Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 192 Antworten
und wurde 7.775 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 13
Matthias53 Offline



Beiträge: 318

23.11.2010 11:27
#61 RE: beste Freundin antworten

Hallo Uwe,
hast Du wirklich richtig Angst oder ist das Demut bzw. Respekt gegenüber der latenten Suchtproblematik.
Bei mir ist es einfach eine Vorsicht, die ich auch beim Überqueren einer Straße habe. Ich schaue links und rechts, weil ich schließlich nicht überfahren werden möchte. So ist das auch mit dem Alkohol bei mir. Angst in dem Sinne hatte ich in den ersten Monaten - und die war auch berechtigt. Sie hat mich sehr geschützt. Hat ja schließlich einen Sinn, dass wir mit diesem Gefühl ausgestattet sind.

Gruss
Matthias

Lesen gefährdet die Dummheit


newlife Offline




Beiträge: 3.490

23.11.2010 11:27
#62 RE: beste Freundin antworten

@minitiger2

Irgendwo haste recht und irgendwie auch wieder nicht. Wenn ich etwas wahrnehme und dazu keinen Bock habe obwohl ich Handlungsbedarf sehe, dann bin ich bequem.

Meine Sucht nahm ich aber nicht als solche wahr. Ich redete mir ja alles schön und soff mir mein Leben wieder schön. Die Entzugssymptome kommen sicher von dem Stress auf der Arbeit und weiß der Geier was...

War das nicht alles ähnlich bei uns abgelaufen. Ich habs erst geschnallt, als ich in meiner Handlungsfreiheit so eingeschränkt war und ich alltägliche, elementare Dinge des täglichen Lebens nicht mehr bewältigen konnte.

Enjoy the freedom...


minitiger2 ( gelöscht )
Beiträge:

23.11.2010 11:28
#63 RE: beste Freundin antworten

Zitat
Gepostet von u1953we

das stimmt schon mt, aber was ist mit denen, die jahrelang abstinent gelebt haben, es mit dem kopf kriegen und sich zu tode saufen müssen?



ich sehe das so, das Trockenheit kein Selbstzweck ist. Man - auch ich - muss schon irgendwas davon haben, sonst rentiert sichs nicht.

Der Alki ist nämlich auch nur ein Mensch und geht als solcher gerne den Weg des geringsten Widerstands. Und wenn Saufen einfacher ist als Nicht-Saufen, dann ist das das Mittel der Wahl.
Ausserdem weiss ich aus eigener Erfahrung, dass sich das Saufen für den Saufenden lange gar nicht so schlimm anfühlt. Bei mir wars ja ein paarmal auch nur Zufall, dass ichs überlebt habe, aber das hat mich wenig beeindruckt.
Erst als das Saufen wirklich mühsam geworden ist, hab ich ans Aufhören gedacht.


minitiger2 ( gelöscht )
Beiträge:

23.11.2010 11:33
#64 RE: beste Freundin antworten

Zitat
Gepostet von newlife
soff mir mein Leben wieder schön.



in der Zeit, bevor ich aufgehört habe, war das bei mir anders.

Ich soff mir da mein Leben nämlich hässlich. Nüchtern gings mir da längst viel besser. Und bei meiner Turbosauferei war auch die Phase des angenehmen Anflutens nur äusserst kurz.

Ja - und das wollte ich nicht wahrhaben. Ich war nämlich überzeugt, dass Saufen das Leben schöner macht. Ich hätts aber längst merken können, wenn ich gewollt hätte. Ich wollte aber nicht, weil ich auch Angst vor dem Aufhören hatte. Unbekanntes Land.


Elefantino Offline




Beiträge: 4.207

23.11.2010 11:36
#65 RE: beste Freundin antworten

Zitat
Gepostet von minitiger2


Der Alki ist nämlich auch nur ein Mensch und geht als solcher gerne den Weg des geringsten Widerstands.




Wenn der Mensch als solcher grundsätzlich den Weg des geringsten Widerstands gehen würde, könnten wir heute auch durchaus noch als Jäger und Sammler durch die Wälder irren. Hat doch jede Form von Entwicklung zunächst mit der Überwindung von Widerständen zu tun....

Die schärfsten Kritiker der Elche
waren früher selber welche


F.W. Bernstein


minitiger2 ( gelöscht )
Beiträge:

23.11.2010 11:38
#66 RE: beste Freundin antworten

Jo...aber auch da war wohl die Sicherheit der Fresserei der treibende Gedanke. Wild kommt nämlich oder es kommt auch nicht.


*ich* ( gelöscht )
Beiträge:

23.11.2010 11:38
#67 RE: beste Freundin antworten

Zitat
Gepostet von minitiger2

Zitat
Gepostet von newlife
[Vielmehr fehlt die Bereitschaft sich einzugestehen



das ist Bequemlichkeit. Ja was denn sonst. Das Eingeständnis täte weh und würde Konsequenzen verlangen - und das wird vermieden.




Ich glaube Du kennst Dich da wesentlich besser aus, aber hast Du nie daran gedacht, dass Du verdammtes Schwein gehabt hast, so daraus zu kommen? Für mich gelten Deine Aussagen definitiv, ich weiß..., ich kann handeln..., wenn nicht, ich selber schuld... ...so sehe ich das für mich und hoffe damit richtig zu liegen... ...aber bei der krankhaften Sucht geht es doch genau darum, erst mal zum Punkt zu kommen, selber wieder steuern zu können...


newlife Offline




Beiträge: 3.490

23.11.2010 11:45
#68 RE: beste Freundin antworten

Mir gings nur noch Kacke. Warum nur ? Ich konnte nicht ehrlich zu mir selbst sein. Ging einfach nicht.

Heute weiß ich die zurückgewonnenen Werte, die innere Ruhe, Ausgeglichenheit, etc. zu schätzen. Das ist auch gut so, denn der ganze Mist kam nur vom Saufen und von nix anderem. Weil ich das weiß, bin ich bis heute trocken geblieben.

Enjoy the freedom...


septembersonne Offline




Beiträge: 5.735

23.11.2010 11:46
#69 RE: beste Freundin antworten

Vor Jahren hatte ich den Wunsch zu Trinken, Erleichterungstrinken, dann nach Jahren wurde es zum Verlangen, zur Gier nach mehr und nach weitern Jahren zum inneren Zwang.

Ich war psychisch abhängig geworden, habe mehr getrunken als ich eigentlich will und doch ist keine Willensschwäche der Grund dafür.

So habe ich mich volllaufen lassen und wurde doch nicht für voll genommen.....

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Leben ist schön, von " einfach " war nie die Rede.


Usa Offline




Beiträge: 356

23.11.2010 12:00
#70 RE: beste Freundin antworten

Ich habe mir auch oft gesagt, dass ich nicht allein Schuld bin, die Lebensumstände und andere Faktoren spielen schliesslich auch eine Rolle.

Z.B. wurde bei uns auf Feiern immer viel getrunken, es war so der Inhalt der Ferien, nicht wirklich schön. Dennoch sind meine Geschwister nicht trinksüchtig geworden.

Ich habe meinen Kindern gegenüber ein schlechtes und verantwortungsloses Beispiel vorgelebt mit meiner Trinkerei, dennoch trinken sie nicht.

Ich habe begriffen, dass ich für mein Handeln ganz allein Verantwortlich bin, das kann ich auf niemanden abwälzen, auch wenn die Lebensumstände nicht so sind, wie sie sein sollten.
Vielleicht hab ich auch eine kleine „Vererbung“ solches kranken Trinkverhalten in mir, was bei mir besonders ausgeprägt wurde, aber wirklich finde ich, ist es von mir eine Schwäche, das meine ich jetzt nicht abwertend. Eine Schwäche die sich zur Krankheit entwickelte.

LG Usa

Es ist besser, geringe Taten zu vollbringen, als große zu planen.
(Chinesisches Sprichwort)


Max mX Offline




Beiträge: 5.878

23.11.2010 12:21
#71 RE: beste Freundin antworten

Zitat
Gepostet von minitiger2

Zitat
Gepostet von septembersonne
Wer will schon suchtkrank werden.
Schuld erwächst aus etwas Gewolltem.


Die Verantwortung fängt dann an, wenn man erkennt, was man tut. Und wenn man dann nix ändert, entsteht auch Schuld - in meinen Augen. Und da zählen dann schon die Jahre dazu, wo einer schon weiss, dass er was ändern müsste und das auch könnte, aber zu bequem ist.



Und wenn "man" dann alles erkennt, aber es geht trotzdem nicht mit dem Aufhören? dann heißt das bei mir Sucht, nicht Bequemlichkeit. Vor dem Ändern kommt die Kapitulation, und die ist nicht logisch. Max


minitiger2 ( gelöscht )
Beiträge:

23.11.2010 12:34
#72 RE: beste Freundin antworten

Das ist mir zu fatalistisch. Zu sehr
"es steht geschrieben, dass ichs nicht schaffe".

Die Zahlen sprechen ausserdem dagegen. Die Mehrzahl derer, die aufhören wollen, schaffens nämlich. Nicht alle im ersten Anlauf, aber wer dabei bleibt, hat gute Aussichten.


Kätzchen8 Offline




Beiträge: 34

23.11.2010 13:23
#73 RE: beste Freundin antworten

Natürlich bin ich mir bewusst, dass ich selber Schuld bin an meinem Alkoholkonsum.
Ich muss dazu sagen, dass ich seit langem an Depressionen leide - und mit diesen depressiven Einbrüchen und meinen Ängsten, kann ich nicht umgehen. Wenn ich meinen Gefühlen freien Lauf lasse, bin ich sehr traurig und am zweifeln. Wenn ich aber mit Wut auf meine (damalige) Freundin reagiere, und ihr eine Mitschuld gebe, kann ich zumindest beim Thema Freundschaft, besser damit umgehen.
Dann kann ich sagen, "wegen dir saufe ich nicht mehr".
Ich hoffe, ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt.


u1953we Offline




Beiträge: 4.223

23.11.2010 13:51
#74 RE: beste Freundin antworten

Zitat
Gepostet von Kätzchen8
Dann kann ich sagen, "wegen dir saufe ich nicht mehr".
Ich hoffe, ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt.[/b]




jo, der anfang ist gemacht.

lg uwe


Max mX Offline




Beiträge: 5.878

23.11.2010 14:20
#75 RE: beste Freundin antworten

Zitat
Gepostet von minitiger2
Das ist mir zu fatalistisch. Zu sehr
"es steht geschrieben, dass ichs nicht schaffe".

Die Zahlen sprechen ausserdem dagegen. Die Mehrzahl derer, die aufhören wollen, schaffens nämlich. Nicht alle im ersten Anlauf, aber wer dabei bleibt, hat gute Aussichten.


Ist völlig o.k..
Und alle die vielen (und das ist wohl doch die große Mehrzahl), die es nicht geschafft haben, wollten dann nicht? Finde ich etwas zu straff.


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 13
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 3
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen