Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 1.954 mal aufgerufen
 Ganz, ganz viele Fragen
Seiten 1 | 2
karlbernd Offline




Beiträge: 4.397

11.09.2013 05:51
RE: was wäre wenn.... antworten

...ich heute noch trinken würde.
eine frage, die mich oft beschäftigt. wie geht es euch?
habt ihr solche gedanken auch? würde mich mal interessieren.

der zeitpunkt meines ausstiegs "gerade noch rechtzeitig".
beruflich am boden..beziehung am ende, gesundheit stark gefährdet.

mir war alles egal. hauptsache der wodka war auf dem tisch. aber es wurde immer schwieriger. rausschmiss drohte. und das bei unregelmässigem einkommen. hartz 4 wäre evtl noch einforderbar gewesen. aber von dem geld kann man sich auch nicht ordentlich besaufen.

vielleicht wäre ich jetzt tot. möglich..bei den mengen. die leber war schon fett. die hände blau und zittrig. das gesicht vom alkohol entstellt. die seele krank und weinerlich. weltschmerz..das leben war sooo ungerecht. meine freunde hatten sich still nach und nach verabschiedet.
sollten sie doch..ich war doch im recht. ich trank halt ein bischen zuviel! na und ? meine entscheidung!....

je mehr ich überlege umso düsterer werden meine gedanken.
was wäre wohl,wenn ich noch trinken würde?


Maja82 Offline




Beiträge: 5.091

11.09.2013 08:42
#2 RE: was wäre wenn.... antworten

huhu kb

mmh so direkt habe ich se mir im Moment oder in der letzten Zeit noch nicht gestellt. Wo ich dat jetzt gelesen habe, habe ich mir mal die Gedanken gemacht. wenn ich heute noch trinken würde, dann wäre ich wahrscheinlich körperlich schwerst abhängig und würde nach dem aufstehen gleich nach was trinkbaren im Kühlschrank suchen. meinen Job den ich jetzt so gerne mache, würde ich körperlich nicht schaffen. würde alleine vor mich hin leben, weil mir der schluck wichtiger wäre als meine freunde. die panikattacken die ich wärend meiner trinkzeit hatte, wären wahrscheinlich viel schlimmer und öfter. der druck was besorgen zu müssen würde meinen alltag bestimmen...

Liebe Grüße Maja


Bea60 Offline




Beiträge: 2.400

11.09.2013 08:46
#3 RE: was wäre wenn.... antworten

Lieber KB,

ich stelle mir diese Frage auch manchmal und bin dann immer sehr erleichtert, dass es mir heute in allen Bereichen so gut geht .

Wenn Du weiter getrunken und nicht schon unter der Erde wärst....

- wärst Du vermutlich beruflich immer noch am Boden
- wärst Du bestimmt gesundheitlich am Ende
- hättest Du nie mehr die tollen Erfahrungen mit Deiner Musik, Deinen Reisen und Deiner Imbisskette machen können
- könntest Du uns nicht mit Deinen tollen Zeichnungen amüsieren.

Ich finde es toll, dass Du nach so vielen "Umdrehungen" doch noch den Ausstieg geschafft hast.
Ich bin bestimmt nicht die Einzige, die das wohl damals nicht mehr vermutet hat.

Und jetzt schieb ich mal die düsteren Gedanken weg

Liebe Grüße
Beate


vicco55 Offline




Beiträge: 2.562

11.09.2013 08:52
#4 RE: was wäre wenn.... antworten

Ganz klar und einfach, die Frage stellt sich für mich gar nicht, da ich längst im Ostfriedhof in München läge.


Friedi Offline



Beiträge: 2.581

11.09.2013 09:06
#5 RE: was wäre wenn.... antworten

Keine Ahnung, was wäre.
Der 24.07.2002 war mein erster trockener Tag. Hätte ich nicht aufgehört, wären Gesundheit und soziale Kontakte wohl den Bach runtergegangen. Oder ich hätte Cos gefunden, die alles für mich getan hätten und ich meine Mühe gehabt hätte, ein Plätzchen zu finden, wo ich in Ruhe trinken kann. Mein Sohn wäre aber sicher nicht mein Co geworden und unser gutes Verhältnis gäbe es nicht mehr.

In meiner nassen Zeit, als ich noch berufstätig war, habe ich sehr auf mein Äußeres geachtet, um nicht wegen irgendwelcher Nachlässigkeiten (Knopf ab, schmutzige Schuhe, ungebügelte Bluse, ungewaschene Haare usw.) aufzufallen. Seit September 2007 bin ich im Ruhestand. Hätte ich dann noch auf all diese Dinge geachtet oder wäre ich in Richtung Verwahrlosung gegangen??

Früher, wenn ich mal ein paar Urlaubstage zu Hause verbracht hatte, musste der freie Tag ja gefeiert werden. Also Sektfrühstück. Und wenn ich angefangen hatte, ging’s auch weiter. Musste ja am nächsten Tag nicht früh raus usw. Ich kann mir vorstellen, dass ich das im Ruhestand beibehalten hätte.

Beim Hundespaziergang in den Parks komme ich an Trinkergruppen vorbei, unter denen auch Frauen sind. Da bekomme ich manchmal das Gruseln und denke mir, so könnte ich auch sein - hätte ich ("loved and blessed":zwinker1 nicht den Ausstieg hinbekommen.
.
Ich kann mir im einzelnen nicht vorstellen, was wäre, außer - falls ich noch leben würde - dass mein Leben arm wäre, in jeder Beziehung.

Friedi

____________________________________________________________________________________________________
Wenn du am Morgen erwachst, denke daran, was für ein köstlicher Schatz es ist, zu leben, zu atmen und sich freuen zu können.
Marc Aurel


AVE Offline




Beiträge: 3.081

11.09.2013 10:12
#6 RE: was wäre wenn.... antworten

Moin KB ,

ich hab' deine Fragestellung schon heute Morgen gelesen und mir während des Gassigehens bei Wind und Sprühregen so meine Gedanken dazu gemacht.

Ich für meinen Teil muss feststellen, dass ich mir das kaum vorstellen kann, weil seit meinem schweren Depressionsschub vom vergangenen November nichts mehr so ist, wie es mal war. Statt Isolation und Einsamkeit in der alten Wohnung nun Haus mit Garten und Klönschnack mit den Nachbarn; Kater tot, dafür aber Hund; massive Ehekrise bewältigt und nun aufmerksamer und rücksichtsvoller Umgang miteinander; im Job Stundenmaß reduziert, dafür natürlich auch weniger Gehalt, aber mehr Durchschnaufen und planvolles Vorgehen.

Das alles zusammen passt also nicht so recht zu deiner Fragestellung "Was wäre, wenn ich noch trinken würde?", sondern eher zur Feststellung "Was ist alles möglich geworden, seitdem ich nicht mehr trinke?"

Aber vielleicht passt es ja dann doch irgendwie wieder...?
So indirekt... oder hintenrum... oder so...

LG
Ave


Komplex Offline



Beiträge: 3.774

11.09.2013 10:52
#7 RE: was wäre wenn.... antworten

Ich kann mir nur vorstellen, dass ich mglw. trinkend auf "Niedrigenergie" irgendwie weiter gelebt hätte. Mich nicht auf den Hosenboden gesetzt hätte, um mich zu klären.

Wie ich dann heute wäre, ob ich heute wäre?

Hm. Nein, ich kann mir nicht vorstellen, dass ich nichts gegen meinen inneren Verfall getan hätte.

Das ist letztlich das, was mir im Grunde immer sicher war: Dass ich am Ende zu gerne lebe, als das zu gefährden.

____________________________________________________


marimba Offline




Beiträge: 897

11.09.2013 10:57
#8 RE: was wäre wenn.... antworten

Hm, ich stelle mir diese Frage nicht bzw. habe keinerlei Vorstellung wie mein Leben dann weitergegangen wäre. Ich will es auch nicht wissen. Anders, das mit Sicherheit, und wohl kaum besser.

Im Rückblick ist es eher so, daß es für mich tatsächlich nur diesen Weg gab. Ich bereue meine Saufzeit nicht, bin aber heilfroh diesen Teil meines Lebens hinter mir zu haben. Es fehlt mir halt auch an der Vorstellung wie die Saufzeit von vornherein zu vermeiden gewesen wäre. Es ist halt wie es ist.

Für mich ist mein Leben(sverlauf) recht stimmig, wenn auch (noch?) nicht wirklich vollständig. Aber ich gehe halt so meinen Weg, bin gespannt was noch kommt, vermisse einiges und bin für sehr viel sehr dankbar. Mir geht es prima, ich bin insgesamt sehr zufrieden und oft richtig glücklich, manchmal auch traurig und unglücklich. Aber die Zeit des "was wäre wenn…", oder verschärft "es müßte erst (von außen), damit ich…" scheint irgendwie vorbei.
Und das gehört definitiv zu den Punkten für die ich sehr dankbar bin. Kein Leben mehr im Konjunktiv!

kalbernd, warum interessiert dich diese Frage?
Hoffentlich nicht so sehr, daß du die Antwort wirklich finden mußt.

Die Maus steht für den inner groove, für ne einwandfreie Sache, für den Wunsch, daß es einen so richtig erwischt.
aus Koppstoff von Feridun Zaimoglu


Katro Offline



Beiträge: 121

11.09.2013 11:09
#9 RE: was wäre wenn.... antworten

Wenn ich heute noch trinken würde, dann würde ich...

- mir jeden Morgen vornehmen, am Abend nichts zu trinken und
- am Abend trotzdem trinken und
- mich dann schlecht fühlen oder inzwischen vielleicht sogar damit abgefunden haben, dass die elende Sauferei mein persönliches Schicksal ist.

Es kam anders.

Und das freut mich.
Jeden Tag aufs Neue, wenn ich mir diese Frage stelle.

Katro


pueblo Offline




Beiträge: 2.288

11.09.2013 12:45
#10 RE: was wäre wenn.... antworten

dann hätte ich die letzten 2 jahre nicht überstanden.
oder ich gäbe jetzt einen fürchterlichen jammerlappen ab

ich hatte viele krisen
der gedanke wieder an zu saufen zu fangen kam mir nicht einmal.
mehr betäubung hätte ich mir gewünscht
als ich 7 wochen unter zt fürchterlich zermürbenen schmerzen litt.

2.10.10 aufgehöhrt zu trinken

die nächsten monate langsam klare gedanken gesammelt

ab januar 11 kr-schreben lassen
um abstand vom job zu bekommen

zum april 11 gekündigt
glech eine weiterbildung begonnen
das hatte ich vorher alles in die wege geleitet
und wie das alles jetzt so super lief ,ohne alkohol

dann trenung,da hatte ich ganz schön drunter zu leiden
zugleich neue wohnung suchen
neuer arbeitsplatz zum ende des lehrgangs

6 wochen im neuen job
eine unschöne kr-heits diagnose

job wieder los usw


mit alkohol: ich hätte meine arbeit nicht gekündigt
zur trenung wäre es eh gekommen
(boh wäre das ein geiler saufgrund gewesen(von der ganzen welt verlassen)

die kr heit steckte eh schon lange in mir.
die hätte ich auch mit alkohol aushalten müssen.
ob das aber überhaupt möglich gewesen wäre ,weiss ich nicht.

vieleicht hätte ich einer meiner trinkpausen vorübergehend eingelegt
jetzt wäre ich aber schon wieder am saufen.

für dauervolle alkoholiker
ist hier in unserer wg aber kein platz.
viel zu gefährlich.

mit sehr grosser warscheinlichkeit ,hätte ich keinen führerschein mehr

nun ja : zur zeit geht es mir ganz gut
und das soll auch noch etwas so bleiben
vorausgeetzt dr liebe gott passt noch ein wenig auf mich auf.

ich war oft ziemlich am boden,also in einem sehr dunklen loch.
ich hatte jedoch einen menschen an meiner seite.

doch egal wie schlecht es mir ging,
der gedanke an alkohol spielte absolut keine rolle.
den gab es die ganze zeit über nicht.

obwohl es einige verstanden hätten.
dazu gehöhren suchtberater und therapeuten,
und auch verschiedene ärzte.

[ Editiert von pueblo am 11.09.13 12:58 ]

___________________________________________________
muss es immer erst zappenduster werden,bevor uns ein licht aufgeht


Lauralisja Offline




Beiträge: 1.644

11.09.2013 13:54
#11 RE: was wäre wenn.... antworten

Da ich mich damals nur nicht umgebracht habe weil ich es vorher ein mal ohne Alk versuchen wollte, ist die Antwort recht einfach: ich wäre tot.

Allerdings sehe ich es inzwischen wie Marimba als folgerichtige Entwicklung in meinem Leben. Es passt einfach wie es ist.

Uta

"Großer Gott, laß meine Seele zur Reife kommen, ehe sie geerntet wird!" Selma Lagerlöf


Mary61 Offline




Beiträge: 6.128

11.09.2013 14:57
#12 RE: was wäre wenn.... antworten

Zitat
Gepostet von karlbernd
[b]...ich heute noch trinken würde....



da hab ich grade beim gassi gehn im schon herbstlich-bunten aber nass-kalten wald ( ave ) drüber nachgedacht
und ich hab die vielen guten andworten gelesen.

vermutlich .... ( viktor ) wäre ich heute tot.
aber hätte ich doch noch so lange durchgehalten und würde heut noch leben ...
hmmm...
ich weiß nicht was dann wäre.

aber ich weiß was dann alles NICHT wäre.

ich könnt jetzt eine lange lange liste schreiben was ich dann alles NICHT hätte,.......

aber ich schreib nur einen punkt hin.



ich hätte mir die liebe und den respekt meiner kinder nicht zurückerobern können.

--------------------------------------------------------------------------------------------------- "Begehe nicht den Fehler, nicht zwischen Persönlichkeit und Verhalten zu unterscheiden.
Meine Persönlichkeit ist wer oder was ich bin.....
..... Mein Verhalten hängt davon ab wer du bist."


pueblo Offline




Beiträge: 2.288

11.09.2013 15:09
#13 RE: was wäre wenn.... antworten

da fallen mir doch gleich die worte meine tochter wieder ein
im sommer 2000 in ungarn

mensch papa ,und ich war so stolz auf dich.

___________________________________________________
muss es immer erst zappenduster werden,bevor uns ein licht aufgeht


Galini Offline



Beiträge: 1.686

11.09.2013 16:47
#14 RE: was wäre wenn.... antworten

....ich wäre nicht der glückliche Mensch, der ich heute bin...


falls ich überhaupt noch leben würde


Galini

Wer ein WOFÜR im Leben hat
der kann fast jedes WIE ertragen....

Friedrich Nietzsche


Logo Offline



Beiträge: 554

11.09.2013 16:53
#15 RE: was wäre wenn.... antworten

Zitat
Gepostet von karlbernd
Was wäre wenn...ich heute noch trinken würde.
eine frage, die mich oft beschäftigt. wie geht es euch?
habt ihr solche gedanken auch? würde mich mal interessieren.



Hi Karlbernd,


in den ersten Jahren meines neuen Lebens hat mich das auch beschäftigt, und ich war mir sicher, dass ich sehr bald "six feet under" gelandet wäre.

Heute beschäftigt mich die Frage nicht mehr. Es ist einfach gut so, wie es ist - auch wenn nicht jeden Tag "eitel Sonnenschein" herrschen kann (bei wem ist das denn schon? Ich kenne niemand).

Für mich trifft es eher der Spruch, wonach Leben nach vorne gelebt und nach hinten verstanden wird. Ich schaue nicht mehr so oft zurück, die unangenehmen Erinnerungen sind z.T. verblasst (ohne jetzt gleich Klitterung zu betreiben). Vieles von dem, was mich in den Anfangsjahren der Abstinenz bewegt hat, ist unwichtig geworden, hat sich in Wohlgefallen aufgelöst, wurde von mir so akzeptiert, wie es ist.
Dafür durfte ich viel Neues erleben, erlernen, kennen lernen. Auch an mir.

Hoffentlich hast Du diese düstere Phase bald hinter Dir gelassen, ich kann mir nicht vorstellen, dass das für Dich angenehm ist.

cu, Logo


Seiten 1 | 2
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen