Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 65 Antworten
und wurde 2.589 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Hulot ( gelöscht )
Beiträge:

30.01.2003 21:52
RE: angst antworten

hallo allerseits,

hab' viele beiträge gelesen und ihr habt alle einiges vor euch bzw. hinter euch.

was über mich.

kann nicht mehr. bin wirklich am nullpunkt.

sorry, aber mehr geht mir im moment nicht über die lippen.

p.s. angst vor was? vorm entzug und der nacht!

juergen


miezekatz Offline




Beiträge: 731

30.01.2003 23:28
#2 RE: angst antworten

Lieber Juergen!

Vielleicht kannst du die Angst bezwingen, wenn du uns hier etwas mehr über dich erzählst. Wenn du jetzt konkret Angst vor dieser Nacht hast, dann bleib doch wach, setz dich an den PC und schreibe. Versuche keinen Alkohol zu trinken, trink was anderes, Wasser oder Tee oder Kaffee.

Ich weiss aus eigener Erfahrung, wie sie sind, diese schrecklichen "nassen" Nächte. Wie hilflos man sich fühlt und wie dringend man dann telefonieren will und sich nicht traut. Wenn du dich doch traust - Telefonseelsorge z.B. - versuche unbedingt ein "nüchternes" Gespräch zu führen. Dann kannst du mit Hilfe rechnen. Auch mir hat damals ein nächtliches Telefonat in nüchternem Zustand (ich litt aber gräßlich an Entzugserscheinungen) die Wende gebracht.

Weisst du, man muss irgendwann mal an diesen Endpunkt kommen, wo es wirklich "so" nicht mehr weitergeht. Erst dann kann etwas geschehen, dass das Leben in andere Bahnen lenkt.

So hoffe ich für dich, dass dieser höllische Zustand, in dem du dich jetzt zu befinden scheinst, wirklich zum Wendepunkt wird.

Es denkt an dich und drückt dir die Daumen,

die


Gast ( gelöscht )
Beiträge:

31.01.2003 12:50
#3 RE: angst antworten

hallo miezekatz,

vielen dank fuer deine antwort. habe sie ein paar mal gelesen. auch du hast einiges hinter dir.

kannst du mir viellleicht sagen, wie lange so ein entzug dauert. das zittern, die hallus u.s.w.

hab' am letzten sonntag nichts getrunken. und dann die nacht... hab' sachen gesehen... konnte nicht schlafen... und am nächsten morgen das ZITTERN.

das hat mir ganz schön zu denken gegeben.

erzähle noch mehr von mir. später. bin wirklich saubeschissen drauf.

bin wirklich gern bei euch.

juergen


miezekatz Offline




Beiträge: 731

31.01.2003 13:14
#4 RE: angst antworten

Hallo Jürgen,

tja, der Entzug sieht bei jedem wohl etwas anders aus. Ich musste weder zittern noch hatte ich Halluzinationen... mir war aber ganz, ganz schrecklich schlecht, ich musste mich übergeben und würgen, auch wenn nichts mehr im Magen war und ich hatte eben auch schreckliche Angst. Ich hatte Herzklopfen und Herzschmerzen... eine fürchterliche Unruhe, konnte nicht schlafen etc. So richtig heavy hat es vielleicht zwei Tage gedauert. Dann ist es langsam aber stetig besser geworden. Ich habe keinen klinischen Entzug gemacht. Bin aber sofort in eine Selbsthilfegruppe gegangen. Dahin gehe ich heute noch, in die selbe Gruppe am selben Ort.... Tja. So ist es.

Du hast hier sicher auch schon gelesen, dass viele Forumsmitglieder unbedingt zu einer klinik raten. Wenn es gesundheitlich bei dir sehr starke Bescherden macht, gehe unbedingt zum Arzt. Es ist nicht ungefährlich. Und nur ein Mediziner kann einschätzen, wie schlimm du dran bist und was konkret für Massnahmen zu ergreifen sind. Ich kann eben nur von mir erzählen, aber so wie es bei mir war, muss es nicht immer und bei jedem ablaufen.


Ich wünsch dir alles Gute!


lucy44 Offline



Beiträge: 120

31.01.2003 15:52
#5 RE: angst antworten

Hallo Jürgen..

diese Nächte kenne ich, aber diese Angst kam auch davon, dass mein Alkspiegel nicht mehr stimmte. Herzrasen und sämtlich Zeichen wie Unruhe, Panik nicht schlafen können usw. kam eindeutig davon. In meiner SHG sagte man mir, dass ich dann aufstehen müsste und meinen Spiegel wieder angleichen musste ( hab das aber nie gemacht ). Aber...das ist jetzt ganz wichtig..ich hatte zu diesem Zeitpunkt meinen Entgiftungstermin in der Klinik. Mein Zustand war also absehbar.
Ich kann Dir das nur auch empfehlen. Die Tage dort waren alles andere als tragisch, im Gegenteil...ich hab mich jeden Tag besser gefühlt und komme nächste Woche schon in die vierte Woche der Trockenheit.
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Du bist nicht alleine. Es gibt viele die Dir helfen wollen und auch können. Es liegt an Dir, diese Hilfe anzunehmen...
Liebe Grüße, Lucy


Gast ( gelöscht )
Beiträge:

31.01.2003 16:15
#6 RE: angst antworten

Hallo Jürgen!

Trinke selber erst seit Dienstag nichts mehr und mir geht es ziemlich schlecht. Ich bin auch zittrig, unruhig und mein Herz beginnt immer wieder zu rasen. Die Angst sitzt auch mir im Nacken. Doch ich weiß, da muß ich jetzt durch, nicht alleine, habe mir schon Hilfe bei meiner Hausärztin, einer Beratungsstelle und hier bei all diesen lieben Menschen gesucht, außerdem war ich gestern das erste Mal in einer SHG, was mir auch Stütze gegeben hat und wo ich wieder hingehen werde.

Das klingt wahrscheinlich jetzt alles urgscheit, mir geht es wirklich auch nicht gut, doch ein kleiner Funke Hoffnung ist dazugekommen und den halte ich so gut wie möglich fest.

Ich wünsche Dir und mir viel Kraft!

Andrea


ameise Offline




Beiträge: 1.110

31.01.2003 17:07
#7 RE: angst antworten

Hallo Jürgen und Andrea,

ich wünsche Euch beiden diese Kraft auch von ganzem Herzen.
Egal ob allein oder mit ärztlicher Hilfe

- letzteres ist die bessere Lösung, obwohl ich selbst auch allein dadurch gegangen bin, ähnlich wie bei Miezekatz -

die Entzugserscheinungen hören irgendwann auf, es wird täglich besser, da müßt ihr immer wieder dran denken.

Beim Lesen Eurer Beiträge wurde ich an meine eigenen ersten trockenen Tage erinnert. Es war wieder alles so nah. Und ich kann nur zu gut verstehen, wovon ihr schreibt.
Halluzinationen hatte ich Gott sei Dank keine - aber die Angst und die Herzschmerzen waren schon krass.
Mir tat mein linker Arm auch immer weh dabei, daß ich totale Paranoia hatte, ich stehe kurz vor einem Infarkt..
Hatte immer den Telefonhörer mit eingespeicherter Notrufnummer neben meinem Bett liegen.


Aber nach zwei Tagen war es vorbei. In der vierten Nacht habe ich schon geschlafen wie ein Baby.

Da war halt der eiserne Wille, keinen Alk mehr anzurühren, es hat mich einfach nur noch angekotzt, ich fand mich selbst mit meinem Weinglas in der Hand nur noch zum Kotzen.

Ja - und jetzt nach 114 Tagen - vermisse ich absolut nichts, und freue mich über mein neues Lebensgefühl, fühle mich irgendwie "sauber" - ist ein blödes Wort aber irgendwie trifft es zu.

Also ihr beiden, ich wollte Euch nur sagen, daß es sich auf jeden Fall lohnt, mit dem Trinken aufzuhören.

So, jetzt muß ich wieder aufs Sofa (hust, keuch, schnief ), Grippe auskurieren.
Wollte Euch nur noch mal Mut machen.

Liebe Grüße
Helena


miezekatz Offline




Beiträge: 731

31.01.2003 17:49
#8 RE: angst antworten

Der kranken Helena (keuchhustschnief) nochmals auf diesem Weg gute Besserung von der kranken Mieze (Bauchwehwürg38.5°)...

ja, liebe Leute, irgendwie MUSS es Arbeit sein, trocken zu werden, es muss was g'schafft werden, wenn's einem zu leicht gemacht wird, hält es nicht lang... Ausnahmen sollen wie immer die Regel bestätigen.

Also in die Hände gespuckt und auf gehts!!!! Ihr schafft das!! Wir haben es euch vorgemacht - nicht um anzugeben und uns damit zu brüsten - sondern ganz für uns allein und wir wollen es euch nur deutlich machen, dass es geht, dass es möglich ist, dass es überlebbar ist und das Leben danach ein besseres ist. Ihr wisst ja sicher, dass man bei AA die "Geburtstage" feiert. Und das sind die wiederkehrende Jahrestage von DEM Tag, ab dem man keinen Alkohol mehr trinken musste. Das ist nicht von ungefähr. Es ist wirklich wie ein Geburtstag. Ihr könnt euch ein weiteres Leben ohne Alkohol nicht vorstellen? Ohne das gemütliche Gläschen zum Abendessen? Ach pah was soll der blöde Alk, gegen das unbeschreibliche Gefühl "sauber" (wunderbarer Ausdruck, ameischen) zu sein.Ausserdem bleibt es bei unsereinem nicht bei dem gemütlichen ersten Gläschen.... das dürft ihr nie vergessen. Der Traum ist ausgeträumt. Aber jetzt ist Platz da für neue Träume!!! Und die gehen vielleicht sogar in Erfüllung!! Auf jedenfall ist die Chance dazu größer, als mit einem zugedröhnten Kopf irgendwelche Phantastereien auszuspinnen.

So das wärs mal von der darniederliegenden Mieze....

Ich drück alle Pfoten!! Machts gut!!


hulot ( gelöscht )
Beiträge:

31.01.2003 19:44
#9 RE: angst antworten

hallo allerseits,

erstmal vielen, vielen dank für eure antworten. hat mir wirklich sehr gut getan.

hab' das gefühl, dass ein missverständnis aufgetreten ist. ich bin nicht trocken. sorry, wenn es euch so erschien. ich will hier niemandem was vormachen. die sache am letzten sonntag war ein zögerlicher versuch. aber der entzug... das hatte ich nicht erwartet.

bis september letzten jahres hatte ich "nur" ein bierproblem (17 halbe am tag). eines sonntags morgens hatte ich einfach die nase voll, mir an der tankstelle nachschub zu holen. hab's wirklich geschafft einen monat trocken zu bleiben. ernährte mich gut und war eigentlich guter dinge.

ich weiß nicht was für ein teufel mich da geritten hat. holte mir ne flasche rum und machte mir nen grog.

heute bin ich bei einer flasche spirituosen am tag und ich weiß, wenn ich so weitermache werde ich nicht alt.

eins habe ich jedoch eingesehen. es gibt einen punkt, da schafft man es nicht mehr ohne äußere hilfe. hab' ich lange dazu gebraucht. wenn ich es wieder schaffen sollte trocken zu werden gehe ich zu einer shg. und einen grog mache ich mir dann ganz bestimmt nicht mehr.

so das war's mal vorerst. erzähle euch gerne noch mehr von mir (falls es interessiert. will mich niemandem aufträngen).

ne antwort? JA, sehr gerne!!!

so long
juergen


Reiner Offline




Beiträge: 1.036

31.01.2003 20:55
#10 RE: angst antworten

juergen

Zitat
erzähle euch gerne noch mehr von mir (falls es interessiert. will mich niemandem aufträngen



.....erzähl mal bitte juergen!!


Ciao Reiner




KLICK DICH ZUR BOX


hulot ( gelöscht )
Beiträge:

31.01.2003 23:26
#11 RE: angst antworten

hallo reiner,

wenn es dich wirklich interessiert... nun denn.

bin aufgewachsen als kind selbständiger eltern (lebensmittelgeschäft). als solches stehst du schon sehr früh in der öffentlichkeit. wenn ich was ausgefressen habe hing es gleich an der großen glocke. trotz allem war ich ein ruhiges kind. das änderte sich in der pupertät.

mit vierzehn bezeichnete ich mich selbst als überzeugten kommunisten und begann aufzubegehren.

mit sechszehn fing ich mit dem kiffen an. meine einstiegsdroge war lsd.

muss allerdings dazu sagen, dass ich diese zeit nie bereut habe. habe viele sachen erlebt und gesehen, die man nichtmal im tv zu sehen bekommt.

soweit sogut.

irgendwann mal vertrug ich die kifferei nicht mehr (angstzustände u.s.w.)

dann kam ich an heroin. eine scheußliche droge. was mich vor ihr bewahrt hat war meine faulheit, ihr hinterher zu rennen. gott sei dank.

also was blieb noch übrig. DAS BIER.

es wurden immer mehr. und ich ging ganz schon auseinander (wie ne dampfnudel)

was dann kam hast du ja gelesen.

hab' mitlerweile die nase voll von drogen (inklusive alkohol) sie beherrschen mich. und das mag ich nicht

diesmal bin ich mir sicher. bis hierher und nicht weiter.

da ist halt noch der entzug. vor dem hab' ich angst.

juergen


BabsyHH Offline



Beiträge: 79

31.01.2003 23:51
#12 RE: angst antworten

Hallo Jürgen!
Wenn du dir ganz sicher bist,dann überwinde deine Angst!Ich habe in der ersten Zeit meiner Entgiftung ständig geheult,weil ich Angst hatte und nicht wusste,was auf mich zukommt!Ich hatte in der Klinik aber ständig Leute um mich denen es genauso ging und das hat mir sehr geholfen!Ich wünsche dir von ganzem Herzen,das du es schaffst!Gruß Babsy


Reiner Offline




Beiträge: 1.036

31.01.2003 23:58
#13 RE: angst antworten

juergen


Ging ja schnell Juergen...werde Dir morgen mal schreiben wenn Du nix dagegen hast.

Oki?

Nachti Reiner




KLICK DICH ZUR BOX


hulot ( gelöscht )
Beiträge:

01.02.2003 02:03
#14 RE: angst antworten

hallo reiner,

hab' wirklich nichts dagegen, dass du mir schreibst. im gegenteil...

juergen


hulot ( gelöscht )
Beiträge:

01.02.2003 02:21
#15 RE: angst antworten

eure beiträge haben mir sehr geholfen. danke. werde es probieren (das trocken sein). ob ich es schaffe? weiß nicht. will keine versprechungen machen, die ich nicht einhalte.

danke und so long
juergen


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen