Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 75 Antworten
und wurde 3.729 mal aufgerufen
 Meckern, Toben, Alltagsfrust
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
uta111 Offline



Beiträge: 2.325

09.06.2008 22:21
#31 RE: Abschied nehmen antworten

So wie Britta bin auch ich hier schon eine Weile am rumschleichen und weiß garnicht wie ich die richtigen Worte finden soll.

Ich habe das vor 4 Jahren gleich zweimal miterlebt und es war sehr schlimm für mich. Erinnerungen werden wach und treiben mir die Tränen in den Augen.

Ich wünsche Dir und Deiner Mama ganz viel Kraft. Geniese diese Zeit mit Ihr....das ist soooo wichtig und schön.

LG

UTA

Auch Wolkenkratzer haben mal als Keller angefangen.


genaro Offline




Beiträge: 5.488

10.06.2008 06:16
#32 RE: Abschied nehmen antworten

Moin Manfred!

Meinem Vater geht es grad auch nicht gut, er war immer schon kränklich und jetzt lässt er total nach, wird von seiner Frau von Arzt zu Arzt chauffiert.
Er ist 81 und wohl auch dabei, sich vom hier und jetzt zu verabschieden.

Ich find auch, daß das zu früh ist, hätte ihm schon noch ein längeres Leben gewünscht.
Da wäre schon noch was zu Reden gewesen, ich hätte vieles gerne noch gefragt und darauf ne Antwort gekriegt.
Doch dazu gehören zwei, wenn der eine lieber geht, dann muss der andere das halt akzeptieren.

Manfred, ich finde es stark, wie Du Dich dem stellst und die alte Dame begleitest.

Mit dem "selbst aus Mutter und Vater bestehen" sehe ich es etwas anders:
Alle sieben Jahre erneuern sich sämtliche Körperzellen, also bin ich spätestens mit acht Jahren ein eigenständiger Mensch mit 100% eigenen Zellen.
Was ich in diesen Zellen jedoch unbewusst speichere, ist Erinnerung.
Und so geschieht´s, daß ich in meinem Verhalten auch heute noch die Neurosen von Vater und Mutter erkenne,
die ich von früh an eingeübt habe und jetzt eben aus-übe... und was neues einübe.

Manfred, ich wünsch Dir, daß Deine Mutter nicht leiden muss beim gehen und daß ihr noch Zeit habt, euch zu verabschieden.

viel Kraft dafür,

genaro

Du wirst Dich wundern was man alles kann, wenn man mit dem Rücken zur Wand steht. Juan Matus


Magusa ( gelöscht )
Beiträge:

10.06.2008 06:33
#33 RE: Abschied nehmen antworten

Moin Genaro,

es ist eine biologische Tatsache, das ein Mensch
je zur Hälfte die Erbanlagen von Vater und Mutter hat.
Anders gehts garnicht. Sicher verändern sich die Zellen.
wahrscheinlich auch alle 7 Jahre, schließlich wächst
der Mensch etc. Naturlich kommen auch eigene Ding zum
Verhandenen dazu, aber die Anlagen bleiben Bestandteil
deines ichs. Für immer. Und wenn man Vater/Mutter ablehnt,
lehnst du dieses Teil in dir, und somit dich selbst ab.
Und ob man mit 8 Jahren ein eigenständiger Mensch
- ohne Berücksichtigung seiner Herkunft- ist.?
Nur durch Zellerneuerung

Schönen Tag noch

Manfred

[ Editiert von Magusa am 10.06.08 6:47 ]

[ Editiert von Magusa am 10.06.08 6:47 ]


genaro Offline




Beiträge: 5.488

10.06.2008 06:41
#34 RE: Abschied nehmen antworten

Hast Du das Gefühl, ich lehne was ab, Manfred?

Tu ich nicht, es ist so, wie es ist.
Heute schau ich mir nur genau an: Ist das wirklich meins, dieser oder jene Teil in mir?
Will ich so weiter-"leben"?

Das hat mit "Ablehnen" der tatsächlichen Eltern nichts zu tun.
Es ist ein kritisches Anschauen dessen, was ICH verinnerlicht habe.
und nicht nur anschauen, sondern auch Tun. = Lebensaufgabe.
Wobei es auch schön sein darf.

Wünsch ich Dir,

lg genaro

Du wirst Dich wundern was man alles kann, wenn man mit dem Rücken zur Wand steht. Juan Matus


Magusa ( gelöscht )
Beiträge:

10.06.2008 06:54
#35 RE: Abschied nehmen antworten

Ob du ewas ablehnst oder nicht, weis ich nicht.
Ich wollte dir auch nichts unterstellen.
Nur das mit den 7 Jahren klang in meinen Ohren,
wie ein Hintertörchen, in Sinne von " mit spästestens
8 Jahren" haben haben sich meine Zellen/Anlagen
vollständig erneuert.

Manfred


RdTina Offline




Beiträge: 4.304

10.06.2008 07:20
#36 RE: Abschied nehmen antworten

Moin Manfred,

Dein Thread weckt in mir schmerzhafte Erinnerungen wach, ist es doch nicht einmal ein Jahr her, dass ich meine Eltern verloren habe

Aussöhnung mit allem, was in der Vergangenheit schief gelaufen ist, war mir sehr wichtig und ich konnte meine Eltern würdig auf Ihrem letzten Weg begleiten. Da gab es nichts mehr, das noch "geklärt" werden müsste und am Ende war nur noch Liebe.

Ich bin in Gedanken bei Dir und wünsche Dir viel Kraft für die nächste Zeit.

Tina

Alles im Leben hat seinen Sinn



Über die Steine, die ich mir HEUTE in den Weg lege, werde ich MORGEN stolpern


Magusa ( gelöscht )
Beiträge:

12.06.2008 16:31
#37 RE: Abschied nehmen antworten

Hi all,

als ich das Thema " Abschied nehmen " hier reingestellt
habe, habe ich nie und nimmer mit so vielen liebevollen
Antworten gerechnet.
Ich habe mich am Montag - auch mit euren Antworten im Herzen - sehr zärtlich von meiner Mama im Krankenhaus
verabschiedet.
Das hat mir unglaublich gut getan. Hoffnung, das es nochmal
gut geht und sie noch ein paar Jahre hat, hatte ich schon.

Aber, meine Mama ist vor ein paar Stunden verstorben.

Schön ist, daß sie letztlich nicht leiden musste.

Manfred


Ingmarie Offline




Beiträge: 3.831

12.06.2008 16:33
#38 RE: Abschied nehmen antworten



Das tut mir ja so leid, Manfred.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Einfach tun.
Der beste Zeitpunkt dafür: immer genau jetzt.


Callysta Offline




Beiträge: 8.240

12.06.2008 16:42
#39 RE: Abschied nehmen antworten

Manfred, es tut mir auch furchtbar leid! Aber ich finde es großartig, wie du den letzten Weg mit ihr gegangen bist, ich glaube, das war für euch beide enorm wichtig! Ich wünsch' Dir ganz viel Kraft!

Wenn die Musik beginnt, dann dreht sich der Tanzbär...


kranliner Offline



Beiträge: 574

12.06.2008 16:44
#40 RE: Abschied nehmen antworten

Ist wirklich schlimm, Manfred, mein Beileid.

Klaus

Klaus


Heizer Offline




Beiträge: 1.024

12.06.2008 16:46
#41 RE: Abschied nehmen antworten

Manfred, es ist schön, dass du die Chance nicht nur hattest, sondern auch wahrgenommen hast, dich von deiner Mutter zu verabschieden....



Heizer, die beim Lesen dieses Threads sehr mit Erinnerungen kämpft....

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Ein neues Leben kann ich nicht anfangen, aber täglich einen neuen Tag...


Mugge Offline




Beiträge: 745

12.06.2008 16:48
#42 RE: Abschied nehmen antworten

Hallo Manfred, auch von mir mein herzliches Beileid. Ja, man hat immer noch Hoffnung bis zum Schluß. Es ist gut, daß du dich verabschieden konntest.

LG

Mugge

"Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche."
(Franz von Assisi)


zai2feh ( gelöscht )
Beiträge:

12.06.2008 16:48
#43 RE: Abschied nehmen antworten

Lieber Manfred,

mein herzliches Beileid.

Aber schön, dass Du noch Abschied nehmen konntest.



Liebe Grüße
Suse


Magusa ( gelöscht )
Beiträge:

12.06.2008 16:49
#44 RE: Abschied nehmen antworten

Schlimm, ja,
aber ich hab noch meinen Frieden mit ihr schliessen
können.
Im Moment meine ich , sie ist irgendwie bei mir, und
passt auch mich auf. In Gedanken sehe ich sie überall.

Manfred


PeWe ( gelöscht )
Beiträge:

12.06.2008 17:09
#45 RE: Abschied nehmen antworten


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen