Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 39 Antworten
und wurde 3.316 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3
moni214 ( gelöscht )
Beiträge:

18.12.2008 00:05
RE: Rückfall was nun antworten

Hallo Ihr
Ich muss mir heute einfach mal etwas von der Seele schreiben.Ich habe von meinen Vermieter ein nettes Weihnachtsgeschenk bekommen und zwar die Kündigung ein Brief vom Gericht mit einer Geldbusse,Schwierigkeiten mit Krankenkasse und Rentenstelle,seit dem 17.11. kein Geld mehr bekommen selbst das Amt fühlt sich nicht zuständig und da soll man nicht verzweifeln im Moment Suchtdruck ohne Ende
habe nach 4 Jahren gesoffen (Alk vom letzten Geld gekauft).Ich Konnte nicht anders.Scheiße der Stoff sollte mein Leben nicht mehr dirigieren.
Mittlerweile glaube ich das der Alkohol uns nie losläßt,er wartet nur auf seine Gelegenheit immer wieder zuzuschlagen.Ich war so Stolz darauf 4 Jahre trocken zusein und jetzt das.Ich kann noch nicht einmal darüber heulen obwohl mir danach ist.
Mal sehen ob ich es schaffe morgen in die suchtambulanz zugehen.
Ich habe auch seit einiger Zeit kaum noch geschlafen.Stecke also noch voll im Deppri.im Moment sehe ich kein Licht am ende des Tunnels.Ich weiß ihr könnt mir nur zuhören.Helfen muß ich mir schon selbst.OH mein Gott laber laber laber.
So nun macht mich der Alk müde Euch allen eine gute Nacht mal sehen wie es morgen aussieht wenn ich nüchtern bin.
Moni


suwe Offline




Beiträge: 956

18.12.2008 00:32
#2 RE: Rückfall was nun antworten

Hi Moni,

das wichtigste ist, meiner Erfahrung nach, dass Du so schnell wie möglich wieder aufhörst mit dem Trinken!

Wenn Du Dich erstmal dem Suff wieder ergiebst, wird die Depri immer schlimmer und die Motivation aufzuhören immer kleiner!

Hast Du Kontakte zu Selbsthilfe oder Suchtberatung?

Dann nimm Dir ein Herz und lass es raus!!!

Es ist nicht unnormal, dass man in Krisensituationen irgendwann nicht mehr kann, wichtig ist halt, dass man wieder aufsteht!

Ich kenne das nur zu gut!!!

Wünsche Dir viel Mut und Kraft für Deinen Weg!

LG Su

Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht noch immer geschwinder, als jener, der ohne Ziel umherirrt.


grufti Offline




Beiträge: 3.482

18.12.2008 00:38
#3 RE: Rückfall was nun antworten

Hi,

die vier Jahre kann dir keiner mehr nehmen...

Dein Post klingt so, als wäre es heute Abend dein erster Tag, an dem du wieder trinkst. Immerhin, du schreibst sofort hier, das ist schon mal gut.

Wenn du wieder nüchtern bist, überleg doch mal: Ist deine Situation durch den Suff besser geworden??

Na also, hör gleich wieder auf, je eher, desto besser.

Ich wünsch dir die Kraft dazu!

Liebe Grüße vom Grufti!
Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden (Mark Twain)


moni214 ( gelöscht )
Beiträge:

18.12.2008 04:15
#4 RE: Rückfall was nun antworten

Hallo Suwe und Grufti
Die Problemme sind immer noch da.Das Besäufnis hat mir nur ein paar Stunden Schlaf und einen richtig dicken Schädel eingebracht.
Das dumme ist anderen kann ich tolle Ratschläge geben doch selbst mache ich alles falsch.
Wir haben hier eine Suchtambulanz dort kann man gottsei dank ohne Anmeldung hin.Ich weiß die reißen mir nicht den Kopf ab,aber trotzdem habe ich ein schlechtes Gewissen.Was solls ich muß dort hin,ansonsten würde ich wieder vom Teufel
Alkohol dirigiert und das wiiill ich nicht.
Diesen Rückfall muß ich auch noch genauer betrachten.Irgendwo muß ich den Vorlauf nicht mitbekommen haben.Ich weiß das so ein Absturz bei mir nur die Spitze des Eisbergs ist.
Es tut gut einmal sich alles von der Seele zuschreiben,es ersetzt zwar keinen Menschen in real der sofort antworttet,in den Arm nimmt oder das tut was für einen gut ist,aber es tut auch gut.
Einen lieben Dank an euch und weiter eine gute Nacht.
Moni


moni214 ( gelöscht )
Beiträge:

18.12.2008 04:43
#5 RE: Rückfall was nun antworten

Hallo
Ich schon wieder.
Ich habe hart viel an mir gearbeitet um die Abstinez so lange zu erhalten.
Ich habe mittlerweile das Gefühl das immer nur einmal kurz Luft holen darf um dann wieder einen mit Keule zukriegen.Während der Rheha hat eine Freundin zu mir gesagt es macht ihr Angst,als ich bei einen bestimmten Thema von mir sagte die Flasche sei ganz dicht bei mir.Die Theraputin antwortet< es wäre gut das ich die Flasche sehe dann hätte ich auch noch Zeit mir Hilfe zuholen> alles leichter gesagt als getan.
Ich glaube diesmal war es alles zusammen zuviel.Bröckchenweise und hintereinander hätte ich vielleicht nicht damit angefangen.Es ist unsinning was wäre wenn,das Kind ist in den Brunnen gefallen und jetzt muß es wieder raus.Den Rest muß ich mit wirklich klaren Kopf betrachten und analysieren.Vielleicht komme ich dann dahinter wieso und warum. Moni


Mary61 Offline




Beiträge: 6.128

18.12.2008 05:06
#6 RE: Rückfall was nun antworten

moni

ok, dir geht es grade sehr schlecht und du hast ein paar ernsthafte probleme und nun bist du gestrauchelt.
wer sollte das verurteilen?
all die dinge, die man dir nun sagen könnte weißt du schon längst, hast sie selber schon anderen geraten.
toll finde ich das du selber sofort sagst das hilfe brauchst und den rückfall öffendlich machst!
kipp weg, falls heut morgen noch was an resten da ist und sei die erste die vor der tür der ambulanz steht!
was deine anderen probleme angeht... ist schwer zu raten.
geh dem amt auf die nerven, ruf mehrfach täglich da an oder besser noch, steh da auf der matte. kannst du nicht nochmal mit dem vermieter sprechen und kleine brödchen backen? deine situation schildern, vieleicht lässt er mit sich reden
und du hast doch noch familie und freunde, informiere diese über deine lage, auch wenn keiner mit geld aushelfen kann, hat doch vieleicht einer eine idee oder kontakte die weiter helfen können.
ich drück dich jetzt einfach mal und begleite dich in gedanken wenn du gleich zur beratung gehst, es ist überhaubt nichts verloren wenn du heut noch die notbremse ziehst!

liebe grüße mary

--------------------------------------------------------------------------------------------------- "Begehe nicht den Fehler, nicht zwischen Persönlichkeit und Verhalten zu unterscheiden.
Meine Persönlichkeit ist wer oder was ich bin.....
..... Mein Verhalten hängt davon ab wer du bist."


Demolier ( gelöscht )
Beiträge:

18.12.2008 05:48
#7 RE: Rückfall was nun antworten

Hi Moni,

ich greife mal dein obiges Post auf. Warum und welches Amt fühlt sich nicht zuständig? Offensichtlich hast du ja bis mitte November von irgend einer Stelle Geld bekommen. Inwieweit übernimmt diese deine KDU? Bevor die dich aus der Wohnung schmeissen, wäre zu überprüfen, ob man mit einem Eilverfahren vor Gericht evtl. Mietrückstände bekommen kann.

Um dir da nun konkret Tipps zu geben, sind deine Angaben zu vage. Aber ich denke mal, wenn das "Drumherum" irgendwie zu regeln ist, dann schaffst du auch wieder den Weg "ins Trockene". Schau mal, ob bei dir in der Nähe eine Caritas Stelle ist. Die kennen sich i.d.R. auch sehr gut mit Behörden usw. aus.


funkelsternchen Offline




Beiträge: 3.794

18.12.2008 06:49
#8 RE: Rückfall was nun antworten

guten morgen moni,
hattest du denn alkohol bei dir zuhause?

funkelsternchen

_______________________________________________

Die Mutter der Idioten ist immer schwanger


septembersonne Offline




Beiträge: 5.735

18.12.2008 07:22
#9 RE: Rückfall was nun antworten

Hallo, Moni!

Ich würde versuchen HEUTE etwas Positives für mich zu erreichen.Jemanden von der SHG anrufen,zur Suchtberatung gehen und anfangen "den Berg an Problemen" abzutragen, indem ich mit dem Leichtesten anfange.Ein Brief,ein Telefonat mit den Ämtern.
Mach Dir eine "Problemliste" und streiche ab,was Du erledigen konntest. Fang wie erwähnt mit dem "Kleineren" an, um HEUTE noch einen Erfolg zu haben.
Hast Du eine Freundin,oder einen Freund,hast Du jemanden der Dich in den Arm nehmen kann?

Wenn jemand eine chronische Erkrankung hat und erleidet einen akuten,schlimmen Schub,wie reagiert das Umfeld,wie reagieren wir darauf?

...und beim Alkoholismus...,wir schämen uns, sind am Boden zerstört,Selbstzweifel,Minderwertigkeit,Selbstmitleid...Depressionen.Sucht und Gefühl sind untrennbar verbunden!
Rückfälle gehören zu unserer Krankheit dazu,sie sind schlimm, aber sie sind nun mal ein "Symptom" des Alkoholismus,ein vermeidbares allerdings.

Liebe Moni,Du hast vier abstinente Jahre "erarbeitet"...,viele positive Erinnerungen sind damit verbunden.Seit dem 5. 12. bist Du hier im Forum...einige Tage später erleidest Du den Rückfall.Hat sich vielleicht schon zu diesem Zeitpunkt der Rückfall "unbewußt"angebahnt?

Und Moni,Du kannst das Licht am Ende des Tunnels nur sehen, wenn Du den Kopf hebst...,also Kopf hoch,Moni!


Lieben Gruß,Manuela!

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Leben ist schön, von " einfach " war nie die Rede.


moni214 ( gelöscht )
Beiträge:

18.12.2008 07:55
#10 RE: Rückfall was nun antworten

Hallo ihr alle
Zuerst Mietschulden habe ich keine das ist mir immer wichtig zubezahlen.Kündigung ist wegen Eigenbedarf.Es ist jetzt der Übergang von Krankengeld zu Rente.Der Rentenbescheid wurde der Krankenkasse am 17.11 zugestellt und damit ist sie nicht mehr verpflichtet zuzahlen.Der Rententräger zahlt aber nicht eher bis andere Versorgunsträger ihre Ansprüche ihm gegenüber bekannt gegeben haben.Somit bekomme ich Rückwirkend zwar den Rest nur die Frage ist wann,Ich gehe den schon auf die Nerven mit meinen ewigen Nachfragen.Das Sozialamt sagt auch das sie auf Grund des Bescheids nicht zahlen dürfen.Wer denkt denn dabei an den Menschen ?? Keiner!!
Ich hatte keinen Alk im Haus bin meiner kl. Maus spazieren gegangen und wollte mir nur aus der Tanke Zigaretten holen das wars dann.Ich habe auch nicht aufgehört ehe die Flasche leer war.Ergo ist nix mehr da.
Ich habe die Nacht schon Kontakt mit dem Notdienst der Ambulanz gehabt,der Tip kam von einen Freund.Ich wußte nicht das es sowas gibt.Es ist die Stelle wie am Wochende.Ich werde auch den Rat von da befolgen und mit einen Sozialarbeiter reden.So nun muss ich los mit Bus und Bahn dauert es etwas länger.Wegen Restalkohol kein Auto.
Ich drück euch alle und einen herzliches Danke moni


Next Offline




Beiträge: 874

18.12.2008 08:05
#11 RE: Rückfall was nun antworten

Hallo moni,

Vieles wurde schon gesagt ....
Ich kann dich verstehen.
Auch bei mir prasseln die Probleme wie Regen von der Decke und drohen mich zu erschlagen!
Es kommt nicht alles mal vereinzelt zwischendurch, nein natürlich nicht !
Alles auf einmal und das kurz vor Weihnachten, tiefer kann die Stimmung kaum sinken.
Auch bei mir macht sich der Suchtdruck bemerkbar!
Was mir zeigt wie sehr mein Kopf noch Problem"bewältigung" mit Alkoholkonsumieren verbindet.

Normal hätte ich wahrscheinlich massig viele "gute" Gründe zum trinken. Mir geht es ja so schlecht .
Aber ich habe mich entschieden etwas zu ändern und auch wenn es sehr schwer ist stecke ich diesmal nicht den Kopf in den Sand.
Alkohol würde meine momentane Situation verschlimmern, nicht verbessern!
Er würde meine Offenen rechnungen die das Amt verdödelt hat nicht zahlen, er könnte auch die Kontonummer die das Amt falsch geschrieben hat nicht verändern, er schafft es auch nicht das es meinem Schwiegervater besser geht und noch weniger nimmt er mir de Angst die ich vor dem Leben habe!

Bitte, du musst nicht liegen bleiben und dich deinem Schickal ergeben!
DU kannst etwas an deiner Situation ändern!
Es gibt Ämter, die dich unterstützen, dir helfen.
Such eine Schuldnerberatung auf, such Soziale einrichtungen auf, die bei ärger mit den Ämtern helfen und such eine Suchtberatung auf um nicht wieder im Alkohol liegen zu bleiben.
4 Jahre ist ne lange Zeit, sei stolz auf sie und knpfe da wieder an.

LG Next

Ich freue mich über Verleumdungen, denn sie lenken von der Wahrheit ab.
(Marquis de Sade)


Soulstorm ( gelöscht )
Beiträge:

18.12.2008 09:51
#12 RE: Rückfall was nun antworten

Hallo Moni,

Am 11 Oktober hatte ich auch einen Rückfall, auch bei mir wars 1 Flasche Wein und genauso wie Du hab ichs nicht verschwiegen.

Wie Deine weiteren Schritte aussehen werden kann ich nicht so genau beurteilen, aber genau wie Du hab ichs nicht verheimlicht und bin auch ehrlich damit umgegangen, mir hats sehr geholfen, das hat dem ganzen Suchtdruck irgendwie den Wind aus den Segeln genommen, und nach der 1en Flasche war dann gott sei dank auch Schluss.

Zu Deiner momentanen Finanziellen Situation fällt mit adhoc nur ein Überbrückungskredit ein, wenn Du weißt das in nächster Zeit Geld fließen wird dann würde ich mich an Deine Bank wenden ihnen die Sachlage erklären und sie um Hilfe bitten.




Soul


moni214 ( gelöscht )
Beiträge:

18.12.2008 10:38
#13 RE: Rückfall was nun antworten

Hallo
Ich bin wieder da.Das Gespräch mit Therapeut und Sozialarbeiter hat mich schon ein ganzes Stück weitergebracht.Ich sitze Weihnachten jedenfalls nicht ohne Hoffnung da.Man hat mir auf jeden Fall gesagt was mir zusteht und was zu beantragen ist.So sieht die Welt doch schon ein ganz kleines bisschen besser aus.
Die Tussi vom Amt tat bei mir so als würde ihr das Geld gehören.Es war eine Wohltat zuhören was der Sozialarbeiter ihr dazu gesagt hat.wie gut das bei uns alles so dicht beieinander ist.
Es nimmt mir nicht ganz den Druck weg,aber es Hilft.
Ich kann mich auch wenn es mir schlecht gut jederzeit in der
Klinik hier am Ort melden.wichtig fürs Wochenende als Rettungsanker.
Übrigens meine Suchtberaterin meinte am 4.12. ich solle mir mal eure Homepage und das Forum ansehen,ob empfehlenswert und so bin ich gleich geblieben.wir werden jetzt auch von ihr weiterempfohlen.Sie hat sich alles von dieser Nacht durchgelesen und meinte dazu das es mich vor noch einen Gang zur Tanke abgehalten hat.Hat es wohl auch.Nochmals herzlich dank für eure geduld mit mir.Moni


Lauralisja Offline




Beiträge: 1.644

18.12.2008 11:12
#14 RE: Rückfall was nun antworten

Hi Moni,

klingt nach einer Reaktion auf Überforderung und dem Wunsch, die Decke über den Kopf zu ziehen und zu glauben das alles nicht mehr da ist wenn Du es nicht siehst. (Dein Rückfall gestern, nicht Deine heutigen Schritte)
Erwachsen sein ist manchmal höllisch schwer. Und manchmal scheint alles zu viel. Schade das Du saufen musstest um die heutigen Schritte gehen zu können, super das Du sie heute gehst. Das nächste Mal (die Probleme hören nicht auf so lange wir leben) schaffst Du es sicher, um Hilfe zu bitten ohne einen Rückfall als Krücke zu nutzen.

Ich kenne das, dann will ich einfach nur weg, will Urlaub von mir und meinem Leben. Alles ist zu viel. Alkohol ist für mich keine Option, aber ich will weg - nach Australien, eine Höhle in einen grünen Hügel graben und einen grünen Vorhang vor den Eingang - so das keiner sieht das ich da drin bin löst auch keine Probleme.
Oft ist das eigentliche Problem, meine Ängste und meine Trägheit zu überwinden, wenn ich einmal angefangen habe ist es gleich leichter.

Gut das Du heute angefangen hast und das nächste Mal ohne den Umweg Alk bitte.

Viel Glück
Uta

"Großer Gott, laß meine Seele zur Reife kommen, ehe sie geerntet wird!" Selma Lagerlöf


ulliulli Offline



Beiträge: 1.026

18.12.2008 11:48
#15 RE: Rückfall was nun antworten

hallo moni,

in den vier jahren, in denen du nix getrunken hast, hast du doch auch viele probleme bewältigt.

erinnere dich an die zeit und knüpfe da an, denn eines weisst du ja seit letzter nacht (wieder):

alk löst keine probleme.

steck den kopf nicht zu weit in den sand und sei nicht zu betroffen wegen dem trinken gestern.

arbeite es auf, schau wo es gelegen hat, dass dich die probleme erdrückt haben und such dir nen besseren weg, um es nicht mehr so weit kommen zu lassen.

grüsse, ulli

"Wenn du laufen willst, lauf eine Meile.
Wenn du ein neues Leben kennenlernen willst, lauf einen Marathon" (Emil Zatopek)


Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen