Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 63 Antworten
und wurde 3.234 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pumi Offline




Beiträge: 95

27.08.2005 17:05
#16 RE: Rückfall nach 130 Tagen antworten

@beed

ob man die Tintenspritzen für die Druckerpatronen nicht auch ohne Inhalt benutzen kann....

mach keinen scheiss!!soll schmerzhaft sein(hab ich mal gelesen)


zeroh1 Offline




Beiträge: 216

27.08.2005 17:08
#17 RE: Rückfall nach 130 Tagen antworten

Hi Jörg,

das war auch so ein Punkt, den ich allmählich zugelassen habe.
Ich weiss von Alkoholrückständen im Essen Rot oder weissweinsossen ,etc. habe auch auf der Karte geschaut oder den Kellner gefragt. Das mit dem "alkoholfreien Bier" fing irgendwann letztes Jahr an - hier gibt es eine Sorte, da steht 0,0 drauf, dann gibt es welches mit 0,1 - das schmeckt schon besser - und so weiter und so fort.

Du merkst schon, dass ich mir mit solchen Aktionen Hintertüren öffne um gezielt irgendwann rückfällig zu werden - zumindest meine ich das jetzt im Moment, dass es das ist.

Bei meiner Rückfallerfahrung muss ich hier echt von Dummheit meinerseits und Selbstverarschung hoch 10 sprechen.

Peter schrieb vorhin von "Kunststück" vorher die Kurve zu kriegen - das macht mir Angst und klingt so nach"erst ganz unten ankommen" dann klappt´s.
Da hab ich dann auch keine Lust zu.

Saludos
Wolfi


beed Offline




Beiträge: 882

27.08.2005 18:51
#18 RE: Rückfall nach 130 Tagen antworten

Nee Reinhard, war ernst gemeint und mehr weh tun, als alles andere jetzt... kann es nicht. Ich brauche für so einen Satz im Moment 5 Minuten, weil mit Gips am rechten Arm und Handwurzelprellung an der linken Hand ist das Schreiben und erst recht alles andere eine Qual...

Ich komm doch nie mehr auf nen grünen Zweig - muss ja den Spaß auch noch selbst bezahlen, da keine KV.

@Wolfi,

das brauch Dir keine Angst machen, aber meist ist es nun mal so. Die Kapitulation vorm Alk tritt erst ein, wenn es keine Alternative mehr gibt und man sich so Scheiße fühlt, dass man meint, alles andere kann nur besser sein.....und das ist es dann auch.

LG
Peter


Sierra ( gelöscht )
Beiträge:

27.08.2005 19:39
#19 RE: Rückfall nach 130 Tagen antworten

@zeroh1

Zitat
Bei meiner Rückfallerfahrung muss ich hier echt von Dummheit meinerseits und Selbstverarschung hoch 10 sprechen.



Hallo,

schon der Satz allein ist ein Wunderwerk , in dem so gesehen aber auch alles steht

Bestimmt meintest du deine Erfahrungen mit deinen Trinkpausen? Weil man(n) kann ja schlecht von Rückfall reden, wenn du nie trocken warst, odda?
Es sei denn, du wolltest dich selbstverarschen

Sierra


zeroh1 Offline




Beiträge: 216

27.08.2005 20:31
#20 RE: Rückfall nach 130 Tagen antworten

hola Sierra,

ganz sooo ist es nicht. Wenn Du meinst,dass 5 Jahre Abstinenz nur Trinkpause bedeutet

Ich bastle bereits seit 13 Jahren mit meiner Krankheit rum ohne es jedoch wirklich dauerhaft endlich zu schaffen nie wieder anzufangen.

Saludos
Wolfi


Sierra ( gelöscht )
Beiträge:

27.08.2005 20:50
#21 RE: Rückfall nach 130 Tagen antworten

@zeroh

naja - deine Antwort im Kontext zu dem, was ich geschrieben habe, ist ja im Grunde genommen dann schon wieder "eine Antwort" auf dein Problem, oder nicht?

Besonders auffällig - für mich - "basteln".
Wenn ich mich richtig erinnere, dann "bastelst" du ja nicht nur mit Alkohol, sondern auch noch mit anderen Suchtmittel

PS.: Ich las heute einen großen Artikel über Ibiza. Denen wollen sie jetzt auch "den Saft" abdrehen.

Sierra


malo Offline




Beiträge: 1.684

27.08.2005 21:16
#22 RE: Rückfall nach 130 Tagen antworten

hallo zusammen,

ich denke jörg und hermine haben das wesentliche in ihren
postings auf den punkt gebracht...

so lange ich mein leben nicht so einrichte,dass ich nicht
immer wieder in versuchung komme lauert die sucht an jeder
ecke...wenn nicht wenigstens die mir vertrautesten menschen
über meine krankheit bescheid wissen,muss ich immer wieder
einen kampf mit/in mir selbst austragen...

das muss irgendwann zum rückfall führen...

und wenn ich dann auch noch den verharmlosenden spruch
...das kann ja mal passieren ...lese fällt mir nun wirklich gar
nichts mehr ein...

ne 1a entschuldigung um sich nicht richtig mit dem warum
zu beschäftigen...und ne 1a einleitung um den nächsten schon
mal vorzubereiten...

andersrum wird ein schuh draus...

ein rückfall muß nicht passieren wenn ich aufmerksam mit
mir umgehe und probleme offen ausspreche
...

lg malo


Merryl Offline




Beiträge: 822

27.08.2005 21:27
#23 RE: Rückfall nach 130 Tagen antworten

Ein Rückfall "passiert" nicht!

schminkt Euch das ab und verniedlicht es nicht.

Merryl


Igel ( gelöscht )
Beiträge:

27.08.2005 21:35
#24 RE: Rückfall nach 130 Tagen antworten

"Ein Rückfall "passiert" nicht!"

Klar, deshalb gibts ja auch keine


beed Offline




Beiträge: 882

27.08.2005 21:47
#25 RE: Rückfall nach 130 Tagen antworten

hier verniedlicht keiner etwas!

Ihr müsst aber auch mal aus dem Phrasen dreschen rauskommen und ans reale Leben denken....

Diese Wortklauberei... was soll das???

Dass jemand wieder trinkt, aus welchen Gründen auch immer, ist nun mal ein Umstand, der "PASSIERT". Wie man es nennen will, ist doch letztlich völlig Banane.

Es bedarf einer gewissen Konsequenz, um sich ans Nichttrinken zu gewöhnen, um es nicht mehr zu vermissen. Kommt jedoch ein Moment, in dem alles andere stärker ist, dann nützt die schlaueste Formulierung nichts mehr.

Jeder muss seinen persönlichen Tiefpunkt erreichen, um zur Einsicht zu kommen. Ob das nun jeweils der absolute ist, sei dahingestellt - es reicht, es so zu empfinden.

Wolfi hat nen Fehler gemacht... na und?
Macht man als trockener Alki keine mehr????

Wichtig ist nur, dass ihm klar ist, was ihn wieder hingebracht hat und warum.

LG
Peter


Hermine 2 Offline




Beiträge: 3.177

27.08.2005 21:49
#26 RE: Rückfall nach 130 Tagen antworten

Moin nochmal Wolfi,
ähm- ich warte da ehrlich gesagt noch auf deine antwort auf meine frage:

Zitat
Weil ich gerade am fragen bin; Was meinst du, kann dir der alkohol geben, was du glaubst anders nicht bekommen zu können?


und weil ich gerde mal wieder dabei bin.....
Du schreibst u.a. von 5 jähriger trockenheit, von nicht trinken dürfen, von alkfreien bieren, von ferngesteuert sein.
Für mich hört sich das alles nicht nach jemanden an, der sich ernsthaft mit seiner sucht auseinander gesetzt hat, lieber Wolfi.
Vielleicht stehe ich ja auch gerade auf der leitung- aber wer bitteschön kann mir verbieten, alkohol zu trinken? Eben, keiner einer kann das!
Ich für mich möchte keinen alkohol trinken- ich weiß, dass es nicht bei einem glas bleibt, dass ich damit nicht umgehen kann und das es mir nichts, aber auch gar nichts gibt- im gegenteil. Wenn ich wieder anfangen würde wein zu trinken, würde ich mir etwas ganz existentielles wegnehemen- meine selbstbestimmung.
Zufriedene abstinenz kann nur funktionieren, wenn ich mir ein gutes fundament dafür baue und auch dieses gute fundament hege und pflege- sonst merke ich es nicht, wenn sich z.b. eine wasserader oder auch eine undichte wasserleitung ihren weg hinduch bahnt. Da ist es dann auch nicht mehr mit nassen füssen abgetan- dann bricht mir die ganze bude über dem kopf zusammen und dann ist die kacke sowas von am dampfen!!!
Womit ich wieder bei meiner frage von oben angelangt bin.....

Lieben gruß dir
Hermine


Biene2 Offline




Beiträge: 4.231

27.08.2005 22:02
#27 RE: Rückfall nach 130 Tagen antworten

N'abend @All,

"es" kann "passieren",daß mir beim Spaziergang eine Taube auf den Kopf schittert...:motzwie gut,daß Kühe keine Flügel haben)

...aber ein Rückfall "passiert" definitiv nicht.

Und das ist keine Wortklauberei sondern ganz einfach die Übernahme von Eigen-Verantwortung.

Ergo sollte es nicht passiv heissen: Mir ist ein Rückfall passiert...sondern aktiv:

Ich habe einen Rückfall gebaut

Die Wortwahl lässt immer Rückschlüsse auf die innere Einstellung des Einzelnen zu...


Igel ( gelöscht )
Beiträge:

27.08.2005 22:11
#28 RE: Rückfall nach 130 Tagen antworten

Hi,

vieleicht noch "eine" Zeile dazu.

Wenn hier jemand (unabhängig von der Person) hinkommt und über seinen Rückfall berichtet wird er das vermutlich nicht tun um damit anzugeben oder uns zu berichten wie Klasse das doch ist, sondern weil er/sie das Problem erkannt hat und was dagegen tut/tun will, glaube nicht das dieser jemand Jubel und Beifall erwartet, vielleicht ein wenig Verständniss und nen Tipp da wieder rauszukommen.

Denke wir sind hier nicht bei "Salesch" und sollten und Urteile wie "Guter Rückfall" oder "Böser Rückfall" vielleicht verkneifen.

Rückfälle "Passieren" oder "Kommen vor", hab zumindestens schonmal sowas gelesen.

..und 5 Jahre Abstinenz sind schon toll, ohne wenn und aber.

Wichtig ist letztendlich was man aus dem "Rückfall" macht.

liebe Grüße
Lutz


Igel ( gelöscht )
Beiträge:

27.08.2005 22:15
#29 RE: Rückfall nach 130 Tagen antworten

Jaaaaa, Roswitha, oder werden gebaut


Igel ( gelöscht )
Beiträge:

27.08.2005 22:18
#30 RE: Rückfall nach 130 Tagen antworten

..oder gebastelt, gezeichnet, geahnt, eingeredet, hergestellt, gekocht, gebraten...


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 3
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen