Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 33 Antworten
und wurde 2.444 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3
Lunatic77 Offline



Beiträge: 10

30.07.2008 23:31
#31 RE: Bin ich ein Alki?!? antworten

Heyho,

danke "KleinerFuchs", ich schaue natürlich immer wieder hier vorbei, schön, dass du dich um mich sorgst =), dafür danke ich dir.

Aber z.zt. geht es mehr um meine Mutter, ich mache mir immer mehr sorgen um sie.

Siehe ->topic.php?id=300825


madmax ( gelöscht )
Beiträge:

31.07.2008 01:02
#32 RE: Bin ich ein Alki?!? antworten

Zitat
Gepostet von armin
@ max
also für einen der gerade erst trocken/abstinent geworden ist gehst du im bezug auf suchtgefährdung echt locker um.
" mal ein six pack.." ja gehts noch?





sorry das sollte nicht heißen,das ich mir mal ein sixpack gönne das denken viele ...mal ist nicht schlimm


bindroege ( gelöscht )
Beiträge:

31.07.2008 07:54
#33 RE: Bin ich ein Alki?!? antworten

@ Madmax sorry das sollte nicht heißen,das ich mir mal ein sixpack gönne das denken viele ...mal ist nicht schlimm

wichtig ist für mich die Gedanken daran auch weiter zu denken, dann weiß ich wie das danach ( 6erPack ) aussehen wird!

Nicht an das DANACH zu denken wird bestimmt schlimmer


Matthias53 Offline



Beiträge: 318

01.08.2008 13:29
#34 RE: Bin ich ein Alki?!? antworten

Hallo Lunatic 77.
Eben habe ich mal den Thread so durchgelesen. Und ich lese daraus, dass Du noch nicht in der chronischen Phase der Alkoholabhängigkeit bist. Es gibt demnach auch noch vorgelagerte Phasen der Abhängigkeit. Das kannst Du ja rausfinden, was es noch so gibt. Das ist aber nicht der Kern meines Gedankens.

Ich hatte nur überlegt, ob Du das, was Du jetzt mit dem "Blonden" beschrieben hast, auch mal mit Tee oder Wasser probierst.

Wieso macht jemand Pause von Alkohol, um dann zu sagen, ja ich trinke ab und zu weiter, aber ich passe sehr auf. Was spürt er da und warum hat er Anlass, etwas herausfinden zu müssen?

Machst Du das auch mit Mineralwasser oder Tee oder Orangensaft? Und wenn Du einige Tage kein Wasser getrunken hast, kommt dann die Idee, ob Du nicht mal wieder ein Fläschchen trinken könntest? Werden Deine Gedanken von Wasser beherrscht? Das passiert sicherlich in der Sahara, aber sonst eher nicht. Der Unterschied zwischen normalem Trinken und Sucht ist für mich der, was passiert, wenn ich keinen Alkohol habe? Und mischt der Alkohol sich in mein Denken, wenn ich ihn nicht trinke? Muss ich den inneren Wunsch mit der Energie des Willens unter Kontrolle halten? Drängt sich der Alkohol also unaufgefordert in mein Leben?

Nur mal so als Anregung. Weil ich das auch mal so gedacht habe und mir beweisen wollte, dass ich kein Alkoholiker bin. Ich habe einige Male beweisen wollen, kein Alkoliker zu sein Die längsten Phasen waren 10 Monate und 3 Monate am Stück, von denen ich noch heute weiss.

Jetzt kann ich das auch beurteilen: ich lag damals bereit im Kampf mit dem Alkohol und wollte ihn unter meine Kontrolle bringen. Daher bin ich mit dem Alk in den Ring und habe versucht, ihn zu besiegen. Das führte zu vielen Einschlägen und einigen Knock-outs. Bis ich innerlich und vom Kopf kapiert habe, dass ich diesen Kampf niemals gewinnen kann.

Es ist halt offenbar so, dass wir uns durch unsere eigene Erfahrung davon überzeugen müssen.
Alles, was ich kontrollieren muss, kontrolliert in Wirklichkeit mich.

Gruss
Matthias

Lesen gefährdet die Dummheit


Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen