Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 67 Antworten
und wurde 3.966 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Grigori Offline




Beiträge: 432

24.06.2008 00:39
#61 RE: Eier-Luke antworten

Zitat
Gepostet von Luke
Hallo,

zunächst einmal bin ich "längere" Zeit ohne Alkohol gebliebe. Das waren dann so 3-4Wochen. Inzwischen bin ich wieder bei 1-2mal wöchentlich.
Hallo Joy,


[ Editiert von Luke am 23.06.08 9:25 ]



Hi Luke,

ich hatte das nicht gefragt, um eine Aussage darüber zu machen, ob Du alkoholkrank bist oder nicht. Das hast Du ja inzwischen auch selbst entschieden.

Bei mir war es so, dass der Saufdruck sehr nachlies, nachdem ich "eine längere Zeit" ohne Alkohol war. 3-4 Wochen, wie Du schreibst, haben aber nicht ausgereicht, damit sich dieses Gefühl der Freiheit, ich nenne es einfach mal etwas pathetisch so, einstellte. Aber auch nicht viel mehr, so fünf Wochen waren nötig.

Ich will Dir damit sagen, dass das recht beschissene Gefühl, das ich und Du wohl auch, in den ersten Wochen der Abstinenz hatten, nicht ewig anhält. Probiers mal aus. Ich sage immer gerne: Es wird leichter, wenn auch nie leicht.

Alles Gute,
Grigori


Spieler Offline




Beiträge: 7.881

24.06.2008 07:27
#62 RE: Eier-Luke antworten

Partadebeispiel für einen nassen Alkoholiker. Das ist so ein Satz fürs Lehrbuch

Zitat
Gepostet von Luke
Außerdem habe ich genausoviele Alkoholiker die nach der Langzeit wieder rückfällig wurden kennengelernt wie solche die keine Langzeit machten.



Tatsache ist, dass die Rückfallquote bei einer LZT nach 4 Jahren bei ca. 60-. 65 % liegt.
Das bedeutet aber auch, dass es 35 40 % geschafft haben, trocken zu werden und zwar mit Hilfe der LZT und nicht trotz.
Die wollten aber auch .

Und diese Nummer sich den Weg des MT zum Vorbild zu erwählen, die haben wir hier in der Vergangenheit auch schon oft diskutiert.
Und der Rolf hat dazu auch schon ausführlich Stellung bezogen. Nur leider vergessen diejenigen, die das genauso machen wollen, in diesem Zusammenhang immer, was der Rolf alles unternommen hat, um diesen Weg auch gehen zu können..
Hängenbleibt immer nur," ooch, der MT hat einfach aufgehört, so mir nichts dir nichts und es hat noch nicht mal weh getan. Das will ich genauso haben".
Und genau das ist der große Irrtum. Und wenn du dir mal die Mühe machst, dich mit dem Weg des MT richtig zu beschäftigen, dann wirst du sehen, dass der MT verdammt viel getan hat, um das mal so hinzukriegen.
Und er hat nicht von vornherein etwas abgelehnt, weil ihm das zu mühsam war. Ne, er hat alle Optionen geprüft und dann die für sich besten verwirklicht.
Aber, genau das machst du nämlich nicht. Du suchst nämlich nur den leichtesten Weg und das wird nicht funktionieren, wie dir hier im Board diverse Trinker/innen sicherlich bestätigen können.
Schau dich einfach mal um, wie lange es dauert bis die Trinkpause wieder vorbei ist, wenn du immer das gleiche Programm abspuhlst und mehr Zeit damit zubringst, dir selbst und anderen einzureden, dass du jetzt zwar immer noch das gleiche machst, was du hier schon seit Jahren propagierst, dass das aber doch eigentlich diesmal gaaaanz anders ist
Dich selbst kannste auf diese Weise mitunter bis zum Korsakow bescheissen. Und danach ist dann aber auch wirklich a Ruh


Joy Offline




Beiträge: 229

24.06.2008 15:29
#63 RE: Eier-Luke antworten

Hi Luke

gehts Dir heute besser?


Schau mal auf unsere anmelde Daten, fällt Dir was auf? Genau ich habe mich zwei Monate nach Dir angemeldet. Mit dem Unterschied das ich da schon trocken war und das auch seit dem bin. Du nicht

Du schreibst wegen Deiner Arbeitstelle möchtest Du nicht in die Lzt, kann ich verstehen Deine Angst. Meine Angst war damals genau umgekehrt nämlich kann ich überhaupt irgendwann mal wieder Arbeiten? Ich habe mir 1,5 Jahre Auszeit genommen bevor ich wieder in meinem Job voll eingestiegen bin. Ich hätte es vorher gar nicht auf die Reihe bekommen, rein psychisch. Nun stehe ich aber wieder voll meine Frau.
Was ich damit sagen möchte: wenn Du so weiter machst mit dem saufen wirst Du vielleicht irgendwann mal gar nicht mehr arbeiten können. Was sind da 16 Wochen Lzt gegen?

Ich war übrigens auch in keiner Therapie oder der gleichen. Meine mir selber angetrunkene Angsterkrankung ist für mich tägliche Therapie nicht zu trinken.Mittlerweile wird daraus eine zufrieden Abstinenz mit der ich sehr gut Leben kann.

Joy


Luke Offline



Beiträge: 406

26.06.2008 20:33
#64 RE: Eier-Luke antworten

Hallo,

ich kann mich erst heute wieder melden, da ein naher Verwandter seit gestern nach einem schweren Verkehrsunfall auf Intensiv liegt.
Soweit geht es mir gut. Der Entzug ist vorüber und ich befinde mich im Honeymoon. Natürlich bis auf die Geschichte mit dem Unfall die nagt schon.

@Joy: Du hast es doch auch geschafft. Ich arbeite an mir, damit dies meine letzte Ehrenrunde war.

@Spieler: Ja Du hast recht, aber ich frag mich immer was kann die Langzeit besser als eine Ambulante? Welche geheimnisvollen Werzeuge kriege ich denn konkret auf die Hand. Wenn man hier nachfragt werden die Antworten schnell nebulös.

Tschüß Luke

Eine neue Hoffnung


Inessi Offline



Beiträge: 4.790

26.06.2008 20:53
#65 RE: Eier-Luke antworten

Zitat
Gepostet von Luke

...ich frag mich immer was kann die Langzeit besser als eine Ambulante?


hallo luke,

ich glaube, nix. du musst für dich abwägen, was dir gut (bzw. besser) tut.

ich hab eine ambulante gemacht, pro woche 1x einzel und 1x gruppe. und bin seither trocken.

liebe grüße.


RdTina Offline




Beiträge: 4.304

27.06.2008 06:59
#66 RE: Eier-Luke antworten

Moin Luke,

meine LZT war insofern für mich besser, da ich mich 16 Wochen ausschließlich auf mich konzentrieren konnte.

Es gab Tage, da ging es mir ausgesprochen schlecht, weil meine Gespräche sehr tief gingen und ich ungemein aufgewühlt war und eine Stimmungslage die andere jagte. Hätte ich in diesen Situationen nachmittags wieder in mein gewohntes Umfeld gemusst um dort zu "funktionieren", hätte ich die Therapie nicht trocken überstanden. So aber hatte ich 24 Stunden am Tag (wenn ich es denn gewollt hätte) jederzeit einen Gesprächspartner mit dem ich mich auf gleicher Augenhöhe austauschen konnte. Diese Sicherheit habe ich gebraucht.

Letztlich entscheidet jeder für sich, welche Therapieform für ihn die richtige sein könnte. Eine Garantie gibt es nicht und der Erfolg hängt ohnehin von der eigenen Mitarbeit und Umsetzung des Erlernten ab.

LG, Tina

PS. Inwiefern werden die Antworten immer nebulöser

Alles im Leben hat seinen Sinn



Über die Steine, die ich mir HEUTE in den Weg lege, werde ich MORGEN stolpern


Callysta Offline




Beiträge: 8.240

27.06.2008 09:29
#67 RE: Eier-Luke antworten

Luke, bei ist es wie bei Inessi - direkt im Anschluß an die qualifizierte Entgiftung bin ich in die Ambulanz, auch jeweils 1x Einzel 1x Gruppe, zusätzlich nun auch Rückfall-Prävention 15 Wochen lang (was ich superklasse finde, denn das ist scheinbar nichtmal bei einer LZT selbstverständlich).

Zusätzlich habe ich Fachliteratur gelesen (auch sehr wichtig für mich gewesen) und beschäftige mich täglich mit Betroffenen, sei es dieses Forum oder eben durch SHG/Forum gewonnene Freunde. Das ist ein starkes Netzwerk!

Wenn die Musik beginnt, dann dreht sich der Tanzbär...


HeinerHH Offline




Beiträge: 724

27.06.2008 13:00
#68 RE: Eier-Luke antworten

Luke,

mein acht Wochen in Tönisstein, waren für mich auch deshalb wichtig, weil die Umgebung erstmal weg war und ich micht auf mich und mein Vrehalten konzentrieren konnte.
Das tut unglaublich gut, weil du dann konzentriert an dir arbeiten kannst, wenn du willst.
Die Kanditaten in der LZT, die da zwangsweise sind, haben natürlich nichts von sowas..
Oder um es mit SB zu sagen:
Von deren Kosten für die LZT hätte die rentenversicherung besser ein Betriebsfest gemacht...

Seit dem 10.03.06 trocken...
Immer noch trocken


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen