Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 2.676 mal aufgerufen
 Arbeitsplatz und Alkoholmißbrauch
Seiten 1 | 2
Antonietta ( gelöscht )
Beiträge:

05.08.2010 14:09
RE: Outen?? antworten

Hallo zusammen,

mich würde interessieren, ob man sich im Falle einer stationären Therapie dem Arbeitgeber gegenüber zwangsläufig outen müßte? Hintergrund ist, dass ich noch relativ neu im Job bin und ich diesen dann wohl zwangsläufig verlieren würde... Andererseits denke ich, dass ich meinen Arbeitsplatz zumindest längerfristig nicht behalten kann, wenn mein eigentliches Problem unbehandelt bleibt.

Viele Grüße
Antonietta


uta111 Offline



Beiträge: 2.325

05.08.2010 15:22
#2 RE: Outen?? antworten

Zitat
Gepostet von Antonietta
Hallo zusammen,

mich würde interessieren, ob man sich im Falle einer stationären Therapie dem Arbeitgeber gegenüber zwangsläufig outen müßte? Hintergrund ist, dass ich noch relativ neu im Job bin und ich diesen dann wohl zwangsläufig verlieren würde... Andererseits denke ich, dass ich meinen Arbeitsplatz zumindest längerfristig nicht behalten kann, wenn mein eigentliches Problem unbehandelt bleibt.

Viele Grüße
Antonietta



Hallo Antonietta !

.

Ich brauchte mich damals nicht outen - ich wurde geoutet, denn mein AG hat mich vor die Wahl gestellt - Therapie oder Arbeitsplatz !! Ich hab den Strohhalm gegriffen und bin in Therapie gegangen.

Raten kann ich Dir nichts, das musst Du schon selbst entscheiden. Ich kenne Deinen AG nicht..kann daher auch nicht einschätzen, wie er reagiert.

Ich wünsche Dir alles Gute auf dem Weg !!

LG UTA

Auch Wolkenkratzer haben mal als Keller angefangen.


Ruby Offline



Beiträge: 2.696

05.08.2010 16:12
#3 RE: Outen?? antworten


also müssen muss du sicher nicht. Du kannst das auch irgendwie anders verpacken...
Ich würde das immer im Einzelfall entscheiden.
lg Ruby

es sind die kleinen Dinge im Leben...


newlife Offline




Beiträge: 3.488

05.08.2010 16:41
#4 RE: Outen?? antworten

Habe meinen Arbeitsplatz auch erhalten können. Bin im Büro mit Angstzuständen zusammengekracht. War dann krankgeschrieben und habe meinen AG dann angerufen und den Grund genannt, warum das passiert ist. Habe entgiftet und Therapie gemacht. Fühle mich auf meiner Arbeit wieder wohl und das Kollegium weiß, warum ich nicht trinke.

Enjoy the freedom...


Lauralisja Offline




Beiträge: 1.644

05.08.2010 20:53
#5 RE: Outen?? antworten

Hallo Antonietta,

ich war noch in der Probezeit, als ich entgiftet habe. Outen müssen tust Du Dich nicht, die Diagnose geht auch hier Deinen AG nix an.

Ich hatte es damals einer Kollegin erzählt, der ich vertraute und wir haben über outen ja oder nein viel gegrübelt. Da es bei uns auf der Arbeit recht familiär zugeht, hätte ich eh was sagen müssen, und da bei uns einige Mediziner sind, hätte die Lüge recht ausgefeilt sein müssen.

Ich habe mich dann entschieden mit offenen Karten zu spielen. Ich wollte mein trockenes Leben nicht mit einer Lüge beginnen, gelogen hatte ich genug.

Ich hatte Glück, ich durfte bleiben - aber ich glaube auch, so nett ist es nicht überall...

Grüße
Uta

"Großer Gott, laß meine Seele zur Reife kommen, ehe sie geerntet wird!" Selma Lagerlöf


Gappy Offline



Beiträge: 50

24.08.2010 20:08
#6 RE: Outen?? antworten

An meinem Arbeitsplatz arbeitete eine Putzfrau, die hat eine Suchterkrankung entwickelt. Wir haben darüber schon viel gerätselt.
Eines Tages kam sie und verkündete, es wäre erstmal ihr letzter Arbeitstag am nächsten Tag ginge sie in die Klinik, denn sie ist alkoholkrank.
Jetzt ist sie noch auf Reha und sowas.

Mein Chef ist aber nicht sehr begeistert davon, wenn sie wiederkommt.
Okay, in meinem Beruf geht es um Medikamente, und wenn sie dann mal im Suff vergisst die Tür zuzusperren oder ähnliches, dann ist der Teufel los.

Ich würde das versuchen anders zu verpacken, denn grad wenn du da noch nicht solange arbeitest, könnte es sein, dass du den Job wieder los bist. Das müsstest du aber in etwa selber einschätzen können, wie "tolerant" dein Chef ist.
Trotzdem ist es sicher besser die Therapie zu machen, als darauf zu "warten", dass du den Arbeitsplatz wieder verlierst, weil die notwendige Therapie nicht gemacht wurde.


prien42 Offline



Beiträge: 591

24.08.2010 20:14
#7 RE: Outen?? antworten

Zitat
Gepostet von Antonietta
Hallo zusammen,

mich würde interessieren, ob man sich im Falle einer stationären Therapie dem Arbeitgeber gegenüber zwangsläufig outen müßte? Hintergrund ist, dass ich noch relativ neu im Job bin und ich diesen dann wohl zwangsläufig verlieren würde... Andererseits denke ich, dass ich meinen Arbeitsplatz zumindest längerfristig nicht behalten kann, wenn mein eigentliches Problem unbehandelt bleibt.

Viele Grüße
Antonietta



hi
also ich denke mal schon das du dich da outen musst, wenn du eine st. tera machen willst

der muss es wissen den ich glaube kaum das er dir 12 wochen urlaub gibt....

12 wochen ist eigentlich standard.....

was wir zutun haben wissen wir schon,man muss es nur noch anwenden:sly::sly::sly:


tommie Offline




Beiträge: 10.571

24.08.2010 20:19
#8 RE: Outen?? antworten

Zitat
Gepostet von Antonietta
mich würde interessieren, ob man sich im Falle einer stationären Therapie dem Arbeitgeber gegenüber zwangsläufig outen müßte?


Jou

Eindeutiges Nein. Musst du nicht. Es besteht kein Zwang.


tommie

Wer glaubt, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.


obi68 Offline



Beiträge: 2.165

24.08.2010 20:31
#9 RE: Outen?? antworten

Zitat
Gepostet von prien42
also ich denke mal schon das du dich da outen musst, wenn du eine st. tera machen willst

der muss es wissen den ich glaube kaum das er dir 12 wochen urlaub gibt....



Unsinn!

Der Arbeitgeber muß lediglich informiert werden, daß man eine Reha macht, der Grund dafür, geht ihn nichts an.

Ist wie bei jeder anderen Krankschreibung auch. Und mit Urlaub nehmen hat das ja gar nix zu tun.


prien42 Offline



Beiträge: 591

25.08.2010 18:08
#10 RE: Outen?? antworten

jo obi da gebe ich dir recht...so gesehen....
ich meinte auch den ag informieren...den eine st. tera dauert ja in den meisten fällen so 12 wochen, ob sie den ag mitteilt wegen was ist klar ihre sache.....

was wir zutun haben wissen wir schon,man muss es nur noch anwenden:sly::sly::sly:


newlife Offline




Beiträge: 3.488

25.08.2010 20:52
#11 RE: Outen?? antworten

Dir sollte klar sein, dass ein Langzeittherapie von 12 - 16 Wochen nur aufgrund von Suchterkrankungen vom RV-Träger genehmigt wird. Alle anderen Therapien im psychischen Bereich belaufen sich auf rund 6 Wochen.

Das habe ich während meiner LZT dort erfahren.

Enjoy the freedom...


FinnGrauwal Offline




Beiträge: 14

05.12.2010 09:41
#12 RE: Outen?? antworten

Müssen musst Du nicht, aber, Geheimnistuerei ist nie gut.
Kommt es später raus, bist Du so oder so unten durch. hat es denn noch Keiner bemerkt ? Sicher ?
Ehrlichkeit tut auch Dir gut, in der ganzen Sache.
Und was ist Dir wichtiger ? Dein Leben, Gesundheit oder der Arbeitsplatz ?
Falls dann Dein AG nicht mit klar kommt und Dir kündigen will, gibt es das Arbeitsgericht auch noch. Und so viele Jobs bei denen der AG überhaupt das Recht hat, deswegen zu kündigen, gibt es eh nicht. Mach Dich doch mal schlau, falls Ihr einen Betriebsrat habt oder ähnliches.

meetmeclean


Callysta Offline




Beiträge: 8.240

05.12.2010 10:27
#13 RE: Outen?? antworten

Zitat
Gepostet von FinnGrauwal
Kommt es später raus, bist Du so oder so unten durch.



Quatsch! Wer sagt denn sowas? Schlimm ist lediglich, wenn jemand nichts tut und es kommt raus - aber jemand,der sich Hilfe sucht muss es nicht gleich an die große Glocke hängen, auch oder gerade nicht am Arbeitsplatz, wenn es nicht aus anderen Gründen zwingend notwendig ist.

Wenn die Musik beginnt, dann dreht sich der Tanzbär...


newlife_reloaded Offline



Beiträge: 636

05.12.2010 10:32
#14 RE: Outen?? antworten

Kleiner Tipp:

-> "Bandscheibenvorfall" ??


*ich* ( gelöscht )
Beiträge:

06.12.2010 18:59
#15 RE: Outen?? antworten

ich würde das tatsächlich vom Eindruck, den ich von meinem Arbeitgeber abhängig machen... denken tun die sich eh' genug und ich denke, dass man mit andereren Krankheiten statt Sucht und Psyche offener umgeht... wenn Du es für notwendig hältst und damit klarkommst finde ich rausreden akzeptabel... ich kann überhaupt nicht lügen etc. ... war aber dann auch wegen Psyche länger krank und hatte keinen Bock mit denen, darüber zu reden... habe das erstmal so richtig faustdick & bewusst gelogen, dafür lange geübt... natürlich haben die mich gleich durchschaut, ich kanns halt nicht, aber sie haben mich in Ruhe gelassen, im Gegensatz zum 'Red ich nicht drüber' haben sie das doch als 'ich red nicht drüber' tatsächlich akzeptiert... komische Welt, das...


Seiten 1 | 2
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen