Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 1.979 mal aufgerufen
 Ganz, ganz viele Fragen
lilli leander Offline



Beiträge: 27

21.03.2015 14:31
Suchtdruck antworten

Eine Frage:
Ich habe gehört, dass das starke Verlangen, etwas zu trinken, nach wenigen Minuten bis maximal einer bis zwei Stunden wieder weg geht.
Bei mir ist es seit einigen Tagen so, dass ich jeden Tag nach der Arbeit von ca. 17 h bis zum Ins-Bett-gehen ständig das Bedürfnis habe, etwas zu trinken. Dem dann nicht nachzugeben, ist unheimlich anstrengend.
Als ich noch missbräuchlich getrunken habe, habe ich tagsüber nie an Alkohol gedacht.

Was kann ich tun, damit dieses Verlangen aufhört. Bin inzwischen sehr genervt und nasche stattdessen Unmengen. DAs nervt mich noch mehr.

LG
Lilli


Lauralisja Offline




Beiträge: 1.644

21.03.2015 14:50
#2 RE: Suchtdruck antworten

Hallo Lilli,

was brauchst Du denn wirklich in der Zeit?
Alkohol sicher nicht. Entspannung? Nen Kick gegen die Alltagsroutine?
Mir hat es geholfen, rauszugehen, Menschen zu treffen, Sport zu machen.

Ich hatte das beim Alkohol nicht so aber beim Rauchen, da war es die Überlegung, ob ich nicht doch wieder rauchen will, die ich ewig rausgezögert habe. Als ich mich dann endlich entschieden hatte nicht zu rauchen, war es mit einem Schlag einfacher. Vielleicht ist es ja so etwas bei Dir, das würden dann auch die Gedanken an Alk tagsüber erklären.

Aushalten, Ablenken
Viele Grüße
Uta

"Großer Gott, laß meine Seele zur Reife kommen, ehe sie geerntet wird!" Selma Lagerlöf


2 Mitglieder finden das Top!
Katro Offline



Beiträge: 121

21.03.2015 15:34
#3 RE: Suchtdruck antworten

Hallo Lilli,

ich habe dieselbe Erfahrung wie Lauralisja gemacht. Auch bei mir traten die größeren Probleme beim Ausstieg aus der Nikotinabhängigkeit auf. Doch ab dem Augenblick, in dem ich akzeptierte, dass ich gar keine andere Handlungsmöglichkeit hatte, als den Suchtdruck auszuhalten, weil für mich ein erneuter Missbrauchskonsum schlicht und einfach nicht mehr in Frage kam, wurde es leichter.

Ich sah und sehe das so: Suchtdruck zu empfinden, ist normal. Doch der geht früher oder später vorbei, während mir die Probleme, die aus dem Missbrauch eines Suchtmittels resultieren, bis zum Lebensende erhalten bleiben, wenn ich nicht aus dem Teufelskreis der Sucht gedanklich und tatsächlich aussteige.

Alles Gute
Katro


2 Mitglieder finden das Top!
Hüftl Offline




Beiträge: 3.519

21.03.2015 16:15
#4 RE: Suchtdruck antworten

Hallo Lilli,
Druck kann man aushalten solange die Hülle hält, wird er zu groß explodiert man. Oder man verschafft sich ein Ventil das bei einem bestimmten Druck aufmacht.
Hast du so ein Ventil nicht , hast du ein Problem. Also bau dir ein Ventil ein. Aber was für eins
Da gibt es einige die man so einbauen kann, wie schon Laura geschrieben hat ist Sport ein Möglichkeit, oder alles was dich auf andere Gedanken bringt.
Mir hat Sport auch sehr viel gebracht ( kostet bei einigen Überwindung ) Oder du läßt den Druck erst gar nicht entstehen , auf gut Deutsch bevor er anfängt einen Plan haben, der den Druck ins Leere laufen läßt. Aber das muß jeder für sich selber entscheiden was für ihn das richtige ist. Ich wünsche dir viel Erfolg dabei

LG Frank

Die Kraft des Geistes ist grenzenlos,
die Kraft der Muskeln ist begrenzt.


Koichi Tohai


2 Mitglieder finden das Top!
sole Offline




Beiträge: 2.257

21.03.2015 19:59
#5 RE: Suchtdruck antworten

Hallo Lilli,

mir ging es ganz ähnlich. Ich habe in der letzten Zeit vor dem Alk-Ausstieg jeden (Werk)Tag nach der Arbeit meinen Suff eingekauft und den Feierabend damit verbracht, ihn zu leeren.
Anfangs hatte ich fast jeden Tag vom Feierabend bis zum Schlafengehen Saufdruck.
Mir hat geholfen
- jeden Montag meinen Saufdruck in die Gruppe zu tragen und mir Tipps abzuholen, von Sport über Eis essen über Druckbetankung mit Wasser.
- die HALT-Regel. Hinschauen ob HUNGRY (Hunger, Durst) ANGRY (ärgerlich, missmutig, traurig) LONELY (Bedürfnis nach Kontakt) oder TIRED (Ruhe-, Entspannungsbedürfnis, müde) eventuell zutreffen könnte.
Ich erinnere mich, dass ich mal üblen Suchtdruck hatte und dann einfach erschöpft auf dem Sofa eingeschlafen.

Ansonsten ging es mir wie den anderen. Ich konnte es aushalten und habe es ausgehalten, weil ich keine Hintertür mehr offen hatte.

Good Luck
sole

"Der Rasse meines Vaters ist die dubiose Wirkung von Alkohol erspart geblieben." (Mr. Spock)


4 Mitglieder finden das Top!
Biene Offline




Beiträge: 352

22.03.2015 09:49
#6 RE: Suchtdruck antworten

Hallo Lilli,

wenn mal bei mir der Gedanke auftritt "ach jetzt ein Gläschen trinken..." dann habe ich mir eine Strategie beigebracht die nenn ich für mich "Konsequenz Analyse". Wenn also der Gedanke da ist rede ich mit mir selbst" du weißt genau das ein Glas nicht reicht, du bist ruck zuck besoffen weil die Gier und die Gleichgültigkeit dann überwiegt und was ist morgen? Willst du da gleich weitersaufen weil du die Versagerängste und Schuldgefühle nicht aushältst?"
Dann wäre alles erreichte dahin.
Das wirkt bei mir sehr gut. Hab ich früher nie gemacht, da war mir der nächste Tag völlig egal.Heute ist das anders ein Glück.

Viele Grüße und ein schönen Sonntag.

Biene


1 Mitglied findet das Top!
«« Statistik
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen