Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 37 Antworten
und wurde 2.798 mal aufgerufen
 Nass und Trocken
Seiten 1 | 2 | 3
Mary61 Offline




Beiträge: 6.128

04.10.2012 07:31
#31 RE: Ein Indianer kennt keinen Schmerz antworten

Zitat
Gepostet von IndianerJones

Und wenn mir hier einer mit Besserwisserei kommt... der soll sich gleich trollen! [/b]



wie schade für dich...

also ich finde tipps und ratschläge von leuten die es "besser wissen" immer hilfreich

sonst müßt ich ja erst garnicht fragen

und wer sich dann am schluß tatsächlich "trollen" wird
sind eigendlich immer die beratungsresistenten

--------------------------------------------------------------------------------------------------- "Begehe nicht den Fehler, nicht zwischen Persönlichkeit und Verhalten zu unterscheiden.
Meine Persönlichkeit ist wer oder was ich bin.....
..... Mein Verhalten hängt davon ab wer du bist."


Boe Offline



Beiträge: 1.809

04.10.2012 10:21
#32 RE: Ein Indianer kennt keinen Schmerz antworten

Willkommen Indi!

Du weißt nicht warum Du es getan hast?...weil Du es wolltest!

War es wirklich so spontan? Oder kam der erste Gedanke schon Tage früher....Mittwoch ist Feiertag und ich könnte mir so´n schön gemütlichen Abend machen....natürlich hast Du den Gedanken gleich wieder verworfen...

Es ist das dumme am Suchtgedächtnis, das nur die "guten" Erinnerungen daran konserviert.

...................................
Leichtigkeit


Eule Offline




Beiträge: 343

04.10.2012 14:37
#33 RE: Ein Indianer kennt keinen Schmerz antworten

Hallo Indi,

ich möchte Dich hier herzlich begrüßen und wünsche Dir einen guten Austausch hier.

Ich finde es sind ganz dufte Leute hier und wer hier schreibt bekommt nicht nur guten Zuspruch, besonders wenn er trinkt.

Die bzw. wir wollen nicht, dass sich einer/ne durch trinken selbst vernichtet und meistens auch andere mit dazu.

Dies ist kein Suizidforum sondern und Forum das schönes trockens Leben unterstützen soll.

So habe ich es zumindest verstanden.

Also bei mir ist es monmenttan so, dass mein Suchtgedächtnis, nicht die angenehmen Seiten erinnert, sondern die unangenehmen.

Also ich bin ja auch noch ein Neuling hier und kann sicher noch nicht so mit Erfahrung was Trockensein heißt aufwarten.

Doch ich finde es immer schade und traurig wenn ich von Rückfällen lese. Doch mein Weg ist ja noch am Anfang 100 Schritte genaugenommen und ich bin auch nicht gerade auf Rosen gebettet.

Wenn Du hier gelesen hast, kannst du lesen das die Geschichten hier nicht ganz ohne sind und die Leute trotzalledem es schaffen Trocken zu bleiben.

Und das hat meine Hochachtung und Hut ab vor den Helden des Altags.

Ich wüsche Dir viel Glück und das Du das erste Glas stehen lassen kannst, auch wenn Du nicht wissen mögest warum.

Gruß
Eule

Viva la Vida
Es lebe das Leben


Jetzisabergut Offline




Beiträge: 2.533

04.10.2012 18:15
#34 RE: Ein Indianer kennt keinen Schmerz antworten

Zitat
Gepostet von IndianerJones

Zitat

"ein echter Indianer kennt keinen Schmerz"....anscheinend doch, denn du weisst sehr gut, was dich morgen erwartet.

Du schreibst, du bist seit Dez. 11 trocken und rauchfrei gewesen. Hattest du einen Entzug in einer Klinik hinter dir? und besuchst du eine SHG?

Und....wie soll es jetzt weitergehen???





Oh ja... ich denke ich kann mich auf nen richtig "schönen" Kater vorbereiten... zum Glück hab ich frei...

Ich war einmal zu einer Entgiftung das ist aber Jahre her. War 2008. Musste aber keine Tabletten nehmen und hatte auch keine Entzugserscheinungen.

Tja das mit den Selbsthilfegruppen... das ist so ein Dingen... Ich hab schon einigen mal einen Besuch abgestattet aber viele von denen sind mir zu restriktiv.

Das ich keinen Alkohol trinken darf und soll das weiss ich! Aber ich muss nun nicht wirklich jedes Nahrungsmittel auf Alkohol untersuchen...

In einer SHG meinte einer ich dürfte keine Äpfel essen... naja...




Hallo Jones

Wenn Du es also weisst, warum tust Du es dann? (eher ne rhetorische Frage)
Aber im Ernst:das wusste ich ca 30 Jahre,dass ich nicht trinken sollte.

Vielleicht wäre es wichtiger,herauszufinden, warum Du wieder angefangen hast...

Aus 2 Bier wurden 6,am nächsten Tag gleich 6 anstatt erst 2.
Ging es Dir zu gut?

Unwissenheit und Selbstüberschätzung zusammen mit guter Laune...

Also,wer einmal alkoholabhängig ist,bleibt es fürs ganze Leben.
Wer es nicht verinnerlicht,das Alkohol keine Option mehr sein kann/darf, wird irgendwann wieder rückfällig werden,oder?

Und SHG´s,die restriktiv sind....kenne ich nur die AA´s,die sich an ihr Konzept halten, sich melden ,nicht dazwischenreden und sprechen, wenn man dran ist.

Es gibt ja auch noch andere,die sich über Neuzugänge freuen und gerne zuhören,wenn sog "Frischfleisch" in die Gruppe kommt.
Aber,wenn Dein einziges Problem die Kopfschmerzen am Tag danach sind...dann weiter so.

Kopfschmerzen waren nun wirklich mein kleinstes Übel!

LG Peter

_______________________________________________
Ich bin,wie ich bin,die Einen kennen mich,die Anderen können mich....
C.Adenauer


Jetzisabergut Offline




Beiträge: 2.533

04.10.2012 18:43
#35 RE: Ein Indianer kennt keinen Schmerz antworten

Zitat
Gepostet von Boe
Willkommen Indi!

Du weißt nicht warum Du es getan hast?...weil Du es wolltest!

War es wirklich so spontan? Oder kam der erste Gedanke schon Tage früher....Mittwoch ist Feiertag und ich könnte mir so´n schön gemütlichen Abend machen....natürlich hast Du den Gedanken gleich wieder verworfen...

Es ist das dumme am Suchtgedächtnis, das nur die "guten" Erinnerungen daran konserviert.



Nee,nee-wohl nicht nur die guten Erinnerungen,sondern auch die Schlechten-soweit noch vorhanden.

Und trotzdem tun wir es wieder!

Das Theater um meine Jobkündigung, die unangenehme Prozedur ,wenn sie mich mit Promille am Steuer erwischt hatten,Streit und Trennungen, Suizidversuche, Krankheiten -nix von alledem habe ich vergessen.

Aber ich schaffe es heute,mir das zu verzeihen.
Und unbemerkt überlagern sich schlechte Erinnerungen mit guten Erfahrungen.

Ich habe nichts von alledem vergessen,vielleicht Tage ,Stunden,Gesichter und peinliche Auftritte, wo ich einen Filmriß hatte.

Und erst recht nicht meinen psych. Zustand, die Ängste, die Depressionen, den Willen mich selbst zu zerstören,die seelischen Torturen,die ich meist allein durchlebte und die Wahl nicht schwer war, zu trinken oder nicht.

Erst nachdem ich das alles von Anderen hörte, von Strategien erfuhr, hörte,dass es anderen ebenso ging, war ich auch bereit, für mich selbst es anzunehmen,dass es auch für mich Hilfe geben kann.

Dafür musste ich mich aber öffnen und über mich reden, und zuhören lernen und auch lernen, dass mein "Scheiss" nicht banal ist und unwichtig.

Ich denke schon, dass es ein langer Weg war für mich-oft ging es zurück,rückfällig eben.
1 Schritt vor und 3 zurück...oder so

Nur aufgegeben habe ich nicht,sonst würde es mir heute nicht so gut gehen-trotz Sorgen und Nöten und dergl. die das Leben nun einmal mit sich bringt.

Aber seitdem ich trocken bin,überwiegen doch die guten Tage.

Nur umsonst bekommt es Niemand, diese Gelassenheit und relative Zufriedenheit.
Niemand,der jahrelang getrunken hat!

Die Besuche in der SHG gehörten dabei ganz sicher zu den kleineren "Übeln"

LG Peter

_______________________________________________
Ich bin,wie ich bin,die Einen kennen mich,die Anderen können mich....
C.Adenauer


pueblo Offline




Beiträge: 2.288

04.10.2012 19:14
#36 RE: Ein Indianer kennt keinen Schmerz antworten

Zitat
Kopfschmerzen waren nun wirklich mein kleinstes Übel!



och

___________________________________________________
muss es immer erst zappenduster werden,bevor uns ein licht aufgeht


Bea60 Offline




Beiträge: 2.400

05.10.2012 07:40
#37 RE: Ein Indianer kennt keinen Schmerz antworten

Zitat
Gepostet von Jetzisabergut
Und SHG´s,die restriktiv sind....kenne ich nur die AA´s,die sich an ihr Konzept halten, sich melden ,nicht dazwischenreden und sprechen, wenn man dran ist.
LG Peter



Nicht alle AA-Gruppen arbeiten nach dem strengen Konzept.
Hier vor Ort sind die Gruppen sehr lebendig.
Natürlich ist es bei einer großen Gruppe gut, wenn man sich meldet. Sonst kommen ja "die Leisen" nie dran

LG
Beate


vicco55 Offline




Beiträge: 2.562

05.10.2012 08:17
#38 RE: Ein Indianer kennt keinen Schmerz antworten

Echooo Beate

Auch bei den Gruppen, die ein anderes Konzept als die AA-Gruppen der strengen Observanz haben, herrscht kein Chaos.

Wenn ich z.B. Gruppen moderiere, handhabe ich das so: sitzen in der Runde nur 4, 5 Leute, kann relativ locker diskutiert werden. Da beschränkt sich meine Aufgabe darin, daß beim Thema geblieben wird, bzw. daß alle anstehenden Themen an dem Abend ihren Platz finden. Sitzen mehr in der Runde, ist es vernünftig, auf die Reihenfolge der Meldungen zu achten.

Durcheinanderreden geht gar nicht, ebenso gemurmelte Privatdiskussionen. Tabu sind auch Themen wie Fußball, Politik und Religion. Diese Laberei hatte ich jahrelang am Tresen. Vor allem sind es Themen, die wunderbar von mir und meiner Befindlichkeit ablenken können.

just my 2ct
Viktor


Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen