Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 98 Antworten
und wurde 9.683 mal aufgerufen
 Deine eigene Alkoholkarriere
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Biene Offline




Beiträge: 352

14.08.2014 10:09
#46 RE: Biene stellt sich vor antworten

Hallo alle miteinander,

Gestern hatte ich das erste mal voll den Durchhänger, warum weiß ich nicht, war nicht so dass ich saufen wollte, davor ekelt es mich immer noch, kommt vielleicht auch daher, das mir die Brühe nie geschmeckt hat, das erste Glas egal ob Bier oder Wein hab ich mir reingequält.Ich war immer nur auf die Wirkung aus.Na ja nach dem ersten Bier gingen die anderen viel schneller und zum Schluß hätt ich mir die Brühe in die Ohren und sonstwo reinkippen können hauptsache schnell.
Durchhänger deshalb weil ich dachte was kommt jetzt? Arbeiten, schlafen, essen und weiter? Heute geht es schon wieder, bin früh schlafen gegangen und jetzt freu ich mich auf die Gruppe heut abend.
Ich war ja Dienstag zur Motivationsgruppe ( soviele Leute wie in den letzten 3 Wochen habe ich in 10 Jahren vorher nicht kennengelernt), war etwas verkrampft bei allen hatte ich den Eindruck.
Es ging um Angehörige und ich habe eigentlich nur zugehört und für mich einige Sachen verinnerlicht die man ja als Supermutter manchmal nicht warhaben will.Das alles hat mich bestärkt diesen Weg weiterzugehen und zuversichtlich in die Zukunft zu schauen, ohne Alk ist auch nicht alles rosig , aber mit Alk ist alles Scheiße und geht überhaupt nicht für mich.

So ihr lieben, dass mußte ich mal loswerden.

Viele Grüße

Biene


1 Mitglied findet das Top!
Biene Offline




Beiträge: 352

22.08.2014 09:30
#47 RE: Biene stellt sich vor antworten

Hallo liebe Saufnixen,

ich wollte mich mal wieder melden. Heute ist mein erster Alkfreier Monat um und ich bin ein wenig stolz darauf. Gestern war ich wieder in meiner SHG und das hat mir wieder sehr gut getan.
Dienstag war Motivation, da fühle ich mich irgendwie angespannt aber da muß ich eigentlich nur zuhören.Ich habe noch immer kein Verlangen nach Alkohol und wenn ich so daran denke, dass ich an meinem lezten Sauftag (21.07.) innerhalb einer Stunde einen ganzen Liter Wein in mich reingeschüttet habe, dann weiß ich dass ich bisher alles richtig gemacht habe.
Wer weiß ob ich mich das nächste Mal von so einem Exzess noch mal erholt hätte oder meine letzten Gehirnzellen entgültig dem Suff zum Opfer gefallen wären.

Ansonsten geht es mir gut und mir fehlt nichts bin nur ein bisschen dünnhäutig oder empfindlich geworden, wo ich mich früher bei vermeindlichen Ungerechtigkeiten besoffen habe muß ich jetzt andere Wege gehen um mit dem Frust umzugehen (z.B in der SHG davon zu erzählen oder meinen Mann damit vollquatschen). Aber dass sind alles Kleinigkeiten nicht der Rede wert.

Ich streiche immer noch jeden Alkfreientag im Kalender an und es werden immer mehr....

Viele Grüße

Biene


1 Mitglied findet das Top!
atze 15 ( gelöscht )
Beiträge:

22.08.2014 11:24
#48 RE: Biene stellt sich vor antworten

Hi,ich zähl auch noch manchmal,aber gerade am Anfang war es für mich wichtig.Ich hab sogar von Mittag bis Mitternacht und dann wieder von vorn gezählt.Das erste Bier oder 2-3 gab es ja schon früh halb 4 Uhr.Sonst hätte ich den Nebenjob garnicht angefangen.

ATZE


1 Mitglied findet das Top!
Diana Offline



Beiträge: 58

22.08.2014 16:44
#49 RE: Biene stellt sich vor antworten

Hallo Biene

Meinen Glückwunsch zu deiner 4. Woche "Trockenheit " .
Das wenn mir einer am 21.07 .14 gesagt hätte das ich ,
Vier Wochen später mich über jeden alkoholfreien Tag ,
Freuen werde ,hätte ich denjenigen ,den Vogel gezeigt .

Das kenn ich auch zu gut , sobald es für mich unangenehme Situationen kammen ,
erstmal einen Schluck trinken .
Dann meistens bis die Flasche leer

Hat dein Mann dich zur SHG bewegt ,
Oder wolltest du es selber ?

Wünsche dir alles liebe Diana


Biene Offline




Beiträge: 352

22.08.2014 18:44
#50 RE: Biene stellt sich vor antworten

Hallo Diana,

vielen Dank für deinen Glückwunsch.
Ich habe ja schon ein Jahr hin und her geeiert. Als ich am 22.07. aus dem Koma erwacht bin wußte ich, jetzt ist der Zeitpunkt da um mit dem saufen aufzuhören. Ich hatte solche Angst irgendwann morgens nicht mehr aufzustehen und nicht mehr arbeiten gehen zu können. Das wäre der Anfang vom Abstieg ohne Arbeit, der Führerschein wäre das nächste. Ich habe keinerlei Kontrolle über die Trinkmenge und das Ende der Sauferei. Deshalb will ich mit dieser Brühe nichts mehr zu tun haben, die will uns nämlich umbringen, zu dieser Erkenntnis brauchte ich leider 35 Jahre. Mein Mann ist verunsichert, er trinkt auch gern Bier aber nur so 2 Bier und dann ist gut. Er hat sich immer aufgeregt wenn ich immer weitertrinken wollte. Jetzt ist er einerseits sehr froh, das ich nicht mehr trinke andererseits sind ihm meine abendlichen Termine unheimlich, es könnte ja ein sexy knochentrockner Alki da sein der nur auf mich wartet.

In die SHG wollte ich selbst, ich wußte ja aus unzähligen Saufpausen und auferlegten Trinksystemen, dass ich es alleine nicht schaffe. Ich war ja gestern wieder da und werde immer lockerer. Da kann ich alles erzählen und diese Leute verstehen mich. Erkläre doch mal jemanden, dass ich, wenn nur noch 2 Bier da sind ich lieber gar nichts trinke? Weil mit einer solchen Menge kann ich nichts anfangen. Da fassen sich doch Nichtalkis an den Kopf.

So das war es erst mal von mir.

Wir werden es schaffen.

Ich wünsche dir einen schönen Freitag und ein gutes Aufstehe nmorgen mit klarer Birne.

Biene


MichaelKleeberg2 Offline



Beiträge: 262

22.08.2014 22:13
#51 RE: Biene stellt sich vor antworten

Liebe Sabine, alles Gute auch von mir zu den ersten 30 Tagen. Mir geht es immer noch so, dass meine trockenen Tage wie ein Schatz für mich sind und umso mehr es werden, umso mehr würde ich verlieren mit nur einem Glas. Dein Ansatz mit den 2 Bier fand ich lustig. Ging mir auch immer so und ich verwende diese Halbwahrheit oft als Erklärung im Bekanntenkreis. Ich sag dann, dass mir 2 Bier gar nichts bringen, weil ich dann nicht aufhören will und das das in der Vergangenheit oft schief gegangen ist und ich deshalb bei Cola light oder Mate bleibe. Wird meist ohne Nachfrage akzeptiert und vermeidet den Betroffenheitstouch.
Für den Fall das Du Lust hast etwas Theorie zu konsumieren, die auch noch Spaß macht zwei Empfehlungen, die mir geholfen haben:
Borowiak Alk ISBN 9783453600485
Anonyme Alkoholoker Das Blaue Buch Ohne ISBN.
Ich habe angefangen zu lesen als Ergänzung zu den Gesprächsgruppen.
Na denn, auf den nächsten Monat. Und ein schönes Wochenende.


1 Mitglied findet das Top!
Biene Offline




Beiträge: 352

02.09.2014 09:35
#52 RE: Biene stellt sich vor antworten

Hallo liebe Saufnixen,

wollte mal wieder berichten wie es mir so ergangen ist. 6 Wochen ohne Alk sind um und ich fühle mich gut. Habe auch einige Anlässe und Feiern ohne Probleme ohne saufen überstanden. Ich habe auch meiner Schwester Bescheid gegeben und ihr den wahren Grund genannt warum ich nicht im August zum Konzert mitgefahren bin. Die Lügerei von wegen Halsschmerzen und so hat mich ganz schön belastst und geglaubt hat es eh keiner. Na ja ansonsten gibt es nicht viel zu berichten.Dienstag gehe ich immer noch in die Motivationsgruppe und Donnerstag SHG.Diesen Donnerstag habe ich noch einen Termin bei meiner Suchtberaterin, mal schauen wie es weitergeht.

Die Zeit ist wie im Flug vergangen und ich werde mich aufmachen die nächsten Wochen trocken zu meistern, aber ich bin zuversichtlich. Bisher war der Saufdruck minimal und mit dem Gedanken an den Kater am nächsten Tag leicht zu händeln.

Schauen wir mal was noch alles kommt.

Viele Grüße

Biene


Biene Offline




Beiträge: 352

22.09.2014 15:49
#53 RE: Biene stellt sich vor antworten

Hallo liebe Freunde der alkoholfreien Getränke,

ich möchte mich mal wieder melden und berichten wie es sich so trocken lebt. Ich habe jetzt 8 Wochen oder 63 Tage keine Tropfen Alkohol zu mir genommen. Gelegenheiten gab es genug ich war zu einer sehr schönen Hochzeit, zum 80 Geburtstag meines Vaters und überall wurde fleißig gebechert. Habe ohne jeden Neid jedem sein Glas gegönnt und war nicht scharf auf das Zeugs. Bei Fragen hab ich immer mit dem Autoschlüssel gewunken und mich gefreut nächsten Tag mit klarem Kopf aufzuwachen. Ich habe jetzt 2 Wochen Urlaub und das war früher auch immer mit viel Alk verbunden. Aber ich bin zuversichtlich und habe mir viel vorgenommen. Morgen hab ich wieder einen Termin bei meiner Suchtberaterin, da machen wir die Anträge für die Therapie fertig.

Wenn ich mal hochrechne alle 6 Tage hatte ich ungefähr einen Vollrausch sind mir schon mindestens 10 böse Kater, Kopfschmerzen und Übelkeit erspart geblieben. Ich war übelst erkältet und werde die freie Zeit nutzen mich mal ordentlich zu erholen.
Mein Mann muß arbeiten und mein Sohn ist in der Lehre also bin ich allein zu hause, dass finde ich gut, brauch mich nur um mich zu kümmern.

Viele Grüße

Biene


newlife Offline




Beiträge: 3.488

22.09.2014 18:23
#54 RE: Biene stellt sich vor antworten

Huhu Biene,

ja toll, freu dich darüber. Es wird auch immer noch besser, desto mehr Abstand du zum Suchtmittel gewinnst. Die Zeit arbeitet sozusagen für dich. Versuche immer den Mehrwert dir bewusst zu machen. Wir sind ja nicht irgendwann am Ende unserer Entwicklung, sie läuft ja stetig voran.
Ich spüre inzwischen bei mir nach fast einem 3/4 Jahr clean sein wie ich deutlich gelassener und ruhiger werde und dadurch auch aufmerksamer für kleinere schöne Dinge. Das kommt gerade jetzt bei mir so raus, zu Beginn war ich trotz positiver Energie oft noch zu aufgedreht.
Beobachte dich einfach selbst.

Enjoy the freedom...


crissy09 Offline



Beiträge: 661

22.09.2014 21:56
#55 RE: Biene stellt sich vor antworten

Hallo Biene,

ist schon ein tolles Gefühl nüchtern aufzuwachen, stimmt's?
Das geht mir heute noch so.
Schön, das Du die Klippen bei Festlichkeiten umschiffen konntest.
Bis etwas über 100 Tage habe ich noch mitgezählt, dann habe ich auf's halbe Jahr und ganze Jahr gerechnet.
Das ich schon 4 1/2 keinen Alkohol mehr trinke, kann ich manchmal selbst kaum glauben.
Das schöne ist, das ich mich immer wieder frage, warum erst so spät?
Das beschaffen vom Stoff, immer wieder im Kopf überschlagen, reicht es denn?
Vom entsorgen will ich gar nicht anfangen.
Als nicht Autofahrerin war das ein unnötiger Kraftakt.
Immer war jemand im Treppenhaus, wenn ich mit meinem Leergut klapperfrei runterschleichen wollte.........

Ich wünsche Dir, das Du weiterhin eine zufriedene Trockenheit leben kannst.

LG von crissy

Man fällt nicht über seine Fehler,
man fällt immer über seine Feinde,
die diese Fehler ausnutzen.

Kurt Tucholsky


1 Mitglied findet das Top!
Biene Offline




Beiträge: 352

23.09.2014 16:07
#56 RE: Biene stellt sich vor antworten

Hallo newlife,hallo crissy, hallo alle anderen Saufnixen

vielen Dank für eure guten Wünsche. Heute war ich bei meiner Beraterin. Sie meinte ganz ehrlich, dass sie mir 3 Wochen gegeben hat damals ohne Alk und dann wäre es vorbei mit der Abstinenz. Sie freut sich mit mir über die vergangene Zeit, auch für mich ein Ansporn weiterzumachen. Ach crissy du hast es gut 4 1/2 Jahre tolle Leistung, ich wünschte ich wäre bei 4 Monaten, aber wie grufti schrieb immer Tag für Tag ein Jahr wird es von allein draus. Heute hab ich die Papiere für die Therapie bekommen, als meine Beraterin vor Wochen meinte ich muß zu meinem Hausarzt hab ich gesagt zu meinem trau ich mich nicht. Heute ist mir das völlig egal. Ich muß dazu sagen, dass ich im November vorigen Jahres, bedingt durch meine Sauferei, zu meinem Arzt gegangen bin und sagte, dass ich glaube was an der Leber zu haben, insgeheim hatte ich gehofft, er fragt nach meinem Alkoholkonsum. Ich selbst hab mich nicht getraut was zu sagen. Aber nein er sagte was von eventuellen Gallensteinen und schickte mich zum Ultraschall. Ich hatte mir wirklich eingebildet so ein Druck von innen gegen die Rippen zu spüren. Na ja der Ultraschall sagte aus die Leber ist völlig in Ordnung Blutwerte auch also hoch die Tassen. Noch ein dreiviertel Jahr weitergesoffen. Jetzt trau ich mich darüber mit ihm zu reden und wenn irgendwas sein sollte kann ich mir ja einen anderen suchen.

Heute habe ich mit einem lieben guten Freund telefoniert, wir haben uns ein dreiviertel Jahr nicht gesprochen einfach so, sollte man nicht so schleifen lassen die Freundschaften. Na ja jedenfalls ist er auch 4 1/2 Jahre trocken, war Spiegeltrinker, hat es nur mit Hilfe seines Hausarztes geschafft und hat mir viel Mut gemacht. Er meinte auch die Zeit ist ein großer Faktor je mehr vergeht ohne saufen desto besser und leichter wird es.

So ihr Lieben ihr merkt ich habe Urlaub und viel Zeit zum schreiben.

Viele Grüße

Biene


Diana Offline



Beiträge: 58

23.09.2014 21:14
#57 RE: Biene stellt sich vor antworten

Hallo Biene ,
Schön zu lesen ,dass es dir so gut geht .
Und das du jetzt die Kraft hast mit deinen HA offen über dein alkoholproblem zu redern.

Bei mir ist es heute Tag "40 " in meiner Trockenheit , freue mich jeden Tag aufs neue diesen Schritt gegangen zu sein .
Ich arbeite im Verkauf und sehe jetzt mal wie es ist ,wenn jeden Tag die selben Kunden ,die gleiche Getränke kaufen .
Bin zwar in verschiedenen Märkten einkaufen gegangen ,aber da wir sehr ländlich wohnen ,hat man doch die eine oder andere Verkäuferin gekannt ,
Haben sich bestimmt auch so ihre Gedanken über mich gemacht .

Das alleine ist schon ein Riesen Geschenk ,sich keine Gedanken oder Ausreden mehr suchen zu müssen ,warum man schon wieder den Whisky vom Angebot kauft.
Fühle mich richtig gut ,habe aber fast jede Nacht Albträume ,dass ich wieder zu Trinken angefangen habe ,schrecke richtig aus dem Tiefschlaf hoch .

Hast du auch solche Träume ?
Ist das vielleicht im Anfangsstadium normal , wie so eine art Entzugserscheinungen ,die wir im Traum verarbeiten .

Na ja , auf jedenfall bin ich froh das es " nur " Träume sind ,und keine Wirklichkeit mehr .

Wünsche dir noch einen schönen Urlaub,
liebe Grüße Diana


newlife Offline




Beiträge: 3.488

23.09.2014 21:19
#58 RE: Biene stellt sich vor antworten

Ich hatte vor einigen Wochen gelegentlich Suchtträume, in der LZT auch öfters aber das wird weniger. In letzter Zeit gar nicht mehr.

Das Unterbewusstsein arbeitet ja. Eine Sucht abzulegen ist ein gewaltiger Schritt und das beschäftigt uns Menschen. Ist alles o.k., nimm es einfach an und auch für dich arbeitet die Zeit.

Enjoy the freedom...


Diana Offline



Beiträge: 58

23.09.2014 21:38
#59 RE: Biene stellt sich vor antworten

Hallo newlife ,

Mir machen die Träume von Zeit zu Zeit richtig Angst ,
merke dadurch wie abhängig ich vom Alkohol war .

Hoffe das die Träume niemehr Wirklichkeit werden .
kämpfe dagegen an .

Wünsche dir ein schönes Wochenende auf dem Feldberg .
Liebe Grüße Diana


crissy09 Offline



Beiträge: 661

23.09.2014 22:56
#60 RE: Biene stellt sich vor antworten

Hallo Diana,

wenn ich am Beginn meiner Trockenheit diese Träume hatte, habe ich mir gesagt," wird auch Nachts dran gearbeitet, gut".

Jetzt träume ich( wenn ich mich daran erinnere), das ich freundlich mitteile, das ich keinen Alkohol trinke.

Ich wünsche Dir noch viel Erfolg, bei Deiner Trockenlegung.

LG crissy

Man fällt nicht über seine Fehler,
man fällt immer über seine Feinde,
die diese Fehler ausnutzen.

Kurt Tucholsky


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen