Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 1.141 mal aufgerufen
 Ganz, ganz viele Fragen
Seiten 1 | 2
döner Offline




Beiträge: 586

30.09.2008 09:16
#16 RE: Funktionieren antworten

Hallo Britta,

du schreibst über dein "Funtionieren" und da gingen bei mir die Alarmglocken an, weil es mich an etwas erinnert, was schon länger zurückliegt.
Ich lernte damals meinen jetzigen Mann kennen und verliebte mich in ihn. War selbst noch verheiratet und meine Ehe gescheitert.
Als ich mit meinem "Jetztmann" offen über meine Ehe und meine Angsterkrankung sprach, fiel sehr oft das Wort "Funtionieren" ( ich erklärte, dass mein Mann, nicht damit klar käme, dass ich eben nicht mehr funktioniere, krank bin). Ich benutzte dieses Wort wohl so häufig, dass mein Liebster irgendwann völlig entrüstet und fast laut reagierte:" Wieso, verdammt nochmal, wieso redest du von dir wie über Maschine, ein Mensch funtioniert doch nicht?"

Ich war erst mal erstaunt, weil der Begriff im Zusammenhang mit meiner Person und meinem Leben so selbstverständlich geworden war.
Ich erwische mich heute noch manchmal mit diesem Wortgebrauch, aber ich begreife peut en peut, dass ich nicht funktionieren muß, kann und will.
Diese Art zu denken hat mich in den Suff getrieben und "besser" war ich damit nun wirklich nicht...vielleicht nur effizienter und leichter zu händeln für Menschen, denen ich nichts bedeutete.

Lieber Gruß von Anja


ulliulli Offline



Beiträge: 1.026

30.09.2008 09:31
#17 RE: Funktionieren antworten

hallo britta,

du schreibst selber von einer liste.

ich bin ein großer fan davon. da sehe ich, was ich noch zu tun habe - das hilft mir schon vorab mal.

und dann ist es gut, das erledigte auch abzustreichen.

ich fange nicht immer mit dem wichtigsten an.

ein paar kleinigkeiten, die man so im "vorbeigehen" erledigen kann, sind schon hlfreich und ich sehe, dass die verbleibenden aufgaben weniger werden.
wenn was neues dazukommt, schreib ich es dazu. manche sachen kann ich/man ja auch im block erledigen, das strukturieren hilft.

das macht dann auch mehr lust, sich an die größeren ranzuwagen und zeigt mir, dass es vorangeht.

logisch: überfordern tue ich mich nicht. wenn was liegenbleibt - was solls. erst komme ich und meine gesundheit.


grüsse, ulli

"Wenn du laufen willst, lauf eine Meile.
Wenn du ein neues Leben kennenlernen willst, lauf einen Marathon" (Emil Zatopek)


Kleinerfuchs Offline



Beiträge: 3.725

30.09.2008 10:59
#18 RE: Funktionieren antworten

Guten Morgen

vielen Dank für Eure Antworten. Was ich jetzt bemerke ist, daß ich, wenn ich mit weniger Druck an Dinge rangehe, mehr schaffe. Tatsächlich erdrückt mich oft der Berg an Unerledigtem, und dann bin ich vom reinen Visualisieren (@ soul) schon so fertig, daß ich mich heulend in die Ecke setzen möchte. Und abends guck ich immer frustriert auf alles, was immer noch übrig ist...

@ Werner Allein dieser Schlafsmilie erweckt in mir sofoert das Bedürfnis, mich auf die nächste Liegestatt sinken zu lassen...leider machen meine Kids das sicher nicht mit, wie machst Du das denn, diesem Bedürfnis nachgehen zu können?

@ Anja, "funktionieren" ist für mich in der Tat auch ein negativ besetzter Begriff, der ja wirklich beinhaltet, sich selbst gern wie eine Maschine ohne Bedürfnisse und Gefühle ansehen zu wollen. Hat auch sowas Pseudoheroisches, finde ich. Darum nerv ich mich mit meinem "ich muss funktionieren" auch selbst, weiß ja, daß es eben so überhaupt nicht gehen kann

@ Patricia, das mit dem "mal schnell ein Stündelchen aufs Sofa" am nächsten Tag ist auch so ein Fall, kenn ich auch noch, das ist wirklich dieses Gründe für Auszeiten vorschieben, die man sich ja nun eigentlich auch so nehmen könnte, und das ganz ohne Kopfschmerzen.

@ Adda, der Kopfkreisel ist in der Tat immer noch ein Problem, der stoppte mit Alk tatsächlich von ganz allein, jetzt steht mir oft der Gedanke "ich hab so viele Probleme, ich muss darüber nachdenken, wie ich die löse, ich kann mich jetzt hier doch nicht hinsetzen und einfach abschalten" im Weg.

Zwei Wochen koffeinfrei ist gut, würde ich zur Zeit nicht schaffen, ich seh bei mir allerdings gerade auch das Ziel "schokofrei" als sinniger an

@ Mary "Um Hilfe bitten" ist ganz ganz schwer für mich, ich komm aus nem helfenden Beruf -in den ich natürlich auch nicht zufällig reingeschlittert bin- , das wirkt ganz heftig nach. Jetzt seh ich zur Zeit allerdings langsam die Notwendigkeit, das auch noch zu lernen, denn ich merke, ich mache durch mein Verhalten nach aussen einen derart autarken Eindruck, daß überhaupt keiner mehr auf den Gedanken kommt, ich könnte mal Unterstützung gebrauchen...und das wird auch langsam zum Teufelskreis, ich verbiestere regelrecht dabei, weil ich eben nicht überall allein zurechtkomme und kein Mensch mir hilft, und ich werde manchmal richtig sauer, daß mich alle so hängenlassen. Und dadurch zieh ich mich immer weiter zurück und frag natürlich auch niemanden, und dann gehts irgendwie von Vorne los. Aus diesem Kreis sollte ich dann wohl doch mal ausbrechen, sonst geht bald nix mehr

@ fitti "Achte auf deine Gedanken, sie sind der Anfang deiner Taten." Oh ja, meine Gedanken fangen oft an mit "ach ne ist das viel, und dann das noch und das noch...tja und entsprechend sind dann auch die Taten.
Was nicht geht geht halt nicht wäre besser, ich glaub dann krieg ich mehr hin, allein weil der Druck dann nicht da ist.

@ Funkelchen Ja, Akkus rechtzeitig aufladen...mein Sohn liest mit mittags gern was vor, und ich nutze das dann dezent, um ein halbes Stündchen selig zu entschlummern, ich glaub, darauf werd ich mal ein festes Ritual bauen, da haben wir beide was von. Und zum Glück verzeiht er mir das dann auch, wenn er mich beim Vorlesen in den Schlaf quatscht.

@ Bea Genaugenommen geht das bei mir auch, Bremse ziehen, zur Zeit bin ich ja nicht in nem Arbeitsverhältnis und hier Zuhause mein eigener Chef...wobei das auch der Nachteil ist, weil ich mir alle Strukturen selbst schaffen muss.

@ Ulli ich bin ja nicht so ein Listenfreund, die werden bei mir immer so lang, und zu allem Überfluss verlier ich sie dann ständig Ich mach mir gleich trotzdem mal wieder eine, ich glaub, so ein paar grüne "erledigt" Häckchen zu sehen könnten mich gerade glatt aufbauen.

@ Fant EINE Sache erledigen...nicht übel, da machbar...ich sitz ja wie gesagt immer gern vor dem ganzen Berg und könnte dann schier zusammenbrechen, wenn ich den schon seh
Jetzt gerade steht auf meiner to-do- Liste erstmal noch "mich aufs verlängerte Wochenende mit Chris freuen "

...und jetzt mach ich mir ne -lange- Liste und will heute abend mindestens ein grünes Häckchen sehen

Vielen Dank nochmal Euch allen, hab einiges zum Nachdenken mitgenommen


Bea60 Offline




Beiträge: 2.406

30.09.2008 11:40
#19 RE: Funktionieren antworten

Zitat
Gepostet von Kleinerfuchs
...und jetzt mach ich mir ne -lange- Liste und will heute abend mindestens ein grünes Häckchen sehen



Und das Häkchen sollte hinter dem Punkt stehen:

Heute gut für mich gesorgt

Beate


Callysta Offline




Beiträge: 8.240

30.09.2008 11:43
#20 RE: Funktionieren antworten

Also, als ich getrunken habe, dachte ich auch, ich würde (nur) so funktionieren - in Wahrheit war es nichts weiter als täglich:



Mittlerweile denke ich, auch Streßsituationen waren nur willkommen um jetzt so richtig zu trinken, denn im letzten Jahr habe ich nicht einen Anlass gehabt, der es wert gewesen wäre, auch nur einen Tropfen zu trinken - und gerade letzte Woche die Beerdigung war eigentlich eine harte Probe, dachte ich! Aber war es nicht - weh tut es mit Alkohol genauso wie ohne, aber die vielen Gefühle lassen sich nüchtern verarbeiten und so konnte ich mit ganzem Herzen Abschied nehmen, anstatt eigentlich nur nass mich selber zu bejammern...

Wenn die Musik beginnt, dann dreht sich der Tanzbär...


Lulu4 Offline



Beiträge: 3.165

30.09.2008 12:08
#21 RE: Funktionieren antworten

Hallo Kleinerfuchs,

du hast wirklich einen grund stolz auf dich zu sein!
mein respekt vor dem, was du in den letzten wochen gemeistert hast

ich habe auch in den letzten wochen mit müdigkeit und antriebslosigkeit zu kämpfen gehabt. nichts klappt und ich schiebe alles von links nach rechts.
wenn ich schon mein haushalt sehe, denke ich "und täglich grüsst das murmeltier"
gerade wäsche gewaschen - ist der korb wieder voll.
ich weiß nicht wo ich anfangen soll aufzuräumen und sitze dann mitten in chaos und kann mich kaum aufraffen anzufangen!

dabei habe ich keine kinder! nur am wochenende ist die tochter von meinem freund da. ich liebe diese wochenende und wir haben viel spass, trotzdem als wir sie sonntag nachhause gefahren haben, hab ich erstmal 10 Stunden! durchgeschlafen...

wenn ich dann bedenke, du hast die kinder rund um die uhr, dann ist es mehr als verständlich, dass deine akus mal wirklich leer sind

ich wünsche dir und christoph ein paar richtig erholsame und gemütliche stunden am We und lasst es euch mal richtig gut gehen!

und versuche dir nicht so viele gedanken zu machen... wenn mal einiges liegenbleibt, wie heisst so schön.... es läuft nicht weg

als ich getrunke habe, hab ich auch nicht mehr geschafft, nur weniger gedanken darüber gemacht, wenn mal was liegengeblieben ist... wir müssen lernen auch nüchtern mal "alle fünf gerade sein zu lassen"


lg
lu

top of the morning to you.... :zwinker1:


HeinerHH Offline




Beiträge: 724

30.09.2008 12:37
#22 RE: Funktionieren antworten

Hallo KleinerFuchs,

ich habe es gemacht wie der Elefant, allerdings war(ist meine Liste ne Excel Datei.

Davon habe ich jetzt nach 2,5 Jahren Trockenheit schon einiges weggeschafft.

Ich nehme mir meine Auszeiten, gucke auch nach mir selber.

Funktionieren will ich nicht mehr, ich will leben fühlen Gefühle haben......

Das mich jetzt meine Depris eingeholt haben ist auch ein Teil davon. Habe es heute den Kollegen erzählt, und das Feedback war positiv.
Die müssen mehr und anders schaffen, aber die sagen wichtig ist das du das schaffst.

Und zu dir:
Schau dir mal an, was du schon alles geschafft hast, dass ist doch klasse oder?
Und das alles hat nur so gut geklappt, weil es OHNE war…. :-)

Seit dem 10.03.06 trocken...
Immer noch trocken


döner Offline




Beiträge: 586

30.09.2008 12:53
#23 RE: Funktionieren antworten

Hallo Britta,

"pseudoheroisch" trifft es sehr gut!

LG Anja


Heizer Offline




Beiträge: 1.024

30.09.2008 14:24
#24 RE: Funktionieren antworten

Zitat
Gepostet von Bea60

Zitat
Gepostet von Kleinerfuchs
...und jetzt mach ich mir ne -lange- Liste und will heute abend mindestens ein grünes Häckchen sehen



Und das Häkchen sollte hinter dem Punkt stehen:

Heute gut für mich gesorgt

Beate




Moin Bea

den Punkt mit auf die Liste zu setzen finde ich gut
...leider vergesse ich ihn sehr häufig

Moin KF

meine "todo"-Listen schreibe ich immer wieder, weil ich sonst wirklich ins rudern komme mit meinem Tagesablauf... irgendwann war ich allerdings so frustriert, weil die Punkte auf der Liste immer mehr wurden... bei genauer Betrachtung war es auch unmöglich diese Liste in dem von mir gesetzten Zeitrahmen abzuarbeiten........

...auch wenn ich jeden Tag aufs neue einige Häkchen setzenkonnte... die übrig gebliebenen Punkte auf diesem Zettel zogen mich tierisch runter

Ich bin dann für eine Weile dazu über gegangen, abends einfach aufzuschreiben, was ich alles erledigt habe... die Liste wurde auch ziemlich lang... und es ging mir abends eindeutig besser

edit: auf dieser Liste befanden sich auch nicht nur die Sachen, die ich abzuarbeiten hatte.... auf dieser Liste hatten dann auf einmal auch die Dinge Platz, die nix mit "funktionieren" zu tun hatten, wie z.B. für mich sorgen... weil ich auf mich gehört habe und nachmittags ne Stunde Ruhe eingelegt habe.....

Gruß

Heizer

[ Editiert von Heizer am 30.09.08 14:27 ]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Ein neues Leben kann ich nicht anfangen, aber täglich einen neuen Tag...


Sekt-weg Offline



Beiträge: 70

30.09.2008 18:56
#25 RE: Funktionieren antworten

Das mit der Liste ist gut. Mache ich auch. Ich schreibe mir für jeden Tag eine Liste, und die wird dann auch nicht soooo lang.
Und wenn ich nicht alles schaffe - egal, ich sehe ja, was ich geschafft habe. Momentan ist es eh nicht viel, weil ich auch extrem unter Kraftlosigkeit leider. Schaffe grad mal oder auch nicht das alltäglich notwendige. Letztens mal die Wohnung durchgefegt, wow, schaffe ich nicht so oft.

Mich beruhigt es ungemein, daß es vielen so geht wie mir

Und das mit dem funktionieren - ja, das lerne ich auch abzustellen. Nach und nach. Komischerweise hängt meine Tageslaune stark davon ab, was ich an Arbeit geschafft habe. Und das ist falsch. Es sollte eher davon abhängen, was ich für mich getan habe... dann kommt auch noch das schlechte Gewissen, wenn ich zu viele Stunden für mich gehabt hab... ja da ist auch noch eine Menge zu tun!


Seiten 1 | 2
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen