Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 541 mal aufgerufen
 Ganz, ganz viele Fragen
Nighthawkll Offline




Beiträge: 16

18.07.2015 23:04
Therapie mit Hund? antworten

Hallo liebes Forum,

mich beschaeftigt eine dreangende Frage. Ich wuerde gerne meine LZT mit meinem Hund zusammen machen. Da ich ihn aus einer grausamen Zwingerhaltung "befreit" habe, habe ich mir zwei Kliniken herausgesucht, in denen Hunde mit im Zimmer leben duerfen. Gestern hatte ich mein erstes Enzeilgespraech mit meiner Therapeutin. Sie hat mir eroeffnet, das mein Leistungstraeger querschiessen koennte. Sprich, die diktieren mir die Klinik eventuell vor. Das bedeutet, ich muesste im schlimmsten Fall meinen Dicken abgeben oder mit Zwinger. Der Hund ist mein einziger Halt. Er ist der einzige Grund, aus dem ich hier noch schreiben kann. Ohne ihn wuerde ich nicht mehr leben. Ich weiss, krass, aber ich bin nur wegen ihm nicht gesprungen. So tief unten war bzw bin ich teilweise immer noch.

Jetzt zu meiner Frage. Wie kriege ich die Schreibtischtaeter dazu, mir meine Wunschklinik zu bewilligen?
Hat eine(r) von euch eine Idee, oder Erfahrung mit diesem Problem?

Fuer Antworten und Vorschlaege waere ich echt dankbar.

Zur Info, bin Single und meine Familie will mir nicht helfen.

Euer Nighthawkll

Ich lebe froehlich und vergnuegt,
bis der Arsch im Grabe liegt.

Karl Valentin

Ich versuche es wenigstens, herr Valentin.


trollblume Offline




Beiträge: 3.423

19.07.2015 08:37
#2 RE: Therapie mit Hund? antworten

hallo nighthawkll,

erstmal herzlich willkommen hier.


Eine direkte Hilfe kann ich dir nicht geben aber ne Erfahrung berichten.War bei mir auch so,das der Leistungsträger was anderes auf dem Zettel stehen hatte und ich trotzdem die Therapie dort antreten konnte wo geplant.

Viel Glück!


Ansonsten wird sich gewiss ne andere Lösung finden solange Du in Therapie gehst......danach kannst Du Dich um so besser um das Tier kümmern.



Vera

Wer seinen Hafen nicht kennt,für den ist jeder Wind der falsche
(Seneca)


pueblo Offline




Beiträge: 2.288

19.07.2015 09:25
#3 RE: Therapie mit Hund? antworten

noch ist es nicht entschieden.
und da die viele deutsche viel tierlieber als kinderlieb sind:

gib doch notfalls eine anzeige auf ,erklär warum und wieso das so ist.

wegen eines längeren kr-haus aufenthalt usw

oder einfach nur:

wegen längerer abesenheit ,suche ich .für den und den zeitraum ..

___________________________________________________
muss es immer erst zappenduster werden,bevor uns ein licht aufgeht


Sonnenuhr ( gelöscht )
Beiträge:

19.07.2015 10:09
#4 RE: Therapie mit Hund? antworten

Hallo Nighthawkll!

Ich kann verstehen, das Du Sorge um Deinen Hund hast. Mich hat damals nur der Gedanke an meine Katzen davon abgehalten mich umzubringen.

Such doch im Internet Tierschutzvereine, Hilfsverbände - es gibt Menschen die nehmen ehrenamtlich Tiere auf und betreuen sie auch für eine Übergangszeit.

Dann hast Du in der Therapie auch mehr Ruhe um Dich auf Dich zu konzentrieren.

Alles Gute!

Sonnenuhr


1 Mitglied findet das Top!
newlife Offline




Beiträge: 3.488

19.07.2015 13:27
#5 RE: Therapie mit Hund? antworten

Ich hatte auch ne andere Klinik beim ersten Mal beantragt und was anderes genehmigt bekommen. Da gabs dann auch nix dran zu rütteln.

Aber: Es gibt doch Möglichkeiten. Eine Mitpatientin hatte 2 Pferde in einem Stall untergebracht, der in der Nähe der Klinik war. Sie ist dann in therapiefreier Zeit immer dorthin gefahren.

Wenn du jetzt sogar Kliniken gefunden hast, wo du deinen Hund mitnehmen kannst ist das doch klasse. Warte doch erst einmal ab. Oft genehmigen die Kostenträger ja auch die beantragte Einrichtung.

Es ist dir wichtig und der Hund gehört zu dir. Das kann ich den paar Zeilen entnehmen die du geschrieben hast. Haustiere sind auch für eine Genesung oft sehr hilfreich, weil du eine Aufgabe hast in dem du dich um sie kümmerst. Außerdem ist dein treuer Begleiter auch immer für dich da.

Warum sollte das also verworfen werden. Dein Hund kann somit mit ein Teil deiner Therapie werden. Ich denke, das klappt schon.

Enjoy the freedom...


1 Mitglied findet das Top!
Zwitscherer Offline




Beiträge: 1.703

19.07.2015 13:45
#6 RE: Therapie mit Hund? antworten

Hi, im Vordergrund steht Deine Genesung, aber der Schnuffel merkt natürlich sofort jede Gemütsveränderung von Dir. Wie schon gesagt, erstmal abwarten und nicht schon im Vorfeld nervös werden. Es findet sich immer eine Lösung.

Ciao Zwi


Nighthawkll Offline




Beiträge: 16

20.07.2015 20:09
#7 RE: Therapie mit Hund? antworten

Hallo,

danke erstmal fuer die Antworten. Ich werde jetzt vorerst abwarten und mir ueberlegen, wie ich im Antrag den Hund begruende. Morgen habe ich wieder ein Einzelgespraech mit meiner Therapeutin. Die ist ganz nett und ich werde das Thema nochmal zur sprache bringen.

Fuer die, die es interessiert. Ich habe in der Bildergalerie ein paar Bilder von meinem Dicken hochgeladen. Die zeigen ihn kurz nach dem er zu mir kam.

Bis dahin

euer Nighthawk

Ich lebe froehlich und vergnuegt,
bis der Arsch im Grabe liegt.

Karl Valentin

Ich versuche es wenigstens, herr Valentin.


Statistik »»
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 3
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen