Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 66 Antworten
und wurde 3.680 mal aufgerufen
 Ganz, ganz viele Fragen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Kleinerfuchs Offline



Beiträge: 3.725

23.02.2011 11:06
#61 RE: Frage zur Prävention antworten

Ach ja...darf ich Dich adoptieren Greens? Bitte sag ja


genaro Offline




Beiträge: 5.488

23.02.2011 11:07
#62 RE: Frage zur Prävention antworten

Predigt.....

Solltest vll mal Deine beruflichen Ziele neu überdenken, Britta?

Auf gute Art Grenzen setzen, das heißt: dabei liebevoll und konsequent zugleich zu sein,
und selber auch die Grenzen der "eigenständigen Persönlichkeiten" Kinder respektieren.

Das ist zusammenfassend gesagt der Schlüssel zu einer "erfolgreichen" Erziehung, sprich Anleitung und Vorbild-Sein.

Meine Meinung.

Du wirst Dich wundern was man alles kann, wenn man mit dem Rücken zur Wand steht. Juan Matus


Kleinerfuchs Offline



Beiträge: 3.725

23.02.2011 11:10
#63 RE: Frage zur Prävention antworten

Zitat
Gepostet von genaro
Predigt.....

Solltest vll mal Deine beruflichen Ziele neu überdenken, Britta?



Ich hab doch schonmal eine Diakonenausbildung abgebrochen u.a. weil ich Schiss vor der Abschlussprüfung(Predigt) hatte, da fang ich doch nicht nochmal von Vorne mit an


dry68 ( gelöscht )
Beiträge:

23.02.2011 11:34
#64 RE: Frage zur Prävention antworten

Jou...

Zitat
Gepostet von Kleinerfuchs
Ist ein Kind für mich eine eigenständige Persönlichkeit, der ich helfen kann die angelegten Talente, Eigenschaften und was es sonst noch ausmacht zu entwickeln, und das ich z.B. unterstützen kann, indem ich ihm zu irgendwas nicht meine Meinung übermittel, sondern dem ich die Instrumente mit auf den Weg geben kann, mit dem es sich eine eigene Meinung bilden kann, oder ist es für mich ein unfertiger Erwachsener, den ich zu formen hab, am besten noch nach meinem eigenen Bild? Allein den Aspekt mal zu beleuchten finde ich persönlich lohnenswert.

Spätestens da darf dann aber auch mal der Erwachsene beginnen, sich selbst zu begrenzen, und vor allem immer wieder zu hinterfragen warum er eigentlich was tut, und warum es ihm z.B. wichtig ist, einen bestimmten Wert oder eine Norm zu vermitteln.



...hast Du gut und mit meiner/unserer Vorstellung...und natürlich auch den offenen Fragen zu Abgrenzung einer "guten Erziehung", oder, ab wann wird´s ein "Eingriff" in die Persönlichkeit des Kindes zusammengefasst, Britta

Zitat
Gepostet von Kleinerfuchs
...wie gesagt fühl ich mich grundsätzlich unwohl bei dem Thema, ich diskutier auch im real life kaum mit irgendwem über Erziehung, geht immer schief.

...und Dito



relaTIEF ( gelöscht )
Beiträge:

23.02.2011 13:28
#65 RE: Frage zur Prävention antworten

Zitat
Spätestens da darf dann aber auch mal der Erwachsene beginnen, sich selbst zu begrenzen, und vor allem immer wieder zu hinterfragen warum er eigentlich was tut, und warum es ihm z.B. wichtig ist, einen bestimmten Wert oder eine Norm zu vermitteln.



Ich habe mal diesen Satz für mich herausgegriffen, weil ich den u.a. besonders wichtig finde.

Ob man es jetzt Grenze, Rahmen oder Regeln nennt, dies ist Geschmackssache. Ich sage Regeln dazu. Ich finde es wichtig, immer wieder zu reflektieren, warum man Regeln aufstellt. Dies ist bei den geschilderten Dingen wie Verkehrserziehung etc. recht einfach und einleuchtend. Bei anderen Dingen ist es schwieriger.

Ich bin z.B. extrem pragmatisch. Ich liebe klare Linien, nix verspieltes, alles in Reih und Glied. Damit fühle ich mich wohl. Diese Ordnung, die für meine innere Ordnung wichtig ist, erwartete ich natürlich auch in den Kinderzimmern. Warum?

Will das Kind kein Frühstück, dann kommt der Ernährungswissenschaftler (oder die eigene Erziehung) zum Tragen und sofort ein: Aber Kind, Du musst doch etwas im Bauch haben.

Jo, bestimmt richtig. ABER: Würde ich mir sagen lassen, dass ich etwas Essen muss, wenn ich keine Lust dazu habe? Im Leben nicht. Also (hinterfragt) wird dann ein Kompromiss gemacht, dass es nur ein gemeinsamer Kakao/Joghurt irgendwas ist. Banales Beispiel, ich weiß.

Spielt das Kind lautstark im Wohnzimmer und ich sage, es soll leiser spielen, dann mache ich dies wohl nicht, weil die Lautstärke bei den Nachbarn einen Tinitus auslöst, sondern weil ich meine Ruhe haben will. Und so weiter.

Ich versuche zu hinterfragen, warum ich Regeln aufstelle.

Und, was mir dazu noch als Ergänzung wichtig ist: Ich begründe, warum ich Ausnahmen zulasse. Dies hat auch einen interessanten Nebenaspekt: Die Kinder fragen nämlich, ob sie ausnahmsweise mal dies oder jenes dürfen. Für mich ein Zeichen, dass sie die Regel als solches akzeptieren.


Ralfi Offline



Beiträge: 3.528

23.02.2011 19:27
#66 RE: Frage zur Prävention antworten

Hi Britta,

ich hatte das Gefühl, daß du die Erziehung so beschrieben hast wie du sie dir als Kind gewünsch hättest.

Ich habe keine eigenen Kinder und kann nur aus Beobachtungen von Kindern anderer Eltern sprechen. Besonders negativ ist mir die Tochter meines Vetters aufgefallen. Sie ist ein ganz süßes Kind und läßt Vater, Mutter, Oma, Tante etc. nach ihrer Pfeife tanzen. Es fällt wohl sehr schwer ihr etwas abzuschlagen.

Zitat
Und ich vermute, daß "Grenzen setzen" hier gerade von jedem etwas anders definiert wird?



ich auch

Zitat
ich diskutier auch im real life kaum mit irgendwem über Erziehung, geht immer schief.



Ich finde deine Einstellung über Erziehung eine gute Diskussionsgrundlage.


Hi Greenery,

Zitat
"Grenzen vermitteln" heißt für mich, das Kind in die eigenen Begrenzungen zu zwingen, ein sehr sicheres Mittel zum Flügelbrechen.



Ich meine mit "Grenzen vermitteln" nicht Verbote um sich das Leben zu erleichtern, sondern Einsatz von viel Zeit und Energie um dem Kind das Leben zu erleichtern.

Hi Monika,

Zitat
Kinder kommen doch völlig hilflos auf die Welt. Viel enger können Grenzen nach meinem Verständnis kaum sein.



Da hast du natürlich Recht. Ob ganz enge Grenzen oder keine kommt für das erlernen von neuen Grenzen IMHO auf das Gleiche heraus.

Zitat
Ist es nicht viel wichtiger zu vermitteln wie man Grenzen setzt?



Ich glaube wer seine Grenzen vernünftige gesetzt bekommen hat kann seine Grenzen später auch vernünftig setzen.

Gruß Ralf

Zufriedenheit hängt nicht davon ab, wer du bist oder was du hast;
es hängt nur davon ab, was du denkst.


Greenery Offline




Beiträge: 5.854

23.02.2011 22:54
#67 RE: Frage zur Prävention antworten

Ich finde nach wie vor, die meisten Leute benutzen "Grenzen setzen/vermitteln" zu unreflektiert

It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.
J. Krishnamurti


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 5
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen