Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 167 Antworten
und wurde 9.607 mal aufgerufen
 Fit durch Sport
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 12
Grosser Bruder Offline




Beiträge: 5.002

09.10.2008 22:10
#61 RE: Tagebuch zum Marathon antworten

Sphinx

Werner

----------------------------------------------------------------
It's nice to be a Preiss, it's higher to be a Bayer


Maja82 Offline




Beiträge: 5.091

10.10.2008 16:17
#62 RE: Tagebuch zum Marathon antworten

ich kann es doch noch besser

10 km = 1 Std 8 Min

5 Min besser als sonst

Liebe Grüße Maja


Matthias53 Offline



Beiträge: 318

11.10.2008 14:26
#63 RE: Tagebuch zum Marathon antworten

Hallo Sportsfreunde.
Das freut mich ja richtig, was ich hier so lese. Ich war jetzt einige Zeit nicht im Saufnix. Grund: der Berlin-Marathon und der damit verbundene Urlaub dort.
Der Marathon war einfach wieder total schön. Für mich selbst habe ich meinen persönlichen Rekord gelaufen mit 3:34:56, wobei ich noch zur Toilette war und meinen Spass mit dem Publikum hatte. Ich laufe übrigens nicht das letzte aus mir raus, sondern es ist für mich das Sahnehäubchen auf mein Sportjahr.
1995 habe ich damit angefangen, nachdem ich mit dem Rauchen aufgehört habe. Da war plötzlich eine Energie da, die wohl vorher im Rauchen gebunden war und die jetzt raus wollte. Erst hab ich mein Fahrrad rausgeholt, und plötzlich fing ich an zu laufen, einfach so. Ich hätte jeden für verrückt erklärt, der mir gesagt hätte, dass ich 1,5 Jahre später Marathon laufen würde. Totales Übergewicht, mein Alter und mein aktiv-süchtiges Vorleben. Da gabs manchen, der mich belächelt hat, als ich an ihm vorbeitrabte.

Gerade Maja wollte ich den Tipp geben, dass es auf Tempoläufe anfangs nicht so ankommt. Es kann sogar die Sehnen und Gelenke überfordern. Sehnen brauchen viel Zeit, um sich zu verdicken und der Belastung standzuhalten. Etwa 6 Monate. Auch die Muskulatur und der Stoffwechsel stellen sich um. Es findet ja ein richtiger Programmwechsel statt und zwar ganzheitlich: Denken, Empfinden, Körperlichkeit, Sinnhaftigkeit.
Der Körper weigert sich anfangs. Die ersten Monate mußte ich nach 8 km grundsätzlich aufs Klo, weil ich dachte, es zerreißt meinen Darm. Auch wurde ich nach und nach praktisch durch meinen ganzen Körper geführt. Jede Ecke meldete sich mal und forderte Beachtung und Rücksichtnahme. Nützlicherweise führe ich ein Lauftagebuch, was auch praktisch ist, wenn man medizinische Unterstützung braucht und das Buch vorlegen kann mit den Selbstbeobachtungen. Ist aber bei mir nur 2 x der Fall gewesen (Achillessehne und Schienbeinschmerz) und hat sich dann gegeben. Aber Jahrescheck beim Arzt mache ich grundsätzlich.

Übrigens habe ich nie die Absicht gehabt, den Marathon zu laufen. Ich hab einfach aus Spass angefangen. Die erste Strecke waren 200m, stehen bleiben, gehen, nach einiger Zeit wieder etwas laufen, gehen usw. Ein Rundkurs von 3 km.
Erst nach einem Jahr spazierenlaufen durch unsere Wälder kam ich auf die Idee mit dem Marathon.

Meine Erfahrung: Körper und Geist sagen, wo's langgeht. Ich hab drauf gehört und viel später erst ich ein Buch gelesen. Ich konnte feststellen, ja, das Buch stimmt, genauso hatte ichs gemacht: etwas laufen, gehen, laufen, gehen, so wies sich anfühlt. Im Buch steht: 1 min. laufen, 1 min. gehen. 30 Minuten. Es gibt sehr gute Anleitungen dazu von verschiedenen kompetenten Leuten: Steffny, Wessinghage sind ja sehr bekannte Leute mit hervorragender Erfahrung. Ich nutze inzwischen übrigens für die sportmedizinische Seite das Buch: "Laufnebenwirkungen" von D. Kleinmann, erschienen im Deutschen Ärzte-Verlag. Das ist ein Topp-Buch. Da kann ich dann auch schon selbst einiges erkennen, beobachten, meinem Arzt rückmelden.

Anfangs also immer nur einige 100m, nach 2 Wochen dann 2 km am Stück. Nach 1 Monat 3km, 6 Monate später bin ich bei uns die Winterläufe mitgelaufen: jeden Monat ein 10km-Lauf. Anfangs über eine Stunde, einige Läufe weiter schon mal 53 min., damals mit einigem Übergewicht.
Nach 18 Monaten war dann mein 1. Marathon. Total glücklich und begeistert. Seitdem laufe ich den Marathon einmal im Jahr. Inzwischen hat sich mein Sportprogramm sehr erweitert: Abwechslung, aber es hilft auch beim Laufen, wenn andere Muskelbereiche trainiert sind: aufrechte Laufhaltung, bessere Atmung. Daher im Frühjahr das Sportabzeichen als Anreiz für andere Bewegungsarten: Schwimmen, Sprinten, Springen, Stossen.

Und der Gewinn ist: mit 56 fit wie ein Turnschuh, kein Übergewicht mehr (33kg abgenommen in Verbindung mit gesunder Ernährung), Blutdruck wieder o.k., Zufriedenheit und Lebensfreude.

Wie beim Trockenwerden: Schritt für Schritt, mit Demut und Vertrauen. Ich denke nicht an die Strecke, die hinter mir liegt und auch nicht an die ganze Strecke vor mir. Ich brauche nicht dran denken, dass ich einmal einen Marathon schaffen will. Jetzt laufe ich und weiter nichts und ich spüre das Leben, rieche die Luft, höre die Natur. Ich laufe. Ich habe immer die Kraft für das Jetzt und das Richtige. Was sagt mein Kopf, was sagt mein Körper? Solange ich meine Grenzen beachte, macht es Spass und ich werde wieder laufen. Fordere ich die Mächte heraus, werde ich die Rechnung bekommen und den Spass verlieren.
Leben ist Bewegung, es lohnt sich total



Und eines Tages dann stehst Du mit 40.000 Leuten am Start, hörst das rhytmische Klatschen, Samba pur, hörst die Begrüßung der Läufer in allen möglichen Sprachen der Welt, den Aufruf des Ärzteteams, den Startschuss und das Aufsteigen der Luftballons, das Vorrücken zur Startlinie, tausende Zuschauer am Rand und trabst Du an in einem riesigen Meer von Läufern. Und es ist einfach unglaublich, was Du spürst und durchlebst. Und es gibt dann noch eine Steigerung - der Lauf durchs Brandenburger Tor und vorbei an den Tribünen ins Ziel. Es ist wie ein Traum und Du sagst: das bin ich gelaufen, unglaublich, unfassbar und doch schaffst Du es, weil Du alles hast, was Du dazu brauchst.

Berlin - Berlin - wir laufen in Berlin


Matthias

Lesen gefährdet die Dummheit


paula Offline



Beiträge: 2.202

11.10.2008 17:16
#64 RE: Tagebuch zum Marathon antworten

Zitat
Gepostet von Matthias53

Wie beim Trockenwerden: Schritt für Schritt, mit Demut und Vertrauen. Ich denke nicht an die Strecke, die hinter mir liegt und auch nicht an die ganze Strecke vor mir. Ich brauche nicht dran denken, dass ich einmal einen Marathon schaffen will. Jetzt laufe ich und weiter nichts und ich spüre das Leben, rieche die Luft, höre die Natur. Ich laufe. Ich habe immer die Kraft für das Jetzt und das Richtige. Was sagt mein Kopf, was sagt mein Körper?



Welche Faszination ... Matthias,

Dein Bericht ist unglaublich beeindruckend
und ich beginne zu verstehen, was der Reiz des Laufens ist ...

Weiterhin viel Erfolg!
Paula

"Lass' Dir aus dem Wasser helfen oder Du wirst ertrinken",
sprach der freundliche Affe und setzte den Fisch sicher auf einen Baum.

Japanisches Sprichwort


StellaLuna Offline




Beiträge: 3.544

11.10.2008 17:29
#65 RE: Tagebuch zum Marathon antworten

Matthias, wie wunderbar, ich konnte beim Lesen die Marathonbegeisterung spüren!

Und - ich rauche seit 8 Tagen nun nicht mehr - ich spüre, wie die angrenzende Panoramawaldwanderwege locken.

Grüssle
Patricia

•✿•ڿڰۣ✿•

Eine Kunst im Leben
ist die Kunst des Lassens:

Zulassen - Weglassen - Loslassen

•✿•ڿڰۣ✿•


ana Offline



Beiträge: 3.124

11.10.2008 17:55
#66 RE: Tagebuch zum Marathon antworten

Zitat
Und eines Tages dann stehst Du mit 40.000 Leuten am Start, hörst das rhytmische Klatschen, Samba pur, hörst die Begrüßung der Läufer in allen möglichen Sprachen der Welt, den Aufruf des Ärzteteams, den Startschuss und das Aufsteigen der Luftballons, das Vorrücken zur Startlinie, tausende Zuschauer am Rand und trabst Du an in einem riesigen Meer von Läufern. Und es ist einfach unglaublich, was Du spürst und durchlebst. Und es gibt dann noch eine Steigerung -und vorbei an den Tribünen ins Ziel. Es ist wie ein Traum und Du sagst: das bin ich gelaufen, unglaublich, unfassbar und doch schaffst Du es, weil Du alles hast, was Du dazu brauchst.





Wunderschön beschrieben.So ist es

Und die Maja ist auch bald dabei.

lg.ana

Ohne Abweichung von der Norm ist Fortschritt nicht möglich.:ana1:

Frank Zappa


Maja82 Offline




Beiträge: 5.091

11.10.2008 22:07
#67 RE: Tagebuch zum Marathon antworten

echt super und deine zeit ist wirklich der hammer


erstmal halbmarathon und dann wie ich hoffe in Münster den ganzen

Heute war Sportfrei.



Morgen 12 km Lauf

@ Matthias:

Ich laufe ja schon länger also regelmäßig jetzt schon über nem halben Jahr. Tempoläufe baue ich auch weniger ein. ich laufe eher langsam dafür aber länger.

[ Editiert von Maja82 am 11.10.08 22:09 ]

Liebe Grüße Maja


Matthias53 Offline



Beiträge: 318

12.10.2008 10:53
#68 RE: Tagebuch zum Marathon antworten

Einen schönen guten Morgen hier.
Das freut mich, dass diese Stimmung rübergekommen ist. Obwohl es jetzt 2 Wochen her ist, schwingt der Berlinmarathon noch in mir, ganz nah.
Übrigens freue ich mich über jede(n), der es angeht und es versucht. Es stabilisiert die Psyche und ich habe über meinen Charakter sehr viel lernen können. (4. Schritt des 12-Schritte-Programms): Wir machten eine Inventur ...

Halbmarathon- und 10km- Läufe sind auf jeden Fall aus medizinischer Sicht gesünder und öfter machbar und auch schöne Zwischenziele als Trainingsbelohnung. Beim Sportabzeichen sind "nur" 3000m schon ausreichend. Wenn man die schafft, ist auch schon was.

Übrigens ist 2009 im August in Berlin die Leichtathletikweltmeisterschaft. Der Marathonlauf wird am 22.8. nicht im Olympiastadion gestartet und enden, sondern über einen 10km-Parcours durch Berlins Innenstadt gehen und keinen Eintritt kosten! Und es gibt einen Jedermann-Lauf nach dem WM-Lauf der Männer über die 10km-Runde, bei der man die Stimmung und das Flair als Läufer selbst erleben kann. Allerdings ist hier die Teilnehmerzahl begrenzt, Voranmeldung erforderlich und Startgebühr wird erhoben. Da meine Frau auch völlig fasziniert wurde als Zuschauerin vor 3 Jahren schon, werden wir das wohl gemeinsam machen. Als Paar zu laufen, ist bestimmt noch schöner.
Übrigens laufe ich nicht vereinsmäßig, weil das nach meiner Beobachtung umschlägt in Anspruchsstress und Leistungslaufen.

Ich will nicht nur morgens ankommen, die vorbestellten Startunterlagen in die Hand gedrückt bekommen, umziehen, warmmachen, Bestzeit versuchen, umziehen, zurückfahren. Jedenfalls ist mir eine dauernde Einbindung in so ein Team nicht erstrebenswert.

Ich will es ganzheitlich erleben mit Übernachtung, Stadt anschauen, und schauen, was sich so anbietet dort. Leistungsmäßiges Training würde mich sicherlich auf 3 Std. bringen: noch mal 12 kg runter auf den unteren BMI macht garantiert 15-20 Minuten, Steigungsläufe, Belastungsläufe, exakt berechnetes Trainingsprogramm über die Schmerzgrenze. Das ist dann nicht mein Ding und ich gebe acht, dass ich als Suchtpersönlichkeit nicht wieder eine ungesunde Abhängigkeit aufbaue, die mein Leben gefangennimmt.

So, dann werde ich mal etwas Kaffee trinken in unserer Gruppenbegegnung und anschließend etwas Natur tanken beim locker Joggen.

Einen schönen Sonntag noch.


Matthias

Lesen gefährdet die Dummheit


Maja82 Offline




Beiträge: 5.091

13.10.2008 09:01
#69 RE: Tagebuch zum Marathon antworten

Hi Matthias,

finde ich gut das du jetzt hier auch ein bißchen postest.
Wieviel paar Schuhe hast du zum Laufen? Ich habe gelesen man sollte schon 2 haben. Ich habe bisher 1 die sind von Adidas und für jeden Boden geeignet. Würde mir glaube ich gerne noch paar leichte kaufen, was sagst du dazu?

So gestern:

13,8 Km gelaufen in 1 Std 40 Min. Manchmal hatte ich das Gefühl das die Beine schneller wollten als der Kopf, war voll schwer die zu Bremsen

Essen:
2 Brötchen mit Belag
1 Banane
1 Banane
Apfel
Spaghetti mit Tomatensoße Kopfsalat Joghurtdressing, Pudding
Joghurt Eiweißshake Nüsse Obst

Liebe Grüße Maja


Matthias53 Offline



Beiträge: 318

13.10.2008 17:59
#70 RE: Tagebuch zum Marathon antworten

Hallo Maja,
es würde mich sehr freuen, wenn das mit dem Thema weitergehen würde.
Zu Deiner Frage mit den Schuhen:
2 Paar habe ich. Alle 6 Monate ein neues Paar. Wobei das eine eingelaufen wird und das andere schon eingelaufen ist. Ich laufe im Normalfall zwischen 40 und 70 km in der Woche. Vor dem Marathon dann schon noch mehr. Aber das reicht allemal, um einen Marathon langsam zu laufen.
Aber ich habe noch ein paar Sportschuhe fürs Fitnesscenter, die ich draussen überhaupt nicht benutze.

Zu den Schuhen: bisher habe ich immer Schmerzen gehabt, wenn ich "Beratung" bekam. Die lief wohl darauf hinaus, mir neue Produkte mit Korrekturmassnahmen zu verkaufen. Am besten fahre ich bei mir mit Asics-Schuhen. Da habe ich einen bestimmten Typ für mich gefunden und dabei bleibe ich. Da ich über den Vorder- und Mittelfuss laufe, was eigentlich bei Langstrecke garnicht so gut ist, habe ich dazu passend den Schuh. Aber den probiere ich einfach so an mit Laufsocken, laufe im Sportgeschäft entweder auf dem Laufband oder einfach so. Wenn ich mich gut fühle darin, dann nehme ich den Schuh.
Bei einer Achillessehnenreizung hatte ich mal wieder vorher eine Beratung bekommen und diese Schuhe genommen. Ich bin vor dem Marathon 2006 zum medizinischen Dienst auf der Marathonmesse und die haben mir einen Tape gemacht, womit ich dann janz langsam gelaufen bin. Der Arzt sagte mir dann, ich solle einfach die Schuhe nehmen, in denen ich mich wohl fühle. Wenn ich damit keine Beschwerden habe, dann ist der auch gut. Wenn die Beratung versucht, etwas "richtigzustellen", dann heisst das, dass versucht wird, den Fuss zu verändern. Sagt der zu mir: Schauen Sie meine Beine an, was Sie sehen, sind O-Beine. Ich jogge auch. Stellen Sie sich vor, diese Beine würde jemand versuchen, diese gerade zu bekommen. Logisch, dass das schmerzt. Also nehmen Sie ihre gewohnten Schuhe und es ist o.k.

Eventuell gibt es ja wirklich gute Berater, die neutral sind und keine Provision oder Herstellerboni bekommen. In Sportgeschäften habe ich wie gesagt nicht so gute Erfahrungen gemacht.

Was das Essen betrifft: Du schreibst so auf, was Du isst, ich kann allerdings nicht entnehmen, wo die Kalorienhämmer sind. Joghurtdressing kann schon total reinhauen, Spaghetti Bolognese wäre eine absolute Bombe und Müsli hat es auch in sich. 2 Brötchen wären 4 Punkte. Allerdings kommt es auf den Belag an. Der ist dann entscheidend.

Deine 13,8 km sind absolut super (so genau misst Du Deine Strecke?). Und die Zeit ist doch auch o.k. Genusslaufen ist das.
Ich laufe auch mal sehr sehr langsam, mal kurze Strecke, mal lange, mal träumen und mal muss alles raus, da hälts mich nicht. Was sich beim Laufen zeigt, sagt mir eine Menge über meinen inneren Zustand. Manchmal gehe ich auch einfach zwischendurch, weil ich merke, dass etwas meine Energie absaugt, ein bestimmtes Thema, eine Person oder so. Aber es ist o.k. Und dann setze ich mich auch schon mal an einen Teich und schaue still. Das ist ja das schöne bei diesem Sport. Nur eins hasse ich, wenn ich dann zu einem Termin muss. Das verkrampft und setzt unter Druck.
Jetzt werde ich mal 2 Teichrunden drehen im Sonnenuntergang. Das ist ein Panorama! Da spüre ich die Schönheit der Schöpfung, auch wenn sich das so dicke anhört. Aber ich fühle das wirklich so. Also dann.

Bis demnächst
Keep on running.

Matthias

Lesen gefährdet die Dummheit


Matthias53 Offline



Beiträge: 318

13.10.2008 18:07
#71 RE: Tagebuch zum Marathon antworten

Hallo Stella Luna,
Willkommen im rauchfreien Leben, hört sich gut an, Dein Wunsch und die innere Stimme.

Folge Deinem inneren Arzt. Er weiss Bescheid. Er spricht ja ständig, nur haben wirs etwas schwer, mit dem Verstehen.



Matthias

Lesen gefährdet die Dummheit


Maja82 Offline




Beiträge: 5.091

13.10.2008 18:56
#72 RE: Tagebuch zum Marathon antworten

Hallo Matthias,

ich finde meine Ernährung top. Ich achte genau darauf das ich meine Energiebilanz halte. Mein Joghurtdressing hat auf 100ml 68kcal also ich finde das voll ok. Spaghetti sind für mich eine gute Kohlenhydratquelle. Tomatensoße ist ebenfalls gut. Bolognese sprich mageres Rinderhack ist für mich ne gute Eiweißquelle. Da ich auch Krafttraining mache brauche ich das. Müsli ist für mich ein guter Sattmacher mit Frischem Obst und guten Kohlenhydraten

Mein Essen z.B. Spaghetti mit Tomatensoße und Salat

hat in etwa eine Kalorienzahl von 700kcal. Für ein Abendessen ist das ok wie ich finde.
Mein Müsli hat in etwa 200kcal
Ich habe einen Bedarf um etwa 2200kcal am Tag.

Wenn du mit den Punkten WW meinst dann bist du bei mir an der falschen Adresse

[ Editiert von Maja82 am 13.10.08 19:02 ]

Liebe Grüße Maja


Maja82 Offline




Beiträge: 5.091

13.10.2008 19:01
#73 RE: Tagebuch zum Marathon antworten

doppelt

[ Editiert von Maja82 am 13.10.08 19:02 ]

Liebe Grüße Maja


Matthias53 Offline



Beiträge: 318

13.10.2008 19:33
#74 RE: Tagebuch zum Marathon antworten

Hallo Maja,
Du bist ja Topp-Exakt. Dachte ich mir schon fast, weil Du auch absolut Deine Strecke und Deine Zeiten weisst. So ganz total genau. Ich wollte Dich auch nicht ärgern mit WW. Du machst das schon. Es war nur eine Eigenreflektion, weil ich selbst mal die Dressings, die Haferflocken, Käse und Brot unterschätzt hatte. Ich wunderte mich, dass ich trotz Sport noch so viel auf den Rippen hatte.



Also ich bin gerade schön um die 2 Teiche gejoggt. Das sind so 6,5 km. Etwa 45 Minuten. Uhr habe ich zu Hause gelassen. Brauche ich auch nicht zum Entspannen. Die Abendstimmung war schön, die Eichenblätter fallen herab, die Weiden beginnen, in den Spitzen gelb zu werden, die Kastanien sind noch grün. Angler sitzen im Schilf. Einige Hundehalter gehen gemeinsam spazieren, während die Hunde sich balgen, um die Wette rennen. Inzwischen habe ich meine Hundeangst abgelegt und umgekehrt ignorieren sie die Jogger, die ja inzwischen für sie langweilig geworden sind.
Das Licht wird schnell weniger und der Vollmond spiegelt sich bei der letzten Runde bereits im Wasser.
Jetzt ist Feierabend und morgen ist Sportpause.

It feels so good.


Matthias

Lesen gefährdet die Dummheit


Maja82 Offline




Beiträge: 5.091

13.10.2008 20:04
#75 RE: Tagebuch zum Marathon antworten

Hi matthias,

die strecken weiß ich auch nur so genau weil ich se mit Google maps ausrechne sonst könnte ich es auch nur in etwa schätzen. Ob es so exakt ist weiß ich nicht. Handy nehme ich immer mit um die Zeiten aufzuschreiben. Will ja noch bissle schneller werden. Mein Ziel ist es beim HM unter 2:30:00 zu laufen und beim Marathon zwischen 4 Std 30 und 5 Std
Jaaaaa bei Ernährung bin ich sehr genau weil ich auf meinen Eiweißgehalt achten muss. ca. 60 gr brauche ich so und mit Krafttraining 1,2-1,5gr pro kg Körpergewicht. Sind bei mir etwa 90gr. Desweiteren versuche ich viele gute Fette in Form von Öl, Oliven, Nüssen zu essen. Viel Obst und Gemüse versuche ich einzubauen. ( muss noch besser werden ) sowie gute Kohlenhydrate wie Kartoffeln, Reis, Vollkornprodukte, Hartweizennudeln, Müsli.
Bissle was erlauben tue ich mir dann aber auch ab und an

Bei mir ist es auch so das ich weniger auf den BMI achte. Ich achte auf den Körperfettanteil. Da Muskeln ja bekanntlich schwerer sind kann ich mit einem hohen Muskelanteil ja vielleicht viel wiegen und bin dann auch im schlechten BMI Bereich

[ Editiert von Maja82 am 13.10.08 20:07 ]

Liebe Grüße Maja


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 12
E-Bike »»
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen