Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 114 Antworten
und wurde 7.330 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 8
Why Offline



Beiträge: 8

25.02.2011 18:12
RE: Wie da raus ???? antworten

Hi Leute,

ich habe mich hier gerade angemeldet, weil mir inzwischen bewußt geworden ist, daß ich mir meinen - nicht mehr normalen - Alkoholkonsum endlich eingestehen muss und den Entzug einfach nicht - so heimlich und nebenbei - hinbekomme, wie ich es lange Zeit dachte........... ich suche einfach Leute, denen in mich anvertrauen kann und erhoffe mir dadurch Hilfe... und hoffe sehr, daß ich hier richtig bin und Unterstützung finde .......oder einfach nur jemanden, dem ich einfach mal ehrlich sagen kann, was mich bedrückt..... :-(

Vorab direkt ein Sorry, falls ich hier irgendwas falsch mache oder mich in einen falschen Thread gezwängt habe.... sehts mir bitte nach.. ich lerne noch & bin nicht so erfahren, was Foren angeht...

Mal zu meiner Person... ich bin weiblich, ledig, 30 Jahre alt, keine Kinder...
Hab nen guten Job und bisher ahnt ( noch ) keiner, daß ich zuviel und vor allem zu oft trinke.... aber die Befürchtung ist groß, daß es noch so kommen mag.... mein "Kartenhaus" wackelt schon..
Noch "funktioniere" ich.... aber für wie lange ??? Ich hab echt Panik, bald richtig abzustürzen... und ich frage mich immer "Warum eigentlich"... daher auch mein Name "Why"...

Mal zu meinen Beweggründen, mich hier anzumelden.......
Mein Leben ist bzw. könnte eigentlich bestens sein... ich hab n prima Job, sehe passabel aus, das Umfeld stimmt... alles - eigentlich - supi...
Aber.... ich trinke... zuviel... zu oft..... wenn ichs genau betrachte, läuft das eigentlich schon seit ca. 10 Jahren so...... und langsam, aber sicher frage ich mich, ob ich da je wieder rausfinde.....
Für ne echte Offensive beim Doc oder in einer SHG bin ich noch zu schüchtern bzw. halte es für "zu früh".........mache ich mir da was vor ?????

Ich bin von Natur aus ein eher schüchterner und gehemmter Typ... sehr ruhig....
Obwohl meine Eltern das mit dem Alkohol immer recht locker sahen - aber keine Alkoholiker sind - kam ich schon recht früh in Kontakt damit.... hier mal n Eierlikörchen oder n selbstgemachtes Weinchen... Bier probiert als Teenager... das übliche eben... bis so ca. 20 Jahre lief das alles noch sehr human und sehr reduziert ab.
Dann begann meine Disco-Phase und ich fing an, auf Parties Bier & Cocktails zu trinken... eben, um die Hemmungen abzubauen... ok...

Aber dann fing ich eben auch an, nach Feierabend mal wat zu zwitschern... Bierchen hier, Weinchen da... auch mal n Schnaps.... *der Arbeitstag so heftig gewesen -> Entspannung gesucht - und gefunden"
Damals konnte ich das phasenweise noch gut lassen und "mal eben" für 2-3 Wochen komplett verzichten, wenn es mir zuviel erschien.......kein Problem damit gehabt....
Wo ein Wille, da ein Weg... das ging ... damals....
Aber inzwischen bemerke ich, daß es eben nicht mehr "so einfach" geht... mit dem "weglassen"....
Ich trinke - nach ein paar bösen Erlebnissen - grundsätzlich keine harten Sachen mehr.... nur noch Bier, Wein, Sekt.......
Damals war ich noch in dem Glauben, daß dies harmlos sei....
Aber inzwischen bin ich richtig verzweifelt.
Denn ich scheine - irgendwie - keinen (Feier)Abend mehr ohne Bier oder Wein hinzukriegen. :-((((
Von Parties ganz zu schweigen....
Aber das grundsätzliche Problem sehe ich eigentlich in den Feierabenden....
Das Bier oder der Wein muss inzwischen eben sein........ angeblich zur Entspannung... aber ist das wirklich so ???
Es hat sich regelrecht eingebürgert und es ist auch nicht so, daß jeder Arbeitstag sooooo schwer ist, um es wirklich zu brauchen...
Inzwischen glaube ich eher, daß sich ne echte Sucht eingeschlichen hat. Man erfindet persönlich einige Gründe, um sich den Alk zu "genehmigen"....
Ich schaffe es - mit wirklich viel mentaler Überzeugungskraft - mal ne Woche auszusetzen.
DANN bin ich stolz wie Oskar... prima... 5 Tage Abstinenz... darauf "ein" Bierchen... zur Entspannung....als Belohnung... wie auch immer....
Und dann trinke ich wieder jeden Abend.... :-(

Derzeit sinds entweder 1 Liter Bier pro Abend oder ne knappe oder eine Flasche Wein.... oder Sekt...
Schnaps keinen...
Brummschädel bekomme ich dadurch schon lange nicht mehr... nur tumbe Entspannung... das ist ja das Erschreckende.... früher war ich durch diese Menge echt "besoffen" .... heute nicht mehr.....am nächsten Arbeitstag funktioniere ich wieder perfekt.......noch...

Manche mögen vielleicht über diesen - vielleicht noch recht harmlosen - Konsum lachen, aber glaubt mir, ich sehe das sehr kritisch...
Ich sage mir auch immer: "Ach nur heute noch, ab morgen nix mehr...." oder nehme mir irgendwelche Tage... z.B. Silvester oder Monatsanfänge vor, um komplett "ohne Alk" meinen Tag zu bestreiten...
Aber das klappt leider immer nur - wie gesagt - einige Tage und verbunden mit viel persönlicher Überzeugungskraft.....bei der man nach ein paar Tagen Abstinenz wieder aufgibt....
Schrecklich........ und ich befürchte Schlimmeres...

Vom Kopf her funktioniert der Wille und das Wissen über die Sucht.....
Aber dann laufe ich doch wieder - wie ferngesteuert - in den Supermarkt oder in den Kiosk und hole mir was....
Kanns nicht abstellen............. wißt Ihr Rat ?!?!??!?!?!?

DANKE!
:-)


trollblume Offline




Beiträge: 3.423

25.02.2011 18:35
#2 RE: Wie da raus ???? antworten

herzlich willkommen why,
so wie du sind hier viele am anklopfen (ich selbst inbegriffen -damals:zwinker1


lies und frag dich erstmal in ruhe durch.
jeder trockene tag ist ein gewinn meiner meinung nach,davon hab ich mich hier recht schnell überzeugt

gruß vera

[ Editiert von trollblume am 25.02.11 18:37 ]

Wer seinen Hafen nicht kennt,für den ist jeder Wind der falsche
(Seneca)


Why Offline



Beiträge: 8

25.02.2011 18:59
#3 RE: Wie da raus ???? antworten

Vielen Dank für das herzliche willkommen, Vera... :-)

Ich stehe hier wirklich noch komplett am Anfang und jedes nette Wort hilft... und ich denke, hier mitzulesen und die Erfahrungen von anderen Betroffenen zu lesen, kann auch gut helfen, um besser damit klar zu kommen und die nötige Motivtation zu finden, ein Leben ohne Alkohol zu meistern...

Ehrlichgesagt... ich kann kaum glauben, das zu schreiben... Leben ohne Alkohol klingt - eigentlich - soooo einfach und ist - wenn man bzw. wenn ICH es FÜR MICH genau bedenke - echt schwierig....

Ich suche nach dem motivierenden Kick.....eben der Überzeugung der anderen Abstinenzler, die mich auch überzeugen wird... und hoffe, ich finde sie hier....

Alkohol ist Mist... eine Fassade....
Ich weis es... eigentlich...

Nur wie umsetzen, wenn man "Druck" hat ????
Wie kommt man über diesen Punkt hinaus, ohne durchzudrehen ???
Da ist eben genau diese Panik... ich drehe nicht durch, wenn ich nichts trinke, das weis nich... aber diese unbegründete Panik ist einfach da und diese läßt mich immer wieder was kaufen...... KRANK!!!!


Hüftl Offline




Beiträge: 3.518

25.02.2011 19:18
#4 RE: Wie da raus ???? antworten

Hallo und herzlich willkommen im Saufnix Why



Das ist schon mal ein guter Schritt,das du ins grübeln kommst.

Es ist wahnsinnig Schwierig sich das selbst eingestehen, das da was nicht in Ordnug ist, oder nicht normal läuft.

Aber wie trollblume schon sagte,du mußt dich erst mal durchwühlen und Infos sammeln.

und geh auf jedenfall zum Hausarzt und sprich mit ihm über deine Sorgen.

Das währe dann der zweite Schritt,den ersten hast du ja schon gemacht.


Gruß Hüftl

LG Frank

Die Kraft des Geistes ist grenzenlos,
die Kraft der Muskeln ist begrenzt.


Koichi Tohai


Ralfi Offline



Beiträge: 3.522

25.02.2011 19:47
#5 RE: Wie da raus ???? antworten

Hi Why,

Zitat
bisher ahnt ( noch ) keiner, daß ich zuviel und vor allem zu oft trinke....



doch der wichtigste Mensch weiß es. Deshalb hast du dich hier angemeldet.

Zitat
Mein Leben ist bzw. könnte eigentlich bestens sein... ich hab n prima Job, sehe passabel aus, das Umfeld stimmt... alles - eigentlich - supi...



Das scheint aber alles nicht das zu sein was dich zufrieden stellt.

Gruß Ralf

Zufriedenheit hängt nicht davon ab, wer du bist oder was du hast;
es hängt nur davon ab, was du denkst.


dry68 ( gelöscht )
Beiträge:

25.02.2011 19:49
#6 RE: Wie da raus ???? antworten

Zitat
Gepostet von Why


Aber dann laufe ich doch wieder - wie ferngesteuert - in den Supermarkt oder in den Kiosk und hole mir was....
Kanns nicht abstellen............. wißt Ihr Rat ?!?!??!?!?!?

DANKE!
:-)[/b]

...so lange Du während den kurzen Trockenphasen, den Verzicht auf Alkohol noch als zu negativ, oder den Verlust an Lebensqualität als zu groß ansiehst, wirst Du immer wieder verlieren!

Zitat
Gepostet von Why
.....am nächsten Arbeitstag funktioniere ich wieder perfekt.......noch...

...vielleicht ist der Leidensdruck einfach noch nicht groß genug?!



Willkommen hier bei Saufnix, Why


Gruß
Dirk


Depri Offline



Beiträge: 1.848

25.02.2011 21:57
#7 RE: Wie da raus ???? antworten

Hallo Why, in dem Moment wo dein Gerüst anfängt zu wackeln, wirst du dir immer öfter wünschen, du würdest nicht trinken, und weil das so ist, wirst du noch mehr trinken, und auch wenn es fast einstürzt, wirst du nicht aufhören, sondern noch mehr trinken. Und wenn du schon am Fallen bist, wirst du dich mit Weinchen, Bierchen, Sektchen betäuben um den Fall nicht zu spüren. Wenn du aber heute schon das Wackeln fühlen kannst, dann tu dir doch den Rest nicht mehr an. Heute trinke ich Cola, Wasser und Tee. Das *chen* brauche ich nicht mehr.

Liebe Grüsse

Geli

Sorgen ertrinken nicht in Alkohol. Sie können schwimmen.


Rocaille ( gelöscht )
Beiträge:

25.02.2011 22:04
#8 RE: Wie da raus ???? antworten

Hi Geli,

du hast recht: was wird mit dem 'chen' verniedlicht?

Ich hole im Beruf schon Schwämmchen, Wasserchen, Eimerchen... und hab mich nicht nur einmal gefragt, was ich dabei persifliere. Ich tusse mein Leben auf oder besser ab, so, wie es der Süsseste wünscht. Das kann nicht sein.


relaTIEF ( gelöscht )
Beiträge:

25.02.2011 23:03
#9 RE: Wie da raus ???? antworten

Zitat
Gepostet von Rocaille
Hi Geli,

du hast recht: was wird mit dem 'chen' verniedlicht?

Ich hole im Beruf schon Schwämmchen, Wasserchen, Eimerchen... und hab mich nicht nur einmal gefragt, was ich dabei persifliere. Ich tusse mein Leben auf oder besser ab, so, wie es der Süsseste wünscht. Das kann nicht sein.



Unverschämtheit. Nach Deiner Selbstdarstellung hatte ich die Erwartung, dass man Dir alles bringt.


Jetzisabergut Offline




Beiträge: 2.533

26.02.2011 00:53
#10 RE: Wie da raus ???? antworten

Hallo Why.
Habe Deinen Eingangsbeitrag eben gelesen.

Du bist in der beneidenswerten Situation, den Verlauf Deiner
Geschichte- was Alkohol betrifft- noch vor dem Megaeinschlag ändern zu können.
Die meisten User, die hier schreiben, haben das nicht mehr-ich schon gar nicht.

Oft sind es Dinge, die die meisten (Prä)Süchtigen nicht erkennen können, weil die grosssen Hammer erst mit dem unvermeidlichen Stillstand der Sucht erkannt werden.
Diese Sucht zum Stillstand zu bringen-eine Heilung gibt es wohl nie nicht- ist mit eine der kraftzehrendsten und die körperliche Substanz fordernde Sache, die sich ein Nichtsüchtiger wohl kaum vorstellen mag.

Bei mir ging es auch so "harmlos" los- allerdings habe ich schon mit 23 jahren gewusst, dass etwas ganz massiv aus dem Ruder läuft, nur die heutigen Folgen konnte ich natürlich nicht mal annähernd erahnen.

Wenn Du wirklich interessiert bist daran, Deinem Leben eine andere Richtung zu geben, solltest Du hier in diesem Forum bleiben und weiterfragen und parallel Dich in eine Selbsthilfegruppe begeben.
Aber hier bist Du schon ganz richtig, ich würde mich freuen, wenn ich/wir Dir mit unseren Erfahrungen etwas schenken könnten.
Du wärest eine der wenigen Menschen, die davor bewahrt werden könnten, einen Weg der Zerstörung, Selbstzweifel,verlorener Gesundheit und letztendlich einem verlorenem Leben gehen zu müssen, an dessem Ende Krankheit und Depressionen, und Verlust von Lebensqualität stehen.

Oft sind es diese Fragen, die Du Dir auch schon gestellt hast- die Antworten und das ist mit das heimtückische an der Abhängigkeitserkrankung, findet man leider nur, wenn man den bitteren Weg der Sucht weitergegangen ist.
Sucht ist wohl eine Erkrankung, die fast ausschliesslich durch schlimme Selbsterfahruntg zum Stillstand kommt.Die Wenigsten hören auf, nur weil sie anderen Betroffenen zuhören konnten.
Vielleicht solltest Du Dich nicht so oft fragen, warum Du soviel trinkst.
Vielleicht fragst Du Dich einmal, was Du anstelle des Trinkens tun würdest.

Wie würdest Du Deine Zeit verbringen, wenn Du nicht trinkst?
Das ist wohl mit eine der schwierigsten Fragen, wie und womit fülle ich meine Zeit sinnvoll aus,wenn ich nicht mehr trinke.
Ich wünsche es Dir, dass Du hier "am Ball " bleibst-und ausserhalb dieses Forums Dir Hilfe holst.
Bin gerne für Dich da, wenn Du Fragen hast.Wir sind gerne für Dich da.

_______________________________________________
Ich bin,wie ich bin,die Einen kennen mich,die Anderen können mich....
C.Adenauer


Hüftl Offline




Beiträge: 3.518

26.02.2011 01:24
#11 RE: Wie da raus ???? antworten

Hallo jetzi,

den Bericht hättest du mir vor 10 jahren scheiben sollen,
dann währe mir einiges erspart geblieben.


Gruß Hüftl

LG Frank

Die Kraft des Geistes ist grenzenlos,
die Kraft der Muskeln ist begrenzt.


Koichi Tohai


Jetzisabergut Offline




Beiträge: 2.533

26.02.2011 02:49
#12 RE: Wie da raus ???? antworten

Zitat
Gepostet von Hüftl
Hallo jetzi,

den Bericht hättest du mir vor 10 jahren scheiben sollen,
dann währe mir einiges erspart geblieben.


Gruß Hüftl



Hallo Hüftl.

Ja, aber so ist es leider,hätte man mir vor 10 Jahren gesagt, dass ich mal so weit bin, wie ich heute bin hätte ich

WAHRSCHEINLICH AUCH NICHT AUFHÖREN KÖNNEN

und hätte trotz besseren Wissens so weitergemacht, wie ich es bis zum 5.2.2010 (letzter Schluck) gemacht hätte.
Gute Nacht, Hüftl,schlaf gut.
LG Peter

_______________________________________________
Ich bin,wie ich bin,die Einen kennen mich,die Anderen können mich....
C.Adenauer


Usa Offline




Beiträge: 356

26.02.2011 06:16
#13 RE: Wie da raus ???? antworten

Hallo Why,
Dich hier anzumelden war doch schon mal ein erster Schritt.
Ich bin sicher, Du findest hier viele Antworten auf Deine Fragen und auch Unterstützung.

Zitat
Ich suche nach dem motivierenden Kick.....eben der Überzeugung der anderen Abstinenzler, die mich auch überzeugen wird... und hoffe, ich finde sie hier....



Vielleicht wenn Du beim Lesen in den verschiedenen Threads Dich hier und da wieder findest.

Ich wünsche es Dir, und herzlich Willkommen .

LG Usa

Es ist besser, geringe Taten zu vollbringen, als große zu planen.
(Chinesisches Sprichwort)


Komplex Offline



Beiträge: 3.773

26.02.2011 08:48
#14 RE: Wie da raus ???? antworten

Hallo Jetzi,

das hast Du sehr gut beschrieben. Ich kann es ja manchmal nicht glauben, dass sich solch helle Leute wie Du so perfekt selbst fertig machen können.

@Why: Ales Erstes: Wenn Du in der nächsten Zeit das Gefühl bekommst, dass das bei Dir ja alles gar nicht so schlimm ist; wenn Du erst mal nicht aus dem Kreislauf raus kommst: Bleib dabei bzw. komm wieder! Ich habe meinen ersten Versuch, wirklich trocken zu werden, letzten Sommer gestartet. Da war ich aber noch nicht so weit und ich habe dieses Forum hier abgehakt. Die warn mir alle zu stalinistisch, zu schematisch, zu insistierend. Dachte ich.

Bis ich nun im Januar erkannte, dass ich derjenige Idiot war, der sich immer noch ein Lügengebilde rund um den Alkoholkonsum aufbaute.

Also, wie auch immer Du künftig mit Dir umgehst, eines ist sicher: Mit dem Punkt, an dem Du Dir ernsthafte Gedanken über Deinen Konsum und Deine Fixierung auf den Alkohol machst, bist Du zumindest schon stark gefährdet. Also bleib dran.

Und lass Dich nicht von Deinem Umfeld bespinnen ("Ach komm, Quatsch, man darf doch wohl noch" usw. usf.).

Ich wusste im Grunde bereits mit 25, dass ich zumindest alkoholmissbräuchlich trank. Über rund 20 Jahre habe ich weiter getrunken. Mal zu viel, mal gemäßigt. Aber IMMER war Alkohol ein Thema ganz weit oben auf meiner Agenda. Am Ende musste ich mir eingestehen, dass ich auch mit aller Kraft dagegen nicht mehr ankämpfen konnte. Wenn ich alleine an die Energie denke, die dieser Kampf gekostet hat.

Alles rationale darüber Nachdenken hat mir nichts gebracht, es ging immer weiter. Mit allen billigen Ausflüchten, die hier wohl jeder kennt.

Bis der Tag kam, an dem ich einfach nicht mehr wollte. Ich war plötzlich leer und müde vom Alkohol. Da konnte ich erst aufhören (ob das auf Dauer trägt, weiß ich zwar im Augenblick, aber ich bin weiter skeptisch).

Also: Du hast erstmals das Seil angefasst, das Dich aus Deiner (psychischen) Abhängigkeit rausziehen kann. Lass es nicht mehr los. Im nächsten Schritt kann ich Dir auch sehr empfehlen, mal zu einer Suchtberatung zu gehen (dieser Schritt ist weniger schwierig, als zum Hausarzt zu gehen, wenn das Schamgefühl sehr groß ist.)

Ich drücke Dir alle Daumen! Und wie geschrieben: Wenn Du zwischendurch denkst: alles Quatsch hier, ich bin doch noch einigermaßen grad und muss mir das hier nicht antun: Komm wieder, wenn es Dir wieder schlecht geht!

Hier wird Dir sehr geholfen. Meine Erfahrung.

____________________________________________________


Sila Offline



Beiträge: 64

26.02.2011 09:18
#15 RE: Wie da raus ???? antworten

Hallo Why,

Ich bin auch noch nicht lange in diesem Forum. Dein Anfangstext hätte von mir vor 10 Jahren sein können...
So ziemlich alles identisch.
Auch ich wußte damals schon, dass ich zu viel trank. Wie du jetzt, auf Partys nach der Arbeit usw.

Ich kann dir auch nur raten jetzt alles zu tun um davon wegzukommen.
Daß etwas passieren wird ist sicher. Meist geht dies auch schleichend. Auch wenn du denkst, das passiert mir doch nicht (sind ja nur die richtig kaputten Leute) wie ich auch dachte, aber hier mein Beispiel wie es dann weiterging:

Ich war in deinem Alter als ich ein Burnout bekam. Weil ich mir für die Arbeit Mut und Kraft antrinken wollte um dem Stress standzuhalten. (Ich war auch sehr schüchtern)
Leider wurde der Stress darüber immer größer.-Arbeit verloren. Ich trank danach kaum aber dann wieder mehr, da ich ja den Alkohl nicht als Grund wahrnahm und setzte damit eine Kettenreaktion in Gange die ich so schnell und nur mit Mühe erst jetzt nach 10 Jahren stoppen konnte.

nachdem ich meine Arbeit verloren hatte flüchtete ich in die Arme eines Mannes der ebenfalls trank, weil ich mich vor Leuten die nicht tranken schon schämte.
Machte mich in der Beziehung abhängig durch verschobene Wahrnehmung (die mich da dann schon beherrschte) und ließ es zu dass man mir noch das letzte Fünkchen Selbstwertgefühl auspustete.
Es folgten:
Demütigung,Schläge, der verzweifelte Versuch mit dem Trinken aufzuhören um wieder ein normales Leben zu bekommen, dafür noch mehr Schläge, da mein Partner mich nur schwach wollte. Schwanger-nicht getunken-Todgeburt-wieder getrunken.
Borderline,drei Suizidversuche mit Intensivstation und zwei bösartige Tumore,Auto weg, Führerschein weg, Freunde weg (eh schon lange keine mehr), Wohnung weg.
zwei Vergewaltigungen, durch erneut falsches Vertrauen und Verzweiflung und schließlich und zu guter Letzt eine Angststörung der Extraklasse.

Niemals hätte ich vor 10 Jahren gedacht, dass mir das alles mal passiert. Doch es ist passiert.

Bitte versuch jetzt zu ändern was du noch kannst, bevor auch du in einen derartigen Sog gerätst. Deinen Körper und auch deine Psyche selbst in Schutt und Asche legst.

lieber Gruß dir und herzlich willkommen hier


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 8
«« Mutig sein?!
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 3
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen