Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 733 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
staarman Offline



Beiträge: 56

17.03.2020 13:06
Akute Hilfe - hier bist Du richtig! Antworten

Wie wir alle wissen, sind die Möglichkeiten des realen Lebens, sich persönlich mit anderen zu treffen und über Probleme im Umgang mit Alkohol/Sucht zu reden, aktuell sehr stark eingschränkt. Um so wichtiger ist es, zu wissen, dass hier nach wie vor viele mitlesen und den aktiven Austausch über das Forum anbieten.

Wer also Hilfe/Austausch sucht, einfach anmelden(ganz einfach) und loslegen. Wer Bedenken wegen der Sichtbarkeit hat, der kann auch gerne im Mitgliederbereich schreiben, der nicht öffentlich einsehbar ist.

Bleibt alle gesund

der Sternenmann


6 Mitglieder finden das Top!
F10 2 Offline




Beiträge: 4.592

22.03.2020 08:43
#2 RE: Akute Hilfe - hier bist Du richtig! Antworten

Krise.
Andere oder gar zerstörte (Tages)Strukturen.
Veränderungen, die man eher fürchtet.
Ängste was wird.
Die vielbeschworene "Krise als Chance". Nicht als suggestiv-Schlagwort von den momentan boomenden Empowerment -Coaches.
Die aber so unrecht nicht haben...

Wir allen brauchten einen Anstoß um zu Veränderungen zu kommen, diese zu starten, bei zu behalten und modifizieren.
Negative Einstellungen oder die oben beschriebenen Denkweisen behindern.

WAS möglich ist -und dieses unabhängiger von Experten-Meinung als IHR, MAN, glaubt, zeigt ein schöner Beitrag eines unserer Team _Mitglieder, den ich euch- eben doch zum Empowerment- nicht vorenthalten möchte.
Auch und gerade jetzt gilt die Eigenvernatwortung!
#ichhabsinderhand

_____________________________________________________________________
Hallo Zusammen,

eigentlich wollte ich gar keinen 2020 Neujahrspost machen und darüber schreiben, was 2019 für ein Jahr war. Ich wollte auch nicht melancholisch werden oder mich in Dankbarkeit verlieren oder stolz zurückblickend sein, jedoch ist heute ein besonderer Tag für mich und irgendwie habe ich dieses Gefühl, dieses Bedürfnis, es jetzt doch tun zu müssen bzw. es nachholen zu wollen.

Nach meiner Fraktur und dem stressgeladenen Ende in 2018 habe ich 2019 beinahe von vorne mit meiner Live-Change-Period begonnen. Ich war wieder deutlich untrainierter und unausgeglichener, aber eine Gruppe von Freunden hat mich wieder motiviert, die Priorität in Richtung Bewegung und Sport zu verschieben. Ohne den OTF Tribe und ganz besonders von meiner 20 Uhr Crew würde ich vllt gar nicht über 2019 und darüber hinaus resümieren.

Ich gehe mal kurz einen Schritt zurück…
Wo hat die Reise eigentlich begonnen?
Ich habe einen EXT1 Gendefekt, der zu (bei mir zum Glück gutartigen) Fehlbildungen an den Gelenken führt. Ab dem 7ten Lebensjahr war es eine gewisse Routine auf dem OP-Tisch zu liegen. Die Schulferien waren meist steril und weiß. Natürlich gab es auch einige Ausnahmen. Allerdings in beide Richtungen. So wurde bei der ersten großen Operation ein Nerv im linken Bein beschädigt, was viele Monate Elektrotherapien nach sich zog. Mein 14tes Lebensjahr verbrachte ich damit, dass ich mein Bein wieder vollumfänglich bewegen wollte. Mein 17.tes Lebensjahr verbrachte ich mit einem ständigen Begleiter: einem Ilizarov Fixateur. Nie wieder hatte ich solche Schmerzen erleben müssen. Meine Eltern und meine Schwester XXXXXX hatten damals eine sehr schwere Zeit und waren dennoch eine unfassbare Unterstützung, welche in Worte nicht zu beschreiben ist. Dafür kann ich niemals ausreichend dankbar sein. Ich liebe Euch!

Der Arzt des Kreiswehrersatzamtes hatte sich mein Krankenblatt angesehen und es lachend geschlossen. So blieb mir die große Hafenrundfahrt zumindest erspart (das Glas ist doch manchmal halbvoll!).
Der Betriebsarzt von der XXXX hatte mir damals gesagt:
„Vllt überlegen Sie sich mal, ob ein Schwerbehindertenausweis was für Sie ist. „Wenn Sie sich anstrengen, können sie ihre Arbeitszeit auf dem Sofa verbringen.“
Und leider bin ich dem sogar gefolgt und habe einen Antrag auf Schwerbehinderung gestellt, welcher tatsächlich angenommen wurde. Wie sich rausstellen sollte, war diese Zeit im Nachhinein für mich nicht nur physisch eine Belastung. Damals war ich 18 Jahre alt.

Leider hatte ich zu dieser Zeit einen falschen Weg eingeschlagen. Ich hatte kubanisches Frühstück auf meinem Speiseplan; sprich: Zigaretten und Kaffee, mittags gab‘ es Stress und abends gab es Alkohol. In der Arbeit fand ich den kurzfristigen Erfolg und die Anerkennung, was mir scheinbar so sehr wichtig war. XXXXX XXXXX, es tut mir sehr leid, dass ich damals nicht der Freund war, zu dem ich offenbar imstande gewesen wäre. Zwei besondere Freunde möchte ich hervorheben: XXXXX XXXXX und ein wenig später XXX XXXXX haben mich merklich durch diese Zeit getragen (mental jetzt, physisch war ich schon deutlich zu unhandlich). Männer, ich danke Euch dafür Felsen in der Brandung zu sein!

2017 dann ein Schockmoment, eine Dummheit, die eine Live-Change-Experience werden sollte. Ich schloss mich dem Verein CliC in Lübeck an, der es mir auch ermöglichte eine Ausbildung zum Suchtkrankenhelfer zu machen, währenddessen ich Zeit fand, über die letzten 20 Jahre mal ein wenig nachzudenken. Herzlichen Dank an dieser Stelle an XXX XXXXXX! Du bist virtuos.

2019 hatte ich im Sommer meinen ersten erfolgreichen Marsch zum Meer in Schacht-Audorf. Im September waren es die XLETIX, die ich überwand und eine Umrundung um Föhr war ein dickes Brett, was es zu bohren galt. Mein Freund XXXXXX XXXXX hatte mich bei den Märschen nicht allein antreten lassen. Eine unfassbare Connection entstand, die wir beim Wakenitz-Man dieses Jahr wieder beweisen wollen.
Ich hatte im Dezember sogar die 90 kg Schallmauer geknackt (-18 kg in 2019). Laufveranstaltungen sind nicht mehr vor mir sicher. So sind bereits drei +10km Läufe der Habenseite und ich bin selber neugierig, was da noch geht. … aber natürlich Dr. G. XXXXXX oder wie der Name auch war: „Ich bin eindeutig schwer behindert.“

Warum schreibe ich das alles?
Heute jährt sich der Tod von meinem Großvater zum 10ten mal. Ich erinnere mich als wäre es gestern gewesen, aber es ist eben kein Wimpernschlag entfernt sondern ein ganzes Jahrzehnt ist vergangen.
In zehn Wochen jährt sich das Ableben von meiner Großmutter schon zum fünften mal, aber in vier Wochen jährt sich mein neuer sportlicher „straight edge“-Lebensstil „erst“ zum dritten mal, d.h. das ich den beiden dieses Bild von mir vorenthalten habe. Und heute macht mich das traurig.

Ich kann nur jedem
empfehlen nicht zu zweifeln und mit Veränderungen nicht zu warten. Glücklich zu sein, erfolgreich zu sein, stolz auf sich zu sein und dies alles mit Freuden teilen zu können, ist ein so unfassbar hohes Gut. Freundschaft und Liebe sind bedingungslos und ehrlich. Familie und Freunde sind es, die mich wohlhabend machen. Gesundheit ist es, was mich glücklich macht. Und Sport bzw. sportlicher Erfolg hilft dabei, eben nicht damit aufzuhören. Zeit ist viel zu kostbar, um sie mit Menschen und Aufgaben zu verbringen, die mir den Frohsinn an ihr nehmen. Zeit ist endlich. Und weil es von dieser „Quality Time“ in 2019 so viel gab, ist 2019 eines der besten Jahre meines Lebens gewesen, obwohl oder gerade weil ich nicht mehr in Hamburg beschäftigt bin und seit Jahresbeginn den Job für mich suche, der zu meinem neuen Leben passt.
RIP XXXXXX – ich bin auf einem guten Weg, der Mensch zu werden, den Du immer in mir gesehen hast. Ich bin noch nicht ganz da, aber ich werde es schaffen! Dieses Versprechen gebe ich Dir hier und heute!

Abschließend mit einem Zitat aus dem Film „Phenomenon“, gehe ich nun die nächsten Ziele an:

„Liebst Du mich solange ich *lebe*?“ –
„Nein, das tue ich solange *Ich* lebe“

LG und ein schönes Wochenende Euch allen
(...es ist ja nicht mehr weit).

____________________________________________________________

LG Der Bewegte

_____________________________________________________________________________________
Wer nach vorne kommen will, muss Regeln brechen. Wer innovativ sein will, muss Konventionen missachten. Wer Kreatives schaffen will, muss Bestehendes vergessen.


2 Mitglieder finden das Top!
F10 2 Offline




Beiträge: 4.592

22.03.2020 16:00
#3 RE: Akute Hilfe - hier bist Du richtig! Antworten

Kreativität und Humor tragen dazu bei, Resilienzen zu entwickeln.
Neben den (Solo) Spaziergängen heißt es _ Phantasie & MEHR

Die technischen Möglichkeiten sind da.

Dauert ein paar Sekunden bis das Video lädt


_____________________________________________________________________________________
Wer nach vorne kommen will, muss Regeln brechen. Wer innovativ sein will, muss Konventionen missachten. Wer Kreatives schaffen will, muss Bestehendes vergessen.


6 Mitglieder finden das Top!
Bodhisattva Offline



Beiträge: 1.317

31.03.2020 16:16
#4 RE: Akute Hilfe - hier bist Du richtig! Antworten

Gut, dass es dich noch gibt Uwe. Ich hatte schon Sorge (oder Freude), dass deine meetings resp. Präventionstagungen bei den Drägerwerken mit Aktienpaketen entlohnt wurden. Hieße dann das Du aktuell mit dem CliC-Ferrari durch die Gegend düst oder schon neue Trockendocks hochziehst!

Grüße, Bodhi

Einfach SEIN- genügt völlig und mehr geht auch nicht. Das ist das volle Glück.


F10 2 Offline




Beiträge: 4.592

31.03.2020 17:19
#5 RE: Akute Hilfe - hier bist Du richtig! Antworten

Zitat von Bodhisattva im Beitrag #4
..............., dass deine meetings resp. Präventionstagungen bei den Drägerwerken mit Aktienpaketen entlohnt wurden. Hieße dann das Du aktuell mit dem CliC-Ferrari durch die Gegend düst oder schon neue Trockendocks hochziehst!

Grüße, Bodhi


Leider nicht.
Ich wollte - aus anderen Gründen - im Januar DRÄGER-Aktien kaufen.(damals 51,23 €)
Mit Vereinsgeldern.(rechtlich gesicherte Rücklagen) Geht natürlich net.., War nur so ´ne Überlegung. Wäre mal schnell verdoppelt.

Und natürlich kauft der CEO von CliC im Falle von größeren Vermögenszuwächsen (Boni ala AWO Frankfurt) nicht einen prolligen FERRARI, sondern -wie schon mehrfach erwähnt- ASTON MARTIN. MANN hat ja schließlich Stil! Und ein gewisses Understatement....

LG GF CliC-Vermögensverwaltung gGmbH

_____________________________________________________________________________________
Wer nach vorne kommen will, muss Regeln brechen. Wer innovativ sein will, muss Konventionen missachten. Wer Kreatives schaffen will, muss Bestehendes vergessen.


2 Mitglieder finden das Top!
F10 2 Offline




Beiträge: 4.592

31.03.2020 21:37
#6 RE: Akute Hilfe - hier bist Du richtig! Antworten

Aber mal so im Ernst. Finanziell sind wir am Limit.
Im Februar und März sind 4-5 Seminare gecancelt worden, somit sind auch wir ein Fall für die Soforthilfe des Landes.
Erhöhung der Pauschalförderung und mehr...

Wenn der ganze Corona- Stress vorbei ist, bleib´ ich erstmal ein paar Tage in Ruhe zu Hause!

LG WEU

_____________________________________________________________________________________
Wer nach vorne kommen will, muss Regeln brechen. Wer innovativ sein will, muss Konventionen missachten. Wer Kreatives schaffen will, muss Bestehendes vergessen.


Susanne Offline



Beiträge: 329

01.04.2020 18:57
#7 RE: Akute Hilfe - hier bist Du richtig! Antworten

Um die ClIC-Kasse aufzufüllen:

http://www.hof-falkenhusen.de/aktuelles/jobs/index.html

"Spargel macht glücklich" - genau! Und die brauchen doch jetzt Erntehelfer.

;-)
Susanne

P.S.: Die suchen auch Herdenmanager. Da kennst Du Dich doch mit aus... *lol*

-----------------------------------------


F10 2 Offline




Beiträge: 4.592

01.04.2020 21:46
#8 RE: Akute Hilfe - hier bist Du richtig! Antworten

Zitat von Susanne im Beitrag #7


"Spargel macht glücklich" - genau! Und die brauchen doch jetzt Erntehelfer.

;-)
Susanne

P.S.: Die suchen auch Herdenmanager. Da kennst Du Dich doch mit aus... *lol*


Saprgel ernten ? Das macht glaub´ich keiner hier aus dem Forum.
Somit wäre ich ja der Board-Stecher

Außerdem hat der Verein kein Geld. Ich schon UND NEIN da besteht kein Zusammenhang

Im übrigen find ich so garnix am Spargel. Ich ess immer nur die Kartoffeln, die Hollandaise und den Schinken. Das farblose - und geschmacklose Wassergemüse ist ein seit Jahren gemachter HYype.

LG Herdenmanager

_____________________________________________________________________________________
Wer nach vorne kommen will, muss Regeln brechen. Wer innovativ sein will, muss Konventionen missachten. Wer Kreatives schaffen will, muss Bestehendes vergessen.


 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz