen - nur ich gehöre nicht dazu!!
Vielen Dank Crissy für Dein Rezept - werde ich heute abend gleich mal ausprobieren. Nur in einem Punkt kann ich Dir nicht zustimmen: Ich habe Dir leider gar nix voraus..wielange bist Du denn schon trocken? Wahrscheinlich länger als ich mit meinen bescheidenen vier Wochen :-)) aber es können ja noch mehr werden :-)))
Einen schönen Tag Euch allen
Cornelia


Katro Offline



Beiträge: 121

01.02.2016 07:36
#18 RE: Ich stelle mich vor antworten

Zitat von grufti im Beitrag #13

Du musst wissen, der oder die Katro ist ein Verfechter der These, dass man die Sucht "wegmachen" kann und dann wieder ab und an was trinken kann.


Für mich ist das keine These, sondern das, was ich täglich erfahre.
Ich schreibe hier nie vom kontrollierten Trinken. KT ist eine Therapiemethode, die etwas komplett anderes zum Ziel hat als das, was m.E. beispielsweise Grufti nach einem Jahr der Alkoholabstinenz versucht hat.
Was viele rückfällig gewordene Trinker als kontrolliertes Trinken bezeichnen, ist m.E. das süchtige Trinken auf niedrigerem Niveau. Und das funktioniert nicht, weil der süchtige Trinker nicht auf seine Kosten kommt.

Für mich bedeutet Suchtausstieg, dass ich komplett mit der Vorstellung aufräume, durch den Missbrauch von Suchtmitteln jeglicher Art langfristig etwas für mich Positives bewirken zu können.
Abgesehen von der Betäubung kann der menschliche Körper alles aus sich heraus herbeiführen. Und zwar besser als jede Droge.
Ich sehe und erlebe das so, nachdem ich bei meinem ersten Ausstieg aus der Nikotinabhängigkeit rückfällig wurde. Im direkten Vergleich war sogar das Leben in der Entzugsphase besser als das Leben als Raucher, der keiner mehr sein will.
Aus diesem Grunde verlangt es mich nicht danach, hin und wieder mal eine Kippe zu qualmen, um das Rauchergefühl aufleben zu lassen oder einen über den Durst zu trinken, um mich zu berauschen.

Und zu guter Letzt (u.a. @ Newlife): Der Mehrwert eines nüchternen Lebens entsteht nicht erst dadurch, dass ich es attraktiv gestalte. Bereits das Wegfallen des Saufzwangs ist der Mehrwert.
Alles andere kommt zusätzlich dazu bzw. kann dazu kommen.

Katro


grufti Offline




Beiträge: 3.484

01.02.2016 09:48
#19 RE: Ich stelle mich vor antworten

Hallo,

ich möchte die Diskussion zu diesem Thema nicht wieder neu entfachen, denn hier <Katros Weg aus der Sucht> ist dazu alles gesagt worden.

Mir war nur die Info dazu wichtig, damit man den Beitrag Katros richtig einordnen kann.

Ich habe nämlich nicht vergessen, wie sich mir in meinen nassen Zeiten solche Aussagen in's Hirn eingebrannt haben. Waren sie doch scheinbar Beweise dafür, dass ich entweder doch kein so schlimmer Alkoholiker war, wie ich insgeheim befürchtete oder mir wenigstens einen Weg zu wiesen schienen, wie ich aus dem Schlamassel der Sucht wieder rauskam, ohne mich zu dieser bekennen zu müssen.

Liebe Grüße vom Grufti!
Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden (Mark Twain)


1 Mitglied findet das Top!
crissy09 Offline



Beiträge: 661

01.02.2016 20:00
#20 RE: Ich stelle mich vor antworten

Zitat
Vielen Dank Crissy für Dein Rezept - werde ich heute abend gleich mal ausprobieren. Nur in einem Punkt kann ich Dir nicht zustimmen: Ich habe Dir leider gar nix voraus..wielange bist Du denn schon trocken? Wahrscheinlich länger als ich mit meinen bescheidenen vier Wochen :-)) aber es können ja noch mehr werden :-)))
Einen schönen Tag Euch allen
Cornelia





Doch, hast Du.
Du hast Dich hier trocken angemeldet.
Denn Du trinkst schon einen Monat keinen Alkohol mehr und das durchaus bewusst.
Ob das einen Monat trocken heisst oder Trinkpause, das ist jetzt Deine Entscheidung.

Ich habe damals noch getrunken, zwar nicht täglich, aber das es mit festen Tagen und Mengen genau so Alkoholkrankheit ist, wie entzügig trinken, wurde mir hier vor Augen geführt.
Da ich für jede Meinung und jeden Ratschlag offen bin.
Mein Zufall in dauerhafte Trockenheit zu geraten( 5 1/2 Jahre), ist für manch anderen unvorstellbar.
( Kannst Du ja mal in meinen alten Beiträgen nachlesen).

Also herzlichen Glückwunsch zum ersten Monat ohne Alkohol.

LG von crissy

Man fällt nicht über seine Fehler,
man fällt immer über seine Feinde,
die diese Fehler ausnutzen.

Kurt Tucholsky


3 Mitglieder finden das Top!
trollblume Offline




Beiträge: 3.423

01.02.2016 22:23
#21 RE: Ich stelle mich vor antworten

hallo Cornelia

herzlich willkommen hier an board.....4 Wochen ohne Gift sind klasseein sehr guter Anfang....möge es gelingen,was Du dir vorgenommen hast......ich hab mir zur Verstärkung meiner damaligen Ausstiegsmotivation ne ambulante Therapie gegönnt, um weiter arbeiten gehen zu können.


war ganz schön anstrengend alles gleichzeitig im nachhinein

habs überlebt immer noch trocken

-bis einschließlich heute

Einen guten Austausch hier wünsch ich Dir
liebe Grüße vera

Wer seinen Hafen nicht kennt,für den ist jeder Wind der falsche
(Seneca)


3 Mitglieder finden das Top!
Cornelia Offline



Beiträge: 20

05.02.2016 05:56
#22 RE: Ich stelle mich vor antworten

Hallo Vera, Crissy, Grufti, Katro und alle anderen lieben Menschen hier im Forum,
zur Zeit ertappe ich mich hin und wieder bei dem Gedanken, daß es ja nicht sooooo schlimm wäre ein Glas Sekt zu trinken..jetzt im Fasching...wo alle anderen vieeeel mehr trinken....und danach gibts eben wieder nichts mehr....
Ich handle Gott sei Dank nicht danach. Gestern war ich mit einer Freundin einkaufen, im Geschäft wurde uns Sekt angeboten, sie wollte einen....ich habe nach Kaffee gefragt und auch einen Kaffee bekommen :-) Dann waren wir noch in einem Spezialitätengeschäft, dort verköstigten gerade einige Leute Likör. Der Inhaber wollte mir unbedingt einen Likör aufzwingen, auch noch nach denm dritten " Nein". Ich sagte dann in spaßigem Tonfall: " Ihr könnt wohl nicht in Ruhe weitersaufen, wenn hier einer nicht trinkt, aber da müßt ihr jetzt leider durch!"
Alle lachten und ich hatte meine Ruhe. Aber am liebsten hätte ich " Ja" gesagt. Ich werde mich tunlichst vom Fasching fernhalten!!
Dann bin ich auch noch etwas frustriert, weil es mit der Therpeutensuche nicht so gut klappt. Manchmal habe ich das Gefühl, daß Therpeuten eigentlich durchwegs selbst verhaltensgestört sind. Ich habe auf alle Fälle bisher mindestens 95 Prozent so erlebt. Und ich muß bis April auf einen Termin warten....auch egal, es drängt mich eh nicht danach mich mit irgendeinem seltsamen Freak zu unterhalten :-). Ja, ja - im Moment macht mir der Alltag ein bißchen zu schaffen, ich versuche um so mehr, nett zu mir zu sein ( ich darf zB. Im Moment soviel Süßigkeiten essen wie ich will :-) ) und mich auf meine Arbeit und auf meine Hobbies zu konzentrieren. Gelingt mal mehr mal weniger, aber so ist es nun mal....
Ganz liebe Grüße an Euch alle
Cornelia
..


Cornelia Offline



Beiträge: 20

05.02.2016 05:58
#23 RE: Ich stelle mich vor antworten

..ääh, Therapeuten solls natürlich heißen...


vicco55 Offline




Beiträge: 2.562

05.02.2016 09:46
#24 RE: Ich stelle mich vor antworten

Hi Cornelia, nur kurz, muß gleich weg. Warum probierst du nicht mal die Fachleute, die in den Selbsthilfegruppen sitzen? Nicht als Ersatz zu einem Therapeuten, sondern als Ergänzung und Unterstützung; gerade am Anfang wichtig. Einfach mal in eine Gruppe gehen, schauen, ob es passt; wenn nicht, die nächste Gruppe anschauen. Meine Erfahrung ist, die beissen nicht. In Stuttgart könntest Du bei mir vorbei schauen. In Lübeck und Umgebung gibt es die CLIC; ansonsten haben wir hier in Deutschland eine bunte Vielfalt von Gruppen - von AA über freie Gruppen hin zu den Freundeskreisen, dem Kreuzbund, den zwei Blaukreuzen und den Guttemplern. Es ist für alle gesorgt. Bleib sauber, wünscht der Viktor


2 Mitglieder finden das Top!
Eule Offline




Beiträge: 343

05.02.2016 11:40
#25 RE: Ich stelle mich vor antworten

Hallo liebe Cornelia,

gut das Du standhaft geblieben bist. Mir ist das auch des öfteren so gegangen. Letztes Jahr im Dezember als ich bei meiner Nachbarin war, nur um etwas zu fragen, sollte unbedingt mit ihr und einer anderen Nachbarin ein Alkoholisches Getränk zu mir nehmen. All das ablehnen hat nichts genutzt und ich musste wirklich massiv werden um der freundlichen Einladung zu entkommen. Ich hatte gar nicht damit gerechnet, den es handelte sich um zwei aeltere Damen und das Getränk war auch nicht gerade was man hartcor nennen konnte, aber immerhin es wäre unter Umständen wieder ein Anfang gewesen.

Auch ich habe schon des öfteren gedacht, dass so ein Glas Bier ja doch nicht soll schlimm sei und ich mich viel besser in die trinkende Gesellschaft eingliedern könne. Doch das ist der Suchtteufel der immer und bei jeder Gelegenheit darauf zu warten scheint sich wieder auf das Siegertreppchen zu stellen.

Ich für mich denke dann immer ganz schnell daran, wie es mir den am nächsten morgen gehen wird, wenn ich doch wieder zum ersten Glas greife und die Sucht wieder die Oberhand gewinnt.

Also lasse ich das erste Glas stehen und bin immer wieder stolz darauf, dass ich nicht trinken will.

Liebe Grüße
Eule

Viva la Vida
Es lebe das Leben


1 Mitglied findet das Top!
newlife Offline




Beiträge: 3.488

05.02.2016 12:05
#26 RE: Ich stelle mich vor antworten

Zitat
Ich sagte dann in spaßigem Tonfall: " Ihr könnt wohl nicht in Ruhe weitersaufen, wenn hier einer nicht trinkt, aber da müßt ihr jetzt leider durch!"



absolut klasse!

Enjoy the freedom...


1 Mitglied findet das Top!
crissy09 Offline



Beiträge: 661

06.02.2016 01:05
#27 RE: Ich stelle mich vor antworten

Hallo Cornelia,

ich war wegen psych. Problemen damals in einer Tiefentherapie und wurde, nachdem mir Alkoholsucht vor den Latz geknallt wurde, aus der Psychotherapie entlassen.
Wie schon erwähnt, alles dummer Zufall, aber in dem Moment wo es ausgesprochen wurde, gab es wirklich den Klick in meinem Kopf: " Nun ist es also soweit......."
Da ich psych. nicht mehr behandelt wurde, habe ich sofort in meiner Stadt nach Hilfe bei Alk Sucht gegoogelt und bin dann bei ........ auf die Seite.

Habe dort angerufen und so zeitnaher bei dem Suchttherapeuten als beim Psychologen einen Termin bekommen.
So viel Pech wie ich bei vielem im Leben habe, soviel Glück habe ich immer bei Therapeuten.
Der Mann dort war wieder mal ein Glücksfall und hat selbstverständlich die Therapie für die mir verwerte psych. Seite mit aufgefangen.

Einige Zeit bin ich auch in eine Gruppe dort gegangen, wollte aber nie in eine feste und war immer nur in der Auffanggruppe.
Ich hasse nichts so sehr wie Lügen und die Märchenstunde dort wie;" Ich habe einen Eisbecher gegessen und habe erst hinterher gemerkt,das da Alkohol drin war......"und noch andere Storys haben mich dann ferngehalten. Wie schon erwähnt, ich bin eh nicht der Gruppentyp und das war auch alles mit dem Suchttherapeut besprochen.
Menschen die Sätze nicht mit, Du musst beginnen haben mein vollstes Vertrauen.

Oh Je jetzt bin ich abgeschweift... ich lasse es aber trotzdem mal stehen.

Ruf doch bei Selbsthilfegruppen in Deiner Nähe mal an, und frage neben Gruppen auch nach einem Suchttherapeuten in der gewählten Einrichtung.


Vielen helfen Suchtgruppen und sind deren Schritt in ein alkoholfreies Leben und manchen eben nicht.

Mein Motto ist halt, probiere es aus, sonst kannst Du es nicht wissen.

Finde es doch heraus

LG crissy

Man fällt nicht über seine Fehler,
man fällt immer über seine Feinde,
die diese Fehler ausnutzen.

Kurt Tucholsky


1 Mitglied findet das Top!
crissy09 Offline



Beiträge: 661

06.02.2016 03:01
#28 RE: Ich stelle mich vor antworten

[quote]

Zitat von Cornelia im Beitrag #22
Dann waren wir noch in einem Spezialitätengeschäft, dort verköstigten gerade einige Leute Likör. Der Inhaber wollte mir unbedingt einen Likör aufzwingen, auch noch nach denm dritten " Nein". Ich sagte dann in spaßigem Tonfall: " Ihr könnt wohl nicht in Ruhe weitersaufen, wenn hier einer nicht trinkt, aber da müßt ihr jetzt leider durch!"
Alle lachten und ich hatte meine Ruhe. Aber am liebsten hätte ich " Ja" gesagt. Ich werde mich tunlichst vom Fasching fernhalten!!
..


Das ist auch so eine Sache, die ich nicht begreife.
Die meisten sind doch Autofahrer, das muss doch auch dem Spezialitätenh. klar sein.

Einmal kam auf mein nein mal eine Nachfrage.
Da ich AD unter anderem auch gegen meine starken Schmerzen nehme und mit meiner Gehstütze offensichtlich ist, das ich körperlich eingeschränkt bin, reichte ein Hinweis auf starke Medikation.

Deine Argumentation war sensationell.

Man fällt nicht über seine Fehler,
man fällt immer über seine Feinde,
die diese Fehler ausnutzen.

Kurt Tucholsky


vicco55 Offline




Beiträge: 2.562

06.02.2016 09:46
#29 RE: Ich stelle mich vor antworten

Hallo Crissy, eine kleine Anmerkung zu Deiner Schilderung, zu der ich nur sagen kann: Hut ab - Chapeau! Also die Gruppe, in der Du damals wohl warst, war eine angeleitete "Info"gruppe, Auffanggrupe oder wie auch immer. Da sitzen dann unter Leitung eines Suchttherapeuten Menschen, die erst abstinent werden wollen. Daher auch die Ausflüchte und Selbstbelügungen. Die Gruppen, die ich meine, sind, wie es mein Verband sagt, eine Selbsthilfe- und Helfergemeinschaft für Suchtkranke und Angehörige. Da gibt es Therapeuten nur, wenn sie mal zu einem Thema gebraucht werden; ansonsten sind wir Fachfrauen und - männer genug. Da sitzen dann uU noch Trinkende neben erst seit kurzem Abstinente neben seit langem Abstinente. So wie hier im Forum auch. Da ist ein geballtes Wissen, wie hier auch. Ich hätte mir manche Schwierigkeiten anfangs ersparen können, wenn ich mir nicht erst drei Jahre nach Trockenlegung Beistand in einer Gruppe gesucht hätte. Gut, ich hatte Glück - hatte keinen Alkohol-Rückfall. Dafür aber eine veritable Suchtverlagerung in einen Kaufrausch rein. Also warum nicht gleich Hilfe holen. Es muß ja nicht jeder den harten Weg gehen.
Gruß Viktor


1 Mitglied findet das Top!
newlife Offline




Beiträge: 3.488

06.02.2016 12:14
#30 RE: Ich stelle mich vor antworten

Zitat
Ihr könnt wohl nicht in Ruhe weitersaufen, wenn hier einer nicht trinkt, aber da müßt ihr jetzt leider durch!"



ich zitiere deine tolle Argumentation nochmal, denn ich glaube wirklich, da haben einige ein Problem damit. Ich glaube nämlich, es säuft sich besser, wenn alle saufen.
Ich bin deshalb nächste Woche bei einem Treffen von ehem. Arbeitskollegen sozusagen "ausgeladen" worden. Für mich ist das ja nix. Da die Personen aber ansonsten gerne mit mir zusammen sind, will man da dann ein "Extra-Treffen" für den Alki machen, wo man da dann zusammen Essen geht.

Kapieren tue ich das jetzt auch nicht. Die ganzen Mädels da trinken doch eh nicht mehr als 2 Cocktails und ich sauf dann eben 2 alkfreie (oder auch 5 ). Ist für mich kein Thema, gibt doch sowieso kein Saufgelage, weil die eh nix vertragen. Aber sie scheinen sich unwohl zu fühlen, wenn ich da mitgehe.

Ganz anders wieder beim Sport. Ich spiele ja TT und wir gehen danach immer noch fort. Alle trinken und ich trink Spezi. Das ist schon so lange so, wie ich da mitspiele. Bei denen hat kein Mensch was dagegen. Mich hat sogar von denen mal jemand angesprochen, weil er auch nen Suchtfall in der Familie hat. Da habe ich dann auch gerne was zu gesagt, warum denn auch nicht.

Enjoy the freedom...


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 8
Noch 2010 »»
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen