Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 113 Antworten
und wurde 6.118 mal aufgerufen
 Ganz, ganz viele Fragen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 8
newlife Offline




Beiträge: 3.665

03.03.2011 11:55
#16 RE: Wie äusserten sich eure ersten Entzugserscheinunge antworten

du säufst an der Stelle weiter, wo du aufgehört hast.

Gruß
Dirk

xfce.org - Für ein Leben ohne Abhängigkeiten


pueblo Offline




Beiträge: 2.288

03.03.2011 12:01
#17 RE: Wie äusserten sich eure ersten Entzugserscheinunge antworten

und leider muss man das,
manchmal erst mitgemacht haben,
sonst lässt es sich nicht nachvollziehn!!!
obwohl in diesem satz so viel warheit ist.
bzw:dieser eine satz alles aussagt!!!

[ Editiert von pueblo am 03.03.11 12:05 ]

___________________________________________________
muss es immer erst zappenduster werden,bevor uns ein licht aufgeht


u1953we Offline




Beiträge: 4.223

03.03.2011 12:04
#18 RE: Wie äusserten sich eure ersten Entzugserscheinunge antworten

Zitat
Gepostet von dry68
Ja, das ist er!
Gruß
Dirk[/b]



dirk, nicht immer. obwohl ich mir vorstellen kann, dass es so ist. es gibt ja genug beispiele.

es kommt meines erachtens immer darauf an, in welchem stadium aufgehört wurde. bist du noch am anfang, müssen entzugserscheinungen, bei rückfall, nicht unbedingt vorhanden sein.
bei mir war es so, dass mein liebes suchtgedächnis sofort aktiviert wurde. das verlangen war wieder in seiner unbändigen art sofort wieder da. ich spreche jetzt von der psychischen abhängigkeit. es gab ja mal ne zeit, wo diese form der abhängigkeit noch nicht krankhaft war. ich selbst habe mich unheimlich damit gequält. habe mich lieber als charakterlosen lumpen eingestuft, anstatt etwas dagegen zu tun. hier liegt das problem bei vielen.

lg uwe


dry68 ( gelöscht )
Beiträge:

03.03.2011 12:30
#19 RE: Wie äusserten sich eure ersten Entzugserscheinunge antworten

Zitat
Gepostet von u1953we


...es kommt meines erachtens immer darauf an, in welchem stadium aufgehört wurde.

....wenn Du nur lange genug gesoffen hast, kann es sogar passieren, dass Du noch nach Jahren einen sog. trockenen Entzug bekommst.

Und dazu bedarf es keinen Tropfen Alkohol! So viel dazu....



Gruß
Dirk


u1953we Offline




Beiträge: 4.223

03.03.2011 12:36
#20 RE: Wie äusserten sich eure ersten Entzugserscheinunge antworten

Zitat
Gepostet von dry68
wenn Du nur lange genug gesoffen hast, kann es sogar passieren, dass Du noch nach Jahren einen trockenen Entzug bekommst.
Und dazu bedarf es keinen Tropfen Alkohol. So viel dazu



das stimmt, ich bin ja so ein kanditat. aber mit einem nassen hirn deutest du das anders. da schiebste die beschwerden auf etwas anderes, egal was.

lg uwe


pueblo Offline




Beiträge: 2.288

03.03.2011 12:36
#21 RE: Wie äusserten sich eure ersten Entzugserscheinunge antworten

beschreib doch mal kurz ,was damit gemeint ist:
nach jahren noch ,einen sogenannten trockenen entzug?

___________________________________________________
muss es immer erst zappenduster werden,bevor uns ein licht aufgeht


newlife Offline




Beiträge: 3.665

03.03.2011 12:55
#22 RE: Wie äusserten sich eure ersten Entzugserscheinunge antworten

Mir stellen sich auf jeden Fall immer die Haare zu Berge, wenn ich den Stoff rieche und gut geht es mir dann nicht. Wenn schon morgens in mein Büro Leute kommen und nach Alk stinken... da springt schon irgendwas an.
Bin dann nicht entzügig, saufe ja schließlich nicht, aber wenn du oft Entzug hattest, erinnert sich die Suchtbirne schonmal wieder daran.

Ich hatte zumeist viel weniger Entzug, wenn ich wusste, dass ich nicht arbeiten brauch und falls ich es nicht aushalte, kann ich ja direkt was saufen. Das beruhigt eben auch.

xfce.org - Für ein Leben ohne Abhängigkeiten


u1953we Offline




Beiträge: 4.223

03.03.2011 12:58
#23 RE: Wie äusserten sich eure ersten Entzugserscheinunge antworten

Zitat
Gepostet von pueblo
beschreib doch mal kurz ,was damit gemeint ist:
nach jahren noch ,einen sogenannten trockenen entzug?



ich hatte z.b. von zeit zu zeit heftige unruhezustände, manchmal auch depris. die unruhezustände äußerten sich wie ein innerliches vibrieren. das ging bestimmt noch 2 jahre nach dem saufende und kam in nicht vorhersehbaren schüben. hier liegt die gefahr des rückfalls.
da überlegst du, was haste gegessen, getrunken oder medis eingenommen. ich hatte mal ein spray verschrieben bekommen, das hat bei mir enorme entzugserscheinungen ausgelöst. ich lag abends im bett und bekam so ne art erstickungsanfälle. das kannte ich noch. ich wußte nur nicht woher es kam.

immer aufpassen, der feind lauert überall.

lg uwe


dry68 ( gelöscht )
Beiträge:

03.03.2011 13:02
#24 RE: Wie äusserten sich eure ersten Entzugserscheinunge antworten

Zitat
Gepostet von pueblo
beschreib doch mal kurz ,was damit gemeint ist:
nach jahren noch ,einen sogenannten trockenen entzug?

...auch nach Jahren der Abstinenz kann es passieren (meist durch irgend einen unbewussten Schlüsselmoment), dass in Deinem Unterbewusstsein auf einmal ein Film abläuft, den Du kaum noch anhalten kannst...verbunden mit dem unwiderstehlichen Drang etwas zu trinken...bis hin zu körperlichen Entzugsymptomen!


Gruß
Dirk


pueblo Offline




Beiträge: 2.288

03.03.2011 13:02
#25 RE: Wie äusserten sich eure ersten Entzugserscheinunge antworten

Mir stellen sich auf jeden Fall immer die Haare zu Berge, wenn ich den Stoff rieche und gut geht es mir dann nicht. Wenn schon morgens in mein Büro Leute kommen und nach Alk stinken... da springt schon irgendwas an.
aus dieem grund zb dürfen bei uns in der shg,
zwar nasse leute kommen , aber nicht mit alk-fahne ,
obwohl es bei uns sehr locker abläuft,
wird eine alk-fahne zur shg -std nicht geduldet.
aber ist ein trockener entzug ,
jetzt nur ,das, das suchtgedächniss wieder anspringt?
oder gehört da auch was körperliches zu?

___________________________________________________
muss es immer erst zappenduster werden,bevor uns ein licht aufgeht


pueblo Offline




Beiträge: 2.288

03.03.2011 13:05
#26 RE: Wie äusserten sich eure ersten Entzugserscheinunge antworten

Du nicht mehr anhalten kannst...verbunden mit dem unwiderstehlichen Drang etwas zu trinken.
danke ,zumindest diese varieante ,kenne ich zur genüge.
unerklärlich ,darum so gefährlich.

___________________________________________________
muss es immer erst zappenduster werden,bevor uns ein licht aufgeht


pueblo Offline




Beiträge: 2.288

03.03.2011 13:16
#27 RE: Wie äusserten sich eure ersten Entzugserscheinunge antworten

jetzt weiss ich wieder etwas mehr,
danke dirk und dirk
und uwe ,ja immer aufpassen ,das hast du gut geschrieben

___________________________________________________
muss es immer erst zappenduster werden,bevor uns ein licht aufgeht


Ratloser81 Offline



Beiträge: 46

03.03.2011 13:19
#28 RE: Wie äusserten sich eure ersten Entzugserscheinunge antworten

Mahlzeit,

das ich die Kraft für mich brauche weiss ich, die
Suchtberatung hat mir dabei sehr geholfen und ich bin
zum richtigen Zeitpunkt gekommen.

Ich konnte dort viele Fragen stellen, aber eben nicht alle.
Nach und nach kommen immer neue Erkentnisse und Fragen auf,
die ich alleine nicht beantworten kann. Bevor ich wegen
solchen Fragen wieder zur Suchtberatung gehe, nerve ich
erstmal euch

@dry, also der Mitarbeiter der Suchtberatung meinte das
sowas wie du beschreibst bei langjährigen, starken Alkoholikern
vorkommen kann. Wielange war deine aktive Trinkerzeit und
wie war dein Konsumverhalten?
In der Regel treten Entzugserscheinungen bei einem Rückfall
zwar sehr schnell auf aber wohl nicht sofort. Das vareiert
natürlich von Mensch zu Mensch.

Schönen Nachmittag zusammen!

Edit: Auf die Frage wie ich mich bei alkoholischen Lebens-
mitteln verhalten soll konnte man mir allerdings keine
genaue Aussage geben. Meiden was nach Alk riecht ist klar
aber Sachen wie Aromen, Brantweinessig, etc. muss wohl
jeder schmerzlich selbst probieren.. laut dem Mitarbeiter
entstehen dadurch keine Entzugssymptome aber das Kopfkino
kann beginnen und das innere Verlangen sowie der Saufdruck
kann zunehmen. Ich habe seit 4 Wochen sogar auf Ketchup
verzichtet aber das soll nicht für immer so sein.. Ich weiss
ja nicht wie sich das bei mir auswirkt, aber nach Ketchup
hatte ich nie Lust zu saufen. Ich dachte bis zur Suchtberatung
immer das das bisschen Alk vom Körper regestriert wird und
dann etwas körperliches passiert. Aber bei den geringen
Mengen sei das wohl nicht so.. Auch hier gilt, jeder Mensch
ist anders, und ob man 4 Jahre oder 20 Jahre getrunken hat
ist sicher auch zu berücksichtigen..

[ Editiert von Ratloser81 am 03.03.11 13:23 ]


dry68 ( gelöscht )
Beiträge:

03.03.2011 13:37
#29 RE: Wie äusserten sich eure ersten Entzugserscheinunge antworten

Zitat
Gepostet von Ratloser81


@dry,....

....Wielange war deine aktive Trinkerzeit und
wie war dein Konsumverhalten?


...Meinen ersten Alkohol hab ich (glaub ich) so mit 11-12 probiert!

Alkoholmissbrauch betrieb ich so ungefähr ab dem 18. Lj.!

Mit etwa 28 erste körperliche Anzeichen!

Mit 33 körperlich voll abhängig!

Mit 34 die erste Entgiftung....mit 39 die letzte Entgiftung...und Meinen 40. Geburtstag hab ich in der Thera gefeiert!

Seit dem Trocken...weil´s bis Dato der schönste Geburtstag war


Ratloser81 Offline



Beiträge: 46

03.03.2011 13:39
#30 RE: Wie äusserten sich eure ersten Entzugserscheinunge antworten

Danke für die Infos,

wie haben sich bei dir die Symptome entwickelt?
Langsam, nach und nach oder hast du sie gar nicht
gemerkt? Wieviel hast du denn so getrunken?

Bei der Person die ich hier bisschen beobachte ist es
mir nie aufgefallen, da wir öfter mal zusammen einen
gehoben haben und ich zuvor nie auf irgendwelche Anzeichen
geachtet habe. Da ich selbst "zum Glück" kein körperlichen
Entzug hatte, kann ich das ganze auch nicht richtig einschätzen..


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 8
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 3
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen