Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 446 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Su Offline



Beiträge: 44

25.09.2003 00:40
RE: WIE GEHT ES WEITER? Part II antworten

Hallo zusammen!

Ich möchte mal den Stand der Dinge durchgeben:

Es geht laaaaaaaaangsam aufwärts!

Also, ich hatte ja Freitag morgen das erste mal gepostet hier in dem Forum, Freitag abend war auch noch alles o.k.
Am Samstag nachmittag hatte ich dann eine, für mich, sehr kritische Situation mit meinem Sohn und das hat mich dermassen in Rage gebracht, dass ich nur noch einen Gedanken im Kopf hatte, ab zum Kiosk!
Als ich den Stoff dann zuhause hatte, gings eigentlich schon wieder mit der Erregung, aber ich konnte doch den Alkohol nicht einfach so stehen lassen, geschweige denn wegschütten!!!
Also habe ich ihn auch getrunken! 5 Flaschen Bier, ging eigentlich noch, trotzdem hatte ich am nächsten Tag nette Entzugserscheinungen, also gings weiter!
Im nachhinein habe ich festgestellt, ich habe den Alkohol am Samstag eigentlich zu früh gekauft, hätte ich noch ein bißchen gewartet, hätte ich vielleicht weiter durchgehalten!

Aber meine Toleranzgrenze ist im Moment extrem niedrig.

Das ging dann bis Montag abend, gestern hatte ich ein Einzel mit meiner Therapeutin, habe dann abends nicht getrunken und heute abend auch nicht.
Wir haben zusammen überlegt, ob vielleicht für mich eine ambulante Betreuung in Frage kommt und davon war ich eigentlich sehr angetan, habe morgen vormittag ein Gespräch mit der Frau vom sozialen Dienst.

Ich glaube, das ist ein großes Problem bei mir, meine Einsamkeit, obwohl ich ein sehr geselliger Mensch bin(auch ohne Alkohol!) und dass keiner so richtig an meinem Leben teilnimmt!

Außerdem bin ich z.Zt. in tiefer Trauer, wegen der Geschichte mit meinem Sohn, vielleicht brauche ich einfach öfter jemand, mit dem ich darüber reden kann, 1mal in der Woche ambulante Gesprächstherapie reicht einfach nicht!

So, dass reicht jetzt erst mal wieder, ich bin jedenfalls einigermaßen zuversichtlich!

Euch allen eine gute trockene Nacht!

Liebe Grüße Su


Su Offline



Beiträge: 44

25.09.2003 22:57
#2 RE: WIE GEHT ES WEITER? Part II antworten

Hallo,

habe den dritten Tag geschafft, das ist schon viel, gemessen an meinem Konsum in den letzten Wochen, bin auch ganz stolz auf mich!!!

Geschlafen habe ich fast garnicht, das ist immer das schlimmste bei mir, diese Schlafstörungen.
Es ist dann fast so, als müßte ich all die Gedanken, die ich in meinem bedröhnten Kopf nicht gedacht habe, jetzt nachholen und dabei platzt mir dann fast der Schädel.
Obwohl ich hundemüde bin!
Baldrian oder so was wirkt bei mir leider nicht, es regt mich eher noch auf!

Die Frau vom sozialen Dienst war heute bei mir, sie ist sehr nett, ich glaube, das ist ne gute Sache.

Ich hoffe SO GEHT ES WEITER und wünsche Euch allen eine gute trockene Nacht, liebe Grüße, Su


gepard Offline




Beiträge: 851

25.09.2003 23:52
#3 RE: WIE GEHT ES WEITER? Part II antworten

Hallo Su,

fein, dass du noch mal herein schaust. Tja, in den ersten Tagen kreisen die Gedanken, besonders wenn es viel zu grübeln gibt. Auch wenn man kaum schlafen kann - irgendwann schläft man dann doch mal ein wenig. Sicher ist dir aufgefallen, dass man intensiv träumt, und das ist meiner Meinung nach auch schon mal ein Teil der Verarbeitung. Selbst wenn die Träume unangenehm sind, sie sind heilsam. Tagsüber fühle ich mich nach Baldrian auch nicht wohl. Ich habe mir in der Apotheke Baldrian-Hopfen-Kapseln geholt, da ging es besser. In den ersten paar Tagen bin ich nachts trotzdem oft hochgeschreckt, aber mit den Kapseln war es etwas besser als ohne. Wenn man viel zu Grübeln hat und die Decke auf den Kopf zu fallen scheint und man so gar nicht schlafen kann, hilft es mir auch, in die kühle finstere Nacht raus zu gehen und eine Runde zu drehen.
Was mir auch geholfen hat: Wenn ich das Forum hier durchstöbert und gelesen habe, wie es denn die anderen so gemacht haben, wie es ihnen gegangen ist. Es hat mir geholfen, nicht wieder schwach zu werden, und nach ein paar Tagen hatte ich natürlich immer noch die Probleme, aber je länger ich nicht getrunken habe, desto stärker und selbstbewusster kann ich an sie heran gehen. Wenn ich früher getrunken hatte, hatte ich das Gefühl, nichts anpacken zu können und fühlte mich deswegen schwach und selbstmitleidig, und dorthin zurück will ich nicht mehr.


Bernd48 Offline




Beiträge: 979

26.09.2003 00:28
#4 RE: WIE GEHT ES WEITER? Part II antworten

Hallo Su und auch die anderen,

mir ging es ähnlich, ein kalter Entzug bringt bei mir immer 2-3 Tage (Nächte) absoluter Schlaflosigkeit mit sich. erstens, weil der Puls permanent über 130 liegt und zweitens weil die Gedanken wie eine Endlosschleife rattern.
Aber am dritten Tage gibt sich das. Es macht mir rein körperlich auch wenig aus, ich habe solche Situationen früher (nüchtern) trainiert. Außer dass die Augen brennen, merkt man es mir auch nicht an, mache tagsüber meinen gewöhnlichen Kram. Meist ist das dann Aufräumen gewesen, weil die Bude nach 1-2 Wochen bewußtlos saufen aussah, wie nach einem Atombombenabwurf. Aber bisher hab ich das immer wieder hingekriegt.
Ich hoffe, wie schon so oft, es war das letzte Mal.
Allerdings stehen die Chancen jetzt wesentlich besser. Hab mich der SHG angeschlossen, bekomme Unterstützung von Freundinnen - per Telefon und Internet - und nicht zuletzt hier. [f1][ Editiert von Bernd48 am: 26.09.2003 0:30 ][/f]


 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen