Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 25 Antworten
und wurde 2.855 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2
mezzanine Offline




Beiträge: 20

03.10.2012 09:48
RE: Noch mal auf Anfang antworten

Hallo Ihr Lieben,

ich lese nun schon einige Monate hier mit und habe jetzt endlich den Mut gefunden, mich aktiv zu beteiligen.

2003 war ich in Langzeittherapie und danach ca. 3 Jahre trocken. Ich habe regelmäßig meine AA-Gruppe besucht und fühlte mich dort wohl und gut aufgehoben.

2006 lernte ich meinen jetzigen Partner kennen und irgendwann fing ich an, die Gruppenabende schleifen zu lassen. Mein Freund trinkt auch "gerne mal einen" und ich hab mir eingeredet, ich kann wieder "normal trinken".

In die Gruppe bin ich dann gar nicht mehr gegangen und ich war ganz schnell wieder da, wo ich vor meiner Therapie damals war.
Jeden zweiten Abend Saufgelage mit meinem Partner war bald die Regel. Hin und wieder habe ich auch schon nachmittags das erste Bier aufgemacht und alleine gesoffen.

Vor zwei Jahren habe ich mich nachts aus seiner Wohnung geschlichen, mir ein Taxi gerufen und bin in die Klinik zur Entgiftung. Ich wußte ja, was mit mir los war und ich wollte so nicht weitermachen.

Er war natürlich total erschrocken, als ich ihn morgens aus der Klinik anrief und ist auch gleich gekommen. Die Ärztin dort hat mit uns geredet und mir eine qualifizierte Entgiftung über 14 Tage angeraten. Das habe ich gemacht und mein Freund fand "das auch ganz toll"...

Wieder zuhause ging das ziemlich genau 4 Wochen lang gut. Dann stand wieder Bier auf dem Tisch.
Daß mein Freund mir sagte, ich sei doch gar keine "richtige" Alkoholikerin und wir "trinken nur noch am Wochenende" war natürlich Wasser auf meine Mühlen. Mein Suchtgedächtnis hat vor Begeisterung in die Hände geklatscht..

Vor vier Wochen hatte ich ein Erlebnis, das mich total geschockt hat. Ich habe mich auf eine Stelle beworben, die ich unglaublich gerne gehabt hätte. Das Telefonat vorab lief auch richtig gut und das persönliche Kennenlernen war im Grunde nur noch reine Formsache.
"Vor lauter Freude darüber" haben wir am Abend vorher mit Sekt angestoßen. Wobei ich dazu sagen muß, dass Anstoßen bei uns bedeutet, dass jeder (!) 2 Flaschen Sekt weggesoffen hat.

Am nächsten Morgen bin ich dann zum Gespräch und mir fiel gleich auf, dass die nette Dame irgendwie recht kühl mir gegenüber war. Das Gespräch hat auch nur knapp 5 Minuten gedauert, dann verabschiedete sie sich mit den Worten "Sie hören dann von mir". Ich war ziemlich irritiert, weil doch eigentlich schon alles klar gewesen ist.

Zwei Tage später lag dann meine Bewerbungsmappe inklusive Absage im Briefkasten. Ich habe dann angerufen, um zu erfahren woran es gelegen hat.
"Frau ..... im Grunde war klar, daß ich sie einstellen wollte, weil sie hier gut reingepaßt hätten. Aber Sie haben so extrem nach Alkohol gestunken. Sowas können wir hier nicht gebrauchen!"

Ich war so geschockt und habe mich noch nie so sehr geschämt.
Meinem Freund habe ich erzählt, man hätte sich für einen anderen Bewerber entschieden...

Am selben Abend habe ich meine alte AA-Gruppe nach Jahren wieder besucht. Es war mir plötzlich sowas von egal, was man dort von mir denkt, nach all der Zeit der Abwesenheit. Natürlich war ich schrecklich nervös und habe mich ziemlich klein gefühlt, aber man hat mich herzlich aufgenommen und es war so, als wäre ich nie weggewesen.

Seitdem gehe ich regelmäßig dorthin und trinke nicht mehr. Ich habe meine AA-Literatur wieder rausgekramt, die irgendwo verstaubt war und fange wieder mit kleinen Schritten an.
Was ich dieses Mal anders mache? Ich bringe mich zum Beispiel in der Gruppe ein. Heißt, ich rede, wenn mir danach ist und mir ist oft danach...
Und ich rufe jemanden an, wenn ich das Gefühl habe, jemanden zu brauchen.
Im Gegensatz dazu habe ich früher immer nur stumm am Tisch gesessen, Hauptsache ich war da.
Angerufen habe ich nie jemanden, aus "Angst" ich könne jemandem zur Last fallen.

Zum Glück wohnen mein Freund und ich nicht zusammen, weil ich denke, er hat es noch nicht verstanden. Ich habe das Gefühl, er glaubt, in der Gruppe bringen sie mir das "richtige Trinken" bei.. und irgendwann "muß" ich da nicht mehr hin. So ähnlich hat er sich ausgedrückt.

Ich kann noch nicht sagen, wie es weitergeht mit uns. Aber ich weiß, dass ich mich trennen werde, wenn ich merke, er behindert mich auf meinem Weg, meinen A... zu retten.

Euch einen schönen Feiertag!
Birgit

Aus dem Buch deines Lebens kannst du keine Seiten heraustrennen, aber immer wieder ein neues Kapitel beginnen.


grufti Offline




Beiträge: 3.482

03.10.2012 10:20
#2 RE: Noch mal auf Anfang antworten

Hallo mezzanine,

herzlich willkommen hier!

Manchmal braucht es genau dieses eine Erlebnis, das zu dem berühmten Klick führt. Im Grunde kannst du froh sein, dass dir die Dame so unverblümt die Wahrheit über den Grund der Absage gesagt hat.

Die Frage ist, wie es bei dir nun weitergeht. Ich selbst habe es zwar immer mal wieder geschafft, Wochen oder auch Monate nix zu trinken, dauerhaft trocken bin ich aber nur durch eine ambulante Therapie geworden, auf die ich mich auch "eingelassen" habe, sprich, ich habe dort nicht nur die Zeit abgesessen, sondern mitgearbeitet.

Letztendlich gibt es immer einen Grund, weshalb man den Alk mißbraucht, und da gilt es anzusetzen.

Immerhin hast du anderen ja schon ein gutes Stück voraus, du gehst wieder in die Gruppe.

Ich wünsch dir einen guten Austausch hier!

Liebe Grüße vom Grufti!
Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden (Mark Twain)


Grosser Bruder Offline




Beiträge: 5.002

03.10.2012 10:37
#3 RE: Noch mal auf Anfang antworten

Hallo mezzanine ,

dann mal willkommen hier .

Zitat
"Frau ..... im Grunde war klar, daß ich sie einstellen wollte, weil sie hier gut reingepaßt hätten. Aber Sie haben so extrem nach Alkohol gestunken. Sowas können wir hier nicht gebrauchen!"


Als ich das gelesen habe, musste ich grinsen. Dass du da wohl sehr viel Glück gehabt hast, hat dir der Grufti ja schon geschrieben.

Wenn ich's richtig sehe, wird in vielleicht nicht allzu ferner Zukunft die Frage nach deiner Beziehung aktuell - im Sinne der Frage "die Flasche oder der Partner".
Da wünsch' ich dir viel Stärke, dich da richtig zu entscheiden.

Schönen Tag noch
Werner

----------------------------------------------------------------
It's nice to be a Preiss, it's higher to be a Bayer


Mary61 Offline




Beiträge: 6.128

03.10.2012 11:05
#4 RE: Noch mal auf Anfang antworten

hallo birgit

wünsch dir regen austausch hier!

als ich trocken wurde, hab ich erst mal alles gemieden was mir nicht gut tat
und vor allem was mich bei meiner abstinenz nicht unterstüzte.

grade bei menschen in meinem umfeld mußte ich erst mal richtig "ausmisten".

manche hab ich später wieder in mein leben gelassen
aber bei einigen bin ich bis heute froh, das sie nicht mehr zu mir gehören.

wenn dein freund es nicht schafft in deinem beisein erst mal auf alk zu verzichten
oder nochbesser,
dich auf deinem weg zu unterstützen
und vielleicht sogar zu begleiten ...
... dann würd ich mir an deiner stelle überlegen ob dieser mann tatsächlich noch dein "FREUND" ist.

--------------------------------------------------------------------------------------------------- "Begehe nicht den Fehler, nicht zwischen Persönlichkeit und Verhalten zu unterscheiden.
Meine Persönlichkeit ist wer oder was ich bin.....
..... Mein Verhalten hängt davon ab wer du bist."


Hüftl Offline




Beiträge: 3.518

03.10.2012 12:37
#5 RE: Noch mal auf Anfang antworten

Hi Birgit,



eine Entscheidung gegen den Alkohol ist eine gute Entscheidung.

ich wünsche dir einen guten Austausch hier

LG Frank

Die Kraft des Geistes ist grenzenlos,
die Kraft der Muskeln ist begrenzt.


Koichi Tohai


Boe Offline



Beiträge: 1.809

03.10.2012 12:37
#6 RE: Noch mal auf Anfang antworten

Willkommen Birgit!

Hat Dein Freund nicht selbiges Problem wie Du? Hat er die Grenze nicht auch bereits überschritten?

[ Editiert von Boe am 03.10.12 12:38 ]

...................................
Leichtigkeit


Zwitscherer Offline




Beiträge: 1.703

03.10.2012 12:43
#7 RE: Noch mal auf Anfang antworten

Mach ma langsam Boe . Denke , ihr Ding hat jetzt erstmal Priorität

Ciao Zwi


Boe Offline



Beiträge: 1.809

03.10.2012 12:48
#8 RE: Noch mal auf Anfang antworten

Zitat
Gepostet von Zwitscherer
Mach ma langsam Boe . Denke , ihr Ding hat jetzt erstmal Priorität




...ich mein ja nur, dass ohne Erkenntnis seinerseits, sie auf seine Unterstützung nicht zu hoffen braucht.

Um einen konstruktiven Vorschlag zu machen Birgit, triff Dich nur noch in Deiner Wohnung mit ihm und erkläre diese zur Nichtsauferzone.

[ Editiert von Boe am 03.10.12 12:48 ]

[ Editiert von Boe am 03.10.12 13:00 ]

...................................
Leichtigkeit


Pinklady999 Offline



Beiträge: 30

03.10.2012 12:48
#9 RE: Noch mal auf Anfang antworten

Hallo

herzlichen Glückwunsch zu Deinem Entschluss und
herzlich willkommen hier im Forum !

Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen, Du wirst sicher bald vor dieser Entscheidung stehen. Trockenwerden mit einem trinkenden Freund wird sicher nichts werden.

Aber alles erstmal Stück für Stück. Sicher kann man nicht innerhalb kürzester Zeit sein Leben total umkrempeln. Immerhin gehst Du wieder zu Deiner Gruppe.

Ich wünsche Dir viel Kraft Deinen Weg zu gehen

Pink-Lady


Galini Offline



Beiträge: 1.686

03.10.2012 13:24
#10 RE: Noch mal auf Anfang antworten

Hallo mezzanine

herzlich willkommen hier....


und einen guten Austausch!



lG Galini

Wer ein WOFÜR im Leben hat
der kann fast jedes WIE ertragen....

Friedrich Nietzsche


mezzanine Offline




Beiträge: 20

03.10.2012 16:04
#11 RE: Noch mal auf Anfang antworten

Lieben Dank Euch für den netten Empfang!

Habe meinem Freund heute mittag, nachdem ich hier zum 1. Mal geschrieben habe, meine "Regeln" mitgeteilt. Bzw. ihn gebeten mich zu unterstützen. Klingt netter...
Dass meine Wohnung alkoholfreie Zone ist, hatten wir schon geklärt.

Was er aber bisher noch immer oft tut, ist, mich angeschickert anzurufen oder mich mit einer Fahne zu besuchen, wenn er abends wegen "Schlafstörungen" einige Bier getrunken hat.
Das werde ich nicht mehr tolerieren, bzw. ihn auflegen, wenn ich merke er ist betrunken.
Er akzeptiert das, hat mir versprochen, mich zu unterstützen und will sein eigenes Trinkverhalten zumindest einmal überdenken.

Ich war echt erleichtert und dachte "Klasse, ist gar nicht so kompliziert wie befürchtet."
Dann der Knaller:
Aber was ist mit Silvester? Da trinkst Du doch was?

Ich hoffe, der Liebe ist noch lernfähig...

Lieben Gruß,
Birgit

Aus dem Buch deines Lebens kannst du keine Seiten heraustrennen, aber immer wieder ein neues Kapitel beginnen.


Galini Offline



Beiträge: 1.686

03.10.2012 17:07
#12 RE: Noch mal auf Anfang antworten

Zitat
Gepostet von mezzanine
Lieben Dank Euch für den netten Empfang!

Habe meinem Freund heute mittag, nachdem ich hier zum 1. Mal geschrieben habe, meine "Regeln" mitgeteilt. Bzw. ihn gebeten mich zu unterstützen. Klingt netter...
Dass meine Wohnung alkoholfreie Zone ist, hatten wir schon geklärt.

Was er aber bisher noch immer oft tut, ist, mich angeschickert anzurufen oder mich mit einer Fahne zu besuchen, wenn er abends wegen "Schlafstörungen" einige Bier getrunken hat.
Das werde ich nicht mehr tolerieren, bzw. ihn auflegen, wenn ich merke er ist betrunken.
Er akzeptiert das, hat mir versprochen, mich zu unterstützen und will sein eigenes Trinkverhalten zumindest einmal überdenken.

Ich war echt erleichtert und dachte "Klasse, ist gar nicht so kompliziert wie befürchtet."
Dann der Knaller:
Aber was ist mit Silvester? Da trinkst Du doch was?

Ich hoffe, der Liebe ist noch lernfähig...

Lieben Gruß,
Birgit



Hallo Birgit,

es hört sich alles richtig gut an bei dir.
Was deinen Freund anbelangt, so habe ich das Gefühl, dass er zwar mit dir übereinstimmt, dass der bisherige Konsum zu viel war und kürzer treten nicht schadet, aber .....dass es sich um eine ernste Krankheit handelt, ist ihm sicher noch nicht bewusst geworden, denn Alkoholiker sind doch die Penner mit der Flasche in der Manteltasche....

ich würde ihm ein Buch zu lesen geben, z.b. "Alk", das sehr treffend und humorvoll "aufklärt".

alles Gute weiterhin, viel Erfolg!

lG Galini

Wer ein WOFÜR im Leben hat
der kann fast jedes WIE ertragen....

Friedrich Nietzsche


mezzanine Offline




Beiträge: 20

03.10.2012 17:54
#13 RE: Noch mal auf Anfang antworten

Hi Galini ,

dieses Buch habe ich und ich finde es absolut lesenswert und vor allem leicht verständlich und toll geschrieben.
Es geht gar nicht darum, dass er nicht versteht was mit mir los ist. Lektüre gibt es in meiner Hütte ohne Ende.

Inzwischen bin ich drauf gekommen (besser spät als nie), dass er evt. gar nicht will, dass ich trocken werde. Weil er sich dann eingestehen müsste, dass er selbst abhängig ist. Er sagt ja selbst, dass er nach dem ersten Bier nicht in der Lage ist aufzuhören. Bei Wein wäre das kein Problem; muss also was drin sein in dem bösen Bier...
Und dann ist es doch DIE perfekte Beziehung. Eine Freundin zu haben, die mitsäuft, wenn er Bock drauf hat. Dann nimmt er auch gerne mal in Kauf, dass ich ihm im vollen Kopp blöde anmache.

Wie gesagt, wohnen wir getrennt und ich hatte ihn gebeten, vorsichtshalber keinen Alk in seinem Kühlschrank zu haben. Gerade in der Anfangszeit will ich mich nicht in Gefahr begeben. Als ich dann bei ihm war, stand da eine Weinflasche rum und da war ich wirklich angepisst. Das verstand er gar nicht.
"Das war ein Geschenk der Mitarbeiter und die war echt teuer"...

Nur damit keine Missverständnisse aufkommen: Ich bin ne ganz Nette.
Ich befürchte, dass man denken könnte ich würde den armen F. hier ständig zur Schnecke machen. Das ist nicht so. Ich mache das auf die nette Art. "Wieso steht jetzt hier die Pulle rum, Du weisst doch...."

In meiner AA-Gruppe habe ich das auch thematisiert. Dort sagte man mir, dass ICH das Problem habe, nicht er (na ja..) und ich solle mein Problem nicht zu seinem machen. Mag ja sein, aber er hat mir zugesagt, seine Hütte alkoholfrei zu halten. Und das tut mir weh, dass er so luschig damit umgeht.

Lieben Gruß,
Birgit

Aus dem Buch deines Lebens kannst du keine Seiten heraustrennen, aber immer wieder ein neues Kapitel beginnen.


AVE Offline




Beiträge: 3.081

03.10.2012 18:53
#14 RE: Noch mal auf Anfang antworten

Zitat
Gepostet von mezzanine
Und das tut mir weh, dass er so luschig damit umgeht.


Wie geht er denn sonst so mit Abmachungen um?
Auch so "luschig"?

Aber deine Gruppe hat Recht - du bestimmst die Regeln in deiner Wohnung und er diejenigen in seiner. Wenn er in seiner Wohnung trinken möchte, kann er das ja gerne tun - und zwar ohne dich.

LG
Ave


mezzanine Offline




Beiträge: 20

03.10.2012 19:22
#15 RE: Noch mal auf Anfang antworten

Hi Ave,

Du fragst ob er sonst auch so luschig ist. Nein, im Gegenteil. Zuverlässig, pünktlich bis ins Mark.

Worauf ich nicht klarkomme ist, dass er sich so sehr gegen das Thema "Alkoholsucht" sträubt.
Wie schon gesagt, denke ich, dass er sich selbst outen müsste, wenn er mich unterstützt.

Ich weiss, das gehört jetzt eigentlich in den Thread "Beziehung", aber letztendlich geht es um mich und ich habe mich hier angemeldet um neben meinen AA-Kontakten noch anderen Austausch zu haben.

Ich war gerade versucht, zu schreiben, dass sonst alles toll läuft bei uns.
Aber das stimmt nicht. Wenn ich mal ganz ehrlich draufgucke, dann zieht sich der Alk wie ein roter Faden durch unsere Beziehung.

Jeden zweiten Abend "Party" zuhause. Bedeutet, 8 Halbe Bier für jeden und dann noch zur Tanke von wegen Nachschub holen. Sinnloses Gelaber vor dem Fernseher oder bei Youtube, "den song fand ich immer schon so toll".
"Aber morgen hören wir auf, ja?"
"Nee, ich will das auch nicht mehr. Ist scheiße so. Morgen nicht mehr"

Wenn ich das heute niederschreibe wird mir bewußt, wie krank ich war, bin. Und mir gruselt es.

Aus dem Buch deines Lebens kannst du keine Seiten heraustrennen, aber immer wieder ein neues Kapitel beginnen.


Seiten 1 | 2
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen