Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 53 Antworten
und wurde 3.312 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
grufti Online




Beiträge: 3.482

08.11.2010 21:39
#16 RE: zurück antworten

"In einer Selbsthilfegruppe war ich jedoch nie."

Dann wäre das doch einen Versuch wert, oder?

Kostet nix, die Krankenkasse muss nix zahlen, und reden musst du auch nix, wenn du nicht willst.

Falls du den Versuch wagst: Nicht aufgeben, wenn es bei der ersten Gruppe nicht gleich passt. Öfters hingehen und verschiedene Gruppen ausprobieren, bis du eine gefunden hast, wo du halbwegs gern hingehst.

Meine eigene Erfahrung ist: "Der Appetit kommt mit dem Essen".

Viel Glück!

Liebe Grüße vom Grufti!
Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden (Mark Twain)


wootsdock ( gelöscht )
Beiträge:

08.11.2010 22:27
#17 RE: zurück antworten

Zitat
Gepostet von grufti
Falls du den Versuch wagst: Nicht aufgeben, wenn es bei der ersten Gruppe nicht gleich passt. Öfters hingehen und verschiedene Gruppen ausprobieren.





Dem muss ich 100%ig zustimmen. Ich habe zum Schluss schon nicht mehr gezählt bei wie vielen Gruppen ich war, bis ich "meine Lieblingsgruppe" gefunden habe. Als Beispiel kann die AA gruppe in der Straße X ganz furchtbar sein und die AA-Gruppe in Str. Y ist toll.

Es ist noch zu erwähnen das es 2 Arten von Gruppen gibt Monolog- und Dialog Gruppen. Ich finde Dialoggruppen besser - wenn ich großen Mist erzähle, können es die Anderen mir ruhig sagen. Aber das ist jedem Selbst überlassen. Einfach mal hin gehen und nur zuhören.


Maklai Offline




Beiträge: 35

09.11.2010 11:44
#18 RE: zurück antworten

wie hat dein "Freundeskreis" reagiert, als du mit dem Trinken aufgehört hast?

-Also meine engeren Freunde,haben es sehr gut aufgefasst.
Ich war selber echt verwundert,über ihre offenheit und meine mit dem Thema.Viele waren stolz auf mich,und ich bekam öfters die Sätze.Respekt,ich überleg mir das auchschon da mal hinnzugehen,es ist besser für dich (da wurde mir mein verhalten im suff mal so richtig vor Augen geführt).
Viele Freunde haben mich auch in der Klinik besucht,eine bekannte zb,hat erzählt sie hat selber einen Trockenen Alkoholiker in der Familie,mit der Treff ich mich zb jetzt immer zum Tee trinken ^^ was früher undenkbar gewesen wäre.
Kritik kam eher von den neueren Freunden die ich noch nicht solange kenne,bei den wurde es belächelt,und die meinten es wäre doch noch garnicht so schlimm gewesen (verharmlosung pur).Zu denen zb hab ich den Kontakt zu 100% abgebrochen.

Gehst du jetzt mit Leuten feiern, die auch nichts trinken?

-Nee,die haben ja kein Problem mit den alk sondern ich.
Die meissten trinken da nicht soviel das sie anfangen zu
lallen oder sonstwas.Sicher gibt es da einige,die gehen aber schon zeitig (oder wanken) nach Hause .Das ein und
andere mal kommen allerdings auch sätze wie,wann trinkst du
mal wieder was,früher hast du mal mehr mit gemacht.Aber da steh ich drüber,das sind wie gesagt meisstens die die ziemlich zeitig in der ecke liegen.Und klar kommt es mal vor das einen ein Alkoholisches getränk angeboten wird,die ersten paar mal hat einen das irgentwie noch kurz geschockt,und man weiss garnicht sorecht wie man das jetzt erklären soll.Meisstens hat da ein sehr guter Kumpel das wort ergriffen und meinte,er Trinkt kein alkohol er hat ein Problem damit.Heute kann ich das selbst ohne geschockt zu sein einfach offen so sagen.Und in der sache hab ich noch nie negative Erfahrungen gemacht.Einmal ist es vorgekommen das zur späteren Stunde,schon viele ein höheres Level hatten.Da bin ich einfach gegangen,dann muss man sich nur vor Augen halten das man das jetzt selber entscheiden kann,
denn der Geist ist klar&stark.

Da sind wir,die die keinen Alkohol mehr Trinken in unserer Gesellschaft eine minderheit.Und wenn ich mich früh an der Kasse so umschau....ist das auch besser so.

viele grüße und glück

Ist der Stein ein Stein, weil wir das von aussen so sehen? Im inneren kann sich jedoch Gold befinden... Doch dieser Glanz geht uns verloren, weil wir in diesem Stein nur einen plumpen Stein sehen.Alkohol?Aus dem alter bin ich raus !


fitti Offline




Beiträge: 2.444

10.11.2010 08:27
#19 RE: zurück antworten

Zitat
Gepostet von Maklai
wie hat dein "Freundeskreis" reagiert, als du mit dem Trinken aufgehört hast?

-Also meine engeren Freunde,haben es sehr gut aufgefasst.
Ich war selber echt verwundert,über ihre offenheit und meine mit dem Thema.Viele waren stolz auf mich,und ich bekam öfters die Sätze.Respekt,ich überleg mir das auchschon da mal hinnzugehen,es ist besser für dich (da wurde mir mein verhalten im suff mal so richtig vor Augen geführt).
Viele Freunde haben mich auch in der Klinik besucht,eine bekannte zb,hat erzählt sie hat selber einen Trockenen Alkoholiker in der Familie,mit der Treff ich mich zb jetzt immer zum Tee trinken ^^ was früher undenkbar gewesen wäre.
Kritik kam eher von den neueren Freunden die ich noch nicht solange kenne,bei den wurde es belächelt,und die meinten es wäre doch noch garnicht so schlimm gewesen (verharmlosung pur).Zu denen zb hab ich den Kontakt zu 100% abgebrochen.

Gehst du jetzt mit Leuten feiern, die auch nichts trinken?

-Nee,die haben ja kein Problem mit den alk sondern ich.
Die meissten trinken da nicht soviel das sie anfangen zu
lallen oder sonstwas.Sicher gibt es da einige,die gehen aber schon zeitig (oder wanken) nach Hause .Das ein und
andere mal kommen allerdings auch sätze wie,wann trinkst du
mal wieder was,früher hast du mal mehr mit gemacht.Aber da steh ich drüber,das sind wie gesagt meisstens die die ziemlich zeitig in der ecke liegen.Und klar kommt es mal vor das einen ein Alkoholisches getränk angeboten wird,die ersten paar mal hat einen das irgentwie noch kurz geschockt,und man weiss garnicht sorecht wie man das jetzt erklären soll.Meisstens hat da ein sehr guter Kumpel das wort ergriffen und meinte,er Trinkt kein alkohol er hat ein Problem damit.Heute kann ich das selbst ohne geschockt zu sein einfach offen so sagen.Und in der sache hab ich noch nie negative Erfahrungen gemacht.Einmal ist es vorgekommen das zur späteren Stunde,schon viele ein höheres Level hatten.Da bin ich einfach gegangen,dann muss man sich nur vor Augen halten das man das jetzt selber entscheiden kann,
denn der Geist ist klar&stark.

Da sind wir,die die keinen Alkohol mehr Trinken in unserer Gesellschaft eine minderheit.Und wenn ich mich früh an der Kasse so umschau....ist das auch besser so.

viele grüße und glück


Maklai
Irgendwie klingst du mir zu selbstsicher,in deiner Schilderung.
Nixs für ungut aber ich weiß nicht,vielleicht weil ich in meiner Gruppe dies alles schon soooo viele-mal gehört habe und das ende war ,er-sie kam nicht wieder weil sie wieder soffen.

Liebe Grüße Friedhelm:Ich bin ein Mensch und nicht der Alkoholiker:gut:
:grins2:und schreibfehler bei eby versteigern:sly:


katha82 ( gelöscht )
Beiträge:

10.11.2010 21:16
#20 RE: zurück antworten

ein weiteres mal zu den freunden und den leuten, mit denen man feiern oder kneipen uns bars geht. in meinem fall ist das schon so, dass da einige dabei sind, die sicherlich auch probleme mit dem alkohol haben und sich das aber nicht eingestehen. das kommt (leider leider) sicherlich u.a. dadurch, dass ich mir früher meine freundinnen auch danach ausgesucht habe, wer auf parties ordentlich mit trinkt. nicht bewusst, aber ich bin mir sicher, dass es unbewusst ein entscheidendes kriterium war und ich die übrigen leute als langweilig abgestempelt habe. zwar denke, dass ich, wenn ich ganz ehrlich bin, zumeist schon die war, die am meisten getrunken hat, bzw. am längsten, da ich nie den absprung gefunden hab und meist erst nach haus gegangen bin wenn alles zu war. aber viele meiner freund sind halt auch starke trinker, zumindest beim feiern gehen. deswegen wird von vielen mein trinkverhalten schön geredet, wahrscheinlich weil sie sich sonst auch eingestehen müssten ein problem zu haben. dann kommen solche sprüche, wie "dann trink doch einfach mal am ende weniger und geh früher nach hause" (haha, könnte ich das, würde ich das sicher immer so machen) oder "du trinkst doch nicht allein zu haus sondern nur mit anderen leuten und wenn du unterwegs bist". andererseits sind es aber zum teil auch freundinnen, die ich seit meiner frühen jugend kenne und mit denen ich schon den einen oder anderen exzess erlebt habe, aber auch viel anderes unternommen habe (ohne alkohol) wie kinobesuche, essen gehen, dvd-abende, erholungsurlaube. müssten ich also nun alle freundschaften zu leuten aufgeben, die ein alkoholproblem haben, blieben noch maximal 1-2 freundinnen über.


dry68 ( gelöscht )
Beiträge:

10.11.2010 21:33
#21 RE: zurück antworten

Moin katha

Zitat
Gepostet von katha82
...müssten ich also nun alle freundschaften zu leuten aufgeben, die ein alkoholproblem haben, blieben noch maximal 1-2 freundinnen über.[/b]



... reicht auch vollkommen aus


Gruß
Dirk


katha82 ( gelöscht )
Beiträge:

10.11.2010 21:44
#22 RE: zurück antworten

ich bin auch der meinung, dass man eher wenig gute als viele schlechte freunde haben sollte. aber mehr als eine person ist schon gut, weil nicht eine einzige person alle sozialen bedürfnisse die man hat erfüllen kann. außerdem schrieb ich ja auch schon, dass meine längsten und engsten freundschaften (die die alles über mich wissen) solche sind mit denen auch zwar AUCH gesoffen habe, aber genauso auch viel anderes gemacht habe. zudem akzeptieren sie meinen entschluss nicht mehr zu trinken, sehen (oder bezeichnen) mich aber nicht als alkoholikerin weil sie sich dann an die eigene nase fassen müssten (ich nehme an, dass das der grund ist). aber ich kann doch nicht ernsthaft zu meinen engsten bezugspersonen den kontakt abbrechen nur weil sie auch starke partytrinker sind?!


obi68 Offline



Beiträge: 2.165

10.11.2010 21:56
#23 RE: zurück antworten

Zitat
Gepostet von katha82
aber ich kann doch nicht ernsthaft zu meinen engsten bezugspersonen den kontakt abbrechen nur weil sie auch starke partytrinker sind?!



Das sollst du ja auch nicht um jeden Preis.

Ich wage aber die Behauptung, daß das bei vielen Bekanntschaften ganz automatisch passieren wird, wenn du trocken bleibst und sie weitersaufen. Nicht von heute auf morgen, aber im Laufe der Zeit.


dry68 ( gelöscht )
Beiträge:

10.11.2010 22:00
#24 RE: zurück antworten

Zitat
Gepostet von katha82
...zudem akzeptieren sie meinen entschluss nicht mehr zu trinken, sehen (oder bezeichnen) mich aber nicht als alkoholikerin...[/b]

...das soll doch aber nicht dein Problem sein

Zitat
Gepostet von katha82
...aber ich kann doch nicht ernsthaft zu meinen engsten bezugspersonen den kontakt abbrechen nur weil sie auch starke partytrinker sind?!

Nein! Das ist auch nicht zwingend notwendig, wenn DU damit klarkommst...und sie sich an deine (dir selbst auferlegten) Spielregeln halten.


Gruß
Dirk


grufti Online




Beiträge: 3.482

10.11.2010 22:57
#25 RE: zurück antworten

Hallo Katha82,

wie ist denn nun deine Meinung zu diesem Vorschlag?

Liebe Grüße vom Grufti!
Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden (Mark Twain)


Ingwertee Offline



Beiträge: 571

11.11.2010 07:45
#26 RE: zurück antworten

Zitat
Gepostet von katha82
aber ich kann doch nicht ernsthaft zu meinen engsten bezugspersonen den kontakt abbrechen nur weil sie auch starke partytrinker sind?!


Hallo Katha

hm, irgendwie ist für mich die Reihenfolge seltsam. Ich glaube, bevor ich mir im Vorfeld Gedanken über einen Kontaktabbruch zu Freunden, die zuviel trinken, machen würde, würde ich mir erstmal darüber klar werden wollen, ob ich den Kontakt zum Alkohol abbrechen will.
Falls ja, dann hat "man" sowieso erstmal einiges zu tun mit sich - war/ist bei mir jedenfalls so, auch wenn sich die Schwerpunkte mit der Zeit verschieben bzw. sich neue ergeben.
Und was Freundschaften angeht, ich denke, da regelt - und manchmal auch: erledigt - sich dann sowieso einiges von selber. Die Freundschaften, die mir echt wichtig waren, haben meinen Kontaktabbruch zum Alkohol überlebt und wenn ich es genau betrachte, sind die sogar besser geworden, auch die zu einem mir ganz dolle wichtigen Freund, der in jedem Fall missbräuchlich trinkt.
Was diesen Freund angeht übrigens: als ich mit ihm erstmalig nach Saufstopp (waren 15 Monate) abends unterwegs war, habe ich ja einen Rückfall gebaut (so kam ich hierher).
Insofern ist es natürlich schon von großer Wichtigkeit, zu schauen, inwiefern man gerade auch mit Leuten, mit denen man viel gebechert hatte, klarkommt, ohne die eigene Abstinenz zu gefährden. Aber davor steht - wie oben schon erwähnt - die Entscheidung: Alkohol ja oder nein.
Und "nein" lohnt sich ohne Ende, in jeder Hinsicht

Alles Gute dir
Ingwer


Maklai Offline




Beiträge: 35

11.11.2010 11:03
#27 RE: zurück antworten

@Fitti

Irgendwie klingst du mir zu selbstsicher,in deiner Schilderung.Nixs für ungut aber ich weiß nicht,vielleicht weil ich in meiner Gruppe dies alles schon soooo viele-mal gehört habe und das ende war ,er-sie kam nicht wieder weil sie wieder soffen.

Diese übertriebene selbstsicherheit und voranfängliche euphorie,habe ich schon lange abgelegt & erkannt.Da ich gerade
darüber sehr oft gesprochen habe,und gemerkt das sie auch zu schnell wieder nach unten gehen kann.Es ist ja auch so,ich lasse heutzutage sehr viele Party´s sausen,wenn ich mir unsicher bin und mich einfach nicht danach fühle.

Und weisst du was ich in meiner gruppe schon sooo viele male gehört habe.Die leute die sich zuhause abgekapselt haben sind rückfällig geworden,die leute die eine langzeit Therapie gemacht haben sind rückfällig geworden (weil dieses gut behütete Leben plötzlich als sie nach Hause kamen vorbei war).Meine meinung ist,wenn ich die paar leute meiden muss die manchmal zuviel Trinken,oder irgentwelche Bars.Muss ich auch läden meiden wo alkohol angeboten wird,muss ich den Fehrnseher ausschalten wo alkohol verschönigt wird,klappe ich mein Buch zu denn da wird alkohol Konsumiert.Ich kann mich rundherrum in watte packen,
mich in eine seifenblase legen.Doch wenn dann plötzlich eine kritische situation kommt,hab ich keinerlei erfahrung damit,und werde überrascht.

@ Katha

Du denkst viel zuviel nach wie dann alles wird,viel zu viel wie deine Freunde es auffassen werden.Hey es geht dir schlecht,und hey du willst nicht mehr so weitermachen.
Geh einfach hin,verlieren kannst du dadurch nichts.
Nur gewinnen,und du lernst dich selbst besser kennen,war
für mich Persöhnlich eine Fantastische errungenschaft.

Ist der Stein ein Stein, weil wir das von aussen so sehen? Im inneren kann sich jedoch Gold befinden... Doch dieser Glanz geht uns verloren, weil wir in diesem Stein nur einen plumpen Stein sehen.Alkohol?Aus dem alter bin ich raus !


Max mX Offline




Beiträge: 5.878

11.11.2010 12:36
#28 RE: zurück antworten

Zitat
Gepostet von Maklai
Doch wenn dann plötzlich eine kritische situation kommt,hab ich keinerlei erfahrung damit,und werde überrascht.[/b]


Da hatte ich in meinem ersten Trockenjahr an sich nur ein einziges Mittel: heute trinke ich nicht!! Morgens am Spiegel mir selber in die Augen geschaut. Und ganz gleich und völlig egal was immer da kommt (kann man ja gar nicht alles wissen) heute trinke ich nicht.
Das fiel meistens recht leicht, tja bis auf jene Stunden, oh oh. Und dann den Geist abschalten, sich auf nichts einlassen, und nichts alkoholisches trinken. Diese "winzige tonlose Kleinigkeit" war es, und Punkt. Max


Thomas70 ( gelöscht )
Beiträge:

11.11.2010 15:23
#29 RE: zurück antworten

Hi Maklai

Zitat
Gepostet von Maklai

Und weisst du was ich in meiner gruppe schon sooo viele male gehört habe.Die leute die sich zuhause abgekapselt haben sind rückfällig geworden,die leute die eine langzeit Therapie gemacht haben sind rückfällig geworden (weil dieses gut behütete Leben plötzlich als sie nach Hause kamen vorbei war).Meine meinung ist,wenn ich die paar leute meiden muss die manchmal zuviel Trinken,oder irgentwelche Bars.Muss ich auch läden meiden wo alkohol angeboten wird,muss ich den Fehrnseher ausschalten wo alkohol verschönigt wird,klappe ich mein Buch zu denn da wird alkohol Konsumiert.Ich kann mich rundherrum in watte packen,
mich in eine seifenblase legen.Doch wenn dann plötzlich eine kritische situation kommt,hab ich keinerlei erfahrung damit,und werde überrascht.


Gut, das ich das von dir lesen darf. Momentan kreisen meine Gedanken nämlich genau um diese Thema.Ich habe nämlich auch keine Lust, mich auf irgend eine Art und Weise, abzukabseln
Ich bin zu dem Entschluss gekommen, selbst wenn ich alle meiden sollte, die überhaupt Alkohol trinken, kann ich trotzdem zufällig irgendwo auf jemanden treffen, und ich will dann vielleicht den "Schauplatz" nur wegen denjenigen, nicht verlassen. Was dann?

Max schreibt:

Zitat
Gepostet von Max mX
einziges Mittel: heute trinke ich nicht!! Morgens am Spiegel mir selber in die Augen geschaut. Und ganz gleich und völlig egal was immer da kommt (kann man ja gar nicht alles wissen) heute trinke ich nicht.
Das fiel meistens recht leicht, tja bis auf jene Stunden, oh oh. Und dann den Geist abschalten, sich auf nichts einlassen, und nichts alkoholisches trinken. Diese "winzige tonlose Kleinigkeit" war es, und Punkt. Max



Ich habe lange gegrübelt, aber für mich, ist, "Nur für diesen Tag, keinen Alk" eine sehr gute Lösung, die mir in einer, für mich angepassten Variante, sehr gut hilft.


Mlg
Thomas


Max mX Offline




Beiträge: 5.878

11.11.2010 15:56
#30 RE: zurück antworten

hallo Thomas,
dazu kam noch das Tage zählen. "Aha", sagten die Finsterlinge, "das macht der aus Angst sonst wieder zu saufen". Das stimmt aber nicht, weil ich es aus Freude gemacht habe. Ab 1000 Tage dann nicht mehr, bloß noch auf dem Kalender mit irgendeinem (für mich ganz alleine) bedeutenden Datum. Max


Seiten 1 | 2 | 3 | 4
«« Bin neu hier
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 3
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen