Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 66 Antworten
und wurde 3.983 mal aufgerufen
 Ganz, ganz viele Fragen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Lauralisja Offline




Beiträge: 1.651

04.08.2011 09:18
#16 RE: Hilfe - fühle mich verloren antworten

Da spring ich doch gleich in die co-schiene.

Ich mein, ich arme dicke Frau kann gar nicht abnehmen. Schließlich hat der Zwitscherer dann gar nix mehr zu lachen und ich will nicht dafür verantwortlich sein das es diesem armen Menschen schlecht geht

Aber sonst ist bei Dir alles klar, Zwitscherer?

"Großer Gott, laß meine Seele zur Reife kommen, ehe sie geerntet wird!" Selma Lagerlöf


Lauralisja Offline




Beiträge: 1.651

04.08.2011 09:24
#17 RE: Hilfe - fühle mich verloren antworten

@yulia und ivvan - ich habe einige Frauen kennengelernt denen es ähnlich ging wie Euch. In Selbsthilfegruppen. Immer wieder die gleiche Aussage - "hier habe ich Menschen kennengelernt, mit denen ich gern was unternehme, am Anfang bin ich immer einfach nur mit, inzwishen stell ich auch selbst mal was auf die Beine."

Vielleicht ist die Idee für Euch ja auch nicht so abwegig. Es gibt einige Gruppen die auch außerhalb der Gruppenzeiten was zusammen machen. Dort gibts dann auch weniger Sinnlosgespräche und auch keinen Sek mal so eben beim Shoppen. Heißt also, die Chancen stehen gut, sich da weniger anders zu fühlen.

Ausprobieren tut jedenfalls nicht weh
Liebe Grüße
Uta

"Großer Gott, laß meine Seele zur Reife kommen, ehe sie geerntet wird!" Selma Lagerlöf


yulia Offline



Beiträge: 383

04.08.2011 09:25
#18 RE: Hilfe - fühle mich verloren antworten

Ich bin irgendwie überwältigt.

Zum einen merke ich jetzt, dass ich an einem Punkt bin, an dem ich sonst immer wieder umgefallen bin, sprich angefangen habe zu trinken. Weil das "neue" Leben nicht angeflogen kam. Wenn es mir dann früher zu anstrengend war, mich zu verändern, bin ich halt wieder in meine alte Gewohnheit zurückgefallen. Denn gar nichts tun ist dann doch auch zu langweilig...

Irgendwie habe ich mit meinem Thread wohl gehofft, irgendwie doch noch einen Weg aufgezeigt zu bekommen, wie es einfach geht. Den Königsweg halt von irgendjemandem sonst gezeigt zu bekommen. Ohne mich selbst anstrengen zu müssen, ohne die Verantwortung zu übernehmen.

Das Thema "Verantwortung" kratzt an meiner Seele. Ist ein Alki nicht in der Lage, selbst für sich die Verantwortung zu übernehmen? Wie geht es Euch damit?

Meine Therapeutin hat vor einiger Zeit mal gesagt, dass ich "nachreifen" müsse. Ich habe es irgendwie nicht hinterfragt. Aber ist die Übernahme von Verantwortung, das Endlich-erwachsen-werden das, was sie damit meinte?

Bin momentan ehrlich gesagt ein wenig ratlos. Würde in meiner Ungeduld gerne vorpreschen und den großen Knoten lösen nach dem Motto: "Und sie lebte glücklich bis an ihr Lebensende" und merke doch, dass es der falsche Weg ist. Das Frustrierende ist, dass ich den richtigen Weg selbst finden muss und irgendwie nicht mal weiß, wo ich suchen soll.

Habe einfach mal meine Gedankengänge so aufgeschrieben, wie sie hochkamen. Hoffe, es ist nicht zu verwirrend und würde mich freuen, Eure Meinungen dazu zu erfahren.

yulia
---------------------------------------------------------------

Niemand ist nutzlos in dieser Welt, der einem anderen die Bürde leichter macht.

Charles Dickens


newlife Offline




Beiträge: 3.810

04.08.2011 10:01
#19 RE: Hilfe - fühle mich verloren antworten

Zitat
Das Thema "Verantwortung" kratzt an meiner Seele. Ist ein Alki nicht in der Lage, selbst für sich die Verantwortung zu übernehmen? Wie geht es Euch damit?



allzuviel tun wollte ich auch nicht. Ich hatte es auch am liebsten, wenn ich den A... nachgetragen bekam.

Es hat mich jedoch wahnsinnig geärgert, dass ich mit meinem Alltag und der Sauferei nicht mehr klar kam. Und genau das ist der Aspekt, warum ich heute trocken lebe.

Ich will, dass es mit gut geht und bin bereit dafür was zu tun und ich mache es inzwischen sehr gerne. Ich hab auch Verantwortung übernommen u.a. für meine SHG, aber auch für mein Leben. Ich bin fit und ausgeschlafen und jeden Tag leistungsfähig. Das ist was ganz tolles.

Es ist die Wertschätzung dieser Dinge, die mich weitestgehend zufrieden leben lassen, mach dir das mal bewusst.

Gruß
Dirk

on the way...


dry68 ( gelöscht )
Beiträge:

04.08.2011 10:27
#20 RE: Hilfe - fühle mich verloren antworten

Zitat
Gepostet von yulia


Das Thema "Verantwortung" kratzt an meiner Seele. Ist ein Alki nicht in der Lage, selbst für sich die Verantwortung zu übernehmen? Wie geht es Euch damit?

Ja, ein schönes Thema, Verantwortung für Sich und sein Tun zu übernehmen, ist m.E. ein steiniger Lernprozess eines jeden Alkis.

Und um es mal auf das Forum zu beziehen:
Ich finde das Forum hier ist ein perfektes Übungsfeld, sich selbst mal im Spiegel zu sehen und andere einzuschätzen.

Nicht nur ich selbst, sondern auch das Umfeld nimmt m.E. sehr feinfühlig wahr, wie es um das Verantwortungsbewusstsein eines Users bestellt ist.

Ich denke nämlich, je authentischer gradliniger ein User hier rüber kommt, desto mehr Verantwortung übernimmt er auch für sich SELBST im RL

Und ich denke außerdem: selbst wenn es manchmal der schwierigere Part ist, im Endeffekt fühle ich Mich am wohlsten damit!


Und das ist für Mich das Wichtigste


Nochmal: Je authentischer ein Mensch insgesamt (auf Mich) wirkt, umso mehr Verantwortung ist er bereit (auch im wahren Leben) für sich zu übernehmen.


Und Verantwortung für sein Tun zu übernehmen ist m.M.n. unabdingbar für eine dauerhaft zufriedene Abstinenz.
Davon bin ich felsenfest überzeugt!


Gruß
Dirk


Lauralisja Offline




Beiträge: 1.651

04.08.2011 10:58
#21 RE: Hilfe - fühle mich verloren antworten

Hallo Yulia,

der Weg entsteht beim Gehen. Du hast Deine ausgetretenen Pfade ja verlassen und suchst Neues. Mich hindert meine Ungeduld, irgendein Ziel zu erreichen oft daran, zu schauen was auf dem Weg so zu erleben gibt, ich verpasse damit so einiges und wenn ichs dann merke, finde ich das sehr schade.
Als ich 3 Monate trocken war, wollte ich mich schon so fühlen wie die, die 3 Jahre trocken waren - zumindest das, was sie ausstrahlten, wollte ich haben. Jetzt. Sofort.

Ich musste es mir erarbeiten wie jeder andere auch und war/bin überrascht und erfreut über jeden Knoten der Platzt, jede Veränderung in meinem Inneren. Ich freue mich daüber, wenn ich merke das ich reife, mich entwickle, werde. Das nimmt mir einiges von meiner Ungeduld und läßt mich ruhiger leben.

Mit Verantwortung hat das auch viel zu tun, schließlich habe ich mich oft darüber geärgert, alles selbst machen zu müssen. Öfter habe ich mir einen Plan gewünscht oder jemanden, der mir sagt wie es geht. Wohl wissend, das ichs eh lieber so mache wie ich denke und mit den Ratschlägen anderer nix anfangen kann. Verantwortung für das eigene Leben und wohlbefinden zu übernehmen kann ganz schön anstrengend und unbequem sein aber wenigstens kann man dann machen wie man selbst will und das wiederum birgt so viel Freiheit in sich, das das Leben um vieles leichter wird und jede Menge Spaß machen kann

so mal kurz meine Gedanken dazu
Uta

"Großer Gott, laß meine Seele zur Reife kommen, ehe sie geerntet wird!" Selma Lagerlöf


Usa Offline




Beiträge: 356

04.08.2011 11:03
#22 RE: Hilfe - fühle mich verloren antworten

Zitat
Gepostet von zai-feh
. . . habe ich überlegt, was ich als Kind/junger Mensch immer machen wollte. Und das war Konditor zu lernen. Und so bin ich seit 1 Jahr und 3 Tagen in meiner Ausbildung zum Konditor. Und ich bin fast 49 Jahre. Und das tut mir gut - auch wenn es nicht immer einfach ist.



Mußte ich jetzt einfach nochmal hervorheben, zum einem weil ich es absolut toll finde, lese ich mit Respekt, alles Gute weiter für die Ausbildung zai-feh, und zum anderen, weil es motiviert eben nicht zu denken, dass man für manches zu alt ist, oder sich nach dem Sinn fragt, (ich meine jetzt mich mit diesen Gedanken), sondern es einfach probiert, ganz egal was, alles ist sinnvoller, als sinnlos zu trinken.

Ich hatte und habe auch meine Probleme manchmal mit der Zeit, die ich doch sinnvoll ausfüllen möchte.
Ich habe schon Hobby´s entdeckt, aber manchmal hindert mich mein innerer Schweinehund, ich habe dann einfach keine Lust, bin regelrecht schwerfällig, und dann habe ich am nächsten Tag ein schlechtes Gewissen, weil ich dann denke, Du hast schon soviel Zeit verpasst, blos nicht mehr so hängen lassen.
Ich kann auch mal gern gar nichts tun, dabei habe ich auch kein schlechtes Gewissen, aber wenn diese Lustlosigkeit länger anhält, dann hab ich Angst, in ein Tief zu fallen, und versuche gegen zu steuern.

yulia, ich finde auch beruhigend und Mut machend, dass es einem nicht allein so geht, das sich alles erst entwickeln muss, man liest sich immer mal bei dem einen oder anderen wieder, und man liest, das es eben Zeit braucht, und wer schon was geschafft hat, das hilft mir sehr, sowohl geduldig zu bleiben, als auch immer weiter dran zu arbeiten.

Für mich selbst kann ich immer nur wieder sagen, auch wenn es manchmal nicht leicht ist, dass ich noch nie so schön gelebt habe, wie in den letzten Monaten.

GlG Usa

Es ist besser, geringe Taten zu vollbringen, als große zu planen.
(Chinesisches Sprichwort)


zai-feh ( gelöscht )
Beiträge:

04.08.2011 11:36
#23 RE: Hilfe - fühle mich verloren antworten

Hi Usa,

danke. Und genau das wollte ich damit sagen:

Zitat
weil es motiviert eben nicht zu denken, dass man für manches zu alt ist, oder sich nach dem Sinn fragt, (ich meine jetzt mich mit diesen Gedanken), sondern es einfach probiert, ganz egal was, alles ist sinnvoller, als sinnlos zu trinken.



Was aber auch wichtig ist: Sich selber zu aktzeptieren und dass eben nicht jeden Tag alles gleich gelingt. Also eben, wenn es mal nicht geht, dann ist das auch Okay - und bloß kein schlechtes Gewissen. Sondern die Auszeiten sich erlauben.
Und wenn die Lustlosigkeit andauert, dann muss man/frau die eben genauer ansehen, ob es vielleicht eine Depression oder möglicherweise auch eine Schilddrüsenunterfunktion oder was auch immer ist. Ganz einfach für sich sorgen.
Aber auch das will gelernt sein.

Liebe Grüße
Suse


newlife Offline




Beiträge: 3.810

04.08.2011 12:02
#24 RE: Hilfe - fühle mich verloren antworten

ich hatte in den letzten Saufmonaten die beschissene Lage, dass ich schon noch wollte, aber nicht mehr konnte.
Ich wollte beides. Fit und leistungsfähig sein und trotzdem saufen. Eben so, wie die vergangenen Jahre. Ich wollte nix ändern, sondern einfach so weitermachen.

Für mich war es schwierig zu begreifen, dass ich dort angekommen bin, wo nur noch eines von beiden Dingen geht. Somit musste ich mich nur entscheiden und abwarten, ob es auch wirklich hilft auf den Alk zu verzichten. Das hatte ich zu Beginn der Trockenheit auch angezweifelt. Doch heute sehe ich die Früchte an den Bäumen.

on the way...


funkelsternchen Offline



Beiträge: 3.805

04.08.2011 12:10
#25 RE: Hilfe - fühle mich verloren antworten

ich finde wichtig, eben nicht nur hier in diesem board abzuhängen, wie es der ein oder andere tut, sondern gerade RAUS zu gehen und draußen zu ÜBEN und vor allem zu leben. und wenn ich mich nur mal auf ne bank setz und den sonnenschein genieße. und nein, wir sind nicht zu alt. zu alt wozu eigentlich?


yulia Offline



Beiträge: 383

04.08.2011 12:49
#26 RE: Hilfe - fühle mich verloren antworten

Zitat
Gepostet von Lauralisja
Hallo Yulia,

der Weg entsteht beim Gehen. Du hast Deine ausgetretenen Pfade ja verlassen und suchst Neues. Mich hindert meine Ungeduld, irgendein Ziel zu erreichen oft daran, zu schauen was auf dem Weg so zu erleben gibt, ich verpasse damit so einiges und wenn ichs dann merke, finde ich das sehr schade.
Als ich 3 Monate trocken war, wollte ich mich schon so fühlen wie die, die 3 Jahre trocken waren - zumindest das, was sie ausstrahlten, wollte ich haben. Jetzt. Sofort.




Liebe Uta,

genauso geht es mir. Ich sehe beim Laufen nur das Ziel und stolper darauf zu ohne auf den Weg zu achten.

Aber was genau ist das Ziel? Wann weiß ich, dass ich angekommen bin? Ich möchte eine zufriedene Nüchternheit erreichen und davon bin ich gefühlsmäßig noch meilenweit entfernt. Ich bin trocken, mehr nicht.

yulia
---------------------------------------------------------------

Niemand ist nutzlos in dieser Welt, der einem anderen die Bürde leichter macht.

Charles Dickens


yulia Offline



Beiträge: 383

04.08.2011 12:55
#27 RE: Hilfe - fühle mich verloren antworten

Zitat
Gepostet von zai-feh
Und wenn die Lustlosigkeit andauert, dann muss man/frau die eben genauer ansehen, ob es vielleicht eine Depression oder möglicherweise auch eine Schilddrüsenunterfunktion oder was auch immer ist. Ganz einfach für sich sorgen.
Aber auch das will gelernt sein.

Liebe Grüße
Suse




Hallo Suse,

genau das werde ich in 2-3 Wochen mal abchecken lassen, Schilddrüsenunterfunktion habe ich (nehme Tabletten), mal schauen, ob die Pillchen noch ausreichend dosiert sind. Depressionen, zumindest schwere, habe ich momentan nicht, fühlen sich anders an. Aber mal schauen, was der Doc sagt, wenn er aus dem Urlaub wieder da ist. Will auf jeden Fall alle körperlichen Ursachen ausschließen lassen.

Auf eines freue ich mich schon: auf meine Leberwerte Das wird super! Und endlich mal ohne schlechtes Gefühl zum Arzt!

yulia
---------------------------------------------------------------

Niemand ist nutzlos in dieser Welt, der einem anderen die Bürde leichter macht.

Charles Dickens


newlife Offline




Beiträge: 3.810

04.08.2011 13:11
#28 RE: Hilfe - fühle mich verloren antworten

Zitat
Gepostet von funkelsternchen
ich finde wichtig, eben nicht nur hier in diesem board abzuhängen, wie es der ein oder andere tut, sondern gerade RAUS zu gehen und draußen zu ÜBEN und vor allem zu leben. und wenn ich mich nur mal auf ne bank setz und den sonnenschein genieße. und nein, wir sind nicht zu alt. zu alt wozu eigentlich?



Genau so.

on the way...


yulia Offline



Beiträge: 383

04.08.2011 18:20
#29 RE: Hilfe - fühle mich verloren antworten

Zitat
Gepostet von dry68

Zitat
Gepostet von yulia


Das Thema "Verantwortung" kratzt an meiner Seele. Ist ein Alki nicht in der Lage, selbst für sich die Verantwortung zu übernehmen? Wie geht es Euch damit?

Ja, ein schönes Thema, Verantwortung für Sich und sein Tun zu übernehmen, ist m.E. ein steiniger Lernprozess eines jeden Alkis.

Und um es mal auf das Forum zu beziehen:
Ich finde das Forum hier ist ein perfektes Übungsfeld, sich selbst mal im Spiegel zu sehen und andere einzuschätzen.

Nicht nur ich selbst, sondern auch das Umfeld nimmt m.E. sehr feinfühlig wahr, wie es um das Verantwortungsbewusstsein eines Users bestellt ist.

Ich denke nämlich, je authentischer gradliniger ein User hier rüber kommt, desto mehr Verantwortung übernimmt er auch für sich SELBST im RL

Und ich denke außerdem: selbst wenn es manchmal der schwierigere Part ist, im Endeffekt fühle ich Mich am wohlsten damit!


Und das ist für Mich das Wichtigste


Nochmal: Je authentischer ein Mensch insgesamt (auf Mich) wirkt, umso mehr Verantwortung ist er bereit (auch im wahren Leben) für sich zu übernehmen.


Und Verantwortung für sein Tun zu übernehmen ist m.M.n. unabdingbar für eine dauerhaft zufriedene Abstinenz.
Davon bin ich felsenfest überzeugt!


Gruß
Dirk




Hallo Dirk,

irgendwie stehe ich heute auf dem Schlauch, aber ich verstehe Deinen Beitrag nicht wirklich.

Es ist mir schon bewusst, dass die Übernahme von Verantwortung wichtig ist für ein alkoholfreies Leben, aber was meinst Du mit dem "authentisch rüberkommen"?

yulia
---------------------------------------------------------------

Niemand ist nutzlos in dieser Welt, der einem anderen die Bürde leichter macht.

Charles Dickens


dry68 ( gelöscht )
Beiträge:

04.08.2011 19:09
#30 RE: Hilfe - fühle mich verloren antworten

Hi Yulia,

Zitat
Gepostet von yulia
..., aber was meinst Du mit dem "authentisch rüberkommen"?[/b]

also a) Du bist damit definitiv nicht gemeint, falls Du deshalb so verunsichert bist

Dass ich das Thema mit "Kusshand" aufgriff, hat nichts mit Dir direkt, sondern mehr mit Meinen brandaktuellen Beobachtungen hier an Board zu tun.

Kann Dir aber (glaub ich) auch nicht schaden, zu wissen, was wichtig für eine zufriedene Abstinenz ist



und b) Authentizität hat für Mich auch was mit Glaubwürdigkeit insgesamt zu tun. Für Mich bedeutet "authentisch rüberkommen", Mich selbst zu erkennen und so zu mögen wie ich bin.


Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit in Bezug auf die eigenen Eigenschaften vor sich selbst und auch vor Anderen. Treue zu den eigenen Prinzipien und Entscheidungen, ohne dabei den "Anderen" gefallen zu wollen.



Allein diese Punkte kann man als Außensteheneder (gerade in so einem Forum) sehr gut erkennen.

Meine Meinung ist: Je authentischer ich "rüberkomme", desto zufriedener bin ich auch mit Mir selbst


Jetzt verstanden?


Gruß
Dirk


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 4
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen