Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 69 Antworten
und wurde 3.876 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
RdTina Offline




Beiträge: 4.304

13.02.2008 09:12
#16 RE: Morgen gehts in die Entgiftung antworten

freue mich aufs Distra.....

Freu Dich nicht zu früh

Alles im Leben hat seinen Sinn



Über die Steine, die ich mir HEUTE in den Weg lege, werde ich MORGEN stolpern


Friesenvolker Offline




Beiträge: 2.907

13.02.2008 09:54
#17 RE: Morgen gehts in die Entgiftung antworten

Zitat
RdTina:"Und Dein "elitäres" Denken über Abhängige von anderen Stoffen/nicht Stoffen als Alk kenne ich auch von mir habe aber Gott sei Dank lernen dürfen, dass ich damit schwer daneben lag. In meiner LZT war alles vertreten und hat meinen "Horizont" diesbezüglich doch erheblich erweitert und mir ermöglicht solche "Vorurteile" abzulegen."



... ging mir ebenso, ich war ja ein anderer, besserer Alki (Goldrandtrinker), denn so weit in der Gosse lag ich ja noch (!) nicht.

Mir wurde aber doch ganz schnell klar, dass ich mich überhaupt nicht von anderen Patienten im Wachsaal des Landeskrankenhauses für Psychiatrie und Psychotherapie ("Klapse") unterschied. Da waren wir alle (nur die Männer, Frauen waren auf einer anderen Station untergebracht) auf einem Haufen in einem großen Schlafsaal unter Verschluß. Punkt,das war's.

So hatte ich mir das noch nie, selbst in den schlechtesten Horrorfilmen, vorgestellt. Und ich mittendrin. "Soweit ist es mit Dir also gekommen", sagte ich mir und arrangierte mich so gut es eben ging. Die Therapieansätze bestanden aus insgesamt zwei halbstündigen Einzelgesprächen mit einer Ärztin zu Anfang (Anamnese) nebst Darstellung der Lebensgeschichte in schriftlicher Form (nach Fragebogen) und späterer Darstellung des Psychologen am Ende über weitere Behandlungsmöglichkeiten (LZT usw.). Daneben hat es noch begleitend zwei oder drei Kleingruppengespräche (offener Gesprächskreis) und eine abendliche Vorstellung der AA's gegeben. Die "freie" Zeit wurden durch Gemeinschaftsarbeiten in der Wäscherei, in den Außenanlagen oder in der Küche sowie reichlichen Pausen gefüllt. Erinnern kann ich mich an das unendliche Kaffee"saufen" (Kaffee war auch schon eine Art "Tauschwährung" in der Einrichtung) und dem ewigen Rauchen.

Groß gefruchtet hatte diese Entgiftung etwas über eine Woche nicht wirklich. Ich hatte zwar Stein und Bein versprochen, nie wieder zu saufen - aber es blieb bei Lippenbekenntnissen, um meinem restlichen sozialen Umfeld zu signalisieren, ich sei jetzt "geheilt". Schwachsinn!

Natürlich habe ich bei der nächstbesten Möglichkeit weitergesoffen. Mehr noch als vorher.

Die zweite "Entgiftung" ein Jahr später fand im "normalen" Krankenhaus nach Einlieferung auf Intensiv aufgrund einer Medikamentenvergiftung statt. Tatsächlich aber war es eine Alkoholvergiftung. Hatte da ein paar Tage ganz schön mit mir zu kratzen und ganz so dolle soll es mir auch nicht gegangen sein. Ich wurde eben nicht nur so zum Spaß auf Intensiv eingeliefert.

Der spätere Aufenthalt gestaltete sich im Zweibettzimmer als Privatpatient mit recht liebevoller Betreuung nun natürlich völlig anders. Eher luxeriös. Aber hier habe ich tatsächlich dann auch meinen Weg in Gesprächen mit meinem Arzt gefunden, dafür bin ich ihm heute noch sehr dankbar. Leider verstarb er viel zu früh an Krebs. Oftsmals trifft's die Besten immer zuerst.

Danach hat es zwqar noch mal einen "kleinen" Rückfall gegeben, der aber ganz schnell von mir verarbeitet wurde, ne, nicht weggesteckt, richtig verarbeitet mit SHG und so, und seitdem habe vor dem Alkohol Ruhe.

Warum erzähle ich diese Geschichte jetzt hier. Ganz einfach, um zu zeigen, jeder hat da so seinen ganz eigenen Weg. Der eine braucht eine LZT, der andere keine, da gibt es Menschen, die schaffen's überhaupt nicht, andere schaffen's mit Links.

Wichtig ist aber nach meiner Meinung, überhaupt mal damit anzufangen, sich Gedanken über sein Trinkverhalten zu machen, sich selbst auf den Prüfstein zu stellen und zu hinterfragen, warum nehme ich eigentlich den Alkohol zu mir und: "Hat er mich schon im Griff?" Nur mal so für sich.

Und es dann natürlich nicht bei der Feststellung zu belassen, sondern dann auch etwas dagegen zu unternehmen. Und das Richtige wird immer sein, mit dem Saufen aufzuhören.

Und das das geht, sehen wir an den vielen saufnixen hier "on board", egeal, ob er nun gerade vor einigen Tagen aufgehört hat oder ob er schon über Jahre trocken geblieben ist. Die, ich sage es mal so, "zufriedene Trockenheit" stellt sich aber meist erst nach Jahren ein, wenn überhaupt, und sie fliegt einen auch nicht so mir nichts Dir nichts an, dafür muß ich dann auch schon etwas tun.

Und wie das gehen kann, lese ich hier "on board".

Wir lesen uns.

LG
Fv

Ein Zuviel an Intellekt ist durchaus geeignet, die Freude am Leben zu trüben.


Inessi Offline



Beiträge: 4.790

13.02.2008 10:33
#18 RE: Morgen gehts in die Entgiftung antworten

Zitat
Gepostet von rotgänger

Im Anschluss ist ja eine LZ-Therapie geplant, und für die Entgiftung habe ich mir bewusst keine Suchtstation ausgesucht, weil ich das Gerede der Junkies im Aufenthaltsraum nicht ertragen kann.

Lars,

hoffentlich (für dich) nicht nur geplant, sondern auch schon beantragt?

Meine Erfahrung mit Drogensüchtigen ist eher die, daß ich mich als Nur-Alkoholsüchtige oft von den Drogensüchtigen belächelt fühlte. In meiner damaligen Therapie ("nur" Frauen) nahm auch die ein oder andere Drogensüchtige teil. Mein Eindruck war, daß diese sich bei den Alkis deplaziert fühlten, weil sie der Meinung waren, mit Alkohol hätten sie kein Problem.

Ich wünsche dir, daß du keinen 1001. Entzug brauchst.

Alles Gute und liebe Grüße.


norbert1963 ( gelöscht )
Beiträge:

13.02.2008 11:10
#19 RE: Morgen gehts in die Entgiftung antworten

Zitat
Gepostet von Spieler

Zitat
Gepostet von Elefantino

Zitat
Gepostet von TheWidth
[quote][i]

Ich bin zum Beispiel nüchtern das volle Super-Arschloch



Danke für diesen Hinweis, aber das haben die meisten hier ohnehin schon bemerkt....




Nicht ganz, mir ist z.B. nicht klar gewsen, dass der hier nüchtern postet.
Hmm, was bedeutet das der Begriff "Superarschloch" noch einer Steigerungsform bedarf




wie wärs mit "norbert"?????????????


funkelsternchen Offline




Beiträge: 3.794

13.02.2008 11:30
#20 RE: Morgen gehts in die Entgiftung antworten

und warum norbert?

funkelsternchen

_______________________________________________

Die Mutter der Idioten ist immer schwanger


Elia ( gelöscht )
Beiträge:

13.02.2008 11:33
#21 RE: Morgen gehts in die Entgiftung antworten

Zitat
Gepostet von rotgänger
Hallo ihr Lieben,


Aber diesesmal solls hinhauen mit dem Nüchternwerden, meine Freundin hats doch auch hingekriegt.

Vielleicht antwortet ja hier noch jemand, ab morgen bin ich dann offline, im Kranknehaus, wie gesagt.

Würde mich über einen "Ratschlag" oder so sehr freuen.

Lars



Hallo Lars

Ich wünsche Dir bei Deinem trockenwerdenviel Erfolg.
Nüchtern wirste später !

Ich drücke Dir gaaaaanz doll die Daumen....Du schaffst das diesmal bestimmt
LG
Elia


Spieler Offline




Beiträge: 7.879

13.02.2008 13:09
#22 RE: Morgen gehts in die Entgiftung antworten

Zitat
Gepostet von norbert1963

Zitat
Gepostet von Spieler

Zitat
Gepostet von Elefantino

Zitat
Gepostet von TheWidth
[quote][i]

Ich bin zum Beispiel nüchtern das volle Super-Arschloch



Danke für diesen Hinweis, aber das haben die meisten hier ohnehin schon bemerkt....




Nicht ganz, mir ist z.B. nicht klar gewsen, dass der hier nüchtern postet.
Hmm, was bedeutet das der Begriff "Superarschloch" noch einer Steigerungsform bedarf




wie wärs mit "norbert"?????????????




du willst dich wohl mit fremden Federn schmücken?
Andererseits...


rotgänger Offline



Beiträge: 7

15.02.2008 02:25
#23 RE: Morgen gehts in die Entgiftung antworten

Hallo,

bin schon wieder zurück, ja, eine "Highspeed-Entgiftung" war das.

Nee, nie wieder Allgemeinkrankenhaus. Hats da übel gerochen! Aufgeheizte Zimmer nebst pflegebedürftigen Hochbetagten.

Ich bin bedient.


Eine Nachtlang habe ich da Filme geschoben, und nie beachteten sie die Intimsspäre, platzten einfach so rein, ne Leute, so nich.

Da sterbe ich jetzt lieber in freier Wildbahn, wenigstens aber an frischer Luft und bei guter Musik.

Das bisschen Essen und der Schlaf dort haben aber immens neue Kraft gegeben. Was lerne ich draus? Soviele Kohlenhydrate wie möglich müssen rein. (Ich bin auch Läufer und da haben Kohlenhydrate sowieso eine andere Bedeutung).

Lars


fitti Offline




Beiträge: 2.444

15.02.2008 06:23
#24 RE: Morgen gehts in die Entgiftung antworten

Zitat
Gepostet von rotgänger
Hallo,

bin schon wieder zurück, ja, eine "Highspeed-Entgiftung" war das.

Nee, nie wieder Allgemeinkrankenhaus. Hats da übel gerochen! Aufgeheizte Zimmer nebst pflegebedürftigen Hochbetagten.

(Ich bin auch Läufer und da haben Kohlenhydrate sowieso eine andere Bedeutung).

Lars


Lars

Nicht gefallen hat mir der Kommentar von Fitti dass es falsch wäre, ins Allgemeinkrankenhaus zu gehen.
Tja das mit dem läufer glaube ich dir,weglaufen und zwars vor dir.
Dort fängt es an auszuhalten,Nüchtern
Du wirst wohl überall was auszusetzen haben wenn du nicht trocken werden willst

Liebe Grüße Friedhelm:Ich bin ein Mensch und nicht der Alkoholiker:gut:
:grins2:und schreibfehler bei eby versteigern:sly:


rotgänger Offline



Beiträge: 7

15.02.2008 06:55
#25 RE: Morgen gehts in die Entgiftung antworten

@fitti: Super Beitrag, hat mir heute morgen echt weitergeholfen. Toll, mann.


rotgänger Offline



Beiträge: 7

15.02.2008 07:10
#26 RE: Morgen gehts in die Entgiftung antworten

Um es hier noch mal zu sagen: Ich bin nicht nur im Eimer, sondern im A..h. Nebst Alkoholismus kommt bei mir noch Krebs dazu. Die Situation ist nicht mehr lustig. Meine Thrombocyten (oder wie die sich schreiben, "fitti" weiss das bestimmt besser) sind so im Keller, dass ich an der nächsten Wunde verbluten werde.

Aber vielleicht kommen hier ja auch konstrukivere Kommentare?

LG Lars


fitti Offline




Beiträge: 2.444

15.02.2008 07:10
#27 RE: Morgen gehts in die Entgiftung antworten

Lars
Was soll ich dir sonst schreiben ?
Ist gut was du getan hast ,ich weiß wie es dir geht und ich habe diesen weg, den du eingeschlagen hast,auch viele mal angefangen und wieder abgebrochen.
Nur wenn du den weg in die Trockenheit willst für dich dann erst kann es was werden .
Habe ich mir tausendmal angehört.
Hat deine freundin sich gefreut?

Liebe Grüße Friedhelm:Ich bin ein Mensch und nicht der Alkoholiker:gut:
:grins2:und schreibfehler bei eby versteigern:sly:


rotgänger Offline



Beiträge: 7

15.02.2008 07:26
#28 RE: Morgen gehts in die Entgiftung antworten

Meine Freundin ist eine ganz liebe, und sie ist am Ende, was ich ja auch verstehen kann. Sie ist seit sieben Jahren nüchtern übrigens, und eine ganz Hübsche.

Sie hat mit mit die ganzen Rückfälle erlebt. Und jetzt noch den Beschiss.

Ich werde jetzt erst mal zu nem Arzt, fahren, jawoll aberzu dem Richtigen, nämlich dem Mann der Tussi, mit der ich sie betrogen habe. Angeblich steht der auf Stricher und Drogis. Ich will wissen, ob das stimmt, um das HIV-Risiko abzuklären (genau weiss ich das natürlich erst nachem Test in drei Monaten).
Und fitti, sehs mir bitte nach...


fitti Offline




Beiträge: 2.444

15.02.2008 07:40
#29 RE: Morgen gehts in die Entgiftung antworten

Ist schon in Ordnung Lars
ich schrieb ja schon ich kann dich verstehen

Liebe Grüße Friedhelm:Ich bin ein Mensch und nicht der Alkoholiker:gut:
:grins2:und schreibfehler bei eby versteigern:sly:


minitiger2 ( gelöscht )
Beiträge:

15.02.2008 08:52
#30 RE: Morgen gehts in die Entgiftung antworten

Zitat
Gepostet von rotgänger


Aber vielleicht kommen hier ja auch konstrukivere Kommentare?

LG Lars



aber sicher.

Ich finde es immer wieder toll, wenn jemand, der sich selbst in die Scheisse reitet, von anderen was konstruktives möchte


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 3
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen