Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 651 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Jim ( gelöscht )
Beiträge:

19.03.2004 08:14
RE: Wie oft noch der erste Tag.. antworten

Hallo liebe Leute,
seit ich 14 bin saufe ich, mit 31 habe ich es geschafft aufzuhören. nach zehnjähriger Trockenheit ging es wieder los, es hat über fünf Jahre gedauert, dass ich mir meine akuten Probleme eingestand.
Seit September laboriere ich nun an mir rum mit psychologischer Hilfe, Arzt und Gruppe, aber immer dann wenn`s richtig gut läuft für mich und die meinen, kippe ich förmlich um und will mir beweisen, dass ich Mass halten kann.
Kann ich nicht.

Das Familienleben sicht vor sich hin, Liebe ist schon lange nicht mehr, Firma geht den Bach runter und ich schnall es nicht.

Klassisch wäre jetzt ein Klinikaufenthalt.

Wer weiss ob es so eine Klinik als "Tagesklinik" etc. gibt oder über`s Wochenende? Raum Düsseldorf.

Gern lese ich von Euch.
Jim


Bernd48 Offline




Beiträge: 979

19.03.2004 08:30
#2 RE: Wie oft noch der erste Tag.. antworten

Hallo Jim,

ich glaube, ich kann mich da ganz gut rein versetzen.
Auch bei mir war es über Jahre so, dass immer, wenn ich den Kopf aus dem Schlamassel gesteckt habe und es aussah, als würde es nun besser - von gut will ich gar nicht reden - kam wieder ein Dämpfer.

Aber inzwischen habe ich gemerkt - das Wichtigste ist, sein Problem zu erkennen, den Kampf aufzugeben und Hilfe anzunehmen.

Einen konkreten Tip kann ich Dir da auch nicht geben,
ich weiß nur dass es in Marienheide eine Abteilung Tagesklinik gibt, vielleicht gibt es ja eine, die näher bei Dir dran ist.

Halt die Ohren steif, auch Du schaffst das.


Ganznette Offline



Beiträge: 180

19.03.2004 08:32
#3 RE: Wie oft noch der erste Tag.. antworten

grafenberg in düsseldorf. ist besser als der "ruf" einst. sehr kompetente und freundliche ärzte.


Biene2 Offline




Beiträge: 4.231

19.03.2004 09:42
#4 RE: Wie oft noch der erste Tag.. antworten

Hallo Jim,

auhalten heisst die Devise.
Sich selbst und die Um-oder Mitwelt.Über den Knackpunkt hinweggehen,ihn zumindest einmal bewusst ignorieren um so zumindest schon einmal einen Anhaltspunkt zu haben,der beweisst,dass es auch anders geht.
Es ist so,als befindet man sich auf einer Strasse und nimmt quasi jedes Schlagloch aus Gewohnheit mit.
Muss aber nicht sein.
Man kann auch,und sei es erst mal nur ein einziges Mal,einem Schlagloch ausweichen.
Und Ups,ja ist es denn wahr????Dann merkt man,daß das Phänomen "Schlagloch-Mitnehm" ja nun wirklich keine Zwangsläufigkeit ist und man doch tatsächlich die Wahl hat.

Beim Autofahren würde man sagen,dass in Zukunft die Sicht geschärft ist und wird und irgendwann weicht man systematisch jedem Schlagloch aus.
Leider hat man aber beim Alkohol nicht so viel Zeit und Übungsterrain.
Da muss man sich vornehmen,ab sofort jedem Schlagloch aus dem Weg zu gehen.
Und dafür braucht es eine verschärfte Wahrnehmung und vor allen Dingen heißt es: Langsam fahren und aufpassen.
Im Schritttempo voran und durchhalten.

Beim ersten Mal "Flasche Stehenlassen" fällt sehr schwer,dann weniger,dann noch weniger und eines guten Tages ist man dann soweit,wo man gar nicht mehr an die Möglichkeit denkt,das Ding überhaupt anzufassen.
Aber oberste Priorität ist zunächst einmal,über den eigenen Schatten zu springen und die Finger davon zulassen.

Und noch was: "kontrolliert Trinken" ist eine Utopie.

Solange Du maßhalten willst und mußt um Dir somit die Erlaubnis zum Trinken geben zu können,ist das der Beste Beweis,daß Du das Zeug sowie so brauchst.
Solange Du es brauchst,kannst Du nicht kontrolliert trinken.
Könntest Du kontrolliert trinken,brauchtest Du es nicht....Und dann brauchten wir uns gar nicht unterhalten....
Du kannst das Zeug nicht mehr als Entspannungsmittel oder Aufputschmittel oder was auch immer einsetzen.Der Zug ist leider für Dich abgefahren.
Wenn das Bedürfnis nach Alkohol da ist,musst Du Dir auf der Stelle eine Ersatzbefriedigung suchen.Ansonsten geht auf Dauer wirklich alles den Bach runter.....

[f1][ Editiert von Biene2 am: 19.03.2004 9:48 ][/f]


Adobe Offline




Beiträge: 2.561

19.03.2004 11:54
#5 RE: Wie oft noch der erste Tag.. antworten

Jim,

da Du ja schon mal 10 Jahre abstinent warst, weißt Du ja eigentlich wie es geht.
Ich hatte nach so langer Trockenzeit auch einen Rückfall. Habe aber sofort wieder aufgehört, da ich gemerkt habe, kontrolliert trinken ist nicht. Mußte es halt auch mal ausprobieren, war mein erster (hoffentlich auch letzer) Versuch seit dem Entzug.
Da Du nach so langer Abstinenz wieder angefangen hast und dann 5 Jahre lang herummachst, vermute ich, daß Du mit Deiner Trockenheit niemals zufrieden warst. Vielleicht hilft eine LZT? Aus Berichten von Bekannten weiß ich, daß da Probleme hochkommen, deren man sich erstmal gar nicht so bewußt ist und man gute Hilfe bekommt.

Wenn das Familienleben vor sich hinsiecht, versuche doch mal ein klärendes Gespräch und bitte um Hilfe. Du mußt verstehen, daß für die Angehörigen jeder Rückfall eine maßlose Enttäuschung ist. Ständiges Hoffen und dann....

Ich drücke Dir die Daumen zum Stehenlassen des ersten Glases.

Viele Grüße
Adobe


1Aldebaran ( gelöscht )
Beiträge:

19.03.2004 13:38
#6 RE: Wie oft noch der erste Tag.. antworten

Hallo Jim,

was mich so ein bissel überrascht, ist der Stil, in dem du schreibst.

Fam.-Leben sicht vor sich hin...Liebe is schon lange nich mehr...Betrieb geht den Bach runter....(nach dem Motto: "pffffft-mir doch egal; was geht`s mich an?...wie der Schüler, der sagte:"Es geschieht den Lehrern recht, wenn ich sitzenbleibe"). Ebenso dieses "herumlabrieren", ey Jim-das ist kein Spiel.

Das klingt alles so "lapidar"....geht dir das alles (DEIN!!! LEBEN mit allem drum und dran)wirklich sooo lauwarm am Arsch vorbei?

Versteh ich nicht; es geht um ALLES, was du hast!
Ist es dir das nicht wert, dass du nach Lösungen un gangbaren Wegen suchst?


Du warst ja schonmal jahrelang trocken-was hat dich veranlasst, diesen "Zustand" zu beenden.
Du schreibst, du wolltest *kontrolliert* trinken. Das ist ja ein guter Vorsatz, aber ganz vorne steht die Frage, wieso du ÜBERHAUPT (ob kontrolliert oder nicht) wieder saufen wolltest.

Viele Grüße, Aldebaran


Rabusch Offline



Beiträge: 5

19.03.2004 15:07
#7 RE: Wie oft noch der erste Tag.. antworten

Aus Jim wird Rabusch..
..habe mich vorhin angemeldet.

Danke für den ersten Feed back.

Das ich das meisste was Ihr kritisch und auch motivierend schreibt, in meinem Bewusstsein gespeichert habe, solltet Ihr schon wissen.


Sicher geht mir meine Familie und meine Firma nicht am Arsch vorbei..

ich will mich da auch nicht herausreden

aber ich überstrapaziere ausser mir natürlich auch meine Liebsten.

Wenn Du Alki bist, bist Du es immer. Trocken oder auch nicht.

Ich denke, die meissten können nachfühlen, dass der Verstand in mir schon weiss was ich will.

Glück, Leben, Zufruiedenheit etc.

Mein Problem muss ich am Ende selbst in den Begriff bekommen.

Aber ein solches Forum dient dem Austausch und sicher ist eine kleine Story wie meine hier zuhauf vertreten.

Das mit der "Ersatzdroge" ist zutreffend.

Nach meiner Leisten OP nächste Woche werde ich mir nach kurzer Schonzeit einfach mal die Seele aus dem Leib rennen.

Da komme ich nicht auf den Gedanken ausser Wasser was zu saufen.

Und trotzdem, jeder Tag mag am Anfang der erste Tag sein...

Trockenes Wochenende in jeder hinsicht wünscht

Rabusch


 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 4
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen