Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 1.851 mal aufgerufen
 Selbsthilfe und Gruppengespräche
Seiten 1 | 2
Friedi Offline



Beiträge: 2.581

04.11.2012 10:20
RE: gruppenmüde antworten

"rückzieher und heimlich verabschieder lassen mich mittlerweile aufhorchen. das ist in unserer shg genauso.
meistens ist dieses verhalten die vorstufe zum rückfall. das ist kein vorwurf, sondern eine empirische beobachtung."


Was KB im "Rückmeldung nach langer Zeit- Thread" geschrieben hat, kenne ich genau so aus meiner SHG, den AA.

Es ist momentan auch mein Problem. Ich habe im Juli zu meinem 10. Trockengeburtstag noch Kuchen mitgebracht, wie es bei uns üblich ist, habe die Gratulationen entgegengenommen, und habe die Gruppe, der ich zu einem großen Teil meine Trockenheit verdanke, seither nicht mehr besucht. Ich habe mich zurückgezogen und nicht einmal verabschiedet.

Dabei hatte mir die Gruppe in den Anfangsjahren so viel gegeben und mir sogar eine LZT erspart. Ich war hin und weg von dem AA-Prinzip. Ja, und heute?
Ich brauche mal eine Pause, und die könnte länger dauern. Es ist wie ein Aufatmen, mal ohne wöchentliche Gruppenbesuche leben zu können.

Wenn ich sage, dass einzelne langjährig trockene Gruppenmitglieder mir auf den Wecker gehen mit ihren ewig gleichen Reden, noch dazu immer im gleichen Tonfall, komme ich mir einfach überheblich vor. Genau genommen mache ich ja auch nichts anderes, wenn ich es auch versuche. Und gerade diese Langjährigen waren es, die mir Vorbild und Stütze waren. Ich bin ihnen dankbar und komme mir jetzt so undankbar vor.

Ich kenne noch eine SHG eines anderen Trägers, die mir aber nicht zusagt (zu viele Leute, denen es wegen einer bevorstehenden MPU nur darauf ankommt, den Gruppenbesuch bescheinigt zu bekommen).

Ich möchte schon bei den AA bleiben. An meiner Überzeugung, dass ein Leben ohne Alkohol in vielerlei Hinsicht für mich das Beste ist, was mir passieren konnte, hat die SHG-Pause nichts geändert.
Wie geschrieben, Pause. Ich habe vor, wieder hinzugehen, fragt sich nur wann.
Dabei denke ich auch an den AA-Spruch: "Wenn’s dir schlecht geht, geh ins Meeting. Wenn’s dir gut geht, renn ins Meeting. Diese Empfehlung beruht sicher auf Erfahrungen, denn wenn’s mir gut geht, könnte ich auch einen Hang zu Leichtsinn und Selbstüberschätzung entwickeln.

KBs Frage von heute an newlife (KB, ich hoffe, du hast nichts dagegen, dass ich dich hier zitiere)

"dirk, versuch doch mal die gründe deines rückfalls offen zu legen. langeweile, einsamkeit, stress ?
warst du denn regelmässig in deiner shg ?
oder hast du das vorher schleifen lassen ?
die gedanken wieder zu trinken, kamen doch nicht von heute auf morgen !

es schockt mich schon, wenn ein vermeintlich geläutertes boardmitglied wieder säuft"


hat mich ins grübeln gebracht, ob bei mir irgendwas ist. Nein, aber ich werde wachsam bleiben.

Friedi

____________________________________________________________________________________________________
Wenn du am Morgen erwachst, denke daran, was für ein köstlicher Schatz es ist, zu leben, zu atmen und sich freuen zu können.
Marc Aurel


sole Offline




Beiträge: 2.257

04.11.2012 12:51
#2 RE: gruppenmüde antworten

Zitat
Gepostet von Friedi
Dabei hatte mir die Gruppe in den Anfangsjahren so viel gegeben und mir sogar eine LZT erspart. Ich war hin und weg von dem AA-Prinzip. Ja, und heute?
(...)
Wenn ich sage, dass einzelne langjährig trockene Gruppenmitglieder mir auf den Wecker gehen mit ihren ewig gleichen Reden, noch dazu immer im gleichen Tonfall, komme ich mir einfach überheblich vor. Genau genommen mache ich ja auch nichts anderes, wenn ich es auch versuche. Und gerade diese Langjährigen waren es, die mir Vorbild und Stütze waren. Ich bin ihnen dankbar und komme mir jetzt so undankbar vor.



Liebe Friedi,

das könnte ich geschrieben haben. AA war mein Ding noch nie, aber was Dein Gefühl gegenüber der SHG betrifft, kann ich das voll unterschreiben.

Alles hat sich gewandelt. Inzwischen bin ich drittältestes Gruppenmitglied und stellvertretende Leitung. Die zwei Frauen, die länger noch als ich trocken und in der Gruppe sind, gehen mir auf den Wecker, weil ich jede ihrer Geschichten schon gefühlte hundert Mal gehört habe. Ich komme mir damit mies vor, weil sie sich vor 6 Jahren auch jeden Montag meinen Kummer und Saufdruck angehört haben.

Die nach mir gekommenen Trockenfrischlinge und Eierkönige haben mich immer angespornt, meine eigenen Erfahrungen zu teilen und für mich acht- und wachsam zu bleiben.
Die bleiben leider oft nach kurzer Zeit weg Daneben gibt es noch so ein paar Satelliten mit wechselnden Dienstplänen, über die ich mich aufrichtig freue, wenn sie kommen können.

Ich fühle mich in der Gruppe kaum mehr verstanden. Vieles, was ein bisschen mehr in die Tiefe geht (z.b. die Sache mit meinem Wunsch nach Abnabelung der Tochter) war und ist hier im Saufnix besser aufgehoben.

"Der Rasse meines Vaters ist die dubiose Wirkung von Alkohol erspart geblieben." (Mr. Spock)


yulia Offline



Beiträge: 383

04.11.2012 18:56
#3 RE: gruppenmüde antworten

Habe Ihr Eure Gruppenmüdigkeit schon mal in der Gruppe angesprochen? Schließlich ist es möglich, auch auszudrücken, dass einem einige auf den Geist gehen, ohne Namen zu nennen. Vielleicht haben die anderen das gleiche Problem von Zeit zu Zeit. Und Ihr würdet wieder mal etwas anders ins Gespräch kommen.

yulia
---------------------------------------------------------------

Niemand ist nutzlos in dieser Welt, der einem anderen die Bürde leichter macht.

Charles Dickens


Friedi Offline



Beiträge: 2.581

04.11.2012 23:12
#4 RE: gruppenmüde antworten

Sole, mit den Neuen ist es bei uns auch so. Erstmal kommen sie wieder, sind tief beeindruckt von dem, was sie zu hören bekommen....und bleiben spätestens nach einigen Wochen wieder weg.

Kommt jemand neu in die Gruppe, findet bei uns ein 1. Schritt-Meeting statt. Jede/r erzählt aus der Anfangszeit ihres/seines Trockenwerdens (wie wir waren, was geschah...). Das bringt mit sich, dass man manche Geschichte zig Mal hört.

Yulia, ich hatte meine Gruppenmüdigkeit mal angesprochen und bin auf Unverständnis gestoßen. Einige meinten, wie kann man als Alkoholiker ohne Gruppe auskommen? Ich würde doch genug Beispiele kennen, dass die, die nicht mehr kamen, über kurz oder lang wieder mit dem Trinken angefangen haben. Das stimmt, ich war im Lauf der Jahre auf vier Beerdigungen von rückfälligen Gruppenfreunden, deren Tod jeweils unmittelbar mit dem Trinken zusammenhing. Andere hatten kein Problem mit der Gruppe und fragten, warum sie etwas aufgeben sollten, was ihnen gut tut und hilft? Die haben natürlich auch Recht.
Im übrigen mag ich niemandem aus der Gruppe direkt sagen, dass er/sie mich nervt. Es ist ja auch mein Problem, und niemand wird sich wegen mir ändern. Warum auch?

Friedi

____________________________________________________________________________________________________
Wenn du am Morgen erwachst, denke daran, was für ein köstlicher Schatz es ist, zu leben, zu atmen und sich freuen zu können.
Marc Aurel


zai-feh ( gelöscht )
Beiträge:

04.11.2012 23:25
#5 RE: gruppenmüde antworten

Hi Friedi,

akzeptiere dich doch einfach mit deinen Bedürfnissen. Zum einen hast du ja nicht nur das Standbein AA, sondern auch noch das Saufnix hier. Zum anderen denke ich, dass du sehr wohl selber einschätzen kannst, ob dich die Gruppe als Gruppe (immer das gleiche, Leute die nerven ...) stört oder ob du einen Weg in Richtung Trinken suchst. Letzteres glaube ich jetzt so gar nicht.
Ich persönlich war die ersten 6-8 Wochen meiner Trockenheit bei den AAs. Für mich haben sie eine wunderbare Grundlage gelegt. Mich allerdings hat damals geängstigt, dass ich schon nach der kurzen Zeit das Gefühl hatte in eine erneute Abhängigkeit zu kommen. Denn die Prämisse, dass man/frau nur durch die Gruppe trocken bleiben könne, ist für mich ein wenig Angstmache, wie das auch Sekten eben machen (wobei ich natürlich bei den AA die gute Absicht erkenne - die Methode allein stört mich).
Mach deine Pause, wenn dir danach ist oder suche dir vielleicht eine andere Gruppe, falls dir die deine zu eingefahren ist. Und wenn du dich eben gegen den Gruppenbesuch entscheidest, so weißt du ja ganz genau, dass du jederzeit, wenn dir danach ist, wieder hin kannst.

Liebe Grüße
Suse


Fingolfin2 Offline




Beiträge: 682

05.11.2012 06:26
#6 RE: gruppenmüde antworten

Zitat
Gepostet von Friedi


Kommt jemand neu in die Gruppe, findet bei uns ein 1. Schritt-Meeting statt. Jede/r erzählt aus der Anfangszeit ihres/seines Trockenwerdens (wie wir waren, was geschah...). Das bringt mit sich, dass man manche Geschichte zig Mal hört.

Friedi



Ihr fangt jedes Mal, wenn ein/e Neue/r aufschlägt bei Adam und Eva an ???

Das stelle ich mir sehr ermüdend und anstrengend vor. Für beide Seiten. Ich bin mit den AA-Procederes nicht so vertraut, aber was soll das ?? Und sehr viele Neulinge können es wohl auch nicht sein, sonst hättet ihr ja wohl kaum noch "alte" Gruppenmitglieder, wenn die jede Woche den selben Film abspulen müssen.

Ich finde es immer zielführender, Neulinge erst in der Gruppe ein wenig ankommen zu lassen. Dann mal gucken, wo der Schuh drückt. Schnittmengen in Alki-Biografien gibt es eigentlich immer, da braucht nicht jeder/m eine Lithurgie des eigenen Grauens vorgebetet werden, damit das klar wird.

Aber in einem stimme ich Dir, Friedi , 100%ig zu :

Die Probleme und Ansprüche , mit denen man/frau nach längerer Zeit der Abstinenz in die Gruppe geht, verschieben sich in eine ganz andere Richtung. Nach dem Ringen um die tägliche Trockenheit kommt anderes auf den Schirm und das wird hier ( von einigen:sly meist besser verstanden.


Gruss

Michael


p.S.: Wenns Dir dauerhaft zu langweilig wird, misch Deine Gruppe doch mal richtig auf , oder gründe einfach eine eigene.

Alkohol ist ein hervorragendes Lösungsmittel: Es löst Familien, Ehen, Freundschaften, Arbeitsverhältnisse, Bankkonten, Leber- und Gehirnzellen auf. - Es löst nur keine Probleme.

… unsere Narben haben die Angewohnheit uns daran zu erinnern, daß die Vergangenheit einmal Realität war … :sly: H.L. "Roter Drache"


..........................................................................................


fitti Offline




Beiträge: 2.444

05.11.2012 06:32
#7 RE: gruppenmüde antworten

Zitat
Gepostet von yulia
Habe Ihr Eure Gruppenmüdigkeit schon mal in der Gruppe angesprochen? Schließlich ist es möglich, auch auszudrücken, dass einem einige auf den Geist gehen, ohne Namen zu nennen. Vielleicht haben die anderen das gleiche Problem von Zeit zu Zeit. Und Ihr würdet wieder mal etwas anders ins Gespräch kommen.


Liebe Grüße Friedhelm:Ich bin ein Mensch und nicht der Alkoholiker:gut:
:grins2:und schreibfehler bei eby versteigern:sly:


vicco55 Offline




Beiträge: 2.562

05.11.2012 09:40
#8 RE: gruppenmüde antworten

Zitat
Gepostet von Fingolfin2
Die Probleme und Ansprüche , mit denen man/frau nach längerer Zeit der Abstinenz in die Gruppe geht, verschieben sich in eine ganz andere Richtung. Nach dem Ringen um die tägliche Trockenheit kommt anderes auf den Schirm und das wird hier ( von einigen:sly meist besser verstanden.



Hi Friedi,

ich habe nun ja auch so einige Trocken-, wie Gruppenjahre hinter mir. Deine momentane Gruppenmüdigleit wundert mich keineswegs. Geht mir auch ab und zu so.

Ich finde obige Aussage von Fringolfin ganz wichtig. Gruppe ist für mich zwar auch das Wachhalten der Erinnerung an meine Krankheit, aaaaber vor allem ein Austausch über alltägliche Problemchen und Sorgen. Ein Innehalten einmal die Woche, ein Hinschauen, was gerade bei mir abläuft. Das hat in 99,95% nichts mit Alkohol zu tun; könnte aber langfristig wieder die eine oder andere Hintertür öffnen, sollten sich die Nickligkeiten aufstauen.

Schau doch mal in andere Gruppen. Es gibt eine Vielzahl von Angeboten; u.a. gibt es auch Frauen-, Männer- oder Seniorengesprächskreise. Wie Suse schon schrieb, AA hat zweifellos seine Meriten, aber diese Engführung auf Alkohol und nur auf Alkohol wäre für mich tödlich. Ich bin suchtkrank, das ja - aber mein Leben besteht inzwischen aus dem, was ich daraus gemacht habe und nicht aus der ewigen Beschäftigung mit meinen Sch..ßjahren. Ich brauche für mich auch nicht diese evangelikalen Erweckungsgeschichten. Und wehe, Du verläßt uns, dann holt dich der Gottseibeiuns ... Das alles kenne ich zur genüge aus meiner tiefreligiösen Vergangenheit - im übrigen ein wichtiger Bestandteil meiner Saufgeschichte.

Wie gesagt, wichtig für mich ist das aufmerksam-leben. Nachspüren, was passiert, wo sind gerade meine Defizite. Und natürlich ganz wichtig, was sind meine Bedürfnisse und Gefühle. Lasse ich sie noch zu oder bin ich wieder dabei, mir emotionale Defizite anzuhäufen. Dieses Nachspüren kann mann/frau auch in anderen Gruppen. Ich denke, solange ich kein emotionales Defizit habe, brauche ich auch meine Krücke, den Suchtstoff nicht.

Schau um Dich, das Leben ist bunt und vielfältig.

Liebe Grüße
Viktor


karlbernd Offline




Beiträge: 4.397

05.11.2012 18:50
#9 RE: gruppenmüde antworten

ich sehe meine gruppenbesuche so.

ich gehe gern dorthin.
ich mag feste rituale und zuverlässigkeit.
ich nehme jedesmal etwas kleines mit.
und wenn es nur die erkenntnis eines langweiligen abends ist.
es ist mir egal wie und warum andere menschen dahinkommen.
ich gehe wegen mir dahin. es hilft mir trocken zu bleiben.
es bewahrt mich davor, die nase zu hoch zu tragen.
ich "sühne" für meine saufzeit.

[ Editiert von karlbernd am 05.11.12 18:56 ]


malo Offline




Beiträge: 1.684

05.11.2012 21:04
#10 RE: gruppenmüde antworten

Zitat
Ein Innehalten einmal die Woche, ein Hinschauen, was gerade bei mir abläuft. Das hat in 99,95% nichts mit Alkohol zu tun; könnte aber langfristig wieder die eine oder andere Hintertür öffnen, sollten sich die Nickligkeiten aufstauen.



jo vicco...entspricht genau meiner sichtweise...und sollte ich mal schräge drauf sein,
wird mir das sofort von meinen gruppenfreunden rückgemeldet...

lg malo

wer jeden tag kämpft
muss eines tages verlieren


Friedi Offline



Beiträge: 2.581

05.11.2012 21:57
#11 RE: gruppenmüde antworten

Suse, das stimmt, ich suche keinen Weg in Richtung Trinken, sondern Erholung von den manchmal eintönigen Meetings. Komisch, schon jetzt beim Schreiben kommen mir einzelne Gruppenmitglieder in den Sinn, und ich spüre meine Bereitschaft wachsen, alle so anzunehmen, wie sie sind. Das war bei mir etwas in den Hintergrund getreten. Und wenn’s mir bei künftigen Meetings nicht passt, kann ich gelassen bleiben und mir sagen: Auch das geht vorbei.

Ich möchte mir nicht unbedingt was beweisen, aber ich glaube daran, auch ohne Gruppe trocken bleiben zu können. Und wie gesagt, ich kann ja jederzeit wieder hin. Den Drang, eine eigene Gruppe zu gründen, habe ich ganz und gar nicht. Grundsätzlich gefallen mir die AA mit ihrem 12 Schritte-(Lebens-)-Programm, das ich allerdings nicht in jedem Fall Schritt für Schritt wörtlich nehme.

Neue kommen ab und zu in die Gruppe. Manche, echte Frischlinge, wirken sehr befangen, fühlen sich sichtlich unwohl und wollen erstmal nicht reden. Ich finde es gar nicht falsch, in diesen Fällen von "Adam und Eva" zu erzählen, damit die/der Neue einen Eindruck erhält, dass auch wir, die wir da so gesund und munter dasitzen, auch einmal an dem Punkt standen, an dem sie/er sich jetzt befindet.

Bei den AA spricht reihum jeder von sich selbst, vorwiegend auch – wie Vicco schreibt - "über die alltäglichen Problemchen und Sorgen". Es gibt keine Diskussionen. Da könnte ein Neuling sich doch fragen was das soll, er ist doch wegen seines Alkoholproblems gekommen.

Viktor und KB, eure Gedanken zu Sinn und Zweck der Gruppenbesuche sind mir nicht unbekannt. Ich habe sie (mich) insofern vernachlässigt, als ich mich in letzter Zeit mehr auf das konzentriert habe, was mich stört. Das ist nicht gut. Gut ist, dass ich meine Gruppenmüdigkeit mal an-/oder ausgesprochen habe. Ich werde zwar meine Pause noch etwas ausdehnen, aber sicher nicht mehr zu lange.

Danke für eure Beiträge.
malo, auch danke für die Verstärkung.

Friedi

____________________________________________________________________________________________________
Wenn du am Morgen erwachst, denke daran, was für ein köstlicher Schatz es ist, zu leben, zu atmen und sich freuen zu können.
Marc Aurel


fitti Offline




Beiträge: 2.444

06.11.2012 06:28
#12 RE: gruppenmüde antworten

Guten morgen
nun ich gehe auch schon eine weile in meine gruppe,wir reden auch nicht sooo viel über alkohol ,wohl ehr über den neben schauplatz.
Ist insofern wichtig meine meinung,da es dort den meisten rückfall stoff gibt.
Wir reden auch über rückfall unsw.aber nur? nein danke.
mir ist es wichtig das alle reden die da sind an diesem abend,egal worüber.

Liebe Grüße Friedhelm:Ich bin ein Mensch und nicht der Alkoholiker:gut:
:grins2:und schreibfehler bei eby versteigern:sly:


Spieler Offline




Beiträge: 7.879

06.11.2012 07:17
#13 RE: gruppenmüde antworten

Moin Friedi,

ich finde den Gedanken von Michael, eine "eigene Gruppe" zu gründen, gar nicht schlecht.
Warum denn nicht eine Runde finden, in der du deine Interessen und deine Sucht bündeln kannst.
Ich bin sicher, dass es selbst in der anhaltinischen Diaspora trockene Alkoholiker gibt, deren Fokus nicht mehr ausschließlich auf ihre Sucht konzentriert ist.
Kann doch nicht so schwer sein, ein paar lesewütige,spirituelle, lärmbegeisterte Ex Säufer zu finden, die gerne labern.
Kleinanzeige aufgeben und nächste Woche rockt es bei dir in der Bude.

Jörg


Friedi Offline



Beiträge: 2.581

06.11.2012 09:52
#14 RE: gruppenmüde antworten

Hallo Jörg,

tatsächlich habe ich in der anhaltinischen Diaspora für einige meiner Interessen die passenden Leute gefunden, nur sind sie ??leider?? keine Alkoholiker, weder nass noch trocken. Mir reicht das so, "man kann nicht alles haben". Also keine eigene Gruppe, schon gar nicht bei mir in der Bude. (Hat nichts mit fehlender Gastfreundschaft zu tun, sondern eher mit meinen Schwierigkeiten, die Bude in einem ansehnlichen Zustand zu halten).

Den Spruch "Rentner haben keine Zeit" fand ich früher blöd. Jetzt, wo ich selber im Ruhestand bin – nicht erst seit gestern – stelle ich fest, dass da was dran ist. Ich will mir nicht Zusätzliches ans Bein binden, sondern mir auch Zeit zum Nichtstun nehmen. Nichtstun heißt Lesen, Spielen, McFit, Hundewiese, vor mich hinpusseln u.v.m.. Herrlich.

Aber danke für deine Anregungen.

@fitti
Ich finde es auch schön, wenn jeder am Gruppenabend was sagt, aber nur, wenn er mag und was beizutragen hat. Nicht, um auch was gesagt zu haben.

Friedi

____________________________________________________________________________________________________
Wenn du am Morgen erwachst, denke daran, was für ein köstlicher Schatz es ist, zu leben, zu atmen und sich freuen zu können.
Marc Aurel


Lauralisja Offline




Beiträge: 1.644

06.11.2012 15:32
#15 RE: gruppenmüde antworten

Liebe Friedi,

ich liebe AA und mir geht AA immer mal wieder gehörig auf den Geist. Ich brauche von Anfang an immer wieder Gruppenpausen. Die Dauer ist immer unbestimmt.
Immer mit dem Wissen, bevor es brenzlig wird, geh ich da wieder hin.

Tja, und bisher hat es mich immer irgendwann wieder gerappelt und ich bin wieder regelmäßig hin.

Das ist ja das Schöne, das ich nicht muss.

Mach doch Du auch mal Pause, völlig ok ist das.

Liebe Grüße
Uta

"Großer Gott, laß meine Seele zur Reife kommen, ehe sie geerntet wird!" Selma Lagerlöf


Seiten 1 | 2
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen