Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 42 Antworten
und wurde 2.826 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3
kugelfischchen Offline




Beiträge: 15

10.04.2010 16:24
#31 RE: Rückfall mit Suizidversuch antworten

also bis jetzt habe ich für nichts was er gemacht hat, die verantwortung übernommen. er gibt auch mir an nichts die schuld, sondern sucht die schuld bei sich selbst und ich denke das ist ein guter anfang. das einzige was er in meine richtung gesagt hat, das ich ihn manchmal mit meiner liebe etwas erdrückt habe, aber daran kann man arbeiten, denn ich weiss wie anhänglich ich manchmal sein kann. ich hab ihm dann geantwortet, wenn es zu solchen erdrückenden situationen kommt, soll er mir das sagen und nicht nur abblocken, denn nun weiss ich warum er manchmal abgeblockt hat.

Vergiß niemals, daß auf der anderen Seite ein Mensch sitzt.
Verfasser unbekannt*


Mary61 Offline




Beiträge: 6.128

10.04.2010 19:35
#32 RE: Rückfall mit Suizidversuch antworten

Zitat
Gepostet von kugelfischchen
oh, ich wollte aber nicht, das ihr jetzt hier anfangt zu streiten....... gut ich denke gehört in einen forum aber durchaus auch dazu.


hallo kugelfischchen

ich empfinde das nicht als streit,
sondern als meinungsaustausch
und genau das macht das forum auch für mich wichtig!
schon sehr oft hab ich meine meinung überdacht und reviediert, nach solchen rückmeldungen.





2. Nachdem ich nun schon einiges hier gelesen und auch von ihm jetzt erzählt bekommen habe, denke ich er stand ziemlich unter druck. er wollte wohl alles auf einmal. und das waren drei sachen, nicht mehr trinken, nicht mehr rauchen und dazu noch abnehmen, so hat er es mir gestern erzählt. dazu kam noch der stress mit der arbeit. und deshalb nehme ich an, war er einfach überfordert, und da er nicht der mensch ist, der grossartig über seine probleme redet, hat es wohl so kommen müssen.






klar ist es eine krankheit und irgendwie auch selbst verschuldet
aber mich persönlich stören immer die guten gründe
die ein betroffener sich selber zusammenzimmert
oder die seine umgebung für ihn findet,
um einen rückfall zu erklären
(und somit auch zu entschuldigen )

im umkehrschluß müßte das ja bedeuten,
das man einen trockenen alki bei einigen dingen schonen muß.
er nicht 100 % belastbar ist,
damit er keinen rückfall baut

ich finde das kein problem deines freundes zum rückfall geführt haben, auch nicht alle zusammen.

er hat einfach trinken wollen
und wäre er nicht in diese lage gekommen,
hätte er andere gründe gefunden

meiner meinung nach,
gibt es für einen trockenen alki nur einen einzigen grund zu trinken
und der ist,
er will es einfach wieder.

das ist nicht einfach nur dahingesagt,
ich selber bin bald 9 jahre trocken
und diese zeit war nicht immer nur zuckerschlecken.
auch ich hab situationen hinter mir,
wo es knüppeldick gekommen ist
und ich nicht mehr wuste wie es weiter gehen soll.
aber das alk alles nur noch schlimmer machen würde
hab ich immer gewust
und nie verlangen danach gehabt

solche aussagen wie von deinem freund,
ärgern mich
weill ich mich ( nun trocken ) für ein vollwertiges mitglied der gesellschaft halte ( und stolz darauf bin )
und nicht für jemanden der keinen druck erträgt
ohne trinken zu müssen.

ich denke, das die wahren gründe, wo ganz anders liegen müssen und er sie vermutlich selber nicht kennt.

lg, mary

--------------------------------------------------------------------------------------------------- "Begehe nicht den Fehler, nicht zwischen Persönlichkeit und Verhalten zu unterscheiden.
Meine Persönlichkeit ist wer oder was ich bin.....
..... Mein Verhalten hängt davon ab wer du bist."


annilein Offline




Beiträge: 4.212

10.04.2010 21:40
#33 RE: Rückfall mit Suizidversuch antworten

Hallo Lissy

Zitat
Mir ist auch schon aufgefallen, daß es sich bei Dir oft so anhört, als wären Alkoholiker die Schwerverbrecher, die das alles nur tun, um die Angehörigen zu ärgern.



Lissy, das was Dir auffällt und wie es sich für Dich anhört ist aber absolut nicht meine Meinung über einen Alkoholiker!

Zitat
Du gibst ein Urteil ab über die Alkoholiker. Das finde ich nicht OK, weil Du einfach nicht reinschauen kannst...



Ich schreibe meine Meinung, meine Wahrnehmung über Beiträge, auf die ich eingehe.
Und dabei geht es nicht um "alle" Alkoholiker!

Und wo kann ich nicht reinschauen?? In das Innere eines Süchtigen?
Ich habe mir jahrelang die Mühe gemacht, hinter das agressive Verhalten meines EX zu schauen, warum er, wenn er trank, so verletzend, so unberechenbar war.
Solang ich das tat, hatt ich immer eine Erklärung für sein Tun - ich konnte es erklären und hab es anfangs sogar damit entschuldigt, das er ja gar nichts dafür konnte!
Hineinschauen zu wollen macht es dem CO dann in der Tat nicht leicht, auszusteigen, da der kaputte Alki ja selbst ein Opfer ist! (um Missverständisse vorzubeugen, das ist keine Verallgemeinerung, das hab ich so erlebt!)

Zitat
und selbst ist Co ja soooo unschuldig, außer daß Du Ihnen häufig die totale Blauäugigkeit unterstellst, wenn sie nicht jegliche Hoffung auf Änderung des trinkenden Partners aufgegeben haben.
Mir ist das auch ganz stark aufgefallen im Thread mit Steine (hieß sie so?:frage3.



Ich hab ja ein großes Problem mit dem Wort "Schuld"

Mal auf Steine´s Thread zu kommen. Natürlich kamen beim Lesen ihrer Beiträge Erinnerungen aus meinem Erlebten hoch...jedoch habe ich Ute niemals etwas unterstellt. Da unterstelle ich dem trinkenden Ehemann schon eher, daß er, auch ohne Alk, null Respekt vor ihr hat!
Denn ein Mann, der seine Frau schlägt, ihr die Bremsklötze weghaut, den finde ich persönlich einfach nur abscheulich - ob er nun ein Alkoholproblem hat oder nicht. Und das eine Frau, die derartiges erlebt hat, noch die Hoffnung besitzt, der trinkende Partner würd sein Verhalten ändern - das tue ich nicht mit Blauäugigkeit ab Lissy, das läßt mich frieren und macht mich traurig!

Zitat
Bei Deiner Form der Kommentare bleibt der Alkoholiker im Forum, der Co außen vor. Wie gewohnt, nur nix ändern. Alle Probleme konzentrieren sich auf den Alk. Daneben gibts nix. Da kann Co doch wunderbar seine/ihre blinden Flecken behalten und muß nicht in den Spiegel schaun.



Das weise ich energisch von mir.....der CO ist überhaupt nicht außen vor. Der Co spielt eine große Rolle, ja, vielleicht sogar die Hauptrolle.
Solange ER/SIE ihre Verhaltens-u. Denkweisen nicht ändert um gut für SICH zu sorgen, wird sich nichts ändern.
Und ein "Hoffen" auf "wenn der Alk wegfällt, wird wieder alles gut!" ist reines Wunschdenken, da das Arbeiten dann erst richtig los geht.....auf beiden Seiten!

Und "daneben" gibt es ne ganze Menge....jedoch als ich mich in der totalen "Co-Blindheit" befand, sah ich das gar nicht - ich wollte es wohl auch nicht! Genau, der Blick in den Spiegel war keine Option für mich, schließlich war ER und sein Alk doch für meinen teilweisen schlechten Zustand verantwortlich.
Völlig krankes Denken.
Aber erst als ich meinen persönlichen Tiefpunkt erreicht hatte bin ich, wenn auch langsam, von diesem Karussell abgestiegen und hab mich auf den Weg gemacht!

Ich verteufel auch nicht den Alkohol...denn der ist nicht böse! Derjenige, der ihn trinkt, der kann böse und agressiv, lustig und was auch immer werden!

Zitat
Ganz besonders stößt mir in dem Zusammenhang Dein Post von heute 11:45 auf. Woher nimmst du Dir das Recht, über den "mißglückten Suizidversuch" zu urteilen? Und über seine Gründe dafür? Warst Du dabei? Und was macht D i c h daran sauer?



Ne Lissy, ich war nicht dabei...Du denn??

Auch hier habe ich "meine Meinung" kundgetan. Und nun erzähle mir bitte nicht, daß meine Meinung so schrecklich abwägig ist......grad nur weil es sich hierbei um einen "nassen" Alkoholiker handelt, dem grad irgendwie alle Felle davonschwimmen!

Und warum mich das sauer macht?
Ganz einfach, da ich selber erfahren durfte, wie sch...sich das anfühlt, mit Suizidandrohungen zurückgelassen zu werden, die von einem "nassen" Alki ausgesprochen wurden aber nicht umgesetzt wurden sondern mir vorgeknallt wurden um mich wahrscheinlich noch mürber zu machen!
Mich wundert ein wenig, daß Dir mein post von heute, 11:45 Uhr so aufstößt, wo Du doch höchstwahrscheinlich auch nicht dabei warst und keine näheren Info´s hast!
Jetzt frag ich mich, warum kugelfischchen keinen Anstoß an meinem post genommen hat!??

LG
Anja

Menschen, die mit mir nicht klar kommen,
müssen eben noch ein bisschen an sich arbeiten
:grins2:


Lissy01 Offline




Beiträge: 2.780

10.04.2010 22:21
#34 RE: Rückfall mit Suizidversuch antworten

Annilein,

Zitat
Das weise ich energisch von mir.....der CO ist überhaupt nicht außen vor. Der Co spielt eine große Rolle, ja, vielleicht sogar die Hauptrolle. Solange ER/SIE ihre Verhaltens-u. Denkweisen nicht ändert um gut für SICH zu sorgen, wird sich nichts ändern.



ja klar, da sind wir uns einig.
Und ich bin sicher, daß Du Deine Co-Hausaufgaben gemacht hast und nachts im Schlaf runterbeten kannst (na hoffentlich hast Du besseres zu tun:grins2

Aber wenn Du die Antworten gibst, hört sich das oft ganz anders an.
Dann gehst Du oft sehr detailliert darauf ein, wie daneben sich der nasse Alki benimmt und das sehr emotional.
Und Alki steht dann wieder voll im Fokus, obwohl es eigentlich um die Angehörigen gehen sollte.
Das war der Punkt, der mir aufgefallen ist.
Es ging mir nicht darum den Alki in Schutz zu nehmen, daß ein nasser Alki kein Engelchen ist, weiß ich auch.

Nö...ich war nicht dabei bei dem Selbstmordversuch.
Deswegen schreibe ich auch nichts dazu.
Ich verstehe, daß Dich das in hohem Maße antriggert, wenn Du selbst solche Drohungen erlebt hast.
Warum erzählst Du dann nicht davon, was D U erlebt hast?
Über Deine eigene Geschichte kannst Du mitreden, bei diesem Fall nicht.
Ich weiß, daß ich das früher auch nicht so streng getrennt habe. Heute sehe ich das (meistens) etwas Anders.
Was dazu führt, daß ich meistens die Klappe halte.

Warum kugelfischchen keinen Anstoß an Deinem Post genommen hat?
Keine Ahnung.

Vielleicht, weil es für die Angehörigen ganz normal und auch angenehmer und ein Stück weit entlastend ist, daß sich erst mal alles um den saufenden Partner dreht und wenn jemand bestätigt, wie schlimm das doch alles ist.


Ich habe jedenfalls Anstoß genommen und darüber habe ich geschrieben.
Warum jemand anders Anstoß nimmt oder auch nicht ist ja wieder ein anderes Thema und nicht das Meinige in diesem Post.


u1953we Offline




Beiträge: 4.223

11.04.2010 08:55
#35 RE: Rückfall mit Suizidversuch antworten

ich will mal schnell meinen senf dazugeben. alkoholiker, und da gehe ich von mir aus, haben in der regel zwei seelen in der brust. die eine ist gut, die andere ist böse. es macht keinen sinn darüber zu streiten, wer mehr leidet. fakt ist, dass ein trockenener jahre braucht um ins richtige fahrwasser zu kommen. die 2 seelen hintern ihn daran, das zu erkennen. die ruhe und die ausgeglichenheit, die man vorgibt zu haben, ist oftmals nur gespielt. und darin liegt das problem. genau so geht es dem co. da prallen täglich welten aufeinander und oft ist alles nur gespielt, es kommt nichts aus tiefsten herzen. darüber sollte man nachdenken.

lg uwe, der übermorgen wieder zu hause ist.


septembersonne Offline




Beiträge: 5.735

11.04.2010 09:04
#36 RE: Rückfall mit Suizidversuch antworten

Zitat
Gepostet von u1953we
ich will mal schnell meinen senf dazugeben. alkoholiker, und da gehe ich von mir aus, haben in der regel zwei seelen in der brust. die eine ist gut, die andere ist böse. es macht keinen sinn darüber zu streiten, wer mehr leidet. fakt ist, dass ein trockenener jahre braucht um ins richtige fahrwasser zu kommen. die 2 seelen hintern ihn daran, das zu erkennen. die ruhe und die ausgeglichenheit, die man vorgibt zu haben, ist oftmals nur gespielt. und darin liegt das problem. genau so geht es dem co. da prallen täglich welten aufeinander und oft ist alles nur gespielt, es kommt nichts aus tiefsten herzen. darüber sollte man nachdenken.

lg uwe, der übermorgen wieder zu hause ist.



Der Mensch sieht eben nur mit dem Herzen gut

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Leben ist schön, von " einfach " war nie die Rede.


kugelfischchen Offline




Beiträge: 15

11.04.2010 09:08
#37 RE: Rückfall mit Suizidversuch antworten

guten morgen,

annilein und lissy, ich hab mir aufmerksam durch gelesen, was ihr beide geschrieben habt. sehr nachdenklich für mich.

das er alkoholiker ist, weiss ich ja nun. er ist auch ein sehr verschlossener mensch und deswegen lasse ich ihn jetzt (wo er es tut) auch erst mal erzählen. ich verteufele es nicht, was er erzählt, kommentiere es ihm gegenüber auch nicht grossartig. lobe ihn auch nicht, für seinen entschluss eine lzt zu machen, obwohl ich die entscheidung gut finde.
ich versuche auch, das ganze nicht zu weit an mich ranzulassen, gehe weiter meinem hobbys (radfahren und malen) nach und pflege auch weiter meine freundschaften. meine freunde wissen auch alle bescheid und wollten schon anfangen ihn zu bemitleiden, das hab ich mir verbeten. ich hab nur ui ihnen gesagt, es war seine entscheidung zu trinken und es ist seine entscheidung jetzt was zu ändern, da ich auch finde er ist alt genug (51). das ich mir eine selbsthilfegruppe suchen werde, hatte ich glaube schon erwähnt. nur im moment ist es etwas schwierig, weil ich mir mehr sorgen um meine mutter mache (halsschlagader-op mit nachfolgendem schlaganfall), als um meinen lg und weil ich im dreischichtsystem arbeite. es ist zwar im moment eine kleine doppelbelastung für mich, aber ich hab ihm auch klipp und klar gesagt, das meine mutter vorgeht. er fragte ja auch beim letzten besuch, wann ich wiederkomme, zur antwort hab ich ihm gegeben, wenn ich es einrichten kann, komme ich, er wird es dann ja sehen. da ich jeden tag zu meiner mutter ins kh fahre, besuche ich ihn ja nicht ständig, höchsten 2 mal die woche kann ich das jetzt noch machen und ich glaube das reicht auch. es soll schon merken, das sich nicht alles um ihn dreht.


so das heute erst mal von mir. noch einen schönen sonntag. ich geh jetzt radfahren (hab mir heute 70 km vorgeneommen).


lg tina

Vergiß niemals, daß auf der anderen Seite ein Mensch sitzt.
Verfasser unbekannt*


trollblume Offline




Beiträge: 3.423

11.04.2010 09:35
#38 RE: Rückfall mit Suizidversuch antworten

hallo kugelfischchen. das hört sich gut an.

viel spaß beim radfahren.ich fahr auch manchmal eine strecke raus zu meinem garten (55km).das fetzt.

und man kann so schön nachdenken dabei.oder abspannen.

alles gute dir
vera

Wer seinen Hafen nicht kennt,für den ist jeder Wind der falsche
(Seneca)


funkelsternchen Offline




Beiträge: 3.794

11.04.2010 09:46
#39 RE: Rückfall mit Suizidversuch antworten

guten morgen,
auch von mir ein bissle senf dazu: also ich bin mir ziemlich sicher, dass ich nur eine seele hab und die ist auch nicht böse. die war auch nicht böse, als ich noch getrunken hab. was für ne scheissvorstellung wäre das. krank war sie. mit dem alk hab ich versucht meinen schmerz zu betäuben. ich hatte keinen spass daran, irgendwelche menschen um mich rum zu manipulieren oder sonst irgendwas. ich finde diese grabenkämpfe alk gegen co, wie sie hier immer und immer wieder dargestellt werden sehr ermüdend.

funkelsternchen

_______________________________________________

Die Mutter der Idioten ist immer schwanger


trollblume Offline




Beiträge: 3.423

11.04.2010 10:09
#40 RE: Rückfall mit Suizidversuch antworten

so seh ich das auch,
meine seele ist auch krank und verletzt,aber nüchtern kann ich mich besser um sie kümmern
das hab ich hier begriffen.
und damit bereite ich anderen weniger leid,gleichzeitig,weil man sich um mich nicht mehr sorgen muß.

dat is doch n superergebnis

meine tochter freuts auf jeden.

Wer seinen Hafen nicht kennt,für den ist jeder Wind der falsche
(Seneca)


Rodine Offline



Beiträge: 1.151

11.04.2010 14:07
#41 RE: Rückfall mit Suizidversuch antworten

Zitat
Gepostet von genaro

Zitat
Gepostet von newlife_reloaded
könntest Du bitte das asoziale Rumhacken auf nassen Alkoholikern sein lassen?



Jaja, es ist eine anerkannte, jedoch selbst gewählte Krankheit, der Suff, beschönigend auch Alkoholismus genannt.




Jo, ich habe mich also eines schönen Tages dazu entschlossen Alkoholsüchtig zu werden


Zitat
Gepostet von genaro
wo bitte sind annileins Worte dazu asozial?

[/b]



Weniger asozial mehr verbittert über alle Alkoholiker der Welt und daher nicht unparteiisch da sie Ihre eigenen Enttäuschung und Frust in den Vordergrund stellt.

Carpe Diem


Lissy01 Offline




Beiträge: 2.780

11.04.2010 15:31
#42 RE: Rückfall mit Suizidversuch antworten

Kugelfischchen,

Zitat
das ich mir eine selbsthilfegruppe suchen werde


Mach das...das ist so entlastend mit anderen Betroffenen reden zu können.
Ich denke das wird Dir auch Kraft geben, damit Du die Sorgen um Deine Mutter besser verarbeiten kannst.

Gruß, Lissy


Wickie712 Offline



Beiträge: 677

11.04.2010 21:21
#43 RE: Rückfall mit Suizidversuch antworten

so dramatisch dieser Fall ist, das der LG einen Drink geklaut hat, ist nicht ausser Betracht zu lassen. Es ist nun mal, auch wenn es geringwertig ist, Diebstahl. Entwenden von Fremdbesitz. Und da nützt einem auch keine Gewerkschaft etwas.
Der Chef überlegt noch was er macht. Nun lasst den mal überlegen und nicht einmischen.

Die andere Dramatik ist, Suizidale Absichten sind ernstzunehmen. Allein der Gedanke eine Versuch zu tätigen zeigt doch, wie verzweifelt ein Mensch sein muss.

Das schlimme ist doch in allen Psychischen Erkrankungen, das der Mensch von anderen Schief angeschaut wird, wenn sich ein Betroffener Hilfe holt.

Hilfe suchen, Hilfe annehmen sind auch immer zwei sachen.

Ich kann hier nur sagen, jeder Betroffene sollte sich Hilfe suchen und annehmen. Gerade die SHG für Angehörige sind da sehr wichtig. Erst dort merken die Angehöigen, sie sind nicht allein und verstehen manche Sachen im Austausch einfach besser.

Ich kann aus eigener erfahrung sagen, ich bin Froh das meine Suizidversuche nicht geklappt haben (5 Versuche in 6 Monaten und 17 mal den Gedanken) denn heute darf ich LEBEN.
Wie *Braune Substanz* das Leben ist, wenn man keinen Rückhalt durch Familie hat, habe ich kennengelernt und weiß wie wichtig doch Leute sind, die einem Rückhat geben. und wenn es nur ein Pfarrer ist.
Ich habe woanders Hilfe und Rückhalt mir suchen dürfen, Familie habe ich nicht, dennoch bin ich heute über 3 Jahre Abstinenz und Rückhalt in meinem Leben durch viele Mitmenschen froh.
Denn noch möchte ich nicht in die Hände von Gott fallen und mir vorm jüngsten Gericht einen Bericht anhören, was ich alles verbrochen habe.

Ich wünsche dem LG und der Familie viel Kraft und Gottes Segen, auf das die Miseren wieder weniger werden.

Gruß Wickie

Der Tod gehört zum Leben dazu, wie die Geburt.
Und wann was ist, weiß kein Mensch genau.

:saufies: FC.St.Pauli :saufies:


Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen