Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 82 Antworten
und wurde 4.285 mal aufgerufen
 Ganz, ganz viele Fragen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Boe Offline



Beiträge: 1.809

22.11.2012 20:16
#31 RE: Suchtverlagerung antworten

mein heutiger Konsum umfasst eine Packung Dickmann mini´s am vormittag und über den Nachmittag verteilt eine Tüte weihnachtliche Mini- Brezel-/Sterne-/Herzen aus Lebkuchenteig mit Vollmilchschokolade.

Hinzu kommt noch so´n Magnumähnliches Eis zum Mittagessen.

Gleich fahr ich nach Haus und da erwarten mich schon diese schokoumgossenen Haselnüsse - natürlich von Penny.

Gedanken mach ich mir darüber nicht. Verbrennt mein Motor doch alles erbarmungslos.

Was mir hingegen nach Lektüre dieses Threads auffällt, diese Lebkuchenteile schmecken mir überhaupt nicht! Eigentlich widerlich.

Auch nach ausreichender Sättigung habe ich nicht aufgehört diese Tüte weiterhin zu leeren.

Ich werd es morgen mal ohne Zucker versuchen - täglich fallen neue Äpfel vom eigenem Baum. Mal sehen wie lange ich ess durchhalte ohne vom Fleisch zu fallen.

[ Editiert von Boe am 22.11.12 20:19 ]

...................................
Leichtigkeit


Ivvan ( gelöscht )
Beiträge:

22.11.2012 20:19
#32 RE: Suchtverlagerung antworten

Zitat
Gepostet von trollblume
moin Ivvan,
du weißt aber schon,das Äpfel und Möhrchen nicht nur angebaut werden um sie den Pferden ins Mäulchen zu stopfen.................



Ach soooooo!!!!!!!

Bubi und ich haben uns heute einen Apfel, eine Banane und eine Orange geteilt!!! Er könnte auch etwas abnehmen. 730kg Lebendgewicht! Letztens auf der Lkw-Waage.........


Komplex Offline



Beiträge: 3.773

22.11.2012 21:06
#33 RE: Suchtverlagerung antworten

Zitat
Gepostet von Boe
mein heutiger Konsum umfasst eine Packung Dickmann mini´s am vormittag und über den Nachmittag verteilt eine Tüte weihnachtliche Mini- Brezel-/Sterne-/Herzen aus Lebkuchenteig mit Vollmilchschokolade.

Hinzu kommt noch so´n Magnumähnliches Eis zum Mittagessen.

Gleich fahr ich nach Haus und da erwarten mich schon diese schokoumgossenen Haselnüsse - natürlich von Penny.



[ Editiert von Boe am 22.11.12 20:19 ]



Ja, nu, das ist aber dann schon pervers!

____________________________________________________


Adriana2 Offline



Beiträge: 2.441

23.11.2012 00:23
#34 RE: Suchtverlagerung antworten

Zitat

Gepostet von waldkatze
Grundsätzlich kommt der Mensch viel besser mit Mangel klar als mit Überfluss.



Hi Wild/Waldkatze,

intuitiv stimme ich zu. Ist aber auch einfach, so als "im Überfluss Lebende" das zu sagen

Zitat

Ich finds auch nicht gut, die Süßschnäbelei zu verharmlosen. Das führt genauso zu allen möglichen Krankheitsrisiken, Fettzellenanbau, den keiner braucht, Giftspeicherei in diesen Fettzellen und dazu noch der Psychostress, weil Übergewicht nun mal nicht attraktiv macht.



Aalso - ich bin dafür, dass jeder, der volljährig ist, für sich entscheiden darf. Ohne moralische Fingerzeigerei.

Zitat

weil Übergewicht nun mal nicht attraktiv macht.



Geschmackssache. Ein dürrer Mann wäre mir nie ins Haus gekommen


Ich machs so: zu hause habe ich nur die billige Schoki von Discounter. Die macht nicht so viel Lust auf mehr wie sonstige Leckereien, evtl. sogar noch mit Marzipan, Walnüssen und Nougat... Pistazien... jamm..

Fällt mir ein, ich hab heut noch gar keine Schoki gegessen.

@Ivvan: du wirst nach dem Lesen des Antizuckerbuches weiterhin Schokolade essen. Nur danach mit ultra-schlechtem Gewissen. Ob das so gesund ist?

LG Adriana


grufti Offline




Beiträge: 3.484

23.11.2012 00:38
#35 RE: Suchtverlagerung antworten

"Fällt mir ein, ich hab heut noch gar keine Schoki gegessen."

Kunststück, der Tag ist auch gerade mal 23 Minuten alt...

Liebe Grüße vom Grufti!
Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden (Mark Twain)


Jetzisabergut Offline




Beiträge: 2.533

23.11.2012 00:45
#36 RE: Suchtverlagerung antworten

Hier bei uns gibts jetzt noch n kleinen Absacker.

250gr Straciatella-Eis
250gr Vanille-Bourbon Eis
ca 1-2 Suppenkellen Kirschen
1/4 Dose Sprühsahne

für jeden versteht sich.

Und hinterher noch n Kaffee.

Man gönnt sich ja sonst wirklich nix!

Morgen dann was Anderes !

Ich meine morgen dann hinterher n Espresso.

Noch Fragen?

LG Peter

_______________________________________________
Ich bin,wie ich bin,die Einen kennen mich,die Anderen können mich....
C.Adenauer


waldkatze Offline



Beiträge: 207

23.11.2012 12:28
#37 RE: Suchtverlagerung antworten

Zitat
Gepostet von Adriana2

intuitiv stimme ich zu. Ist aber auch einfach, so als "im Überfluss Lebende" das zu sagen

Aalso - ich bin dafür, dass jeder, der volljährig ist, für sich entscheiden darf. Ohne moralische Fingerzeigerei.



Hallo Adriana,

wenn das so ist, weshalb wird dann hier regelmäßig und sehr intensiv der belehrende Zeigefinger gegen Alkohol gehoben?

Mir ging es darum, aufzuzeigen, dass Übergewicht ganz genauso das Leben verkürzt wie Alkohol. Und bis dahin für alle möglichen Krankheiten verantwortlich ist, die nicht weniger schlimm sind als durch Alkohol verursachte Erkrankungen.

Wer das verharmlost, runterspielt und Witzchen drüber reißt, tut das gleiche, was ein Alkoholabhängiger oder Missbräuchler tut, wenn er so über sein Bierchen oder Weinchen redet.

Zum Überfluss stimme ich dir zwar zu, allerdings ist das auch Gewohnheitssache.
Es hat mich früher als Kind schon sehr genervt, dass ich immer frühstücken musste, obwohl mein Körper das weder verlangte noch brauchte.
Später hab ich das ungeliebte Frühstück weggelassen, allerdings mit schlechtem Gewissen, beeinflusst von der Predigerei der Ernährungsexperten "mindestens drei mal täglich regelmäßig essen."

Seit ich mich ein bisschen mehr mit unserer Entwicklungsgeschichte befasse, kann ich nun endlich ohne schlechtes Gewissen nach meinem Rhythmus leben... das heißt auch mal am Tag nur eine Mahlzeit, die dann entsprechend üppig ist.
Unsere Vorfahren hatten auch keine fünf geregelten Mahlzeiten zu festen Zeiten und waren wesentlich robuster und widerstandsfähiger als wir. Sonst hätten sie gar nicht überleben können bzw wären knallhart der Selektion zum Opfer gefallen. Dank Hochleistungsmedizin ist das heute anders, da überlebt auch der 300kg-Mann und der Diabetiker und gibt seine falschen Ernährungsgewohnheiten an die nächste Generation weiter.

Aber das entscheidet natürlich jeder selbst. Für mich ist die Abwendung von gängigen DGE-Empfehlungen einfach sinnvoll und überlebenswichtig. Seit ich kohlenhydratarm esse, hab ich keine Heißhungeranfälle und auch keine Rückfälle in die Bulimie mehr. Keine extremen Blutzuckerschwankungen, fühle mich besser und halte mein Wohlfühlgewicht problemlos.

es ist natürlich viel einfacher, dem täglichen (Sucht?)druck nach Zucker nachzugeben....
Bei Alkohol sehen wir das sehr viel strenger, nech.

[ Editiert von waldkatze am 23.11.12 12:29 ]


frau grete Offline



Beiträge: 607

23.11.2012 13:29
#38 RE: Suchtverlagerung antworten

@ waldkatze

zwischen übergewicht und einem 300-kilo-mann ist aber schon noch ein bisschen raum
meines wissens nach sind dicke nicht kränker als dünne, sterben nicht früher und kosten die krankenkasse auch nicht mehr geld. wohlgemerkt,ich spreche hier nicht von adipositas, es ging im thread auch nicht darum, sondern um ein paar kilo zuviel, was ohnehin ansichtssache ist.
warum gibt es denn seit geraumer zeit, jeans in größe zero für erwachsene frauen? sicher nicht aus gesundheitlichen gründen.
wissenschaftler, die ernährungstips nahe legen, scheinen davon auszugehen, dass sich unser stoffwechsel ständig verändert, wie sonst wäre zu erklären, dass, was uns vor zwanzig jahren als heilsbringend empfohlen wurde, heute ein no-go ist und umgekehrt.
die ernährung spielt meiner meinung nach nicht eine annähernd so große rolle für die gesundheit, wie immer von dieser zunft vermittelt wird, es sei denn, man geht von einem mangel aus.
zuckersucht ist durchaus ernst zu nehmen, aber bei dem verzehr, der hier auf dem board geschildert wird, würde ich die dramatik rausnehmen, der hat allenthalben auswirkungen auf die konfektionsgröße und da haben die meisten schreiber das schönheitsideal noch lange nicht überschritten, wenn wir mal die kirche im dorf lassen.

lg

nora

Wir brauchen keine anderen Welten, wir brauchen Spiegel.

aus "Solaris" von S. Lem


frau grete Offline



Beiträge: 607

23.11.2012 13:34
#39 RE: Suchtverlagerung antworten

ah sorry,
ich habe "anwendung" statt "abwendung gelesen", mit dem ernährungswissenschaflichen teil renne ich also offene türen bei dir ein

Wir brauchen keine anderen Welten, wir brauchen Spiegel.

aus "Solaris" von S. Lem


Komplex Offline



Beiträge: 3.773

23.11.2012 13:47
#40 RE: Suchtverlagerung antworten

Zitat
Gepostet von waldkatze

Zitat
Gepostet von Adriana2

intuitiv stimme ich zu. Ist aber auch einfach, so als "im Überfluss Lebende" das zu sagen

Aalso - ich bin dafür, dass jeder, der volljährig ist, für sich entscheiden darf. Ohne moralische Fingerzeigerei.



Witzchen drüber reißt,
Aber das entscheidet natürlich jeder selbst.

[ Editiert von waldkatze am 23.11.12 12:29 ]




Genau.

Im Gegensatz zu Alkohol bin ich weder bewusstseinsbeeinträchtigt noch süchtig. Es geht auch ohne sich groß am Riemen zu reißen mit nix.

Ich genieße das und wer mir mit Ernährung kommt, was an sich richtig ist, sollte dabei bitte nicht vergessen, sich auch physisch so zu verhalten, wie es gesund ist. Also Bewegung, dann passts. Wie ich das erlebe, sind die meisten Übergewichtigen vor allem recht bewegungs.....öhm ....unausgelastet. Danach erst kommt die Süßigkeitenfalle.

Zucker ist ein "schnelldrehendes" Kohlehydrat und das ist sogar in gewissen Belastungssituationen unumgänglich, alles andere versorgt zu langsam. :-)

Also bitte, wenn, dann das Gesamtsystem betrachten.

____________________________________________________


Zwitscherer Offline




Beiträge: 1.703

23.11.2012 13:47
#41 RE: Suchtverlagerung antworten

Hi,
dieser Thread erinnert mich bisschen an meine Thera . Auf jedem Tisch eine Blechdose gut gefüllt mit Keksen . Die schokoüberzogenen waren natürlich immer zuerst aus , genau wie die Mozart-Röllchen ( mmmmmmmmh legger legger ) . Es war fast wie im Trance , wie alle dort pausenlos in die Dosen gegriffen und das Zeug gefuttert haben . Bis auf 1 bis 2 konnte keiner über lästiges Übergewicht klagen und es wäre auch keinem in den Sinn gekommen , das jetzt als gefährlich oder Suchtverlagerung zu betrachten

Ciao Zwi


waldkatze Offline



Beiträge: 207

23.11.2012 14:25
#42 RE: Suchtverlagerung antworten

@Zwitscherer

Das Alkohol bei dir mal zum Suchtproblem werden würde, hättest du dir als junger Mann sicher auch nicht träumen lassen.
Für die meisten jungen Männer wird er ja auch nie zum Suchtproblem, obwohl sie hin und wieder einen zwitschern.

Genauso scheint es mit Zucker, Nikotin, Spielen usw. zu sein. Bei einigen bleibts beim kurzen Vergnügen, bei anderen schlägt das Belohnungssystem Haken.

Es gibt Leute, die naschen einfach mal und haben nach einer gewissen, zuträglichen Dosis dann von selbst genug.
Es gibt aber auch die, die nach einem Riegel Schoki NIE aufhören können sondern immer das ganze Ding auffuttern müssen, meist auch noch unkontrolliert in sehr kurzer Zeit.
Das würde ich definitiv als Zeichen dafür werten, dass derjenige nicht gesund mit diesem potentiellen Suchtmittel umgehen kann.

Es gibt übrigens Studien an Übergewichtigen, bei denen bestimmte Hirnregionen beim Anblick von Süßkram anders reagieren als bei Noramlgewichtigen.
Ganz ähnliche Studien gibts für Alkoholkranke, bei denen bestimmte Hirnregionen beim Anblick von Alkoholika anders reagieren als bei Nichtabhängigen.

muss halt jeder für sich hinterfragen, ob sein Süßkramkonsum zum Problem werden könnte oder nicht... wenn ich mir die Kinder einer Schulklasse so anschaue, von denen fast jedes zweite bereits zu dick ist, scheint es mir aber schon eine bedenkenswerte Sache zu sein und kein Ding, das man mal schnell unter den Teppich fegt.

[ Editiert von waldkatze am 23.11.12 14:26 ]


septembersonne Offline




Beiträge: 5.735

23.11.2012 14:51
#43 RE: Suchtverlagerung antworten

Schokolade enthaelt einen Stoff namens Theobromin und ist mit dem Koffein und unserem körpereigenen Glueckshormom Endorphin verwandt.

Und das kann suechtig machen.

Allerdings zerstört Kristallzucker Vitamin B, daher haben viele Alkoholiker einen Vitamin -B-Mangel....die Folgen sind bekannt.

Vollkornprodukte, oder Nüsse gleichen aus.

LG

Manuela

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Leben ist schön, von " einfach " war nie die Rede.


waldkatze Offline



Beiträge: 207

23.11.2012 15:54
#44 RE: Suchtverlagerung antworten

Zitat
Gepostet von Komplex

Im Gegensatz zu Alkohol bin ich weder bewusstseinsbeeinträchtigt noch süchtig. Es geht auch ohne sich groß am Riemen zu reißen mit nix.



nicht alle Suchtmittel wirken gleich bewusstseinbeeinträchtigend.

ich kenne aus meiner Bulimiezeit aber durchaus die Zustände während einer Fressattacke, die eindeutig rauschartig waren, wenn auch anders als Alkohol.

Nikotin wirst du wohl kaum verharmlosen, obwohl es ebenfalls keine bewusstseinsbeeinträchtigende Wirkung hat.

Je nach Veranlagung (Wirkung im Belohnungszentrum) kann eben auch Essen und besonders Zucker bzw Kohlenhydrate zum Suchtmittel werden. Die Abläufe im Gehirn sind gleich!
Die Entzugszustände ebenfalls, wie man in Tierversuchen herausfand.

Zitat

Zucker ist ein "schnelldrehendes" Kohlehydrat und das ist sogar in gewissen Belastungssituationen unumgänglich, alles andere versorgt zu langsam. :-)



Kohlenhydrate sind im Gegensatz zu Fett und Protein keine essentiellen Stoffe. Der Körper kann sie selbst bilden (Ketone) und musste das bei unseren Vorfahren auch regelmäßig tun. Da gabs nix Süßes außer Honig und ich glaube kaum, dass sie täglich einen Bienenstock ausräumten.

Das muss wirklich jeder für sich selbst rausfinden. Ich hab für mich rausgefunden, dass ich ausgeglichener bin und mich gesünder fühle, wenn ich Kohlenhydrate runterfahre und in natürlicher Form esse. Blutzuckerspiegel bleibt konstant. Ich gehör dann halt zu dem Teil Menschen, die noch nicht ausreichend an die relativ neue Ernährung mit Kohlenhydratbomben zu jeder Mahlzeit angepasst sind.
merk ich auch, wenn ich mal einen Schlemmertag wie früher einlege, dann bekomme ich am nächsten Tag sowas wie einen Zuckerkater. Mir gehts ganz übel, ich könnte ewig weiterfressen und brauche einen Tag, um wieder in meine Stoffwechselbahn zu kommen.
Für mich ist es wesentlich leichter, ganz auf Süßkram zu verzichten. Ich kann einfach bei einem Stück Schoki nicht aufhören, genau wie ich das bei einem Glas Alkohol nicht kann.
Mittlerweile hab ich zum Glück auch kein Verlangen mehr danach, weiß aber nicht, wie es wäre, wenn ich eine Schublade voll davon im Zugriffsbereich hätte

Natürlich kommt es schon mal vor, dass ich auf einer Feier Kuchen esse oder was geschenkt bekomme. Aber es ist für mich dann wirklich schwer, nach der Portion einen Schlussstrich zu ziehen.... ich bin schon los und hab mir Nachschub geholt.
Wenn das nicht an Alk erinnert...
Ich kenne auch Leute, die nachts zur Tanke gehen, wenn sie Lust auf Schoki haben und zu Hause nix mehr da ist.

[ Editiert von waldkatze am 23.11.12 15:55 ]


Zwitscherer Offline




Beiträge: 1.703

23.11.2012 16:17
#45 RE: Suchtverlagerung antworten

Oder Gummibärchen nachts an der Tanke holen , früher war das Jägermeister oder Wodka

Ciao Zwi


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen