Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 82 Antworten
und wurde 4.285 mal aufgerufen
 Ganz, ganz viele Fragen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Ivvan ( gelöscht )
Beiträge:

22.11.2012 00:50
RE: Suchtverlagerung antworten

Also es muß eine geben, eine Verlagerung der Sucht in eine andere. Diese Gier nach Süßigkeiten macht mich nochmal irre. Nachmittags so gegen 16h geht's los. Egal von wo ich komme, ich kann es kaum aushalten. 2-3 Lebkuchen, Spekulatius, überhaupt jegliche Art von Keksen, Schokolade ("gebrannte Mandel" von Ritter Sport - tödlich), Haribo, die Liste ist endlos.
Ich trinke jetzt seit Febr. nix mehr, habe schön 3kg abgenommen, befinde mich aber immer an der Grenze (gut, 67kg bei 1,74m ist ja ok, aber weniger wäre definitiv besser!!!!)
Ich fühle mich fast fettleibig, zumindest habe ich so einen schrecklichen Wanst und sehe aus wie ein Kastanienmännchen.
3-4 Wochen eine nette Anorexia Nervosa......wäre das schön.
Sicher denkt Ihr, ich spinne, aber gibt es unter Euch ähnliche "Fälle"? Es sind ja regelrechte Fressattacken, Mann. Ich will jetzt mal einen richtig guten Tipp und nichts von wegen: "Heißhunger? Dann einfach einen Apfel essen!" uaaaahhhh
Am Anfang der Abstinenz bin ich mit fast geschlossenen Augen an den Weinregalen vorbeigelaufen, jetzt kommt die Süßwarenabteilung dazu. Irgendwann muß ich mir zum Einkäufen die Augen verbinden. Heute Mittag habe ich in einer Zeitung ein riesengroßes aufgeschnittenes Marzipanbrot sehen müssen, ich kam mir vor wie der Pawlowsche Hund....
Help!
Ivvan

[ Editiert von Ivvan am 22.11.12 0:55 ]


Mary61 Offline




Beiträge: 6.128

22.11.2012 06:10
#2 RE: Suchtverlagerung antworten

ich bin leider auch zum schokoholiker mutiert und obwohl mir versichert wurde
das sich das gibt mit der zeit ....
hält das nun schon 12 jahre an
einschließlich kampf mit der waage


kleine tipps sind trockenobst,
einzel eingepackte schokowürfel
wackelpeter mit süßstoff ( wobei ich süßstoff nicht so mag ... es geht auch halbe halbe oder stevia )
selbstgemachtes popkorn mit einem hauch von puderzucker
milchreis/griesbrei mit magermilch und viel selstgemachtem fruchtpüree

--------------------------------------------------------------------------------------------------- "Begehe nicht den Fehler, nicht zwischen Persönlichkeit und Verhalten zu unterscheiden.
Meine Persönlichkeit ist wer oder was ich bin.....
..... Mein Verhalten hängt davon ab wer du bist."


Mary61 Offline




Beiträge: 6.128

22.11.2012 06:15
#3 RE: Suchtverlagerung antworten

Zitat
Gepostet von Mary61
ich bin leider auch zum schokoholiker mutiert und obwohl mir versichert wurde
das sich das gibt mit der zeit ....
hält das nun schon 12 jahre an
einschließlich kampf mit der waage


kleine tipps sind trockenobst,
einzel eingepackte schokowürfel
wackelpeter mit süßstoff ( wobei ich süßstoff nicht so mag ... es geht auch halbe halbe oder stevia )
selbstgemachtes popkorn mit einem hauch von puderzucker
milchreis/griesbrei mit magermilch und viel selstgemachtem fruchtpüree



..... nachtrag

ich finde äpfel als echter schokoholiker auch nicht so prickelnd,
obst in bonbon-form ist wesendlich besser!
weintrauben, beeren oder granatapfel

--------------------------------------------------------------------------------------------------- "Begehe nicht den Fehler, nicht zwischen Persönlichkeit und Verhalten zu unterscheiden.
Meine Persönlichkeit ist wer oder was ich bin.....
..... Mein Verhalten hängt davon ab wer du bist."


karlbernd Offline




Beiträge: 4.397

22.11.2012 06:43
#4 RE: Suchtverlagerung antworten

bist nicht die einzige
bei mir heisst der übeltäter m..ka




marimba Offline




Beiträge: 897

22.11.2012 08:05
#5 RE: Suchtverlagerung antworten

Zitat
Gepostet von Ivvan
3-4 Wochen eine nette Anorexia Nervosa......wäre das schön.



……bin ich die Einzige, der es spätestens bei diesem Satz die Zehennägel aufrollt??

Eine Anorexie Nervosa hast du, genauso wie Alkoholismus, ein Leben lang und sie ist auch genauso tödlich.
Außerdem bedeutet Suchtverlagerung nicht, dass du von einer Krankheit gesundest und in eine andere hineinrutscht. Du wechselst lediglich das Suchtmittel. Das ist ungefähr so, als wenn du statt dem Auto die Bahn nimmst. Unterwegs bist du in beiden Fällen, auch wenn das Mittel gewechselt hat. Die zugrundeliegende Sucht-Erkrankung ist also die Gleiche. Jedenfalls ist das meine Überzeugung. Ich glaube nicht an den Plural von Sucht.
Mein Tipp lautet von daher: Geh dein Suchtproblem an und bearbeite das ausführlich. Und pass ein bisschen drauf auf, was du dir wünscht. Viel Erfolg.

Die Maus steht für den inner groove, für ne einwandfreie Sache, für den Wunsch, daß es einen so richtig erwischt.
aus Koppstoff von Feridun Zaimoglu


Vigeo Offline




Beiträge: 412

22.11.2012 08:16
#6 RE: Suchtverlagerung antworten

Ich sag nur:
Florentiner-Plätzchen!


LG Vigeo

Gehe Wege, die du noch nicht gegangen bist, damit du Spuren hinterlässt!


grufti Offline




Beiträge: 3.484

22.11.2012 09:25
#7 RE: Suchtverlagerung antworten

"3-4 Wochen eine nette Anorexia Nervosa......wäre das schön."

Diesen Satz finde ich, mit Verlaub, auch schwer daneben.

In meiner Therapie gab es eine Mitpatientin, die genau diesen Weg beschritt, weg vom Alk und rein in die Magersucht. Die fand das, so weit ich mich erinnere, gar nicht schön.

Liebe Grüße vom Grufti!
Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden (Mark Twain)


yulia Offline



Beiträge: 383

22.11.2012 10:18
#8 RE: Suchtverlagerung antworten

Hallo Ivvan,

willkommen im Club.

Es geht mir und auch vielen anderen, wie ich von meiner Gruppe weiß, genauso.

Nachdem ich mich von meiner Hausärztin habe durchchecken lassen, waren die beiden einzigen Werte, die nicht stimmten, Cholesterin und Gewicht. Dagegen versuche ich nun anzugehen und nach ein paar Tagen ohne Süßigkeiten wird das Verlangen weniger und es fällt mir leichter. Das ist natürlich ein Rezept, das nicht bei jedem hilft .

Darüber hinaus habe ich, weil ich zudem noch ständig müde war und mein Leben nur noch aus Essen, Schlafen und Arbeiten bestand, meine ADs ein wenig runtergesetzt mit dem Erfolg, dass ich nun auch insgesamt weniger Appetit habe. Ich vermute, den ADs ist auch eine Menge Schokolade geschuldet, vielleicht auch in Deinem Fall?

Das alles ist natürlich trotzdem noch keine Lösung. Ich habe den Alkohol schließlich als Problemlöser eingesetzt. Und wenn ich nur diesen weglasse und sonst nichts in meinem Leben ändere, werde ich immer nach einem anderen Suchtstoff suchen, um dieses Loch zu füllen.

Insofern ist es auch gut, wenn ich weiter an mir arbeite, um dieses Suchtpotential einzudämmen. Ich denke, mit Therapie, Gruppe und offenen Gesprächen werde ich auf Dauer da am besten fahren. Nur den Suchtstoff Alkohol weglassen ist auf Dauer wahrscheinlich nicht von Erfolg gekrönt, zumindest bei mir nicht.

Liebe Grüße

yulia
---------------------------------------------------------------

Niemand ist nutzlos in dieser Welt, der einem anderen die Bürde leichter macht.

Charles Dickens


Ivvan ( gelöscht )
Beiträge:

22.11.2012 11:12
#9 RE: Suchtverlagerung antworten

Zitat
Gepostet von marimba

Zitat
Gepostet von Ivvan
3-4 Wochen eine nette Anorexia Nervosa......wäre das schön.



……bin ich die Einzige, der es spätestens bei diesem Satz die Zehennägel aufrollt??

Eine Anorexie Nervosa hast du, genauso wie Alkoholismus, ein Leben lang und sie ist auch genauso tödlich.




Es ist mir schon klar, daß es sich bei der Magersucht um eine schwere psychische Störung mit ganz geringer Aussicht auf Heilung handelt. Wenn ich jemanden damit zu nahe getreten bin, sorry!

Zitat
Gepostet von Mary61
ich finde äpfel als echter schokoholiker auch nicht so prickelnd,
obst in bonbon-form ist wesendlich besser!
weintrauben, beeren oder granatapfel



Nimm 2

Zitat
Gepostet von yulia
Hallo Ivvan,

willkommen im Club.

Es geht mir und auch vielen anderen, wie ich von meiner Gruppe weiß, genauso.

Nachdem ich mich von meiner Hausärztin habe durchchecken lassen, waren die beiden einzigen Werte, die nicht stimmten, Cholesterin und Gewicht.



Cholesterin ist bei mir auch immer zu hoch, aber laut meiner HA gibt es gutes und schlechtes Cholesterin. Ich hätte zuviel von dem Guten . Keene Ahnung, bei uns liegt zu hoher Cholesterin-Wert in der Familie. Das auch noch....

Zitat
Dagegen versuche ich nun anzugehen und nach ein paar Tagen ohne Süßigkeiten wird das Verlangen weniger und es fällt mir leichter. Das ist natürlich ein Rezept, das nicht bei jedem hilft .



Eine Woche habe ich das ausgehalten. EINE WOCHE! Morgens sind alle Vorsätze noch da, doch je weiter der Tag voranschreitet, umso mehr verwerfe ich alle Pläne. Auf dem Nachhauseweg vom Pferd kann ich dann nicht anders, ich muß am "Supermercato" vorbei und brauche meine "Dolci". Am nächsten Morgen habe ich dann wieder ein schlechtes Gewissen und trage meine Beute mit in den Stall, wo ich`s dann geschickt im Reiterstübchen platziere.... Ich sage nur 1 Std., dann ist jeder dran vorbei gekommen und schwupps, weg ist`s!

Zitat
Darüber hinaus habe ich, weil ich zudem noch ständig müde war und mein Leben nur noch aus Essen, Schlafen und Arbeiten bestand, meine ADs ein wenig runtergesetzt mit dem Erfolg, dass ich nun auch insgesamt weniger Appetit habe. Ich vermute, den ADs ist auch eine Menge Schokolade geschuldet, vielleicht auch in Deinem Fall?



Mit Sicherheit haben die AD damit zu tun. Sie steigern einfach das Wohlbefinden und somit auch den Appetit. Runtersetzen habe ich schon probiert - funktioniert nicht. Der Appetit war zwar weniger, aber die Stimmung schlechter

Zitat
Das alles ist natürlich trotzdem noch keine Lösung. Ich habe den Alkohol schließlich als Problemlöser eingesetzt. Und wenn ich nur diesen weglasse und sonst nichts in meinem Leben ändere, werde ich immer nach einem anderen Suchtstoff suchen, um dieses Loch zu füllen.

Insofern ist es auch gut, wenn ich weiter an mir arbeite, um dieses Suchtpotential einzudämmen. Ich denke, mit Therapie, Gruppe und offenen Gesprächen werde ich auf Dauer da am besten fahren. Nur den Suchtstoff Alkohol weglassen ist auf Dauer wahrscheinlich nicht von Erfolg gekrönt, zumindest bei mir nicht.

Liebe Grüße



Das denke ich auch. Meine Therapie hat ja noch nicht einmal richtig begonnen - wir sind immer noch bei den probatorischen Gesprächen - doch der Antrag ist ausgefüllt und gestellt. Da meine letzte Therapie schon ewig her ist, wird auch alles seinen geregelten Lauf nehmen.

In meiner SHG spricht man auch davon, daß der "Jieper" irgendwann nachlässt - den Zeitpunkt hat man jedoch offen gelassen.....

Ich habe mir jetzt das Buch
"Die Zuckerfalle" von Klaus Oberbeil gekauft, mal sehen.
Im Fernsehen wird ja auch immer mehr von Diabetes Typ 2, Adipositas und Metabolischen Syndrom berichtet. Da vergeht es einem schon, Gott sei Dank!

Gruß
Ivvan


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft

Komplex Offline



Beiträge: 3.773

22.11.2012 12:12
#10 RE: Suchtverlagerung antworten

Ich konnte jetzt nicht gleich antworten, weil ich erst mal zu meinem Schokoladendealer musste, ganz schnell, nachdem ich das gelesen hatte.

In meinen Augen ist es mit Sicherheit eine orale befriedigende Verlagerung. Allerdings sehe ich die nicht kritisch.

Genau so wenig, wie ich seit meiner Trockenlegung nu mal auch gerne Fruchtsäfte trinke, wenn mir mal wieder das Wasser aus den Ohren rauskommt.

Meine "Rezepte" sind in der Tat: Obst (reduziert zumindest den Heißhunger, darfst ja auch nicht vergessen, wie viel Zucker und Kalorien "auf der Strecke" bleiben, wenn Du keinen Alkohol mehr trinkst, die wollen ja aufgefüllt sein) und vor allem Sport. Lange und regelmäßig bewegen und gut.

Ich lass mir die Schoko-Attacken - binnen derer ich auch mal nur drei Minuten für eine Tafel brauche - gerne zu. Passiert aber auch nicht jeden Tag.

Außerdem haben wir jetzt Winter und da hilft Schokolade nun mal auch in Sachen Stimmungsaufhellung.

Edit: Mist, ich glaub, ich muss noch mal los, hihi....

[ Editiert von Komplex am 22.11.12 12:13 ]

____________________________________________________


Ivvan ( gelöscht )
Beiträge:

22.11.2012 12:27
#11 RE: Suchtverlagerung antworten

Zitat
Gepostet von Komplex
....................
Mist, ich glaub, ich muss noch mal los, hihi....




Aus lauter Verzweiflung kaufe ich mir schon die dunkle Schokolade mit 80% Kakao-Anteil! Schmeckt furchtbar. Die 85%ige war dann nicht mehr auszuhalten, und ich habe sie mal wieder ins Reiterstübchen gelegt....
Beim Aldi gibt`s die Moser-Roth. Einzelne Täfelchen, da hat man nach einem Täfelchen genug.......um dann doch noch zur Ritter-Sport "Gebrannte Mandeln" überzugehen.

Ja, Fruchtsäfte, die sind nicht so meins. Vielleicht mal eine Maracuja- ,oder Johannisbeerschorle. Sonst Wasser...gähn! Abends trinke ich dann immer meinen Kräuter-Tee. Das habe ich aber schon während meiner Alk-Zeit gemacht. Hört sich schauerlich an, Tee und Vino, ist bei mir aber Ritual und das schon seit Jahren.
Gruß
Ivvan


Spieler Offline




Beiträge: 7.879

22.11.2012 12:50
#12 RE: Suchtverlagerung antworten

Zitat
Aus lauter Verzweiflung kaufe ich mir schon die dunkle Schokolade mit 80% Kakao-Anteil! Schmeckt furchtbar.



versuche es mal mit den schmalen Blockstangen von Rausch. Lutsch die, nicht kauen. Das sind die einizgen dunklen Schokoladen, die ich zu mir nehmen mag, weil sich beim Lutschen im Mund so eine cremige Konsistenz einstellt, die absolut genießbar ist und die sehr gut den Hunger auf Süsses stillt.
Die Dinger gibt es von 60-85 % und sind sogar in der schärfsten Version nicht unangehnem.
Gibt es beim Rossmann, aber auch in vielen Supermärkten.


Komplex Offline



Beiträge: 3.773

22.11.2012 12:54
#13 RE: Suchtverlagerung antworten

Schokolade lutschen, alter Schwede, die Welt geht unter.....

____________________________________________________


zai-feh ( gelöscht )
Beiträge:

22.11.2012 13:59
#14 RE: Suchtverlagerung antworten

Zitat
Gepostet von Komplex
Schokolade lutschen, alter Schwede, die Welt geht unter.....



Jetzisabergut Offline




Beiträge: 2.533

22.11.2012 15:33
#15 RE: Suchtverlagerung antworten

Ich muss es leider zugeben, dass ich Apfelsüchtig bin.Seit Trockenlegung habe ich mich mit Gummiteddys und Lakritzen + Äpfel den Darm verkleistert

Aber im Ernst,seitdem ich täglich 1-3 Äpfel esse-ohne die 2 Tüten Zuckerlies-,habe ich super Cholesterinwerte.

Gerade jetzt gibt es die süß-säuerlichen Boskoop-Äpfel...teilweise gross wie Handbälle.

Es ist ein wirklich gesunder Ersatz...und wenn ich Heisshunger habe,hole ich mir trotzdem mal Haribo´s,Kekse und EIS mit Kirschen und Sahne.

Wie alles im Leben,eine Sache der Ausgewogenheit.

Wie sagte schon mein Kumpel Konfuzius,der alte Kiffer:

Alles im Übermass ist von Arsch.

_______________________________________________
Ich bin,wie ich bin,die Einen kennen mich,die Anderen können mich....
C.Adenauer


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen