Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 698 mal aufgerufen
 Ganz, ganz viele Fragen
tommie Offline




Beiträge: 10.571

27.05.2002 13:24
RE: Alkoholismus – was ist das überhaupt ? antworten

Alkoholismus ist die häufigste und wichtigste sozialmedizinische Krankheit. Er ist in seinem Verlauf und in seinen Folgen durchaus mit anderen Volkskrankheiten wie Herz- und Kreislaufkrankheiten, Krebserkrankungen oder Tuberkulose vergleichbar.

Alkoholismus bzw. Alkoholiker sind recht unscharfe und damit unklare Begriffe, die aber vor mehr als 100 Jahren Einzug in Umgangs- und Amtssprache hielten und aus unserem Sprachgebrauch nicht mehr wegzudenken sind. Das Wort Alkoholismus löste früher gebräuchliche Worte wie Trinksucht ab. Gerade deshalb aber bedürfen diese Begriffe einer genaueren Definition.

Ein Versuch der Kurzdefinition:
Alkoholismus ist: fortgesetzte Alkoholeinnahme trotz des Wissens um Folgeschäden und/oder wiederholter Konsum, der eine körperliche Gefährdung darstellt. Er zeichnet sich durch einen starken, gelegentlich übermächtigen Wunsch oder Zwang, Alkohol zu konsumieren aus.

Ist das wirklich so einfach zu definieren ?

1992 wurde in den USA eine zusammenfassende Definition des Alkoholismus formuliert.
Sie lautet, in freier Übersetzung: Alkoholismus ist eine primäre, chronische Krankheit, deren Entstehung und Manifestation durch genetische, psychosoziale und umfeldbedingte Faktoren beeinflußt wird. Sie schreitet häufig fort und kann tödlich enden. Alkolismus wird durch eine Reihe von dauernd oder zeitweilig auftretenden Kennzeichen charakterisiert: durch die Verschlechterung des Kontrollvermögens beim Trinken und durch die vermehrte gedankliche Beschäftigung mit Alkohol, der trotz besseren Wissens um seine schädlichen Folgen getrunken und dessen Konsum häufig verleugnet wird.

Zahlreiche solcher Definitionen wurden in den vergangenen Jahren geprägt. Im deutschen Sprachraum wird der Vorschlag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bevorzugt. Sie unterscheidet zwischen schädlichem Gebrauch und Abhängigkeit von Alkohol.
Schädlicher Gebrauch, also Missbrauch, bedeutet Beeinträchtigung der seelischen und körperlichen Gesundheit als Folge eines zu häufigen und/ oder erhöhten Alkoholkonsums. Die körperliche Gesundheit kann durch eine Leberschädigung, die psychische Gesundheit z.B. durch eine depressive Episode nach massivem Alkoholkonsum gefährdet sein.
Unter Abhängigkeit versteht man allgemein eine Reihe verschiedener körperlicher Prozesse, Verhaltensweisen und Denkabläufe, die dazu geführt haben, daß der Betroffene jetzt dem Alkoholtrinken Vorrang einräumt gegenüber anderen Interessen, die früher für ihn wichtig waren.


Also, so einfach ist das doch nicht, einen Alkoholismus in einer eindeutigen Definition scheint es nicht zu geben.

Dennoch gibt es für ‚den’ Alkoholiker 1 wichtiges Urteil:
Durch höchstrichterliche Urteile wurde anerkannt, daß die Alkoholabhängigkeit und deren erste Anzeichen als Krankheit anzusehen sind. Dies hat zur Folge, daß Alkoholismus auch versicherungsrechtlich wie jede andere Erkrankung gehandhabt wird, z.B. daß die Behandlungskosten vom zuständigen Kostenträger übernommen werden müssen. Lediglich bestimmte Privatkrankenkassen haben in ihren Verträgen mit dem Versicherten eine Ausschlußklausel, so daß die Kostenübernahme nicht sicher ist.

tommie


richie Offline




Beiträge: 395

27.05.2002 13:43
#2 RE: Alkoholismus – was ist das überhaupt ? antworten

Zitat
Gepostet von tommie

1992 wurde in den USA eine zusammenfassende Definition des Alkoholismus formuliert.
Sie lautet, in freier Übersetzung: Alkoholismus ist eine primäre, chronische Krankheit, deren Entstehung und Manifestation durch genetische, psychosoziale und umfeldbedingte Faktoren beeinflußt wird. Sie schreitet häufig fort und kann tödlich enden. Alkolismus wird durch eine Reihe von dauernd oder zeitweilig auftretenden Kennzeichen charakterisiert: durch die Verschlechterung des Kontrollvermögens beim Trinken und durch die vermehrte gedankliche Beschäftigung mit Alkohol, der trotz besseren Wissens um seine schädlichen Folgen getrunken und dessen Konsum häufig verleugnet wird.

Zahlreiche solcher Definitionen wurden in den vergangenen Jahren geprägt. Im deutschen Sprachraum wird der Vorschlag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bevorzugt. Sie unterscheidet zwischen schädlichem Gebrauch und Abhängigkeit von Alkohol.
Schädlicher Gebrauch, also Missbrauch, bedeutet Beeinträchtigung der seelischen und körperlichen Gesundheit als Folge eines zu häufigen und/ oder erhöhten Alkoholkonsums. Die körperliche Gesundheit kann durch eine Leberschädigung, die psychische Gesundheit z.B. durch eine depressive Episode nach massivem Alkoholkonsum gefährdet sein.
Unter Abhängigkeit versteht man allgemein eine Reihe verschiedener körperlicher Prozesse, Verhaltensweisen und Denkabläufe, die dazu geführt haben, daß der Betroffene jetzt dem Alkoholtrinken Vorrang einräumt gegenüber anderen Interessen, die früher für ihn wichtig waren.



aber diese beiden Absaetze scheinen mir eine recht vernuenftige Charakterisierung zu sein.

Zitat
Gepostet von tommie

Durch höchstrichterliche Urteile wurde anerkannt, daß die Alkoholabhängigkeit und deren erste Anzeichen als Krankheit anzusehen sind. Dies hat zur Folge, daß Alkoholismus auch versicherungsrechtlich wie jede andere Erkrankung gehandhabt wird, z.B. daß die Behandlungskosten vom zuständigen Kostenträger übernommen werden müssen. Lediglich bestimmte Privatkrankenkassen haben in ihren Verträgen mit dem Versicherten eine Ausschlußklausel, so daß die Kostenübernahme nicht sicher ist.



und, wenn ich richtig informiert bin, sogar eine "nicht selbst verschuldete" Krankheit (zumindest bei Euch in D)


tommie Offline




Beiträge: 10.571

27.05.2002 13:49
#3 RE: Alkoholismus – was ist das überhaupt ? antworten

Hi Richie,

Zitat
und, wenn ich richtig informiert bin, sogar eine "nicht selbst verschuldete" Krankheit (zumindest bei Euch in D)



uuuuuuuuiiii, jetzt wird's kompliziert.
Gibt's denn einen "nicht selbst verschuldeten Alkoholismus" überhaupt ?
Ich wage einmal die mutige Behauptung, DAS wäre dann eine Art vererbter Alkoholismus. Und den gibt's ja nicht.
Ist doch ein guter Ansatzpunkt für eine kleine Diskussion - oder ?

tommie


richie Offline




Beiträge: 395

27.05.2002 14:29
#4 RE: Alkoholismus – was ist das überhaupt ? antworten

naja, ich glaube das ist so gemeint, dass die Mechanismen, die in die Abhaengigkeit fuehren koennen, ja zu Anfangs nicht erkannt werden. Es kann also jedem passieren, und keiner nimmt sich wohl zum Ziel "ich werde Alkoholiker"


Gast ( gelöscht )
Beiträge:

26.07.2002 23:06
#5 RE: Alkoholismus – was ist das überhaupt ? antworten

Die Abhängigkeit vom Alkohol ist nach höchstrichterlicher Rechtsprechung des Bundessozialgerichts von 1972 nicht selbst verschuldet. In der Begründung wird angeführt, daß zwar (fast) alle Menschen Alkohol konsumieren, aber nur ein Bruchteil abhängig wird. Wie das nun kommt ist hierzu zweitrangig. Als "selbst verschuldet" im arbeitsrechtlichen Sinn gilt jedoch juristisch umstritten ein Rückfall nach einer Entwöhnungsbehandlung mit den Konsequenzen hinsichtlich Lohnfortzahlung, Kündigungsschutz etc. Was es nun damit auf sich hat, daß ausgerechnet bei der Erkrankung des Alkoholismus ein Rückfall als, wenn auch umstritten, "selbst verschuldet" gilt und nicht bei Erkältungen, Sportunfällen, Schizophrenie und Krebs möchte ich lieber nicht kommentieren.


 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen