Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 296 Antworten
und wurde 31.827 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | ... 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20
vicco55 Offline




Beiträge: 2.626

04.06.2018 09:34
#286 RE: Der Vorhang zu antworten

Zitat von kapoen im Beitrag #285
... oder einfach nur ein Katholisch-Christliche althergebrachtes Rollenverständnis antreibende Kraft ist, ...



Nur fürs Protokoll,
nicht alles, was verdruckst und reaktionär daherkommt, ist katholisch. In dem Fall sind es evangelisch-pietistische Einflüße.
Und wusch...schon wieder weg


1 Mitglied findet das Top!
Julia ( gelöscht )
Beiträge:

04.06.2018 20:08
#287 RE: Der Vorhang zu antworten

Zitat von vicco55 im Beitrag #286
nicht alles, was verdruckst und reaktionär daherkommt, ist katholisch.


Genau und Ergänzung fürs Protokoll: "Die Zieglerschen" sind ein diakonisches Unternehmen. Früher hießen sie "Zieglerische Anstalten", das wurde dann (Gott sei Dank) vor einiger Zeit modernisiert und in "Die Zieglerischen" geändert.


F10 2 Offline




Beiträge: 4.540

04.06.2018 21:03
#288 RE: Der Vorhang zu antworten

Zitat von Julia im Beitrag #287
Zitat von vicco55 im Beitrag #286
nicht alles, was verdruckst und reaktionär daherkommt, ist katholisch.


Genau und Ergänzung fürs Protokoll: "Die Zieglerschen" sind ein diakonisches Unternehmen. Früher hießen sie "Zieglerische Anstalten", das wurde dann (Gott sei Dank) vor einiger Zeit modernisiert und in "Die Zieglerischen" geändert.


Das war jetzt mit Absicht?

_____________________________________________________________________________________
Wer nach vorne kommen will, muss Regeln brechen. Wer innovativ sein will, muss Konventionen missachten. Wer Kreatives schaffen will, muss Bestehendes vergessen.


sole Offline




Beiträge: 2.335

06.06.2018 15:30
#289 RE: Der Vorhang zu antworten

Meine Mutter war Mitte der 1980er Jahre mal zur Alkoholentwöhnung in der Klinik Schloss Mackenzell, eine reine Frauenklinik. Die Frauen dort haben auch - wie von Kapoen geschildert - alles selbst gemacht: gekocht, gespült, geputzt, gegärtnert, die Tiere versorgt undundund. AAAABER das war zu einer Zeit, in der eine "Langzeittherapie" noch wirklich eine war - das Ganze dauerte sechs Monate. In einem halben Jahr Aufenthalt konnte diesen Arbeiten genug Zeit und Raum gegeben werden, natürlich mit dem Ziel, sich zu erproben, Tagesstruktur zu haben und sich als tätig und wirksam zu erleben. Verantwortung für das Haus zu übernehmen war Teil der Therapie und konzeptionell verankert. Und ich muss sagen, das ist den Frauen auch gut gelungen, noch heute denke ich gerne an die Besuche bei Muttern, die heimelige Atmosphäre und das gute Essen, die Wertschätzung, die diese Dienste bei den Mitpatientinnen genossen. Es wäre niemals Zeitdruck entstanden, weil jemand vor der Gruppentherapie noch schnell mit dem Spülen fertig werden muss. Das ist überhaupt nicht vergleichbar mit dem, was Susanne schildert.

Ebenso wie Vicco finde ich es einen Skandal, dass die Männer im "Ringgähof" nicht spülen müssen, die Frauen aufm "Höckschten" aber schon - auch ich würde dachte sofort an schwäbisch-pietistische Einflüsse.

Und ebenso wie viele Vorschreiber finde ich es großartig, dass Susanne, die das kann, sich zum Sprachrohr der ausgebeuteten suchtkranken Frauen macht und die Missstände anspricht. Nur Innenschau zu halten, zu forschen, warum mich das triggert und dann abzuhaken wäre mir auch zu wenig gewesen und hilft überdies all jenen Frauen, die schwitzend an der Spülmaschine stehen, aber nicht so eloquent und mutig sind, keinen Zentimeter weiter.

Last not least: Ganz herzliche Glückwünsche zum ersten suchtmittelfreien Jahr!!

-----------------------------------------------
Quando sento che mi prende la depressione, torno a Firenze a guardare la cupola del Brunelleschi: se il genio dell'uomo è arrivato a tanto, allora anche io posso e devo provare a creare, agire, vivere. (Franco Zeffirelli)


5 Mitglieder finden das Top!
kapoen Offline



Beiträge: 383

07.06.2018 14:13
#290 RE: Der Vorhang zu antworten

@Sole


ja stimmt, jetzt wo Du es sags


kapoen Offline



Beiträge: 383

07.06.2018 14:29
#291 RE: Der Vorhang zu antworten

@Sole



ja stimmt, jetzt wo Du es sagst errinnere ich mich auch. Ich war insgesamt 11 Monate dort. Der erdte Monat war die sogenannte Babypause, während dieser Zeit hat man weder gearbeitet noch sonstwie Verantwortung übernommen. Auch zog Fehlverhalten noch keinerlei negative Konsequenzem nach sich. Später dann km man arbeitsmässig im einer der diversen AG, wo wir erste Berantwortung übernehmen mussten. Schliesslich wurde msn Vorarbeiter und mit etwas Glück "Koordinator", welche als orgsnisatorische Schnittstelle zwischen Gruppe und Team fungierte. Auch war es so, dass immer wenn wir ausm hausinternen Wald Holz verkauft hatten, dieses Geld ausschliesslich der Gruppe zu gute kam!


Grüsse Kapoen


Susanne Offline



Beiträge: 283

26.06.2018 19:15
#292 RE: Der Vorhang zu antworten

Hallo, ich hole mal ein bisschen nach:

@ Patrizia: Vielen Dank für Dein „Cherio“ zu meinem Einjährigen
Und das Adjektiv „vermaledeit“ hat mir natürlich sehr gut gefallen ;-)

@ Vicco: Danke an Tante Edit und an Dich für die Wortschöpfungen „Katholiban“ und „Pietkong“ – ich hab mich fast gekugelt vor Lachen!

@ Grufti: Irgendwie voll auf „Motiv-Pirsch“? ;-) Sole hat `s in ihrem Beitrag vom 06.06.18 im letzten Absatz besser erklärt, als es mir gelungen scheint. Alles wird gut…

@ Uwe: „Schluss mit Konsensgelaber“ habe ich gemacht. Aber eben in meinem Stil – Deiner ist ein bisschen anders und gern auch lauter, ne? Und jeder von uns hat mit dem eigenen Stil schon viele Erfolge gehabt. So soll `s bleiben ;-)

@ Sole: Sehr anschaulicher Beitrag, wie Gemeinschaft gut gelingen kann. Du hast das so genau beschrieben, dass man es sich sehr schön vorstellen kann. Danke für die Schilderung! Und natürlich auch für die Glückwünsche.

Meinen Trockengeburtstag erkläre ich nach einigem Nachdenken übrigens zum „Beweglichen Feiertag“. Der 03. Juni sagt mir nämlich wenig; ist halt ein Datum und im ersten Jahr wollte ich schon die 365 Tage einmal komplett „`rum“ haben. Der Pfingstsamstag 2017 jedoch als (im Rückblick) erster alkoholfreier Tag ist viel wichtiger, da ihm dieser denkwürdige Freitag vorausging. Also die nächste Bowle am nächsten Pfingstsamstag.

So, ich bin ja noch innerhalb der sechs Monate ambulanter Therapie der „Kombinationstherapie“. Den Gruppenbesuch habe ich mit großer Zustimmung der Therapeutinnen eingestellt. Gibt gute und mehrere Gründe dafür. Stattdessen kann ich nun wöchentlich (statt alle 14 Tage) eine wertvolle Einzeltherapie –Stunde wahrnehmen. Das kommt meiner aktuellen Gemengelage sehr entgegen, ist eine sehr gute weitere Stabilisierung und wir werden auch den Antrag auf Verlängerung stellen.
Ich verliere die Bedeutung meiner weiteren Abstinenz nicht aus den Augen.

Gesundheitlich geht es mir subjektiv empfunden im Alltag erstaunlich gut. Ich habe die vierte Chemotherapie hinter mir, fast keine Nebenwirkungen, nächste Woche kommt die Strahlentherapie dazu und ich gehe immer noch arbeiten. Ich schlafe gut und wache ausgeruht auf. Bei einem ersten „Re-Staging“ konnte eine signifikante Verkleinerung des Tumors festgestellt werden. Ich versage mir jedoch zu große (und möglicherweise verfrühte) Freude – ich bin sehr vorsichtig geworden und möchte hohe und tiefe Amplituden wie am Anfang der Diagnose vermeiden. Ich will mental und suchttechnisch nicht ermüden, während ich da unten im Kolosseum stehe und die Götter in Weiß in Form der „interdisziplinären Tumor-Konferenz“ den Daumen mal nach oben und dann doch noch nach unten (nachdem man eine Metastase gefunden hatte und in Richtung „palliativ“ zurückruderte) bewegen. Dagegen setze ich die 30 „Daumen-hoch“ hier aus dem Forum vom 19.04.2018. Das sind auf alle Fälle deutlich mehr als die Konferenz-Teilnehmer an Daumen haben. Lassen wir also die Mehrheit entscheiden ;-)

„Meinen“ thread -mein erstes Posting war am 26.06.2017- möchte ich jetzt nach einem Jahr und zum aktuellen Zeitpunkt, was mich angeht, `mal etwas ruhen lassen.

Ich glaube fest an die Abstinenz stärkende Wirkung, wenn ich mich einfach nur hier einlogge und mein Name unten auf dem Monitor erscheint ;-)
Da werde ich mich stets in guter Gesellschaft befinden.

Vielen Dank für den Support des letzten Jahres,
viele Grüße,
Susanne,
mit neuer Kraft (keine Ahnung woher) unbeirrt auf kurativem Kurs.


13 Mitglieder finden das Top!
Susanne Offline



Beiträge: 283

08.06.2019 13:28
#293 RE: Der Vorhang zu antworten

Zitat von Susanne im Beitrag #292

Meinen Trockengeburtstag erkläre ich nach einigem Nachdenken übrigens zum „Beweglichen Feiertag“. Der 03. Juni sagt mir nämlich wenig; ist halt ein Datum und im ersten Jahr wollte ich schon die 365 Tage einmal komplett „`rum“ haben. Der Pfingstsamstag 2017 jedoch als (im Rückblick) erster alkoholfreier Tag ist viel wichtiger, da ihm dieser denkwürdige Freitag vorausging. Also die nächste Bowle am nächsten Pfingstsamstag.



2 Jahre

Es ist vorbei.

Jede Heilung von einer Suchterkrankung ist eine Selbstheilung.

Meine Meinung.

Jeder, der hier liest und schreibt und nicht mehr trinkt, hat sich selbst geheilt.

Ob mit oder ohne Entgiftung, Therapie, stationärem Aufenthalt: Jede Heilung ist eine Selbstheilung.
Und ein guter Grund, verdammt stolz auf dich selbst zu sein.

Tränke ich jetzt, würde ich auseinandersplittern wie so eine Verbundfrontautoscheibe, in tausende kleiner, nie wieder zusammensetzbarer Plastikteilchen. Und erlösenderweise ist der frühere heftige Wunsch, das unabweisbare Verlangen, mich -egal wie - Wegzubeamen:
Verschwunden.
Ich schaffe das alles ohne Wegbeamen.

Warum das so ist, weiß ich nicht.

Ich bin so etwas von stabil abstinent, stabiler geht nicht.
Dennoch leiste ich mir ein Grundrauschen an Vorsicht.
Leise rauscht und säuselt es im Hintergrund: Sauf nix.... ;-)

Pfingstsamstag 2019:
Es ist vorbei.
Ich bin frei.

Heil-Froh
Susanne


15 Mitglieder finden das Top!
tarja Offline




Beiträge: 230

08.06.2019 17:25
#294 RE: Der Vorhang zu antworten

Alle guten Wünsche zum Geburtstag liebe Susanne!
Ein weiteres heiles, heiteres und freies Lebensjahr wünsche ich dir- voller Zuversicht, Kraft und Mut.

Mögen sich Glück und Gesundheit breit machen in deinem abstinenten Leben.

Recht haste- sei stolz auf dich!


1 Mitglied findet das Top!
Wanderfee Offline




Beiträge: 241

09.06.2019 19:15
#295 RE: Der Vorhang zu antworten

Hallo Susanne, das hast du wunderbar beschrieben. Ich wünsche dir weiterhin alles Gute und Saufnix lesen.
Wanderfee


1 Mitglied findet das Top!
ame Offline




Beiträge: 123

11.06.2019 15:21
#296 RE: Der Vorhang zu antworten

wie schön, dass du heile bist

liebe Susanne!

zwei alkoholfreie jahre sind eine krass lange zeit
und ich gratuliere dir sehr³!

weiß ich doch noch
wie stolz ich damals war
trotz weiterhin schwieriger lebensumstände
hatte ich so eine art von sportlichem ehrgeiz entwickelt
zum nix-saufen, jetzt erst recht.
aus daffke, jawoll!

und weil die blöde therapute in einer gruppensitzung
mal zu mir gesagt hat
"so wird das nie was, frau ame."
hah! und es wurde doch.
das war meine art von rebellion.

ich wünsche dir gutes. bestes. allerbestes!
und ein lockeres durchkommen, bei allem.

sehr von herzen.




ame (aka amethysmena)
„Die beste Droge ist ein klarer Kopf.“


4 Mitglieder finden das Top!
Angler1975 Offline




Beiträge: 372

12.06.2019 00:07
#297 RE: Der Vorhang zu antworten

Zitat


und weil die blöde therapute in einer gruppensitzung
mal zu mir gesagt hat
"so wird das nie was, frau ame."
hah! und es wurde doch.
das war meine art von rebellion.



So macht man sich seinen inneren Rebellen zum Verbündeten!
Ohne den geht´s nicht, zumindest nicht gut (kampftrocken mit dem innerem Kritiker)...

Ankläger: "Angeklagter, Sie haben schon wieder gesoffen, sie Versager. Trottel. Idiot. Stück Scheiße...."
Angeklagter: "Bitte Aufhören! Ich halte das nicht aus. Ich fühle mich so schuldig und scheiße. Ich schäme mich so. Ich mache alles, aber bitte bitte aufhören, mich anzuklagen..."
Anwalt: "Einspruch! Mein Mandat verdient mildernde Umstände. Er hat es im Leben so schwer gehabt und wurde immer ungerecht behandelt. Er reisst sich den Arsch auf, ohne ihn würde im Betrieb gar nix laufen. Außerdem saufen die Anderen noch viel mehr. Überhaupt kann ja kein Mensch so lust- und lebensfeindlich leben. Ohne Alkohol? Völlig absurd. Das hat er sich verdient, bei der ganzen Scheiße, die er durch hat! Und für den ganzen Stress hier eine "Prozeßkostenentschädigung" noch oben drauf! Ich bin von der Unschuld meines Mandanten überzeugt und fordere Freispruch und Freibier!!!"

Ankläger: "Angeklagter, Sie haben schon wieder gesoffen, sie Versager. Trottel. Idiot. Stück Scheiße...."
Angeklagter: "Bitte Aufhören! Ich halte das nicht aus. Ich fühle mich so schuldig und scheiße. Ich schäme mich so. Ich mache alles, aber bitte bitte aufhören, mich anzuklagen..."
Anwalt: "Einspruch! Mein Mandat verdient mildernde Umstände. Er hat es im Leben so schwer gehabt und wurde immer ungerecht behandelt. Er reisst sich den Arsch auf, ohne ihn würde im Betrieb gar nix laufen. Außerdem saufen die Anderen noch viel mehr. Überhaupt kann ja kein Mensch so lust- und lebensfeindlich leben. Ohne Alkohol? Völlig absurd. Das hat er sich verdient, bei der ganzen Scheiße, die er durch hat! Und für den ganzen Stress hier eine "Prozeßkostenentschädigung" noch oben drauf! Ich bin von der Unschuld meines Mandanten überzeugt und fordere Freispruch und Freibier!!!"

Ankläger: "Angeklagter, Sie haben schon wieder gesoffen, sie Versager. Trottel. Idiot. Stück Scheiße...."
Angeklagter: "Bitte Aufhören! Ich halte das nicht aus. Ich fühle mich so schuldig und scheiße. Ich schäme mich so. Ich mache alles, aber bitte bitte aufhören, mich anzuklagen..."
Anwalt: "Einspruch! Mein Mandat verdient mildernde Umstände. Er hat es im Leben so schwer gehabt und wurde immer ungerecht behandelt. Er reisst sich den Arsch auf, ohne ihn würde im Betrieb gar nix laufen. Außerdem saufen die Anderen noch viel mehr. Überhaupt kann ja kein Mensch so lust- und lebensfeindlich leben. Ohne Alkohol? Völlig absurd. Das hat er sich verdient, bei der ganzen Scheiße, die er durch hat! Und für den ganzen Stress hier eine "Prozeßkostenentschädigung" noch oben drauf! Ich bin von der Unschuld meines Mandanten überzeugt und fordere Freispruch und Freibier!!!"

Usw usw usw usw usw.

Richter gibt´s keinen und so geht der Prozess so lange, bis das Gerichtsgebäude einstürzt.

Außer man einigt sich außergerichtlich! Dann ist der Prozess sofort beendet...

------------------------------------------------
Man diskutiert nicht mit Idioten und Persönlichkeitsgestörten.
Man stellt sie vor vollendete Tatsachen.


Seiten 1 | ... 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen