Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 530 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Bobby ( gelöscht )
Beiträge:

29.10.2003 15:45
RE: Medikamente ??? antworten

Liebes Forum, ich habe nur eine kurze Frage. Was haltet ihr von der Idee bei z. B. Angst (vor Leuten und sozialen Situationen mit Kollegen) generell Medikamente einzusetzen z. B. Insidon oder vielleicht Fluctin?
Ich hoere oft beide Meinungen, koennte mir aber vorstellen das der harte Weg ohne was zu nehmen besser ist und man nur dann wirklich reift wenn man die Angst durchhaelt.
Wie ist denn da eure Meinung oder eure Erfahrung dazu. In AA Meetings habe ich z. B. grundsaetzlich verschiedene Meinungen gehoert, von Aerzten auch.
In Bad Herrenalb wurde gesagt, wo die Angst ist da gehts lang.
Ich persoenlich habe oft Angst und bin daher depressiv und isoliert. Speziell abends wenn der Tag zuende geht und auch morgens, so ca. 3-4 Stunden bis ich richtig ans Laufen komme. wuerde mich ueber postings super freuen.

bobby


Alone Offline



Beiträge: 15

29.10.2003 18:08
#2 RE: Medikamente ??? antworten

Hi Bobby!

Willkommen im Club der Angsthasen! Ich selbst hab stark unter Ängsten zu leiden. Ich zieh diesen Zustand jetzt schon 7 Monate durch, ohne Medikamente. Hab da ein wenig Sorge, weil ich Poly (mehrfachabhängig) bin. Ich hoffe, ich schaff es auch weiterhin ohne Medikamente. Das Problem ist, denk ich, daß Dir die Medis auch wieder ein verschobenes Bild vom Leben liefern, wieder die Chemie in deinem Hirn durcheinanderbringen, wie´s der Alk auch getan hat, und bei mir auch die Drogen.
Ich schau immer auf die anderen, die auch so vieles wagen und denen es gut tut, neue Erfahrungen zu sammeln. Wag ab und zu etwas, was Dir Angst macht, um Dir zu beweisen, daß Du keine Angst haben brauchst.
Ich konnte anfangs nicht mal einkaufen gehen, weil ich in der Schlange an der Kasse oder im Supermarkt riesige Panik-Attacken gekriegt hab. Diese Reiz-Überflutung von Licht und Gequatsche und Musik etc. hat mich schier verrück gemacht. Ich hab es einfach versucht und mir immer ein "Hintertürchen" offen gelassen. Wenns eben gar nicht geht, hab ich mir gedacht, lasse ich den Einkaufswagen eben stehen (scheiß auf den Euro) und bring mich raus aus der Situation. Das hat bisher ganz gut geklappt und von Tag zu Tag wirds ein Hundertstel-Millimeter besser und mit dem Einkaufen gehts jetzt ganz gut.
Nimm Dir nicht das Schwerste für den Anfang vor, mach kleine Schritte und lobe Dich immer fleißig dafür, daß Du Mut zeigst!
Ich bin da zuversichtlich, daß es für uns auch ohne Medikamente geht, es braucht nur Geduld und Zeit!

Alles Gute für Dich!
Alone


Bernd48 Offline




Beiträge: 979

29.10.2003 18:27
#3 RE: Medikamente ??? antworten

Hallo Freunde

Mit solchen Panikattacken hatte ich auch schon zu kämpfen, hab sie aber weitgehend überwunden. Gelegentlich kommt es noch mal hoch, wenn ich in Warteschlangen oder kleinen Räumen in Ämtern und Behörden mit vielen Menschen zusammenkomme, regelmäßig hab ich Schweißausbrüche beim Betreten der Sparkasse.
Aber ich versuche es ohne Medikamente. Hab es auch mit versucht, aber nach kurzer Zeit weggeschmissen. Die Nebenwirkungen wie Fahruntauglichkeit , Impotenz usw. waren es mir einfach nicht wert.

Inzwischen geht es immer besser. Ich übe das Aushalten solcher Situationen, zunehmend wird es auch besser.


gemorest Offline



Beiträge: 24

30.10.2003 01:01
#4 RE: Medikamente ??? antworten

Hallo Bobby,
ob Du ein Medikament brauchst, sollte nur ein verantwortungsbewußter Arzt entscheiden (vorausgesetzt, er ist über Deine Abhängigkeit informiert). Antidepressiva machen normalerweise nicht abhängig. Isidon allerdings hat eine zentraldämpfende Wirkung, während Fluctin eher belebend wirkt! (Unangenehme Nebenwirkungen sind allen Psychopharmaka gemein.) Von daher sind die unterschiedlichen Meinungen der Ärzte und AA's verständlich. Deine Aussage aus Bad Herrenalb, daß ich nur aus dem Buch "Von mir aus nennt es Wahnsinn" kenne, kann ich auch anders auslegen als: "Da mußt Du durch" oder "Reiß Dich zusammen", "Zeig, was Du für ein starker Mann bist" usw.! So stößt mir Deine (?) Ansicht, "daß man nur dann wirklich reifen kann, wenn man die Angst durchhält" irgendwie bitter auf. Auch ich leide unter Ängsten, Ängste, die ebenso wie die Depression irgendwo, irgendwann ihren Urspung nahmen und ich kann sie nur bekämpfen, indem ich zu diesem Ursprung gehe (DA GEHT'S LANG ...Bad Herrenalb), sie bearbeite und löse. Das ist dann allerdings Aufgabe einer Therapie, wobei die Medikamente nur eine unterstützende Funktion haben. Ein guter Psychiater in einer Suchtklinik hat eine solche Therapie mit mir durchgeführt, sie nennt sich EMDR (Behandlung posttraumatischer Belastungsstörung) und ich kann Dir versichern, Bobby, das hat geholfen (Ist aber ziemlich hart, weil alles wieder hochkommt! (Ich meine die berühmten Leichen im Keller)! Althergebrachte Meinungen, bzw. Aussagen wie oben beschrieben, die Du meistens von Nichtbetroffenen zu hören kriegst, finde ich dumm, vermessen und ignorant!
Ich denke, für heute hab ich genug geschrieben, wenn Du es nicht brauchen kannst, vergiss es einfach. Wenn doch, würde ich mich freuen wieder von Dir zu lesen!

Bis bald, sei lieb gegrüßt von
Georg


alea Offline



Beiträge: 115

30.10.2003 11:26
#5 RE: Medikamente ??? antworten

Hallo Bobby

Ich würde das, was Medikamente betrifft, nicht so negativ sehen - sie sind ein gutes Vehikel um weiterzukommen, "die Selbst ist der Mann" etc. Variationen klingen gut. Klingen.
Was Fluctine betrifft: kenn ich, sind die ehemaligen "Wunderpillen" aus dem Land der begrenzten Möglichkeiten - finde ich - Nebenwirkungen - nicht so gut. Cipralex erfüllen denselben Zweck, nicht so stark, ohne Nebenwirkungen. Ein heikles Thema: Praxiten. Beseitigt, was mich betrifft, alles, innerlich versteinert man zwar (Nebenwirkung: Libido :grins1, nehm ich nur noch im akuten Fall.
Dann gibts da noch... aber nicht wichtig
Irgendwann hoffe ich mal ohne durchs Leben zu kommen, bis es soweit ist, finde ich mich mit dem jetzigen ab. Ich halte mich auch nicht sklavisch an die Vorgaben der Mediziner, die haben Vertrauen zu mir, ich zu mir :-), also teilweise, weiß daher selbst am besten, was und wieviel ich wann brauche.

alea


Bobby ( gelöscht )
Beiträge:

31.10.2003 17:09
#6 RE: Medikamente ??? antworten

Danke für eure Zuschriften. Ich konnte mir jetzt meine Meinung für mich endgültig bilden. Ich will probieren ohne Medikamente auszukommen, solange es geht.

Bobby


 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen