Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 30 Antworten
und wurde 2.530 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3
relaTIEF ( gelöscht )
Beiträge:

08.02.2011 20:27
#16 RE: Aufhören antworten

Zitat
Gepostet von Horn
Hallo relaTIEF,

natürlich wollte ich diese Zeit überbrücken.
Ich glaube aber, dass ich das ohne die aufbauenden Gespräche in meiner SHG nicht geschafft hätte. Zumal ich einen sehr heißen Sommer überbrücken wollte.

Liebe Grüße aus ES
Werner



Lieber Werner,

und wenn ich die Kunst der Haarspalterei neu erfinde: Das WOLLEN ist WICHTIGER als das Müssen. Müssen bedeutet vielleicht auch Einsicht, aber damit verbunden Zwang. Wollen bedeutet Einsicht und den (freien) Willen.

Ob man es nur mit dem Willen schafft? Nun, bei mir ging es, es ging "aber" gut. Was habe ich aber am Anfang für Kämpfe mit meinem Gehirn (dem Suchthirn) geführt, ich habe schon gedacht, ich werde schizo. Das eine Rad drehte in die Richtung nicht mehr trinken, gar nicht mehr, vernünftiger Plan; das andere Rad lief in die Richtung: man kann doch noch warten, Sonntag will man ja feiern; so schlimm ist es ja nicht; nur heute noch....; dann ist doch der Urlaub und überhaupt... .

Heute ist das Wollen wenig, weil es normal ist.


newlife Offline




Beiträge: 3.488

09.02.2011 09:34
#17 RE: Aufhören antworten

@relaTIEF

ja, so ist es. Das Leben in der Ambivalenz ist sehr anstrengend. Du weißt, dass der Stoff dir nicht gut tut und hast dich entschieden aufzuhören, aber die Sucht nagt trotzdem weiter an dir. Soll es das jetzt gewesen sein ?

Ich bin inzwischen viel ruhiger geworden, denke viel seltener in diesen Bahnen. Das Nichttrinken tut mir gut und ich kann es immer mehr genießen. Ich will auch nicht mehr soviel denken. Hab keine Lust mehr dazu, ich genieße lieber mein Wohlbefinden.

Ich will mir auch nichts beweisen. Ich muss es nicht rausfordern um zu schauen, ob es wieder triggert oder nicht. Es gibt genügend Dinge, wo ich mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit sagen kann, da triggert nix. Ja, ich denke doch, dass ich etwas abgeklärter bin inzwischen. Ich will mich auch nicht rund um die Uhr nur mit der Sucht beschäftigen.

Mit dieser Einstellung lässt es sich auch mal gemütlich zu Hause entspannen. Das konnte ich lange Zeit gar nicht.

Gruß
Dirk

Enjoy the freedom...


Kati1972 Offline



Beiträge: 69

14.02.2011 18:18
#18 RE: Aufhören antworten

Liebe Freunde,
zwischendurch war ich mal nüchtern, aber jetzt nicht mehr.In der Suchberatung sagte man mir ich würde schon nach einer Woche eine Kostenzusage für die Langzeit bekommen. Das war vor zwei Wochen. Habe heute mal angerufen und es kann noch zwei Wochen dauern sagten sie.
Aber es ist mir immer noch ernst vorher schon nüchtern zu werden.
Ich hoffe auf eure Hilfe und Unterstützung.
Vielen Dank und Grüße

Kati


Logo Offline



Beiträge: 554

14.02.2011 18:56
#19 RE: Aufhören antworten

Ja - und warum machst du es dann nicht einfach, das Aufhören?

Ich meine, wenn ich etwas will, dann mache ich das. Das wird auch später bei Dir so sein, und auch eine LZT wird daran nichts ändern, die Trockenheit kommt nicht im Eilbrief, sondern Du bestimmst, wann Du mit Trinken aufhörst.

Oder sehe ich da was falsch?

LG
Logo


karlbernd Offline




Beiträge: 4.397

14.02.2011 19:00
#20 RE: Aufhören antworten

Zitat
Gepostet von Logo
Ja - und warum machst du es dann nicht einfach, das Aufhören?

Ich meine, wenn ich etwas will, dann mache ich das.



wenn das bei sucht und süchten so einfach wäre,...


Logo Offline



Beiträge: 554

14.02.2011 19:04
#21 RE: Aufhören antworten

Hmm, ob ich mich da falsch ausgedrückt habe?

Ich meine, wenn die LZT-Zusage jetzt eher eingetroffen "wäre" - gesoffen ist gesoffen, also wer saufen will, säuft halt dann mit der Zusage in der Tasche.

Oder umgekehrt: dann ist's halt eine anderer "Grund" zu einem anderen Zeitpunkt, und dann wird wieder gesoffen.

Wer nicht saufen will, wird nicht saufen, LZT hin oder her.

Wer also säuft, will saufen. Und dabei rede ich nur von mir.

Von daher verstehe ich das ganz einfach nicht.

LG
Logo


karlbernd Offline




Beiträge: 4.397

14.02.2011 19:12
#22 RE: Aufhören antworten

so klingt es verständlicher.
bei mir hat es mit dem saufen aufgehört, als ich die zusage für die lzt in der tasche hatte. ich wollte mir nicht die blösse geben, da besoffen aufzutreten. und mir war von dem moment an klar: ich bin alkoholiker, ich "muss" jetzt in die klinik...ist schon krass.. aber es hat bei mir funktioniert.

[ Editiert von karlbernd am 14.02.11 19:14 ]


obi68 Offline



Beiträge: 2.165

14.02.2011 19:29
#23 RE: Aufhören antworten

Zitat
Gepostet von karlbernd
so klingt es verständlicher.
bei mir hat es mit dem saufen aufgehört, als ich die zusage für die lzt in der tasche hatte. ich wollte mir nicht die blösse geben, da besoffen aufzutreten. und mir war von dem moment an klar: ich bin alkoholiker, ich "muss" jetzt in die klinik...ist schon krass.. aber es hat bei mir funktioniert.

[ Editiert von karlbernd am 14.02.11 19:14 ]



Kann ich verstehen!

Ich mußte zwischen Entgiftung und LZT 3 1/2 Monate überbrücken und mich hat die Aussicht auf die Therapie trocken gehalten.

Allerdings weniger, weil ich mir keine Blöße geben wollte, sondern weil ich in ziemlicher Aufbruchsstimmung war. In der Tat hatte ich keinerlei Suchtdruck in dieser Zeit.
Ich merkte ja: es geht "was voran".

Und ich wollte!


närrin findet das nicht gut!
karlbernd Offline




Beiträge: 4.397

14.02.2011 19:38
#24 RE: Aufhören antworten

@ obi

es kann sein,dass ich es ähnlich gefühlt habe.
diese aufbruchstimmung hatte ich ebenfalls. das war total motivierend. desweiteren hatte ich mir ein netzwerk aus saufnix, priv kontakten, shg, arzt und suchtberatung geschaffen.
da war kein durchkommen mehr.

ich hatte mich selbst schachmatt gesetzt. wobei der vergleich ein bischen hinkt.


Komplex Offline



Beiträge: 3.772

14.02.2011 19:43
#25 RE: Aufhören antworten

Zitat
Gepostet von obi68

Zitat
Gepostet von karlbernd
so klingt es verständlicher.
bei mir hat es mit dem saufen aufgehört, als ich die zusage für die lzt in der tasche hatte. ich wollte mir nicht die blösse geben, da besoffen aufzutreten. und mir war von dem moment an klar: ich bin alkoholiker, ich "muss" jetzt in die klinik...ist schon krass.. aber es hat bei mir funktioniert.

[ Editiert von karlbernd am 14.02.11 19:14 ]



Kann ich verstehen!

Ich mußte zwischen Entgiftung und LZT 3 1/2 Monate überbrücken und mich hat die Aussicht auf die Therapie trocken gehalten.

Allerdings weniger, weil ich mir keine Blöße geben wollte, sondern weil ich in ziemlicher Aufbruchsstimmung war. In der Tat hatte ich keinerlei Suchtdruck in dieser Zeit.
Ich merkte ja: es geht "was voran".

Und ich wollte!




Exakt das: Aufbruchstimmung. Ohne dürfte es hart bis schwer möglich sein.

Ich habe das im dekonstruktiven Sinn vor meiner Entgiftung "entkernt" genannt. Entkernt im Sinne von: Jetzt wieder neu innen aufbauen.

____________________________________________________


dry68 ( gelöscht )
Beiträge:

14.02.2011 19:43
#26 RE: Aufhören antworten

Zitat
Gepostet von Kati1972
[b]Liebe Freunde,
zwischendurch war ich mal nüchtern, aber jetzt nicht mehr.In der Suchberatung sagte man mir ich würde schon nach einer Woche eine Kostenzusage für die Langzeit bekommen. Das war vor zwei Wochen.

...also liegt es an denen, dass Du wieder trinkst?


Gruß
Dirk


obi68 Offline



Beiträge: 2.165

14.02.2011 19:44
#27 RE: Aufhören antworten

Zitat
Gepostet von karlbernd
netzwerk aus saufnix, priv kontakten, shg, arzt und suchtberatung geschaffen.
da war kein durchkommen mehr.



Mein Netzwerk war zwar etwas durchlässiger (SHG & Suchtberatung) - deren Anteil war aber sicher sehr groß an meiner verhältnismäßig großen Stabilität.

Im Nachhinein bin ich aber sehr sicher, daß ich recht schnell rückfällig geworden wäre, wenn ich nicht die LZT vor mir gehabt hätte.


newlife Offline




Beiträge: 3.488

15.02.2011 08:02
#28 RE: Aufhören antworten

@Logo

so "logo" ist das halt nicht. Der Wille ist unabdingbar, das ist schon richtig. Die Gefühle spielen aber nunmal die entscheidende Rolle und ich habe ja eine gewisse Erwartungshaltung an das Suchtmittel. Hier muss ich ansetzen und lernen, wie ich zufrieden sein kann ohne konsumieren zu müssen.

Gruß
Dirk

Enjoy the freedom...


Kati1972 Offline



Beiträge: 69

15.02.2011 10:08
#29 RE: Aufhören antworten

Hallo Freunde,
wollte mal klarstellen das niemand daran "Schuld" ist wenn ich trinke und es auch sonst keinen Grund dazu gibt.
Ja, ich müßte mein "Netz" auch noch enger spannen damit es besser funktioniert.
Aber jeder kennt ja auch die eigenen Fallen die man sich stellen kann.
Immer wieder sage ich mir es ist nicht hoffnungslos.
Das hilft mir immer wieder aufzustehen.
In diesem Sinne bin ich auch in Aufbruchstimmung und ich weiß das eine Langzeit sehr wichtig für mich ist. Auch um den Abstand zu bekommen.

Viele Grüße

Kati


Logo Offline



Beiträge: 554

15.02.2011 18:53
#30 RE: Aufhören antworten

Zitat
Gepostet von newlife
[b...ich habe ja eine gewisse Erwartungshaltung an das Suchtmittel. Hier muss ich ansetzen und lernen, wie ich zufrieden sein kann ohne konsumieren zu müssen.[/b]



Hi Dirk,

Du hattest eine Erwartungshaltung an Deine Droge?

Du warst mit Deiner Droge zufrieden?



Ich hätte in dem Stadium keinesfalls aufgehört zu saufen. Ich habe erst aufgehört, als mir die Droge Alkohol nichts mehr zu bieten hatte, mit dem ich auch nur ansatzweise etwas positives verbinden konnte. Schon gar nicht Zufriedenheit.

Und aus dieser Empfindung heraus muss ich sagen, dass ich das "Trocken-werden" und "Trocken-leben" eher als Bereicherung empfand denn als Bürde, die es zu meistern gilt.

Was nicht heißt, dass die Bearbeitung meiner Defizite einfach gewesen wäre. Aber das ist ein anderes Thema. Dazu gehörte, erst mal trocken zu bleiben um überhaupt klar denken zu können. Und dieses Saufen aufhören war einfach, als ich aufhören wollte.

So verschieden sind die Menschen.

LG
Logo


Seiten 1 | 2 | 3
«« fast ....
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 3
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen