Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 61 Antworten
und wurde 7.185 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
carus Offline



Beiträge: 417

04.08.2013 20:05
#16 RE: Rückfall antworten

Zitat
Gepostet von Heizer

Zitat
Gepostet von carus
[quote][i]

Vielleicht ist es so, dass man in bestimmten Fällen einfach ungeschoren davon kommt, wenn man im Alltag abstinent bleibt, aber zum Beispiel ab und zu mal ein paar schöne Tage macht. Ganz streng geregelt natürlich, sagen wir mal einmal im Quartal. Damit man nicht wieder auf den alten Pegel kommt.

Carus



Moin carus,

Probier es doch einfach aus.... nicht bei jedem treten die gleichen Erscheinungen auf, vieles ist nicht zu verallgemeinern..... Fakt ist aber, wer sich für den Weg ohne Alk entschieden hat, für den steht die Option "einmal im Quartal" gar nicht zur Debatte!




Hallo Heizer, danke für Deine Antwort-

Ja, verstehe, ausprobieren. Allerdings finde ich es sicherer, erst einmal Erfahrungen und Ansichten Anderer zu hören. Das kommt Dir vielleicht komisch vor, aber ich kenne mich damit nicht so aus. Ich weiß beispielsweise auch nicht so recht, wo ich mich überhaupt befinde. Also wo genau in der Karriere. An der Trinkmenge gemessen gibt es hier viele, die bedeutend weniger getrunken haben als ich. Irgendwas kann da nicht stimmen.

Oder es gibt vielleicht eine Dunkelziffer von Leuten, die genau so viel getrunken haben wie ich und die aber nicht so schwer krank wurden, und die daher auch nicht in Erscheinung treten, weil sie eben damit umgehen können. Man sieht ja immer nur die im Licht, die im Dunklen sieht man nicht. Von daher ist es schwer abzuschätzen, ob ich überhaupt Alkoholiker bin, obwohl rein verstandesgemäß bin ich es. Wahrscheinlich sogar ziemlich.

Zitat
Gepostet von Heizer
Ich hatte übrigens genauso wie du beim ersten aufhören keine Entzugserscheinungen.... hat mich zum einen sehr überheblich gemacht... frei nach dem Motto... so schlimm ist das alles ja gar nicht! und als ich dann zwischendurch mal ein Bier bzw. mehrere getrunken hatte, konnte ich mir ja beweisen, wie gut ich wieder aufhören konnte! Hat ja immer geklappt... zwar wurden die Abstände immer kürzer bis ich mir wieder ein Bier erlaubt habbe, aber das habe ich damals nicht gesehen....



Genau wie bei mir. Könnte sein, dass ich in so einer alkoholbedingten Überheblichkeitsphase bin. Also ehrlich, mir gehts wirklich gut und ich fühle mich sehr stark dabei.

Zitat
Gepostet von Heizer
Nach einer Situation, die ich nicht ohne Alk geregelt bekommen habe, fing ich dann wieder richtig das Saufen an. Zwei Monate bin ich dann durch die Hölle gegangen... eines Tages ging es mir so schlecht, dass ich mir trotzdem die Entscheidung nicht leicht gemacht habe....

...auf der einen Seite stand das was ich kannte, mit der klaren Erkenntnis, ich bin dabei mich in kürzester Zeit mich zu Tode zu saufen...

...auf der anderen Seite stand ein Leben ohne Alk...

Ich bin den Weg in die Trockenheit gegangen, sehr holprig am Anfang mit sehr stark auftretenden Entzugserscheinungen, die ich davor nie gekannt habe... danach ging es bei mir weiter ohne irgendwelche Bedingungen.... ich hätte damals vor jetzt mehr als 10 Jahren alles getan, damit ich aus dem Kreislauf rauskomme.... wirklich alles!

...ich habe mir Unterstützung geholt und bin bis heute mehr als glücklich diesen Weg gegangen zu sein... auch wenn das Leben dadurch nicht gleich kunterbunt und leicht wird... es wird anders, aber intensiver... und ich find das gut!

Gruß

Heizer



Ich will mir das ersparen, auf der anderen Seite denke ich, es sei vielleicht auch nicht nötig, ganz zu verzichten. Vielleicht würde es mir da anders gehen als Dir und ich würde nicht abrutschen. Vielleicht irrt man sich da auch schnell.

Welche Entzugserscheinungen hattest Du dann?

Carus


Mary61 Offline




Beiträge: 6.128

04.08.2013 20:16
#17 RE: Rückfall antworten

carus

es gibt da etwas das nennt sich kontroliertes trinken.

ich persönlich finde das konzept nicht sonderlich empfehlenswert
und es ist sowieso nur etwas für leute die "nur" gefährdet sind und noch nicht abhänig,
aber vielleicht könnte dir diese metode helfen deinen weg zu finden.

ich finde es zimlich anstrengend und auf lange sicht eine quälerei
außerdem mußt du eiserne selbstdisziplin haben ... immer!
und ich kenn niemanden der das längere zeit praktieziert und zufrieden ist,
aber
ich glaube das wäre das was du grade suchst.

dabei darfst du in einem bestimmten zeitraum eine bestimmte menge alkohol trinken,
nie auch nur einen tropfen mehr, weniger schon.

aber funktioniert auch nur mit therapeutischer begleitung
und jemanden der dir die mengen vorgibt.

auch da kommst du über die suchtberatung dran und ich glaube es gibt da sogar shg.

wie gesagt,
ich find das nicht empfehlenswert und das ist bestimmt auch alles andere als leicht,
aber ich denke diese metode könnte dir helfen zu erkennen wo du stehst und was du eigendlich willst.

allerdings darfst du dabei noch keinen kontrollverlust haben.
das heißt ,
du mußt nach deiner "ration"
( und die ist überschaubar, geht nur um den genuss)
aufhören können.

--------------------------------------------------------------------------------------------------- "Begehe nicht den Fehler, nicht zwischen Persönlichkeit und Verhalten zu unterscheiden.
Meine Persönlichkeit ist wer oder was ich bin.....
..... Mein Verhalten hängt davon ab wer du bist."


Heizer Offline




Beiträge: 1.024

04.08.2013 20:17
#18 RE: Rückfall antworten

Moin carus

Was bringen dich meine detailierten Entzugserscheinungen weiter?

Deine Entscheidung wird davon nicht beeinflusst... denn es waren meine Entzugserscheinungen und nicht deine. Deine können ganz anders aussehen....

Im übrigen möchte auch ich dir das gleiche Buch wie Bea ( ) empfehlen. Du bist, wenn ich mich recht entsinne Akademiker, und da wird es dir leicht von der Hand gehen, dass ein bisschen theoretische Grundlagenkenntnisse die weiterführende Diskussion sehr vereinfachen.

Gruß

Heizer

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Ein neues Leben kann ich nicht anfangen, aber täglich einen neuen Tag...


kahani Offline



Beiträge: 860

04.08.2013 20:25
#19 RE: Rückfall antworten

Hallo.

ich rrüße Euch alle herzlich. Ich bin weiblich und sehr lange trocken. Bei Saufnix war ich so in etwa 2007 regelmäßig zu Gast. Dann habe mich aus den Online „Alkoholseite" und Selbsthilfegruppen zurückgezogen. Ich hatte eine starken Wunsch eine Form von Normalität für mein Leben zurück zu erhalten………………..in dem es NUR EINE Regel gab „NICHT saufen“. Da hat klasse geklappt, alles geht, auch mächtig feiern…………….und saufen ist für mich kein Thema.

Da ich mich hier nie abgemeldet habe, habe ich in den all den Jahren immer eine Info erhalten wenn es zu einem bestimmten Thema eine neue Zuschrift gegeben hat. Meistens habe ich drüber weggelesen…………aber heut wars anders. Ich habe mich eingelogt und quergelesen. Bei den Beiträgen von Carus bin ich hängen geblieben.

Hallo Carus, wenn mein Inneres danach schreit zu erfahren, wie es sein wird, in eine eine Brühe die 180 Grad heiss ist zu springen………………dann wird alles was andere mir darüber erzählen können (wenn sie noch erzählen können) meinen Sehnsucht nach dieser Erfahrung zu stillen.

So bleiben nur 2 Dinge. Entweder ICH springe!!! Oder ich setze mich mit meiner Sehnsucht mach dem Sprung auseinander.

Hat es gut
kahani


carus Offline



Beiträge: 417

04.08.2013 20:32
#20 RE: Rückfall antworten

Zitat
Gepostet von Mary61
carus

es gibt da etwas das nennt sich kontroliertes trinken.

ich persönlich finde das konzept nicht sonderlich empfehlenswert
und es ist sowieso nur etwas für leute die "nur" gefährdet sind und noch nicht abhänig,
aber vielleicht könnte dir diese metode helfen deinen weg zu finden.

ich finde es zimlich anstrengend und auf lange sicht eine quälerei
außerdem mußt du eiserne selbstdisziplin haben ... immer!
und ich kenn niemanden der das längere zeit praktieziert und zufrieden ist,
aber
ich glaube das wäre das was du grade suchst.

dabei darfst du in einem bestimmten zeitraum eine bestimmte menge alkohol trinken,
nie auch nur einen tropfen mehr, weniger schon.

aber funktioniert auch nur mit therapeutischer begleitung
und jemanden der dir die mengen vorgibt.

auch da kommst du über die suchtberatung dran und ich glaube es gibt da sogar shg.

wie gesagt,
ich find das nicht empfehlenswert und das ist bestimmt auch alles andere als leicht,
aber ich denke diese metode könnte dir helfen zu erkennen wo du stehst und was du eigendlich willst.

allerdings darfst du dabei noch keinen kontrollverlust haben.
das heißt ,
du mußt nach deiner "ration"
( und die ist überschaubar, geht nur um den genuss)
aufhören können.



Hallo Mary,

danke für die Antwort. Das hört sich an wie täglich nur z.B. einen Becher. Das will ich nicht machen. Gibt es das auch als Modell für Säufer, also die mal richtig weg geballert sein wollen, aber ansonsten lange trocken sein wollen?

Ich habe eben Angst, dass sich aus dem, sagen wir mal 2-3 Tagesrausch was ungünstiges entwickelt. Das ein Film draus wird. Der Hintergrund ist, dass ich gern stark betrunken bin, aber Angst vor dem Delir habe. Daher auch die Frage, ob das z.B. nach längerer Abstinenz passieren kann, wo man doch annimmt, dass die Leber schon wieder im grünen Bereich ist.

Entschuldigt bitte meine Fragen, falls sie jemandem nicht gefallen. Man findet sonst nur niemanden, der sowas weiß.

Carus


carus Offline



Beiträge: 417

04.08.2013 20:37
#21 RE: Rückfall antworten

Zitat
Gepostet von Heizer
Moin carus

Was bringen dich meine detailierten Entzugserscheinungen weiter?

Deine Entscheidung wird davon nicht beeinflusst... denn es waren meine Entzugserscheinungen und nicht deine. Deine können ganz anders aussehen....



ok, verstehe

Ich dachte nur, Dein Fall wäre ähnlich gewesen, zumindest gab es oben Übereinstimmungen.

Und das hier ist ein Forum zu Erfahrungsaustausch, da dachte ich, kann man sowas austauschen.

Zitat
Gepostet von Heizer
Im übrigen möchte auch ich dir das gleiche Buch wie Bea ( ) empfehlen. Du bist, wenn ich mich recht entsinne Akademiker, und da wird es dir leicht von der Hand gehen, dass ein bisschen theoretische Grundlagenkenntnisse die weiterführende Diskussion sehr vereinfachen.

Gruß

Heizer[/b]



Wenn Du gehört hättest, was meine Ärztin nach der Auswertung meiner Leberwerte gesagt hat, könntest Du verstehen, dass ich - bezogen auf dieses Thema - auf akademische Meinungen nicht viel gebe. Bei bestimmten Dingen sollte man einfach den Boden der Realität betreten.

Carus


Heizer Offline




Beiträge: 1.024

04.08.2013 20:38
#22 RE: Rückfall antworten

Gibt es das auch als Modell für Säufer, also die mal richtig weg geballert sein wollen, aber ansonsten lange trocken sein wollen?


....nur mal zu den Begrifflichkeiten... entweder ich trinke nicht, also bin ich trocken...


...oder ich saufe... das hat dann mit Trockenheit aber NIX zu tun.

Was du möchtest ist weder das eine noch das andere... Angst vor einer Entscheidung?

Gruß

Heizer

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Ein neues Leben kann ich nicht anfangen, aber täglich einen neuen Tag...


carus Offline



Beiträge: 417

04.08.2013 20:39
#23 RE: Rückfall antworten

Zitat
Gepostet von kahani
So bleiben nur 2 Dinge. Entweder ICH springe!!! Oder ich setze mich mit meiner Sehnsucht mach dem Sprung auseinander.

Hat es gut
kahani[/b]



Hallo kahani, danke für die Antwort.

Ich bin auf dem zweiten Weg.

Carus


kahani Offline



Beiträge: 860

04.08.2013 20:46
#24 RE: Rückfall antworten

Das Wegballern:

Mir fallen da nur Psychopharmaka ein. Die können schon massiv wegballern.

Entscheiden darf sich jeder in seiner Eigenverantwortung.

kahani
P.S. Was muesste wohl in mir toben , wenn mich der Wunsch nach dem „Wegballern“beschäftigen würde?


carus Offline



Beiträge: 417

04.08.2013 20:47
#25 RE: Rückfall antworten

Zitat
Gepostet von Heizer
Gibt es das auch als Modell für Säufer, also die mal richtig weg geballert sein wollen, aber ansonsten lange trocken sein wollen?


....nur mal zu den Begrifflichkeiten... entweder ich trinke nicht, also bin ich trocken...


...oder ich saufe... das hat dann mit Trockenheit aber NIX zu tun.




Hallo Heizer

Säufer denke ich sind die, die zur Gelegenheit sehr viel saufen und zwischendurch nicht mehr. Trinker sind die, die täglich trinken, aber nicht so viel wie Säufer. Die eben nur den Spiegel halten. Später in der Karriere kommen dann beide Typen wieder zusammen oder so. Es werden ja noch mehr Trinkertypen unterschieden.

Zitat
Gepostet von Heizer

Was du möchtest ist weder das eine noch das andere... Angst vor einer Entscheidung?



Ich habe mich ja schon zur Abstinenz entschieden, jedoch bin ich nicht so richtig glücklich damit, dass ich nie wieder so richtig betrunken sein darf. Das erscheint mir mit Hinblick auf die milden Entzugserscheinungen, die ich hatte, doch etwas ungerecht und hart. -

Carus


Heizer Offline




Beiträge: 1.024

04.08.2013 20:47
#26 RE: Rückfall antworten

Zitat
Gepostet von carus
[quote][i]
Ich dachte nur, Dein Fall wäre ähnlich gewesen, zumindest gab es oben Übereinstimmungen.

Und das hier ist ein Forum zu Erfahrungsaustausch, da dachte ich, kann man sowas austauschen.



Das ist für mich kein Erfahrungsaustausch, wenn du nur Sachen erfragst und selektiv für dich einordnest.

Und das durch eine Meinung deiner Ärztin zu deinen Leberwerten, der fachliche Inhalt von dem vorgestellten Buch von dir in Frage gestellt wird, finde ich auch nicht wirklich passend für den Begriff Erfahrungsaustausch.

Gruß

Heizer

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Ein neues Leben kann ich nicht anfangen, aber täglich einen neuen Tag...


Ingmarie Offline




Beiträge: 3.829

04.08.2013 20:53
#27 RE: Rückfall antworten

Hi carus, herzlich willkommen.

Du, Leberwerte sagen nichts, aber auch rein gar nichts über die Schwere der Abhängigkeit und der Gefahren und Risiken oder über die Schwere der zu erwartenden Entzugserscheinungen aus.
Aus Zeitgründen verlinke ich mal auf einen Alt-Beitrag von mir:
topic.php?id=219219&msgid=3429820

Meinen eigenmächtigen, leichtfertigen kalten Entzug hätte ich fast nicht überlebt, und da Du wissen willst wie das bei anderen so war mitm Entzug: mein Kreislauf war über Tage hinweg kurz vorm Kollabieren, ich hatte tagelange Todesangst, litt an zeitlicher und örtlicher Desorientierung, hörte schreckliche Musik die es gar nicht gab und die den Entzug begleitenden Panikattacken trieben mich fast freiwillig in den Selbstmord. Das ist jetzt mehr als 9 Jahre her, seither lebe ich komplett promillefrei.
Und nie, nie, nie wieder würde ich kalt entziehen. Nicht mit dem was ich da erlebte und erst rechtn icht mehr mit all dem was ich heute drüber weiß (gerade auch physiologisch)

Kann aber bei Dir alles ganz anders sein.
Nie wieder mag ich jedenfalls sowas durchmachen, und den Teufel würde ich tun, auszuprobieren, ob ich die 180Grad-Brühe nicht doch noch mal überlebe (danke, Kahani, das Bild beschreibt auch meine Sichtweise sehr gut!).
Übrigens ist es nicht möglich, vn einem Entzug auf dne nächsten folgenden zu schließen. Hätte ich gewusst, was mich bei meinem letzten Anlauf erwartet, ich hätts nicht geglaubt, die paar halbherzigne Versuche davor waren bei bereits gleicher Trinkmenge und Symptomatik viel glimpflicher abgelaufen.

Übrigens: "Man" sah es mir auch nicht an.
Auch dazu ein Uraltbeitrag von mir:topic.php?id=301460&msgid=3443682

Ich wünsch Dir jetzt einfach mal gute, für Dich richtig und gesunde Entscheidungen, die für Dich passen.
Viele Grüße
IngMarie

[ Editiert von Ingmarie am 04.08.13 20:53 ]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Einfach tun.
Der beste Zeitpunkt dafür: immer genau jetzt.


malo Offline




Beiträge: 1.684

04.08.2013 20:57
#28 RE: Rückfall antworten

Hallo carus...

Egal welche Antwort du hier bisher bekommen hast, du wirst so lange damit nicht zufrieden sein, so lange sie dir nicht ein weiter so empfehlen...

Auffallend oft bemerkst du, wie gerne du total besoffen bist...gesund für dich, wäre zu ergründen warum du es ab und zu nüchtern nicht aushälst...
Welcher gesunde Mensch ist schon gerne nicht mehr bei sinnen?

Aber ich glaube das willst du gar nicht hören, denn das würde dich ja vom Stoff weg führen...

Lg malo

wer jeden tag kämpft
muss eines tages verlieren


carus Offline



Beiträge: 417

04.08.2013 20:59
#29 RE: Rückfall antworten

Zitat
Gepostet von Heizer

Zitat
Gepostet von carus
[quote][i]
Ich dachte nur, Dein Fall wäre ähnlich gewesen, zumindest gab es oben Übereinstimmungen.

Und das hier ist ein Forum zu Erfahrungsaustausch, da dachte ich, kann man sowas austauschen.



Das ist für mich kein Erfahrungsaustausch, wenn du nur Sachen erfragst und selektiv für dich einordnest.

Und das durch eine Meinung deiner Ärztin zu deinen Leberwerten, der fachliche Inhalt von dem vorgestellten Buch von dir in Frage gestellt wird, finde ich auch nicht wirklich passend für den Begriff Erfahrungsaustausch.

Gruß

Heizer




Hallo Heizer

Bücher aus Papier sind 20stes Jahrhundert. Man braucht kein Buch zum trocken werden. Es reicht hin, aus den Erfahrungen anderer zu lernen.

Carus


Mary61 Offline




Beiträge: 6.128

04.08.2013 21:05
#30 RE: Rückfall antworten

Zitat
Gepostet von carus

Entschuldigt bitte meine Fragen, falls sie jemandem nicht gefallen. Man findet sonst nur niemanden, der sowas weiß.

Carus[/b]



entschuldigen brauchst du dich für garnichts,
ob mir deine fragen gefallen ist zweitrangig
du findest aber in einer ralen gruppe
und erst recht in der suchtberatung viele die andworten haben.

was du möchtest gibt es ohne konsiquens nicht

quatals-säufer nennt man das und das ist eine form des alkoholismus.

so verzweifelt wie du nach einem weg suchst trinken zu dürfen ohne den entzug fürchten zu müssen,
bleibt dir nur ein weg offen.

trinken bis zum bitteren ende, zwingt dich ja niemand trocken zu werden,
so umgehst du den entzug.

ich hab aber immer noch nicht so ganz verstanden warum du den rausch der dir die selbstbestimmung und den realitätssinn nimmt nimmt
so erstrebenswert findest.

was ist so toll daran nicht mehr der sprache mächtig zu sein und sich zum voll-horst zu machen wärend man seine fahne vor sich her trägt?

warum trauerst du diesem miesen gefühl von übelkeit und brechreitz wärend die birne karusell fährt,und einem der sabber aus den mundwinkeln läuft, nach?

wenn ich dich richtig verstehe geht es dir ja nicht um den genuss eines glases
sondern um den vollrausch.

--------------------------------------------------------------------------------------------------- "Begehe nicht den Fehler, nicht zwischen Persönlichkeit und Verhalten zu unterscheiden.
Meine Persönlichkeit ist wer oder was ich bin.....
..... Mein Verhalten hängt davon ab wer du bist."


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen