Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 14 Antworten
und wurde 865 mal aufgerufen
 Ganz, ganz viele Fragen
Hicks Offline



Beiträge: 63

26.05.2005 08:31
RE: Diagnose? antworten

Maalzeit

Ich hab schon wieder sonne Frage bei der es zu Missverständnissen kommen kann.
Bei jeder Krankheit gibt's vom Arzt eine Diagnose. Wie ist das bei mir? Ich bin in Punto Alk nie auffällig gewesen. Nun soll ich zum Dok. Wenn ich dem das erzähl, glaubt der mir? Kann der nach 6Tagen im Blut noch was feststellen? Ich mein damit ich einen roten Reiter auf die Karteikarte bekomm, damit er mir keinen Hustensaft mit Alk verschreibt. Oder wie geht das?
Liegt warscheinlich daran(meine dumme Frage), weil ich nüchtern noch nicht akzeptiere Alkoholikerin zu sein. Besoffen war mir das schon vor 18 Monaten klar. Aber da träumte ich noch den Drops: ich geh in die Entgiftung und komm wieder raus und bin ne neue.
Und heute seh ich in den Spiegel und sag mir: heut las ich das erste Glas stehen.
Ich werde Heute mit der Familie noch reden dürfen. Ich werde ihnen nichts versprechen, was ich nicht halten kann. Ich werde ihnen meine neue Lebenseinstellung mitteilen. Das ich nämlich heute das erste Glas.... Das bedeutet für die aber auch eine extreme Unsicherheit. Das ist nur Heute und was ist morgen? Und den Gedanken an Morgen will ich noch garnicht denken. Mir langt Heute.
Oder bin ich wiedermal Egoist, denke nur an mich und lass meine Leute im Regen stehen? Letzte Woche war ich auch noch Egoist. Da hab ich mir ab 19.00 die Kante gegeben.
Wie war das mit der Erziehung? Jeder macht es anders, keiner macht es richtig?

g 24 h

Hicks
(ich lass heute das erste Glas stehen)


Hermine 2 Offline




Beiträge: 3.177

26.05.2005 09:26
#2 RE: Diagnose? antworten

Moin Hicks,
wie letzte woche die kante gegeben? Habe ich was verpasst?
Und was willst du jetzt eigendlich fragen?
Ob du alkoholikerin bist?
Diese frage kannst du dir nun wirklich nur selber beantworten.
Wenn du dich beim doc einmal durchchecken lässt, sollten deine leberwerte eine deutliche sprache sprechen- das zur frage mit dem im blut feststellen.
Wieso glaubst du deine familie im regen stehen zu lassen, wenn du nicht mehr trinkst?
Dauerhaft abstinent zu leben, heißt ja nicht nur, dass erste glas stehen zu lassen- es bedeutet eine andere einstellung zum leben zu finden und u.a. auch mal zu graben und herauszufinden warum der alkohol, zu was auch immer, benutzt wurde.
Oder solltest du hier meinen, dass du nichts versprechen kannst und sie deshalb im regen stehen?
Ist doch schon eine gut einsicht, versprechen dass du das suchtgedächnis im griff hast kannst du eh nicht- du kannst nur alles in deiner macht stehende tun um es zu kontrollieren, bevor es dich kontrolliert.
Und weil ich gerade dabei bin, wenn ich es richtig in erinnerung habe, trinkt dein mann ja weiterhin zuhause alkohol- also ich könnte das so gar nicht gut haben. Wäre mir echt zu gefährlich- aber wie gesagt, meine sicht.
Ob das nun deine fragen waren weiß ich nicht wirklich so genau, wünsch dir weiterhin einen klaren kopf!
Liebe grüße
Hermine


Igel ( gelöscht )
Beiträge:

26.05.2005 10:29
#3 RE: Diagnose? antworten

Hi Hicks,

(nur drei? Sätze)

das mit dem "ersten Glas" is richtig und wichtig,
reicht aber allein nich aus.

Durchchecken beim Arzt ,Blutwerte, EKG usw. kann nicht verkehrt sein reicht aber auch nicht.

Hab mich letztes Jahr X-mal "Durchchecken" lassen, medizinisch/körperlich war/ist (gottseidank) alles in Ordnung. Selbst die Leberwerte waren/sind unauffällig.

Denke du musst ihm, oder einem Suchtarzt, ehrlich deine momentane Situation beschreiben, wie du es hier auch machst.
Nur dann kann er/sie die richtige Diagnose stellen und dir helfen. Aber auch nur wenn du die selbst willst und bitte nicht nach dem Motto, ich lasse das erste Glas -erstmal- stehen, sondern dauerhaft.Das Trinkverhalten deines Mannes wird die Sache nicht einfacher machen.

Das sind -meine- Erfahrungen der letzten 12 Monate, kannste hier aber auch in x Beiträgen anderer so nachlesen.


wünsche dir/euch noch nen schönen Tag

LG
Igel


Hicks Offline



Beiträge: 63

26.05.2005 10:52
#4 RE: Diagnose? antworten

Moin ihr beiden
Hermine dauerhaft Abstinent leben.

Da sagst du was. Was weiß ich was morgen ist? Vielleicht ist die Situation einfach noch zu neu. Im Moment leb ich nur für heute. Heute keinen Alk. An meiner Grundeinstellung muß ich noch arbeiten, aber da will ich auch professionelle Hilfe haben.

Oder solltest du hier meinen, dass du nichts versprechen kannst und sie deshalb im regen stehen?
Ist doch schon eine gut einsicht, versprechen dass du das suchtgedächnis im griff hast kannst du eh nicht- du kannst nur alles in deiner macht stehende tun um es zu kontrollieren, bevor es dich kontrolliert.

Eben das meinte ich, Hermine, danke.

Igel ich lasse das erste Glas nicht -erstmal- stehen. Ich will das auf dauer. Deshalb schreib ich in jedem Post den Satz mit dem ersten Glas. Um mich selbst zu motivieren. Ich bin die Schlange und der Hase zugleich. Das ist meine Beschwörungsformel.
g24h

Hicks


Igel ( gelöscht )
Beiträge:

26.05.2005 10:56
#5 RE: Diagnose? antworten

Hi Hicks,

finde deine Einstellung gut.

alles gute
Igel


tommie Offline




Beiträge: 10.571

26.05.2005 12:13
#6 RE: Diagnose? antworten

Zitat
Gepostet von Hicks
Nun soll ich zum Dok. Wenn ich dem das erzähl, glaubt der mir? Kann der nach 6Tagen im Blut noch was feststellen? Ich mein damit ich einen roten Reiter auf die Karteikarte bekomm, damit er mir keinen Hustensaft mit Alk verschreibt. Oder wie geht das?


Hallo Hicks

ja, der glaubt dir.
"Feststellen" kann man den Alkoholkonsum um ein vielfaches mehr als nur 6 Tage nach dem Konsum.
Und wenn du ihm sagst, dass du keine Medikamente mit Alkohol verschrieben haben möchtest, muss er sich daran halten.


tommie


Stardust ( gelöscht )
Beiträge:

26.05.2005 12:31
#7 RE: Diagnose? antworten

Nach 6 Tagen ist doch kein Alkohol mehr im Blut.
Was will denn der Doc da feststellen???

Grüße Stardust


helena R ( gelöscht )
Beiträge:

26.05.2005 12:51
#8 RE: Diagnose? antworten

@ Stardust: Es gibt einige Werte, anhand dessen ein erhöhter Alkoholkonsum festgestellt werden kann.

Das kann Wochen später noch sein, bei Dauerschäden u.U. jahrelang.

LG helena


ULF44 Offline




Beiträge: 12

26.05.2005 14:13
#9 RE: Diagnose? antworten

Hallo Hicks,

Wenn vom Arzt richtig untersucht wird, kann er anhand einiger Symptome von ganz allein auf einen Alkoholabusus kommen.
Es sind nicht nur die Blut-und Leberwerte an denen sich etwas erkennen liesse, auch der Zustand der Haut, der Augen und des Nervensystems sowie eventuelle Schädigungen anderer alkoholempfindlicher innerer Organe führen ihn zu der Diagnose.

Es ist natürlich am Besten, gleich mit der Tür ins Haus zu fallen und (auf seine ärztliche Schweigepflicht vertrauend) mit ihm Klartext zu reden.

Mach weiter so, mit dem Stehenlassen des ersten Glases, Du machst es NUR für Dich.


nowayout Offline




Beiträge: 358

26.05.2005 14:27
#10 RE: Diagnose? antworten

ich war vor 1 jahr beim hausarzt zwecks blutuntersuchung (nicht wegen alkohol). alle werte waren normal, ausser der "gamma wert" (?), ggt oder so, hab das ergebnis sofort weggeworfen. der hausarzt fragte mich, ob ich drogen nehme, usw. total peinlich. der wert "GGT" (wenn er so heisst, mag nicht surfen) war (ich erinnere mich nicht mehr wirklich) - 3-4 mal zu hoch, um die 250, gibts das?
ein jahr ist es her, heute ist er sicher noch höher.
nowayout


Ester ( gelöscht )
Beiträge:

26.05.2005 15:02
#11 RE: Diagnose? antworten

Hallo Ulf

Ich habe am Pfingstmontag aufgehört mit Trinken.

Am Morgen, wenn ich zur Arbeit ging, waren meine Augen immer gerötet. Ich habe mich geschämt. Eine Arbeitskollegin hat mich auch mal direkt darauf angesprochen. Das wollte ich nicht mehr!

Weisst du was? Meine Augen glänzen wieder!

Könntest du bitte noch etwas mehr zur Hautbeschaffenheit - Möglichkeit der Regeneration (mir hat kürzlich jemand gesagt, dass man in meinem Gesicht die Spuren der Exzesse sieht, bin 54J) und zum Nervensystem beifügen? Dafür wäre ich dir sehr dankbar, weil es mich im Moment beschäftigt.

LG
Ester


Hicks Offline



Beiträge: 63

26.05.2005 16:25
#12 RE: Diagnose? antworten

Hallo Ulf

Ein Remake könnt mir auch nicht schaden.
Und für Tips und Tricks von weiblicher und männlicher Seite bin ich immer offen.

Hicks


ULF44 Offline




Beiträge: 12

26.05.2005 19:24
#13 RE: Diagnose? antworten

Hallo Hicks, Hallo Ester,

Typisch für alkoholkranke Konsumenten ist ein starker Mangel an Vitaminen und Spurenelementen.
Wichtig sind die Vitamine für das allgemeine Wohlbefinden und nicht zu vergessen, die optimale Funktion des Gehirns.
Ebenfalls durch Vitaminmangel leidet das gesamte Nervensystem, (Vergesslichkeit, Unkonzentriert und abgespannt fühlen, Alkohol ist ein sehr starkes Nerven- und Zellgift!).
Die Muskulatur ist weniger belastungsfähig, Neigung zu Zittern und Krämpfen, eine Folge von zu wenig Mineralstoffen, vor allem Magnesium. Eine Umstellung der Ernährung auf viel frisches Obst und Gemüse, wenig bis keine raffinierten Nahrungsmittel, nichtrauchen, verbessert den Gesundheitszustand nach und nach.
Es gibt Vitamincocktails, die vom Arzt über mehrere Tage verabreicht werden und eine enorme Wirkung haben können.
So hatte einmal mein Zimmergenosse während meiner Langzeittherapie als Überraschung für uns spät abends ein paar Joghurts organisiert. Auf meine Frage, wo er denn die Löffel dazu hätte, um sie zu essen, sprang er auf und sagte, ich hole eben welche.
Als er nach wenigen Minuten wieder auf dem Zimmer war hatte er statt zwei Teelöffeln zwei Kuchengabeln in der Hand und war völlig von der Rolle. Ab dem nächsten Tag bekam er vom Arzt besagten Vitaminstoss und von da an ging es rapide mit ihm bergauf.
Zu den speziellen Hautveränderungen weiss ich leider auch nichts zu schreiben und verweise auf Google.


ULF44 Offline




Beiträge: 12

26.05.2005 19:34
#14 RE: Diagnose? antworten

Zitat
Gepostet von nowayout
ich war vor 1 jahr beim hausarzt zwecks blutuntersuchung (nicht wegen alkohol). alle werte waren normal, ausser der "gamma wert" (?), ggt oder so, hab das ergebnis sofort weggeworfen. der hausarzt fragte mich, ob ich drogen nehme, usw. total peinlich. der wert "GGT" (wenn er so heisst, mag nicht surfen) war (ich erinnere mich nicht mehr wirklich) - 3-4 mal zu hoch, um die 250, gibts das?
ein jahr ist es her, heute ist er sicher noch höher.
nowayout



@ nowayout,
Der GGT-Wert kann recht hoch werden.
Mein eigener "Rekord" lag zuletzt bei 900 und ein Mitpatient hatte einen GGT von über 2000!
Da hat man schon eine ziemliche Ähnlichkeit mit einem Chinesen, was die Farbe betrifft.
Die Leber ist unsere grösste und leistungsfähigste Drüse und sie kann enorm viel einstecken aber irgendwann macht auch die beste Leber schlapp.
Der GGT-Wert allein sagt jedoch noch nicht viel aus, denn wenn der Betroffene rechtzeitig seinen Konsum drosselt, geht auch der GGT schnell wieder nach unten. Je nach Grad der Leber - Vorschädigung.
Von 900 runter auf relativ normale 24 war ich innerhalb von von zehn Wochen.


Ester ( gelöscht )
Beiträge:

26.05.2005 20:17
#15 RE: Diagnose? antworten

Hi Ulf

Thanks für die umfassenden Infos.

Besorge mir jetzt seit geraumer Zeit viel "Grünfutter", Obst, Gemüse und Salat taufrisch ab Markt, rauche nicht, saufe nicht mehr, gehe viel an die frische Luft und ... fühle mich langsam aber sicher wieder besser.

Dir wünsche ich alles Gute und einen schönen Sommer!

LG
Ester


 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 3
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen