Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 595 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Hottie ( gelöscht )
Beiträge:

23.10.2002 22:55
RE: Langsam wird es Zeit... antworten

Hallo Ihr alle,

bin 32 Jahre und seit ca. 14 Jahren eigentlich jeden Abend unter "strom". Das Bewustsein aufzuhören existiert schon lange, allerdings fehlt die mir irgendiwe die Notwendigkeit. Ich bekomme den Job auf die Reihe (selbständig) die Partnerin spielt noch(!) mit (seit langem keinen S.. mehr) und die Kinder bekommen es nicht mit. Ich trinke nur Abends und im Schnitt so 5-7 0,5 Dosenbier. Ich würde gerne den Absprung schaffen benöitge jedoch Hilfe. Würde dies jedoch gerne diskret abwickeln da ich durch den Job sehr viele Leute kenne. Aus eigener Kraft schaffe ich es jedoch nicht.
Kann mir jemand Hilfestellung leisten?


tommie Offline




Beiträge: 10.571

23.10.2002 23:20
#2 RE: Langsam wird es Zeit... antworten

Hallo Hottie,

einen ersten Schritt hast du ja eben gemacht, du fragst und suchst nach Hilfe, deshalb erst einmal: willkommen auf dem Board.

Hilfe in Form von professioneller Hilfe bekommst du zum Beispiel in Suchtberatungsstellen, beim Arzt " deines Vertrauens " und in Selbsthilfegruppen. Hier im Board / Forum kannst du, das gilt jedenfalls für mich, Hilfestellung erhalten, und zwar in Form von Erfahrungsaustausch, Tips, Ratschlägen und Diskussion auf der Basis der eigenen Erfahrungen.

Du scheinst genau zu wissen was du möchtest, weisst aber nicht " wie anstellen ". Du hast dich auch soweit aus dem Fenster gelehnt und schreibst, alleine schaffst du es nicht. Die wenigsten, fast keiner schafft " es " allein.

Meinst du mit " diskret abwickeln " einen ambulanten Entzug / Therapie ? Ich habe aber mehr den Eindruck du möchtest dich nicht " outen ", deine Umwelt soll oder / und darf nichts mitbekommen.
Hast du die Möglichkeit eine Behandlung in einer " anderen Region " zu machen ? Dann wäre das z.Bsp. eine Möglichkeit.

tommie


Hottie ( gelöscht )
Beiträge:

23.10.2002 23:25
#3 RE: Langsam wird es Zeit... antworten

Danke für die schnelle Antwort,

ja nicht outen ist mir wichtig und am liebsten den Entzug schleichend fernab von allen.
Ich kann aus existenziellen Gründen nicht mal eben abtauchen und 4 Wochen für den Entzug verschwinden.
gibt es nicht eine Möglichkeit "nebenberuflich" trocken zu werden?
Ich würde ungerne meiner Familie gegenüber zugeben das ich das Erbe meines Vaters angetreten habe.


tommie Offline




Beiträge: 10.571

23.10.2002 23:29
#4 RE: Langsam wird es Zeit... antworten

Hallo Hottie,

nur noch einmal kurz angefragt / bemerkt:
du glaubst doch nicht wirklich im Ernst, dass deine Familie davon noch nichts mitbekommen hat ?

tommie


tommie Offline




Beiträge: 10.571

23.10.2002 23:40
#5 RE: Langsam wird es Zeit... antworten

Hi Hottie,

jetzt noch einmal Satz für Satz:

- einen " schleichenden " Entzug kenne ich nicht, nur einen schleichenden Tod. Der hatte bei mir schon einmal alkoholmässig angeklopft, kein schönes Gefühl.

- mal eben " abtauchen " und zum Entzug verschwinden wird wohl auch nicht gehen. Jetzt fragt sich nur, welche existentiellen Gründe du meinst: deine berufliche oder dein Leben ?

- " nebenberuflich " trocken werden ist auch eine nette Idee, wird aber nicht angeboten. Es gibt aber die Möglichkleit ambulant, unter ärztlicher Aufsicht zu entgiften.

- mit dem " Erbantritt " meinst du wahrscheinlich, dass dein Vater alkoholabhängig war ? Was ist daran so ungewöhnlich ? Selbst damit stehst du nicht alleine da.

Du musst dich selbst entscheiden was du möchtest. Nur: wenn du trocken werden möchtest - und bleiben, dann packe es richtig an.

Du bekommst sicher auch noch die Meinung / Antwort von anderen Boardern, vielleicht hilft dir irgendetwas weiter.

tommie


richie Offline




Beiträge: 395

24.10.2002 08:50
#6 RE: Langsam wird es Zeit... antworten

Hallo,

Tommies Vorschlag mit dem ambulanten Entzug find ich gut - wenn du bisher nur abends trinkst, bist du vermutlich koerperlich noch nicht so sehr abhaengig.
Und eine SHG wuerde ich dir auch raten (falls du in einem kleineren Ort wohnst, gibt's sowas sicher in der naechsten mittelgrossen Stadt - und da "verpetzt" dich keiner).
Dass deine Familie (besonders die Kinder) nix mitkriegen - bist du da sicher ????
Die Angst davor, es koennte jemand was merken - die hatte ich auch (aber gemerkt haben die's ja vorher schon), aber als ich dann trocken war, hab ich ausnahmslos positive Reaktionen erfahren.
Und vor allem (wie auch Tommie schon sagte): dein Leben muss dir das wichtigste sein, noch vor Karriere, etc. Denn wenn du nichts tust, es wird nur schlimmer mit dem Saufen, beim einen schneller beim anderen langsamer, ja, aber fuer einen Alkoholiker gibt's leider nur 3 Moeglichkeiten:
abstinent leben / Anstalt / Tod
Grausam, aber wahr.


Reiner Offline




Beiträge: 1.036

24.10.2002 08:51
#7 RE: Langsam wird es Zeit... antworten

hottie

Auch ich möchte Dir herzlich sagen

Als ich nachts gegen 1.30 Uhr nochmal im Forum vorbeischaute und Deine zwei Beiträge las dachte ich mir „Das gibt’s doch nicht, das kann doch nicht sein“

Ehrlich ich musste Eure Postings mehrmals lesen um zu begreifen das ich nicht träume.
Ich meine damit Deine Vorstellungen bezüglich der Lösung Deines wie es ausschaut doch ernsten Problems und Tommies Nachfragen und Andworten darauf.
Was mir zum Anfang noch wie eine Verarsche vorkam entpuppte sich wirklich als ernstgemeinte Frage nach evtl. Hilfe oder Ratschlägen oder gar Sofortlösungen.

Ich habe selbst im Bett noch überlegt ob ich dazu posten soll oder es lieber bleiben lasse.

Nun hab ich mich fürs Schreiben entschieden, Hottie und werde Dir meine Meinung dazu ganz einfach mal von meiner Säuferleber weg aufschreiben.
Da ich immer sehr direkt bin, schon mal vorab, Sorry, für das was jetzt folgt.

Du schreibst:

Zitat
Das Bewustsein aufzuhören existiert schon lange, allerdings fehlt die mir irgendiwe die Notwendigkeit. . Ich würde gerne den Absprung schaffen benöitge jedoch Hilfe.



Dann diesen Satz

Zitat
die Partnerin spielt noch(!) mit (seit langem keinen S.. mehr)


Schon allein dieser Zustand müsste doch Einsicht in die Notwendigkeit genug sein Hottie!!

Und auf Tommies Nachfragen hin legst Du Deine gesamte traumtänzerhafte Wunschdenkenpallette auf den Tisch Hottie!!!

Von Dir geschrieben:

Zitat
ja nicht outen ist mir wichtig und am liebsten den Entzug schleichend fernab von allen.
Ich kann aus existenziellen Gründen nicht mal eben abtauchen und 4 Wochen für den Entzug verschwinden.
gibt es nicht eine Möglichkeit "nebenberuflich" trocken zu werden?



Ja was glaubst Du was es heißt alkoholabhängig/krank zu sein?
Das ist nicht irgendein Heuschschnupfen der chronisch jedes Jahr wiederkommt und den man erfolgreich mit Medikamenten behandelt.
Wenn man gegen diese Krankheit nicht ganz konsequent etwas unternimmt endet sie tödlich.

So knallhart das auch klingen mag aber so ist nun mal die Realität.

Und wenn ich diesen Satz lese drängt sich in mir der Verdacht auf, oder ich glaube es zu wissen, dass Du alkoholabhängi/ krank bist.

Zitat
bin 32 Jahre und seit ca. 14 Jahren eigentlich jeden Abend unter "strom".



Nun hat Dir Tommie nach Deinen ersten Post schon einige Hilfsangebote aufgezählt.
In Deiner Antwort lese ich jedoch wenig Begeisterung??

Du benutzt folgende Worter:
nicht outen,

Entzug schleichend fernab von allen,

aus existenziellen Gründen nicht mal eben abtauchen,

Möglichkeit "nebenberuflich" trocken zu werden?


Man Hottie wach endlich auf bevor der Zug ohne Dich abfährt.

Um mit der Krankheit umgehen zu lernen braucht’s ne ganze Menge Energie, Kraft, Ausdauer und was mir ganz wichtig erscheint, Ehrlichkeit geenüber sich selber und auch seinem nächstem Umfeld.

Das geht nicht mal so schnell nebenbei und still und leise.
Ich bin überzeugt Du würdest auch noch ein paar Euro lockermachen wenn man Dich so ganz nebenbei, um ja nicht Deine nach außen hin so glückliche Familie zu gefärden, Deine Existenz weiterhin erfolgreich sein zu lassen, trockenlegen würde.

Nee Hottie so geht das nicht!!!

Das kannst Du nur ganz konsquent mit den Dir zur Verfügung stehenden Hilfsangeboten schaffen!

Und schon gar nicht nebenberuflich.

Solltest Du es weiterhin so halbherzig versuchen wollen, kann ich Dir gern mal aufschreiben, wie meiner Meinung nach Dein weiterer Weg sein wird.

Nimm meine Worte bitte nicht persönlich Hottie, aber das sind nun mal meine Gedanken dazu.

Ich bin auch gern bereit Dir Fragen zu beantworten!

Einen schönen Tag wünscht Dir Reiner


richie Offline




Beiträge: 395

24.10.2002 08:57
#8 RE: Langsam wird es Zeit... antworten

Zitat
Gepostet von Reiner

Dann diesen Satz

Zitat
die Partnerin spielt noch(!) mit (seit langem keinen S.. mehr)





Hab ich beim ersten mal glatt ueberlesen, aber das kam mir auch bekannt vor. Nur ein weiterre Punkt aus meinem Leben:
Als ich am Hoehepunkt meiner Saeuferkarriere angekommen war, haben meine Frau und ich uns nur mehr gehasst und waren knapp vor der Scheidung.
Mittlerweile sind wir wieder "frisch verliebt" und gluecklich.


 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen