Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 83 Antworten
und wurde 6.041 mal aufgerufen
 Deine eigene Alkoholkarriere
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
katha82 ( gelöscht )
Beiträge:

30.01.2011 18:58
#61 RE: Das letzte Glas... (Sorry, langer Text) antworten

Zitat
Gepostet von obi68


Ganz ehrlich: ich als Spiegeltrinker tue mir bis heute schwer damit, mich in diese Art von Alkoholiker einzufühlen.



ja, das kann ich mir gut vorstellen, dass das nicht einfach ist nachzuvollziehen, denn es liegt der Sucht zwar die gleiche Droge zugrunde, aber der Einsatz dieser Droge findet ja anders statt.
Mir geht es genauso...mich in die Beweggründe eines Spiegeltrinkers einzufühlen fällt mir auch schwerer...
Aber auch andere Sichtweisen zu betrachten und zu verstehen lernen ist ja hilfreich um die Sucht zu durchschauen


Satyria ( gelöscht )
Beiträge:

31.01.2011 10:18
#62 RE: Das letzte Glas... (Sorry, langer Text) antworten

Guten Morgen,

huischöne Diskussion in meiner Abwesenheit. Da möcht ich doch gleich meinen Senf dazu geben.

Ich stimme Katha völlig zu. Im Rahmen bleiben ist bei mir eben auch nicht möglich und leider bin ich schon mehrfach in diese Falle getappt dass ich mich nach längerer Zeit Abstinenz wieder stark gefühlt habe und glaubte, ich kann damit umgehen. Nach der 2./3. Vollbetankung ging es aber meistens wieder von vorne los. Ich trinke entweder nichts oder ich höre nicht auf.

Ja, auch mein Geist kramt nach Entschuldigungen oder Ausreden wenn man so will. Ich bin noch nicht so weit, dass ich sagen kann: Mir doch egal. Aber ich bin so weit zu wissen, dass ich nicht mal "eins" trinken kann. Und deshalb lasse ich auch weiterhin nur das 1. Glas stehen ;-)

Ich wollte mit meinem Post auch nur zeigen dass ich dazu stehe, dass es mir nicht ganz so leicht fällt und das mein Kopf schon wieder anfangen möchte mit mir selber Kuhhandel abzuschließen. Ich wehre mich jedoch denn ich bin mir bewusst, dass es nur OHNE geht. Aber abschalten kann man ja die Mechanismen auch nicht von heut auf morgen, sonst hätte man nicht so ewig ein Problem damit gehabt.

Hinzufügen möchte ich noch: Das Glücksgefühl überwiegt auf jeden Fall!

Einen schönen Tag euch :-)


Satyria ( gelöscht )
Beiträge:

31.01.2011 10:25
#63 RE: Das letzte Glas... (Sorry, langer Text) antworten

Zitat
Gepostet von Elefantino

Zitat
Gepostet von Rambo75

Auch nach mehreren Monaten Trockenheit und der Gewissheit das man krank ist, kramt der Geist gaaaanz hinten doch nach einem feuchten Ausweg!



Hallo Rambo,

das tat er bei mir nicht. Obwohl ich durchaus damit gerechnet hatte, ist dies bei mir nie passiert. Zu sehr und zu schnell hatte ich daran Gefallen gefunden, mein Leben bei vollem und unveränderten Bewusstsein zu leben.

LG

Chris




Ich wollte da mal nur kräftig nicken, Chris. Obwohl ich zwar mit den Hintergedanken zu kämpfen hatte/habe kann ich nur sagen dass es schön ist, sich auch wieder auf sein eigenes Bewusstsein und Bauchgefühl verlassen zu können. Ich habe in längeren Trockenphasen auch immer Seiten an mir wiederentdeckt, die sonst übertüncht waren. Das hat mir so eine Zufriedenheit gegeben, die ich lange nicht gekannt habe.

Wie muss es einem da erst nach vielen Jahren nüchternem Leben gehen? Grundgefühl positiv würde ich sagen :-)

LG


Randolf Offline




Beiträge: 1.020

31.01.2011 11:12
#64 RE: Das letzte Glas... (Sorry, langer Text) antworten

auch was *dazusag*

Zitat
Gepostet von Rambo75

Auch nach mehreren Monaten Trockenheit und der Gewissheit das man krank ist, kramt der Geist gaaaanz hinten doch nach einem feuchten Ausweg! [/b]



jo, ist aber nicht weiter tragisch wenn du es zu Ende denkst;
will sagen anstatt zu erschrecken (das darf nicht sein o.ä.) ist es m.M. sehr klärend, den trickreichen Verstand zu beobachten, wie er denn in all seinem Erfindungsreichtum nach einer Möglichkeit sucht um ans Ziel zu gelangen.

Und dann - wirklich zu sehen wie auch die subtilsten Versuche an einer einfachen Wahrheit zerschellen:
- es gibt tatsächlich keinerlei Grund zu trinken !

Wenn das in aller Klarheit geschieht, hat sich's ein für allemal erledigt mit den feuchten Auswegen.

LG

Randolf

"Don't you carry stones,
don't you carry stones
- in your bowl of light."

Trevor Hall


Rambo75 Offline



Beiträge: 34

31.01.2011 11:54
#65 RE: Das letzte Glas... (Sorry, langer Text) antworten

Ist genau richtig Randolf! Ich denke jeder, der am Anfang seiner Abstinez steht - schlägt sich mit diesen Gedanken rum. Da spreche ich mich nicht frei. Ich setzte mich damit auseinander und wie du sagst: Es gibt keinen logischen Grund was zu trinken!!
Bei meinen jetzigen Anlauf mit Unterstützung der Suchtberatung, beschäftige ich mich viel mehr mit mir und der Krankheit selber. Das tut mir gut und stärkt mich unheimlich. Ich weiß aber das das Tier noch lauert und nicht so einfach aufgeben wird.


Ulli Q Offline



Beiträge: 1.821

31.01.2011 12:03
#66 RE: Das letzte Glas... (Sorry, langer Text) antworten

Ja, logische Gründe gibt es nicht, das kann ich nachvollziehen. Aber es gibt halt Momente, wo das Logische und Rationale nicht greift und ich einfach völlig irrationale Lust habe, was zu trinken. Wie kann ich der begegnen?
Ulli

Jeder Anfang beendet. (M. Jung)


Rambo75 Offline



Beiträge: 34

31.01.2011 12:27
#67 RE: Das letzte Glas... (Sorry, langer Text) antworten

tja, das weiß ich selbst auch nicht - hoffe meine anstehende Therapie zeigt mir da Wege auf.
In den letzten Monaten kam noch keine derartige Situation bei mir.
Das sind die alten, erfahrenen Forum-Hasen gefragt


Randolf Offline




Beiträge: 1.020

31.01.2011 13:44
#68 RE: Das letzte Glas... (Sorry, langer Text) antworten

hi,

was, ich da oben beschrieben habe spielte sich bei mir im ersten Jahr meiner Trocknung ab,
ich würde sagen so nach 6 - 8 Monaten wo die überschwengliche Anfangseuphorie anfing nachzulassen.
In dieser Anfangszeit habe ich meine Alkfreiheit hauptsächlich übers Gefühl definiert,
ich spürte einfach an Leib und Seele wie gut es mir geht ohne Sprit.

Dann war vermehrt kühle und emotionslose Betrachtung angesagt,das Bemühen einen langen und kalten Blick auf mich zu werfen.

Denn so ganz sicher war ich mir ja doch nicht, oder..
Was wäre wenn...?! Könnte es nicht sein, dass....?!
Die wenigsten Gedanken waren da logisch.

Ich meine daß diese mentalen Befürchtungen das Resultat von unpräzisem Denken sind.
Diese 'fraglichen' Bereiche und blinden Flecken machen Angst.
Und zur Kärung war für mich eben ein aktives Nachdenken (Ggs = Karussell) das Mittel der Wahl.

Seltsam daß oft dem Denken einen so geringer Wert beigemessen wird.
Ich finde die Macht der Gedanken als die stärkste Kraft überhaupt.
Logo nicht dieses Fließband-Denken das unkontrolliert abläuft, das hat keinen Nährwert.

LG
Randolf

"Don't you carry stones,
don't you carry stones
- in your bowl of light."

Trevor Hall


Satyria ( gelöscht )
Beiträge:

31.01.2011 14:55
#69 RE: Das letzte Glas... (Sorry, langer Text) antworten

Randolf, ich finde deine Antwort großartig auch wenn ich erstmal selber drüber nachdenken muss ;-) Die Unterscheidung zwischen kühl, rationalem und euphorischem Blick auf sich selbst plus "das Gefühl an Leib und Seele" ist mir noch etwas undurchsichtig. Bei mir spielt sich das irgendwie immer alles auf einmal ab.

Dennoch, ich (und Ulli wahrscheinlich auch) haben diese Draufsicht vielleicht noch nicht. Auch ich dachte gestern kurz dran, als wir mit Freunden in der Kneipe waren, aus der Bierflasche vom Männe mal zu nippen. (Es war erst 17.00 Uhr, trinken hätte ich eh noch nicht gewollt aber es war schon so ein Automatismus. Kannte die Sorte nicht.) Klar, mir fiel ne Millisekunde später ein: Neeeee, quatsch!

Was ist denn das? Phantomdurst? Keine Ahnung. Ich denke aber, und ich hoffe es, das wenn ich viele viele normale Situationen erlebt habe, wo ich vielleicht früher getrunken hätte und es nicht tue, dass ich dann zunehmend merke dass ich nichts verpasse. Ein Gewöhnungseffekt oder so.

Oder bin ich da zu blauäugig?


obi68 Offline



Beiträge: 2.165

31.01.2011 15:40
#70 RE: Das letzte Glas... (Sorry, langer Text) antworten

Zitat
Gepostet von Satyria

Zitat
Gepostet von Elefantino

Zitat
Gepostet von Rambo75

Auch nach mehreren Monaten Trockenheit und der Gewissheit das man krank ist, kramt der Geist gaaaanz hinten doch nach einem feuchten Ausweg!



Hallo Rambo,

das tat er bei mir nicht. Obwohl ich durchaus damit gerechnet hatte, ist dies bei mir nie passiert. Zu sehr und zu schnell hatte ich daran Gefallen gefunden, mein Leben bei vollem und unveränderten Bewusstsein zu leben.

LG

Chris




Ich wollte da mal nur kräftig nicken, Chris. Obwohl ich zwar mit den Hintergedanken zu kämpfen hatte/habe kann ich nur sagen dass es schön ist, sich auch wieder auf sein eigenes Bewusstsein und Bauchgefühl verlassen zu können. Ich habe in längeren Trockenphasen auch immer Seiten an mir wiederentdeckt, die sonst übertüncht waren. Das hat mir so eine Zufriedenheit gegeben, die ich lange nicht gekannt habe.

Wie muss es einem da erst nach vielen Jahren nüchternem Leben gehen? Grundgefühl positiv würde ich sagen :-)

LG




Ich stimme euch zu. Ich empfinde auch alleine den Gedanken an den "Nebel" im Kopf als zutiefst widerwärtig.


Max mX Offline




Beiträge: 5.878

31.01.2011 17:30
#71 RE: Das letzte Glas... (Sorry, langer Text) antworten

Zitat
Gepostet von Satyria
Was ist denn das? Phantomdurst?


Genialer Gedanke!! Max


Mary61 Offline




Beiträge: 6.128

31.01.2011 17:49
#72 RE: Das letzte Glas... (Sorry, langer Text) antworten

Zitat
Gepostet von Max mX

Zitat
Gepostet von Satyria
Was ist denn das? Phantomdurst?


Genialer Gedanke!! Max





gefällt mir auch besser als saufdruck

kommt aber aufs selbe raus.
der wird aber weniger
und verschwindet irgendwann ganz.

--------------------------------------------------------------------------------------------------- "Begehe nicht den Fehler, nicht zwischen Persönlichkeit und Verhalten zu unterscheiden.
Meine Persönlichkeit ist wer oder was ich bin.....
..... Mein Verhalten hängt davon ab wer du bist."


Ulli Q Offline



Beiträge: 1.821

31.01.2011 18:11
#73 RE: Das letzte Glas... (Sorry, langer Text) antworten

Zitat
gefällt mir auch besser als saufdruck

kommt aber aufs selbe raus.
der wird aber weniger
und verschwindet irgendwann ganz.[/



Äh, wann denn so ungefähr?
Ulli

Jeder Anfang beendet. (M. Jung)


obi68 Offline



Beiträge: 2.165

31.01.2011 18:26
#74 RE: Das letzte Glas... (Sorry, langer Text) antworten

Zitat
Gepostet von Ulli Q

Zitat
gefällt mir auch besser als saufdruck

kommt aber aufs selbe raus.
der wird aber weniger
und verschwindet irgendwann ganz.[/



Äh, wann denn so ungefähr?
Ulli




Ist wohl bei jedem unterschiedlich.

Ich hatte ihn während der LZT noch ein paarmal, wohl auch, weil es da ins Eingemachte ging. Dann direkt nach der LZT vielleicht noch ein- oder zweimal.
Immer aber ohne das Trinken wirklich eine Option gewesen wäre.

Von mittlerweile fast 4 Jahren Trockenheit waren die letzten 3 Jahre aber suchtdruckfrei.


Ulli Q Offline



Beiträge: 1.821

31.01.2011 18:34
#75 RE: Das letzte Glas... (Sorry, langer Text) antworten

Das hört sich aber gut an, Obi.

Ich trinke halt erst seit 4 Wochen nicht und habe seit einigen Tagen absolut Lust, was zu trinken. Es ist jetzt nichts besonderes passiert, einfach nur so. Und nicht nur ein Gläschen (kann ich sowieso nicht) ....

Ulli

Jeder Anfang beendet. (M. Jung)


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen