Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 317 Antworten
und wurde 13.711 mal aufgerufen
 Ganz, ganz viele Fragen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 22
Mary61 Offline




Beiträge: 6.128

11.02.2012 10:46
#46 RE: stat. Entwöhnungstherapie - Eure Erfahrungen antworten

Zitat
Gepostet von sad75
Hallo Gmoastier,

keine Sorge... mein sohn ist dieses Wochenende beim Papa..

Was mich ein bisschen traurig macht ist, dass du anscheinend vergessen hast, wie es dir ergangen ist...

Wenn alles so herzlich leicht wäre, dann würde ich einfach nix mehr trinken und einfach keine Depris mehr haben... Dem ist aber nicht so...

Daher hole ich mir ja Hilfe!

[ Editiert von sad75 am 11.02.12 10:25 ]



hmmmm...

das ist nicht leicht, weiß gott nicht.....
da gebe ich dir 150% recht

du sagst das du dir hilfe holst,
geholt hast du dir aber noch keine

das wäre schon gestern oder vorgestern möglich gewesen und ginge auch heute noch.

sohnemann ist beim vater gut aufgehoben,
warum geht muttern dann nicht heute in die entgiftung?

--------------------------------------------------------------------------------------------------- "Begehe nicht den Fehler, nicht zwischen Persönlichkeit und Verhalten zu unterscheiden.
Meine Persönlichkeit ist wer oder was ich bin.....
..... Mein Verhalten hängt davon ab wer du bist."


sad75 Offline




Beiträge: 107

11.02.2012 12:17
#47 RE: stat. Entwöhnungstherapie - Eure Erfahrungen antworten

der Vater meines Sohnes wohnt 100 km weiter weg... wie bitteschön soll mein Sohn am Montag in die Schule kommen??
Sein Vater muss Schicht arbeiten - so einfach ist das nun mal nicht... :-(

Außerdem, ist es nicht besser wenn ich die Entgiftung kurz vor meiner Therapie mache? Was nützt es mir, wenn ich jetzt entgifte und zwischen Entgiftung und Therpie wieder anfange zu Saufen?

[ Editiert von sad75 am 11.02.12 12:21 ]


Galini Offline



Beiträge: 1.686

11.02.2012 12:24
#48 RE: stat. Entwöhnungstherapie - Eure Erfahrungen antworten

Zitat
Gepostet von sad75
der Vater meines Sohnes wohnt 100 km weiter weg... wie bitteschön soll mein Sohn am Montag in die Schule kommen??
Sein Vater muss Schicht arbeiten - so einfach ist das nun mal nicht... :-(



Hi Sad,

schön, dass du weiterschreibst.

Auch, wenn nicht alles positiv ankommt. Aber das bedeutet doch, dass sich jemand Gedanken um dich macht!
Und viele kennen es eben aus eigener Erfahrung nur zu gut.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft, um durchzuhalten bis Montag und für den ersten Schritt auf den richtigen Weg!

LG Galini

Wer ein WOFÜR im Leben hat
der kann fast jedes WIE ertragen....

Friedrich Nietzsche


pueblo Offline




Beiträge: 2.288

11.02.2012 12:32
#49 RE: stat. Entwöhnungstherapie - Eure Erfahrungen antworten

es gibt tageskliniken,
wo man die zeit zwischen entzug und reha überbrücken kann.

gibt es so etwas nicht bei euch in der nähe,
hilft dir auch eine shg in der zeit.
viele leute kennen diese probleme,
und kümmern sich auch ausserhalb der shg -std um dich,
musst nur wirklich wollen.

[ Editiert von pueblo am 11.02.12 12:35 ]

___________________________________________________
muss es immer erst zappenduster werden,bevor uns ein licht aufgeht


septembersonne Offline




Beiträge: 5.735

11.02.2012 12:36
#50 RE: stat. Entwöhnungstherapie - Eure Erfahrungen antworten

Zitat
Gepostet von sad75

Außerdem, ist es nicht besser wenn ich die Entgiftung kurz vor meiner Therapie mache? Was nützt es mir, wenn ich jetzt entgifte und zwischen Entgiftung und Therpie wieder anfange zu Saufen?

[ Editiert von sad75 am 11.02.12 12:21 ]



Hallo, Sad

Auch vor einer stationären LZT kannst Du kurz vor Aufnahmetermin nochmals zur Entgiftung.

Woher weißt Du, das Du wieder anfängst mit Saufen, nach einer jetzigen Entgiftung


LG

Manuela

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Leben ist schön, von " einfach " war nie die Rede.


Lunatic42 Offline




Beiträge: 420

11.02.2012 13:24
#51 RE: stat. Entwöhnungstherapie - Eure Erfahrungen antworten

sad,
ich kenne die sorge, wohin mit den kids zu genüge, nicht nur in bezug auf entzug oder der gleichen...
ich weiß ja nicht, ob dein ex bescheid weiß und wie alt dein sohn ist...

aber es gibt die möglichkeit, dass der vater sich unbezahlten urlaub nimmt und dann das "gehalt" praktisch von deiner krankenkasse bekommt, wenn du nicht in der lage bist dein kind zu versorgen...soweit ich weiß, darf der AG das auch nicht verweigern...muss ihn dann aso praktisch freistellen..

ob das alles auf dich zutrift, müsstest du evtl. abklären

ich habe das schon zweimal gemacht, als die kids klein waren und ich so flach lag, dass echt nichts mehr ging...muss natürlich vom arzt bescheinigt werden...

oder du kannst eine hilfe beantragen...kann auch eine nachbarin oder freundin o.ä. sein, die nicht mit in deinem haushalt lebt...die wird dann für die zeit bezahlt in der sie sich um deinen sohn kümmert...

denk auch, da gibt es mehrere möglichkeiten...einfach mal in der beratung drüber sprechen, die wissen das doch bestimmt auch...nur eine glaskugel haben die nicht...also drüber reden, was dir sorgen macht...

und wenn kinder gut versorgt sind und die nötigen informationen haben, warum wieso mama erst mal fort ist (also gesund werden)...dann nehmen die das auch ganz gut an ...so habe ich das erlebt...

ich wünsche dir weiter viel kraft und den mut etwas zu machen, bevor es dir noch schlechter geht und du vollkommen handlungsunfähig bist...

lg lunatic

"Schuld am Rausch ist nicht der Wein, sondern der Trinker!"(???):licht:
_________________________________________________
"Ich bin halt so ein verrückter Stiefel der nie aufhört zu gehen!!!" (Joey Heindle,DSDS)...den habe ich mir jetzt mal geklaut,weil er von mir schon in dem moment,wo er von joey gesagt wurde als klasse und zu mir passig befunden wurde;)...und hut ab vor dem jungen!


Gmoastier Offline




Beiträge: 2.175

11.02.2012 13:31
#52 RE: stat. Entwöhnungstherapie - Eure Erfahrungen antworten

Hallo sad
Als ich mich damals für die bestimmte Klinik entschieden hab,wurde ich von denen angerufen,ob ich nicht meine Entgiftung im nächstgelegenen Krankenhaus von ihnen machen wolle.Hab das auch so angenommen,war 10 Tage zur Entgiftung und wurde dort vom Fahrdienst der (Sucht)Fachklinik abgeholt,ging also total übergangslos.Ich würde es wieder so machen,weiß aber nicht,ob das überall möglich ist??
Der Hausarzt und der Herr der Suchtberatung haben mir auch gesagt,ich soll bis zum Termin ja nicht selber versuchen aufzuhören,auf die paar Wochen käme es auch nicht an.

Gruß

Alle glaubten es geht nicht,bis einer kam und es einfach tat!


sad75 Offline




Beiträge: 107

11.02.2012 14:42
#53 RE: stat. Entwöhnungstherapie - Eure Erfahrungen antworten

Ich will ja zur Entgiftung vor der Therapie... nur ist bei mir alles nicht so einfach wegen dem Kind...
Ich sag Euch am Montag mehr...

Ich bin fest entschlossen das durchzuziehen...

Mir geht es stimmungsmäßig einfach sehr schlecht, das ist momentan das schlimmste und dass ich versuche diese Leere mit Alkohol zu füllen...

Jetzt im Moment bräuchte ich Hilfe... bitte helft mir...


Lunatic42 Offline




Beiträge: 420

11.02.2012 15:04
#54 RE: stat. Entwöhnungstherapie - Eure Erfahrungen antworten

sad,

kannst du denn niemanden anrufen, der jetzt erst mal zu dir kommt???

freunde, verwandte???

weiß denn überhaupt jemand, wie es um dich steht und wie es dir geht???

"Schuld am Rausch ist nicht der Wein, sondern der Trinker!"(???):licht:
_________________________________________________
"Ich bin halt so ein verrückter Stiefel der nie aufhört zu gehen!!!" (Joey Heindle,DSDS)...den habe ich mir jetzt mal geklaut,weil er von mir schon in dem moment,wo er von joey gesagt wurde als klasse und zu mir passig befunden wurde;)...und hut ab vor dem jungen!


sad75 Offline




Beiträge: 107

11.02.2012 15:11
#55 RE: stat. Entwöhnungstherapie - Eure Erfahrungen antworten

Hallo Lunatic,

ich habe leider niemanden... keine Eltern mehr.. ein paar Verwandte die ich aber nicht anrufen würde.. Freundinnen die ich auch nicht anrufen, weil die selbst ihre Probleme haben...
Mein Sohn ist bei seinem Papa... Ich bin ganz allein und fühle mich schrecklich einsam und depressiv...

Was soll ich nur machen?

Hab schon überlegt bei der Telefonseelsorge anzurufen...


Galini Offline



Beiträge: 1.686

11.02.2012 15:39
#56 RE: stat. Entwöhnungstherapie - Eure Erfahrungen antworten

Zitat
Gepostet von sad75
Hallo Lunatic,

ich habe leider niemanden... keine Eltern mehr.. ein paar Verwandte die ich aber nicht anrufen würde.. Freundinnen die ich auch nicht anrufen, weil die selbst ihre Probleme haben...
Mein Sohn ist bei seinem Papa... Ich bin ganz allein und fühle mich schrecklich einsam und depressiv...

Was soll ich nur machen?

Hab schon überlegt bei der Telefonseelsorge anzurufen...



Gute Idee, Sad!!!!!

Versuchs mal, bitte!

LG Galini

Wer ein WOFÜR im Leben hat
der kann fast jedes WIE ertragen....

Friedrich Nietzsche


sad75 Offline




Beiträge: 107

12.02.2012 14:45
#57 RE: stat. Entwöhnungstherapie - Eure Erfahrungen antworten

Huhu,

hab mich nicht getraut bei der Seelsorge anzurufen.

Den heutigen Tag werde ich schon noch rumkriegen und dann morgen die Suchtberatung.

Ich hab nochmal eine Frage:
Verändert sich die Persönlichkeit zum Guten, wenn man es geschafft hat trocken zu bleiben? Verändert sich das Leben zum positiven hin?

Am liebsten würde ich schon morgen in `meine`Klinik gehen.Hoffentlich dauert alles nicht mehr so lange.


Springergabel Offline




Beiträge: 92

12.02.2012 14:53
#58 RE: stat. Entwöhnungstherapie - Eure Erfahrungen antworten

Zitat
Gepostet von sad75
Huhu,

hab mich nicht getraut bei der Seelsorge anzurufen.

Den heutigen Tag werde ich schon noch rumkriegen und dann morgen die Suchtberatung.

Ich hab nochmal eine Frage:
Verändert sich die Persönlichkeit zum Guten, wenn man es geschafft hat trocken zu bleiben? Verändert sich das Leben zum positiven hin?

Am liebsten würde ich schon morgen in `meine`Klinik gehen.Hoffentlich dauert alles nicht mehr so lange.



Hallo sad

Wenn du trocken bist, wird nach und nach wieder deine tatsächliche Persönlichkeit zum Vorschein kommen.
Verändert hat sie sich durch den Alkohol und sicher nicht zum Guten.
Das Leben gewinnt in jedem Fall eine ganz andere Qualität.
Natürlich ist es nicht immer nur toll aber du kannst Probleme mit klarem Kopf angehen und lösen und du
kannst dich an vielen Dingen freun, die schon lange
keinen Platz mehr in deinem Kopf haben.
Es lohnt sich!

Hab was gelesen, dass du aus Oberfranken bist.
Ich auch.

LG Rudi

Sicher is', daß nix sicher is'. Drum bin i' vorsichtshalber mißtrauisch. (Karl Valentin)


Kleinerfuchs Offline



Beiträge: 3.724

12.02.2012 14:57
#59 RE: stat. Entwöhnungstherapie - Eure Erfahrungen antworten

Zitat
Gepostet von sad75
Verändert sich das Leben zum positiven hin?


Ich sags mal so, nur abstinent wist Du die Kraft und Wege finden, Dein Leben zum positiven hin zu verändern.
Das ist ein aktiver Prozess, kein "Saufen einstellen und abwarten, daß alles gut wird" Rat mal, woher ich das weiß

Zur ersten Frage würde mich interessieren, was Du unter "Veränderung zum Guten" verstehst.


sad75 Offline




Beiträge: 107

12.02.2012 14:59
#60 RE: stat. Entwöhnungstherapie - Eure Erfahrungen antworten

Hallo Rudi,

ja, ich komme aus der Nähe von Bayreuth... und Du?

Ich hoffe so sehr, dass sich mein Leben zum Positiven ändern wird... ich lege soviel Hoffnung in die Therapie.. ich hoffen dass auch endlich meine Depris verschwinden - ich will wieder LEBEN!!!


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 22
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen